DD5 schlägt Rote Sterne knapp

Spieltag 7 stand für die fünfte Diesdorfer Vertretung in der Stadtliga Magdeburg an und man empfing in heimischer Halle den Roten Stern aus Sudenburg.

Doppel 1 Kai/Erik spielte gegen Brachwitz/Jüling und gewann standesgemäß 3:0. Ingo und Sascha taten sich gegen Frost/Hellwig schwerer und verloren 0:3. Tim und Miguel Julio Esteban dos Santos Blanco a la Playa sorgten aber mit ihrem 3:1 über Jacobs/Richter für eine knappe Führung nach den Doppeln.

Kai hatte es dann am Anfang der Einzel mit Hellwig zu tun und holte durch sein 3:1 den nächsten Diesdorfer Punkt. Ingo hielt anschließend gut mit Frost mit, konnte auch einen Satz für sich entscheiden, verlor dann aber den Vierten unglücklich mit 14:16, was den 1:3-Endstand bedeutete. Tim und Erik hatten nun gegen die defensivstarken Brachwitz und Jüling unangenehme Spiele vor sich. Tim begann gegen Jüling und er machte seine Sache nicht gut, fand gegen die Ballonabwehr des Gegners keine sinnvollen Mittel und verlor schnell 0:3. Ähnlich sah dies auch bei Erik am Nachbartisch gegen Brachwitz aus, er konnte zwar noch einen Satz für sich entscheiden, musste dann aber trotzdem mit leeren Händen zur Bank zurückkehren. Sascha spielte gegen Richter und gewann souverän 3:0. Miguel verlor gegen Jacobs zwar noch den ersten Satz, sorgte mit den nächsten drei Sätzen dann aber für die 5:4-Halbzeitführung.

Kai musste im zweiten Einzel gegen Frost antreten und er spielte stark, gewann das erste Mal gegen ihn 3:0. Ingo spielte gegen Hellwig und sorgte in einem sehr spannenden Spiel mit seinem 3:2 (nach 0:2-Rückstand!) für den nächsten Diesdorfer Punkt. Tim hat nun sein Spiel ein wenig umgestellt, was sich gegen Brachwitz auszahlen sollte: 3:0 und somit fehlte nur noch ein Punkt zum Diesdorfer Gesamtsieg! Erik tat sich allerdings auch gegen Jüling wieder schwer und gewann wie schon in seinem ersten Spiel nur den dritten Satz, 1:3 also. Sascha spielte anschließend gegen Jacobs und begann in den ersten beiden Sätzen stark. Danach verlor er allerdings komplett den Faden und musste alle restlichen Sätze zum 2:3-Endstand abgeben. Nun lag es also an unserem Deutsch-Spanier, ob wir direkt den Sieg holen oder noch ins Entscheidungsdoppel müssen. Miguel lag zwar zweimal nach Sätzen in Rückstand, holte aber jeweils den Ausgleich, was einen Entscheidungssatz bedeutete. Da er diesen aber 8:11 verlor, mussten Kai und Erik nun noch gegen Frost und Hellwig antreten. Und unser Stardoppel hielt dem Druck natürlich stand und siegte klar mit 3:0, 9:7 also gewonnen!

An dieser Stelle muss, trotz einer starken Mannschaftsleistung, Kai hervorgehoben werden, der mit 3 Punkten alleine ein Drittel aller Diesdorfer Punkte holte. Nun geht es wiedererstarkt nächsten Freitag zum Topspiel zu den befreundeten Arminen, wo das neu getankte Selbstvertrauen mindestens einen Punktgewinn einbringen soll. Es sind natürlich wie immer alle Diesdorfer Sportfreunde gerne gesehen, uns während des Spiels zu unterstützen und anschließend ein schmackhaftes Kaltgetränk zu sich zu nehmen. Laut übereinstimmenden Pressemitteilungen soll wohl eine mittlere zweistellige Anzahl an Gästefans erwartet werden. ALLE IN GRÜN-ROT!!!

 

von Tim Osterwald

Diesdorfer bei den German Open

In diesem Jahr fanden die German Open wieder in Magdeburg in der Bördelandhalle statt. Das Turnier erstreckte sich vom 07. bis 12. November 2017. Auch die Diesdorfer waren vor allem am Wochenende in verschiedensten Funktionen zu Gast.

Die German Open ermöglichten einem, einmal einen Blick hinter die Kulissen eines Tischtennis-Großevents zu werfen. Diese Chance ergreifen die beiden Diesdorfer Jogi und Herbert bereits seit Jahren und fungieren bei dem Turnier als Volunteers.

Am Freitag wurde unter anderem auch das Training für den Nachwuchs quasi in die GETEC Arena verlegt. So konnten knapp 20 Nachwuchssportler die Profis einmal von der Nähe anschauen und sich frische Motivation für das Training holen. Zusätzlich erhielten sie eine kleine Beobachtungsaufgabe vom Trainerteam, um sich z.B. etwas intensiver mit dem Aufschlag/Rückschlagverhalten der Profis zu beschäftigen.

Während des Turniers konnten die Besucher an verschiedenen Ständen Klamotten, Schläger, Beläge und vieles mehr erwerben. Auch Gerd Peter Ohnsorge mit seinem Stand für den Hauptsponsor DONIC war vertreten. Die im Rahmen des Tages der Schulen benutzten DONIC-Tische wurden im Anschluss verkauft. Zwei Tische davon stehen nun am Neuber und können für das Training benutzt werden.

Den Stand vom Verband Deutscher Tischtennistrainer (VDTT) unterstützen die Rot-Grünen aus Diesdorf, zum einen beim Aufbau, der Standbetreuung und am Sonntag auch wieder beim Abbau. Vielen Dank an dieser Stelle allen Helfern.

Abseits des Tisches ergaben sich auch tolle Begegnungen. So trafen Ole, Danny und Mathias die beiden späteren Finalisten der German Open.

     

Tischtennis wurde natürlich auch gespielt und dabei kamen alle Besucher auf ihre Kosten, egal ob Einzel oder Doppel, ob Damen oder Herren. Für jeden Geschmack war etwas dabei: enge und spannende Spiele, lange Ballwechsel, unerwartete Ergebnisse, aber auch Netz- und Kantenbälle wie sie jeder „liebt“.

Am Ende war dieses Wochenendes mal wieder Werbung für den Sport Tischtennis. Das Engagement der Diesdorfer zeigt einmal mehr, wie sehr dieser Sport zu diesem Stadtteil passt.

 

 

 

von Ingo John und Eric Körner

Diesdorf III heizt wieder mit trockenen Kohlen

Am vorletzten Sonntag kam es in der Bezirksliga Salzwedel/Stendal zum Topspiel zwischen dem Fermersleber SV und unserer Mannen der Dritten. Nach zwei geglückten Spielen sollte nun die Form bewahrt werden. Die Südstädter traten wie wir in Bestbesetzung an. Der FSV mit M. Gaser, S. Wiegand, R. Killmey, Ch. Hädicke, T. Schwarz, S. Hantel. Die Kohlenschipper aus Diesdorf mit Sascha, Heiko, Danny, Bochi, Jens und Uwe. David schonte sich. 😉 Wie erwartet wurde es ein enges Spiel auf Augenhöhe mit viel Emotionen, ansehnlichen Ballwechseln und beiderseits ungebrochenem Siegeswillen.

Allen der Enge und Bedeutung dieses Spiels bewusst, wollten wir uns in den Doppeln bereits absetzen, um auch eventuelle Niederlagen in den Einzeln auszugleichen. Das Spitzendoppel der Gastgeber mit Wiegand/ Hädicke war für unser zweites Doppel mit Heiko/ Jens einen Zacken zu scharf und ging trotz starkem Kampf mit 3:1 verloren. Unser Spitzendoppel um Sascha/ Danny hatte mehrere Schwierigkeiten mit Gaser/ Schwarz, die sehr routiniert aufspielten. Dennoch war beiden die Kampfeslust nicht aus den Gesichtern zu wischen und so wurde die Mannschaft leicht glücklich mit dem ersten Punkt beschenkt. 3:2 für Diesdorf hier. Es folgte unsere vermeintlich sichere Bank – Doppel 3 Bochi/ Uwe. Mit Killmey/ Hantel war die Aufgabe keine leichte, jedoch keineswegs unlösbar. Bochi und Uwe mussten ihre gesamte gemeinsame jahrelange Erfahrung abrufen und wirklich jeden Ball umkämpfen, um schlussendlich mit 3:2 als strahlender Sieger hervorzugehen. Somit stand die gewünschte Führung nach den Doppeln. 2:1.

Mit den Einzeln ging der Tanz weiter. Unser wiedererstarktes oberes Paarkreuz war nach acht (!!!) Punkten aus den letzten zwei Punktspielen hochmotiviert bis ins letzte Strumpfloch. 😉 Heiko mit Gaser und Sascha mit Wiegand hatten jedoch harte Arbeit vor sich, wenn hier etwas Zählbares mitgenommen werden sollte. Heiko war stets bemüht und endlich wieder euphorisch zu Werke. Er zeigte ein starkes Spiel mit „topspinreichen“ Ballwechseln. Manchmal ein wenig zu übermütig und ungestüm, sodass Gaser am Ende mit 3:1 die Oberhand behielt. Auch Sascha machte seine Sache gut und quälte sich über fünf Sätze gegen das unangenehme Material des Sportfreundes Wiegand. Ein wenig abgeklärter im Entscheidungssatz, konnte Wiegand diesen für sich gestalten und Sascha musste hängenden Kopfes zum Sieg gratulieren. Die Mitte sollte den Kahn nun wieder auf Kurs bringen. Zuerst musste Bochi gegen Killmey, einen altbekannten Spieler der Bezirksliga, ran. Auch hier war der Wille, drei Sätze für sich zu entscheiden, auf beiden Seiten deutlich spürbar. Bis zum letzten Satz ein vollkommen ausgeglichenes Spiel. Leider verlor Bochi im Entscheidungssatz den Faden und konnte Killmey`s Angriffe nicht mehr störend genug unterbinden. 2:3 hier. Danny hatte für sich mit Hädicke einen wirklich ernstzunehmenden Gegner. Die letzten zwei Begegnungen wurden verloren. Am heutigen Tag sollte es anders kommen. Hädicke konnte nicht genügend Aktivität aufzeigen und wusste die Angriffe von Danny nicht zu stoppen – 3:1. Der nächste Punkt auf Diesdorfer Seite war der Lohn. Jetzt war unser stärkstes Paarkreuz gefragt und die Erwartungen seitens der Mannschaft waren, wie fast immer, hoch. Gegen zwei weitere erfahrene Materialspieler mit Schwarz und Hantel war hier höchste Konzentration gefordert. Wirklich schwer zu sagen war, welche unserer zwei Raketen den besseren Kurs nimmt. Frei nach dem Tischtennis – ABC (einen schieben, einen ziehen) konnte sich Jens gegen Hantel und Uwe gegen Schwarz durchsetzen. Zwei super überlegte und verdiente Siege in vier Sätzen in beiden Spielen standen zu Buche.

Zur Halbzeit stand es damit 5:4 für Diesdorf.

Kurz geschüttelt und mit Anordnung des Kapitäns, den letzten Kessel zu beheizen, startete Halbzeit Zwei.
Sascha begann gegen den immer noch ungeschlagenen Gaser (9:0) und setzte diesen mit seinen einschlagenden Vorhänden gewaltig unter Druck. Zu bedauern war, dass der ein oder andere Disput mit dem Schiedsrichter irgendwie die Würze aus dem Spiel nahm. Somit stand auf dem Zählstand letztlich ein 3:2 für Gaser. Schade, Schade, Schokolade. Heiko ließ sich am anderen Tisch von absolut nichts beirren. Konzentriert, euphorisch, respektvoll und vor allem zielstrebig konnte er sich mit 3:1 gegen Wiegand behaupten. Der magische Urschrei dröhnte endlich wieder durch die gesamte Halle – TZZZZUUUUUURRRRRRRR !!!!! „Das“ Heiko ist wieder da. Voller Adrenalin ging es umgehend mit der Mitte weiter. Danny hatte mit Killmey eine weitere schwierige Prüfung vor sich. Nach gedrehtem Rückstand im „best of five“ durfte Danny sich von seinem Kontrahenten zum Sieg gratulieren lassen. Bochi erwischte nicht seinen besten Tag und verpasste es, den vierten Satz gegen Hädicke für sich zu entscheiden und ging damit leider punktlos im Einzel aus. Alles nicht schlimm, die Mannschaft als Ganzes ist unsere Stärke 😉 und daran halten wir nach wie vor fest. Im unteren Paarkreuz standen wir dadurch noch einmal unter Druck. Ein Punkt musste kommen, um mit einer Führung ins Duell der Spitzendoppel zu starten. Der ersehnte Punkt sollte auf der Tafel auf unserer Seite umgeklappt werden. Wie so häufig an diesem Tag folgten zwei weitere Fünf-Satz-Spiele. Jens setzte sich verdient gegen Schwarz durch und durfte nach zwei Einzelsiegen überglücklich das Feld räumen. Am anderen Tisch war das Spiel sehr ausgeglichen. Uwe versuchte alles und wehrte sich, nach allen Regeln der Kunst, gegen die, mit zunehmendem Spielverlauf, vermehrten Angriffe und routinierten Rückschläge des Defensivspielers Hantel. Leider 2:3 hier und damit ein bevorstehendes Doppel. Gesamtstand 8:7 für uns.

Wie sollte es auch anders sein? Natürlich wurde auch dieses Spiel erst im fünften Satz entschieden. Und zwar zu Gunsten von uns – 9:7 SIIIEEEGGG. Unter tobendem Beifall und Anfeuerungsversuchen kämpften sich Sascha/ Danny gegen Wiegand/ Hädicke zum Sieg.

Der letzte Punkt war gefallen und die Freude über den Sieg unbeschreiblich  Alle lagen sich in den Armen und waren mit der Mannschaftsleitung über aller Maße zufrieden. Die Kohlen bringen den Kessel wieder zum glühen und wir sind wieder voll auf Kurs Richtung Platz 2 der Tabelle. Unserer Patzer bewusst, mahnte Kapitän Sascha, keineswegs der Leichtsinnigkeit zu verfallen und die Linie beizubehalten, jedoch mit einem Grinsen bis über beide Ohren – die Freude über den Sieg war groß. In diesem Sinne bedankt sich die Dritte für die Unterstützung der Diesdorfer, die uns auch am Sonntagmorgen zur Seite standen.

Sascha 1; Heiko 1; Danny 3; Bochi 0,5; Jens 2; Uwe 1,5

 

von Danny Mack

Diesdorf IV holt 4 Punkte aus zwei Spielen

Am 22.10.2017 war die vierte Vertretung der Diesdorfer bei der SG Stahl Nord zu Gast. Zwei Wochen später ging es es nach Cracau zum Aufsteiger AEO. Ziel war es, nach dem missglückten Start in die Bezirksklasse endlich einen Sieg einzufahren. In beiden Spielen fehlte Gundolf und wurde durch Tim Osterwald ersetzt. Somit ergaben sich folgende Doppel: Doppel 1 Tim/Eric, Doppel 2 Christian/Andy und Doppel 3 Jogi/Dominik.

 

Stahl Nord – Diesdorf IV

Das eingespielte Doppel 1 (Tim/Eric) erwischte keinen guten Start und verlor gegen Schmidt/Schönfeld mit 0:3. Andy und Christian hingegen gewannen ihr Doppel mit 3:0 gegen Oethe/Lieske. Jogi und Dominik machten die 2:1 Führung durch ein 3:1 gegen Schönian/Koch perfekt.

Andy gewann sein erstes Einzel mit 3:1 gegen Schönfeld. Christian konnte nicht nachziehen und verlor knapp mit 2:3 gegen Schmidt. Das mittlere Paarkreuz holte dann zwei Punkte. Jogi gewann gegen Lieske 3:1 und Eric mit 3:2 gegen Schönian, nach 0:2 Rückstand. Auch unten konnten zwei Punkte für Diesdorf geholt werden. Tim machte es mit einem 3:2 gegen Koch auch spannend. Dominik gewann souverän 3:0 gegen Oethe.

Somit stand es zur „Halbzeit“ 7:2 für Diesdorf und die ersten zwei Punkte winkten.

Andy gewann auch sein zweites Einzel mit 3:1 gegen Schmidt. Christian machte dann den neunten Punkt für Diesdorf, indem er 3:1 gegen Schönfeld siegte. Eric musste erst wieder 0:2 zurückliegen, um dann 3:2 gegen Lieske zu gewinnen. Jogi konnte sein zweites Einzel nicht gewinnen und verlor mit 1:3 gegen Schönian.  Dominik sicherte Diesdorf in einem spannenden Spiel den elften Punkt durch einen 3:2 Sieg gegen Koch. Tim verlor anschließend gegen Oethe mit 0:3.

Somit konnte sich Diesdorf mit 11:4 durchsetzen und den ersten Sieg der Saison einfahren. So konnte es gegen AEO gerne weitergehen.

 

AEO – Diesdorf IV

Tim und Eric hatten gegen Ulrich/Köhnkow gut zu tun, konnten sich am Ende aber mit 3:2 durchsetzen. Andy und Christian hatten gegen Schröder/Woost ebenfalls ein schweres Spiel vor sich. Hier gelang es den Diesorfern jedoch nicht, das Spiel zu gewinnen (1:3). Jogi und Dominik spielten gegen den Ex-Diesdorfer Roland Kapst und Brökel. Die Diesdorfer gewannen knapp mit 3:2.

Somit gelang Diesdorf wieder eine 2:1 Führung.

Christian musste zuerst gegen Schröder ran und es wurde ein sehr spannendes und gutes Spiel. Am Ende konnte sich Christian mit 3:2 durchsetzen. Andy tat sich gegen Ulrich sehr schwer, gewann aber mit 3:1. Jogi fand gegen Kapst nicht wirklich ins Spiel und musste eine 0:3 Niederlage hinnehmen. Eric gewann anschließend gegen Köhnkow mit 3:1. Tim spielte gegen Brökel und auch hier ergab sich ein spannendes Spiel mit 5 knappen Sätzen. Tim verlor leider mit 2:3. Dominik rundete dann die erste Einzelrunde mit einem 3:1 gegen Woost ab.

Diesdorf führte vor der zweiten Einzelrunde mit 6:3 und der zweite Sieg schien sehr realistisch.

Andy fand gegen Schröder gar nicht ins Spiel und musste zum 0:3 gratulieren. Christian machte es wieder spannend und konnte sich 3:2 gegen Ulrich durchsetzen. Eric verlor anschließend gegen Kapst mit 1:3. Jogi hatte mit einer 2:0 Führung gegen Köhnkow alles im Griff, die letzten drei Sätze konnte er jedoch nicht mehr für sich entscheiden, 2:3. Dominik gewann anschließend wieder sehr souverän gegen Brökel mit 3:0. Beim Stand von 6:8 lag es nun an Tim, ob es zum Entscheidungsdoppel kommt oder ob Diesdorf direkt zwei Punkte mitnimmt. Tim hatte aber alles unter Kontrolle und gewann 3:0 gegen Woost.

Also konnte auch der zweite Zweier eingefahren werden. Vielen Dank an dieser Stelle an Tim, der jetzt schon 3 von 4 Spielen bei der Vierten ausgeholfen hat. Das nächste Spiel findet dann am 18.11.2017 um 13:00 Uhr bei Medizin III statt. Dort soll die Siegesserie fortgesetzt werden.

 

von Eric Körner

 

Diesdorf III in voller Fahrt auf dem Weg zum Saisonziel

 

Die DRITTE hatte am vorletzten Wochenende zwei schwere Spiele auf dem Programm. Zuerst kam samstags mit Rogätz eine erfahrene und gestandene Bezirksligatruppe, sonntags mussten wir dann zum starken Aufsteiger aus Gardelegen.

Kommen wir zum Spiel am Samstag:

Rogätz rückte mit 3 Ersatzspielern an, ohne Voigt, Zimper, Kniep und Budna, dafür mit Peters, Stelter und Vollrath. Wir mit voller Truppe, jedoch spielte Uwe nur Doppel.

Aus den Doppeln konnten wir demnach auch blitzschnell mit 3:0 hervorgehen. Nur unser neu zusammengewürfeltes Doppel 3 mit David und Jens hatte mit einem 3:2 deutliche Probleme gegen die beiden Ersatzmänner Vollrath / Stelter.
In den Einzeln dann selbiges Bild: Sascha und Heiko mit zwei starken und klaren 3:0-Erfolgen gegen Rosien und Pasche. Danny ließ sich zwar einen Satz wegschnappen, ansonsten waren die Sätze relativ deutlich gegen Peters. Bochi hatte seinen Lieblings- und Dauergegner Röhl am Tisch. Er konnte phasenweise ganz gut agieren und gewann sehr knapp und etwas glücklich 3:2. Wolff ließ dem ganzen noch ein lockeres 3:0 gegen Stelter folgen. Jens hatte etwas mehr zu knabbern, konnte sich schlussendlich jedoch knapp aber verdient mit 3:1 durchsetzen.

So hatten wir schon zur „Halbzeit“ ein 9:0 und damit gewonnen. Das gibt es selbst bei uns nicht alle Tage. Kommen wir zur zweiten Einzelrunde:

Hier zeigte das obere Paarkreuz endlich mal wieder Siegeswillen und so schlugen beide Ihre Gegner Pasche/Rosien mit 3:0. Gerade auch für Sportsfreund Heiko ein wunderbares Gefühl, mal wieder seine Gegner beherrschen zu können. Danny wusste gegen Röhl eigentlich zu jeder Zeit, was er zu tun hatte und dies münzte er zu einem 3:1 Sieg um. Bochi, dieses Mal nicht ganz so zittrig wie beim ersten Spiel, erschlich sich einen 3:1 Sieg gegen Peters. So sollte sich die Reihe nach unten hin auch fortsetzen: David und auch Jens gewannen beide Spiele mit 3:1 Sätzen, sodass wir am Ende ein hochverdientes 15:0 auf der Anzeigetafel zu stehen hatten, was für uns in der jetzigen Saisonphase unendlich wichtig war, denn alle anderen Spiele waren bisher sehr knapp. Wir möchten gerne weiter nach oben, und das sollten wir auch hinkriegen.

Aber, eins noch: Rogätz… bitte nächstes Mal wirklich mal voll spielen 😉 Macht mehr Laune!

Punkte: Sascha 2,5, Heiko 2, Danny 2,5, Bochi 2,5, David 2,5, Jens 2,5, Uwe 0,5

 

Am Sonntag stieg das zweite Spiel an diesem Wochenende. Wir mussten um 10 Uhr bei Gardelegen aufschlagen. Und wir wussten, dass das ein ganz schöner Brocken wird (4. gegen 5. Platz!).
Gardelegen war hoch motiviert – selbst an einem Sonntag – und komplett da. Wir ließen Wolff mal eine Pause machen und kamen diesmal mit Uwe Peruth.

In den Doppeln dann schon der erwartet schwere Stand. Gardelegen stellte ihre Doppel um, sodass Danny und Sascha gegen das eigentliche Doppel 1 Müller/Scheinert spielten. Ich muss sagen, dass wir uns da echt dämlich angestellt haben. Aber die beiden Gardelegener waren sicher und spulten ihr Programm – im Gegensatz zu Sascha und Danny – sehr gut herunter, 0:3. Heiko und Jens spielten deutlich besser und beherrschten Ihre Gegner Martin Markus und Schulze zu jeder Zeit, 3:0. Bochi und Uwe hatten ein hartes Brett vor sich, so mussten sie doch gegen das jahrelang eingespielte Doppel Jörg Markus und Meier ran. Hier entwickelten sich teilweise echt starke Ballwechsel. Am Ende konnten wir zwar 2:1 führen, aber dies nicht über die Zeit bringen, 2:3. Ärgerlich! Damit 1:2 nach den Doppeln.

In den Einzeln ging es ebenfalls heiß her: Sascha hatte keine Probleme mit Martin Markus und gewann 3:0. Heiko spielte sehr stark gegen den jungen, wie auch starken Michael Müller und gewann hochverdient mit 3:1! Der Knoten scheint endgültig geplatzt!
Bochi spielte hochverdient schlecht und musste in drei knappen Sätzen Frau Scheinert zum Sieg gratulieren. 3:3 Zwischenstand.
Danny spielte gegen Jörg Markus in Satz 2 und 3 sehr stark, brachte dies aber nicht nach Hause – 2:3 leider. Das untere Paarkreuz musste nun ran. Jens musste einem an diesen Tag schier unschlagbaren Jörg Meier zum knappen 3:2 – Erfolg gratulieren. Uwe machte seine Sache gegen Schulze deutlich besser und gewann in knappen Sätzen 3:0.

Damit 4:5 zur Halbzeit.

Wir mussten noch deutlich mehr tun, um an diesem Tag noch siegen zu können. Dies hatte vor allem unsere nächsten drei Einzelspieler auf dem Schirm. Heiko hatte mit Martin Markus keine Probleme und holte sich einen 3:0 Sieg. Sascha, angespornt durch die immer hitziger werdende Stimmung in der Halle, schlug Michi Müller mit 3:2 – was für ein starkes Finish! Ebenfalls gegen Ulli Scheinert zu kämpfen hatte Danny, aber mit einem schier unmöglichen Endspurt im letzten Satz (ganz starke Aufholjagd) gelang es ihm noch 3:2 zu gewinnen. Bochi, an diesem Tag wieder unterirdisch, kämpfte sich trotz Rückstand noch stark in die Partie, verlor aber am Ende knapp 1:3 gegen Jörg Markus. Es lag nunmehr am unteren Paarkreuz, ob wir noch gewinnen können oder nicht. Jens hatte große Probleme gegen Schulze, konnte aber dank zweier starken letzten Sätzen mit 3:2 noch gewinnen. Uwe spielte und spielte und spielte, aber lag auch wieder 1:2 hinten. Es war also wirklich von Niederlage bis Sieg alles drin in diesem Spiel. Uwe hatte aber ebenfalls zwei sehr starke letzte Sätze und holte sich seinen 3:2 Sieg und somit den 9:6 Gesamtsieg! Ganz starkes Tischtennis! So kann ein Wochenende enden!

Punkte: Sascha 2, Heiko 2,5, Danny 1, Bochi 0, Jens 1,5, Uwe 2

 

Zwischenzeitlich also Platz 4 und am nächsten Wochenende das Spiel um Platz 3 gegen unseren Lieblingsgegner Fermersleben.

 

von Christian Bochmann

Nasse Kohlen im Keller – Diesdorf III bekommt den Ofen noch nicht an

Am vergangenen Sonntag reiste die dritte Vertretung der Mannen vom Neuber in Bestbesetzung zum Staffelfavoriten TTC Börde IV. Ziel war es, den Gastgeber unter Druck zu setzen und mit ein wenig Glück vielleicht sogar etwas Zählbares mitzunehmen. Der TTC stellte an diesem Tag mit M. Marmodee, S. Bartel, F. Kuhnert, U. Homburg, A. Handte und W. Fromm eine sehr starke Truppe auf. Bei uns setzte David verletzungsbedingt aus und wir schickten Sascha, Heiko, Danny, Bochi, Jens H. und Uwe ins Rennen.

Mit den Doppeln ging es los. Unser Spitzendoppel Sascha/Danny trumpfte nach verspieltem ersten Satz richtig auf und ließ in den drei Folgesätzen gegen Kuhnert/Fromm nur noch zehn Punkte zu. Am Nachbartisch sah es ähnlich aus, unglücklicherweise umgekehrt. Doppel 2 mit Heiko/ Jens fand gegen Marmodee/ Bartel leider kein Mittel gegen gut verteilte Bälle von Marmodee und knackige Angriffe von Bartel. 0:3 hier. Alle Hoffnungen positiv in das Spiel zu starten, lagen nun bei unserem Kämpferdoppel Bochi/Uwe. Leider war der Gegner mit Homburg/ Handte keineswegs leichter zu spielen, als die anderen Doppel. Nach stark erkämpftem ersten Satz fanden Bochi und Uwe keinen Anschluss mehr und mussten den Börderanern zum 3:1 gratulieren. Somit mussten wir wohl in den Einzeln auf Punktejagd gehen 😉

Heiko begann gegen Marmodee, fand jedoch keinen Weg diesen in seinem Spiel zu stören – 0:3. Sascha machte seine Sache besser, fand aber erst in Satz Drei den Pfad ins Spiel, 2:3 gegen Bartel. Mit dem Zwischenstand von 1:4 mussten jetzt Punkte her. Bochi, noch leicht lädiert vom Vortag, startete gegen Kuhnert. Unglücklich war, dass das Spiel vorbei war, bevor Bochi wirklich starten konnte – 0:3. Danny konnte nebenan durch gutes Coaching von Hummel einen 3:2 Sieg gegen Homburg einfahren, ehe es im unteren Paarkreuz zwei weitere Niederlagen hinzunehmen gab. Uwe 1:3 gegen Handte und Jens 0:3 gegen Fromm. Ein mageres 2:7 war auf der Ergebnistafel zu diesem Zeitpunkt zu lesen.

Alle nochmal schütteln und das Ergebnis aufbessern, war für die zweite Runde die Devise. Sascha musste einem zu starken Marmodee, nach gutem Spiel mit Kampf und Biss, zum 3:1 die Hand schütteln. Auf den ersten Sieg in dieser Saison muss Heiko leider auch nach dem Spiel gegen Bartel noch warten – Schade. 0:3. An dieser Stelle war das Spiel verloren, es war der neunte Punkt der Gastgeber. Dennoch kämpfen Diesdorfer immer weiter. Und so gab es in der Mitte nochmal zwei gute Spiele zu sehen. Danny musste sich zwar nach knappem Spiel und taktischer Uncleverness gegen Kuhnert 1:3 geschlagen geben, aber dafür hatte Bochi gegen Homburg die Nase stets vorn und konnte sich mit einem starken 3:1 belohnen. Im unteren Paarkreuz konnte man den Siegeswillen bei Uwe förmlich spüren. Ohne Sieg wollte Uwe nicht nach Hause. Diszipliniert und taktisch sehr stark nahm Uwe den routinierten Fromm 3:0 vom Tisch – ganz stark. Jens fand gegen Hansi (A. Handte) und bretterharte Topspins nicht in sein Blockspiel und musste zum 3:1 gratulieren.

Damit stand eine deutliche 11:4 Niederlage zu Buche. Der Absteiger aus der Landesliga war an diesem Tag einfach zu solide. Glückwunsch dazu.

Kopf hoch, weiter geht’s, Mund abwischen und auch mal Sonne in den Keller lassen. Der Anschluss an die Tabellenspitze wird keineswegs in Vergessenheit geraten. Dies gilt es am kommenden Wochenende zu zeigen. Samstag erwarten wir um 17:30 Uhr die erste Vertretung aus Rogätz und Sonntag sind wir ab 11:00 Uhr zu Gast in Gardelegen und freuen uns über eure Unterstützung.

Sascha 0,5; Heiko 0;  Danny 1,5; Bochi 1,0; Jens 0; Uwe 1;0

 

von Danny Mack

Diesdorf I verpasst Sensation im Topspiel

Im Kampf um die Tabellenspitze empfingen wir am Samstagabend vor heimischer Kulisse den Staffelfavoriten aus Beendorf. Ziel war es, sich mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung für die Niederlage aus dem letzten Spieltag zu rehabilitieren. Das internationale Starensemble aus Beendorf reiste ohne oberes Paarkreuz an. Für uns Grund zur Hoffnung eventuell etwas Zählbares mitzunehmen, wenn alles passt.

Die Doppel begannen mit zwei hochklassigen Partien mit vielen sehenswerten Ballwechseln. Ole und Olaf konnten sich in einem denkbar knappen Spiel (8, -10, -8, 8, 9) gegen Vilenchyts/Zawazki verdient durchsetzen. Mathias und Tim hatten mit Finocchiaro/Brante (zusammen fast 3950 QTTR-Punkte) die schwerste Aufgabe. Nach einer starken Leistung verpassten sie die erste kleine Überraschung des Tages erst im Fünften und bleiben in der bisherigen Saison damit sieglos. Robert und Jens waren im Doppel 3 gegenüber Zühlke/Abdul S. nominell besser, verloren aber nicht zuletzt durch einen schlecht zu bespielenden Anti ihr Doppel etwas enttäuschend und recht deutlich. Zwischenstand 1:2. Noch im Soll mit Luft nach oben.

In der ersten Einzelrunde brachte uns Youngster Ole im oberen Paarkreuz wieder in die Spur. In einer technisch anspruchsvollen Partie behielt er in den entscheidenden Ballwechseln die Oberhand und konnte Vilenchyts mit 3:0 bezwingen. Tim hatte mit Finocchiaro einen übermächtigen Gegner vor sich, welcher sein Spiel auch gnadenlos durchzog. Jetzt war das mittlere Paarkreuz gefordert. Wollte man für die Tabelle Punkte mitnehmen, mussten jetzt Siege her. Kapitän Mathias konnte gegen Zawazki ein 0:1 in ein 2:1 umwandeln, bevor im fünften Satz die Luft endgültig raus war. Olaf fand gegen Brante kein Mittel dessen Offensivstärke zu unterbinden und ging am Ende 0:3 vom Tisch. Der Druck lag nun auf dem unteren Paarkreuz, von welchem schon im Vorfeld mindestens 4 Punkte gefordert wurden. Robert hatte analog zum Doppel mit dem Anti von Abdul S. starke Probleme, stellte sich aber zunehmend besser darauf ein und brachte das Match 3:2 nach Hause. Am Nachbartisch fand Jens zu alter Stärke zurück und machte mit Zühlke kurzen Prozess. Zwischenstand 4:5. Da geht noch was!

Die zweite Einzelrunde begann verhaltend. Auch Ole konnte Finnocchiaro nicht stoppen und unterlag nach solider Leistung mit 1:3. Glaubt man den QTTR-Punkten ist Ole dennoch derzeit in der Form seines Lebens. Tims zweites Einzel hatte durchaus Potential. Leider konnte er den 0:2 Rückstand nicht drehen und gratulierte Vilenchyts zum 3:1 Sieg. Damit war klar, dass die Mitte punkten musste. Mathias, Codename „Amöbe“, gab nach 2:0 und zwei Matchbällen im dritten Satz sein Spiel gegen Brante noch aus der Hand. Jetzt wird es Zeit aus dem Urlaub zu kommen, um den Aufgaben der nächsten Wochen gewachsen zu sein. Olaf erkannte ebenfalls, dass ihm Zawaski heute spielerisch überlegen war. Die Partie ging mit 1:3 an die Gäste. Damit war insgesamt das Spiel schon verloren und das untere Paarkreuz spielte nur noch für die kleinen Punkte. Dieser Erkenntnis war es auch geschuldet, dass Robert sein Spiel gegen Zühlke nach guter Aufholjagd 2:3 abgab, bevor Jens aus Frust Abdul S. 3:0 vom Tisch schoss. Endstand 5:10. Da war wirklich mehr drin.

Fazit: Ein akzeptables Ergebnis mit Steigerungspotential. Kapitän Mathias konstatierte: „Insgesamt sind wir nicht unzufrieden, es hätte auch ein wenig anders laufen können“. Meine kritische Reflexion lautet: Für einen Sieg gegen diese finanzstarken Gegner bedarf es einfach die Topform jedes Einzelnen. Leider konnten wir trotz kräftiger Unterstützung von außen die Punkte heute nicht einfahren.

Trotzdem oder gerade deswegen werden wir in der nächsten Woche im vermeintlichen Spiel um Platz 2 gegen die erste Vertretung aus Haldensleben ans Limit und wenn nötig darüber hinausgehen. Der Druck ist hoch, deshalb möchten wir alle Fans, die das Diesdorf-Wappen tragen, am Samstag dem 21.10. nach Haldensleben bitten.

Achtung: Das Spiel wurde eine Stunde vorverlegt und beginnt jetzt um 13 Uhr!

Die Traubenlese erfolgt im Herbst. Lasst uns gemeinsam für Diesdorf kämpfen und siegen.

 

von Jens Milarczyk

Faule Trauben vermies“t“en den Sonntag

Am Sonntag durften wir bei den Mannen von Chemie Mieste antreten. Aufgrund der intelligenten Ansetzung in den Ferien und einem anstehenden Jubiläum mussten wir gleich auf drei Stammkräfte verzichten. Trotzdem wollten wir natürlich unserer Favoritenrolle gerecht werden und zwei Punkte einfahren. Leichter gesagt, als getan.

Jens und Robert, welche an diesem Tag als Doppel 1 fungierten, konnten in einem knappen Match mit Höhen und Tiefen den ersten Sieg einfahren. Philipp spielte gut, aber Mathias war an diesem Tag gefühlt noch im Urlaub. Somit 0:3. Danny und Matze Klein spielten zwischenzeitlich sehr gut, konnten aber ihre 2:1-Führung nicht nach Hause bringen. 1:2 nach den Doppeln.

In der ersten Einzelrunde konnte Robert mit starker Leistung gegen Melzer den Ausgleich schaffen. Mathias überzeugte weiterhin mit geistiger Abwesenheit, bekam an diesem Tag nicht viel auf die Reihe und vergab die hohe Führung zum 2:2 Satzausgleich noch. 1:3 gegen Nielebock. Jens quälte sich gegen Beier, konnte aber einen vermeintlich aussichtslosen Rückstand noch drehen und in der Verlängerung des fünften Satzes gewinnen. Matze haderte wie am Vortag ein wenig mit sich selbst und produzierte leichte Fehler. Leider 1:3 gegen Glaue. Auch Danny hatte mit Rückkehrer Baumgarten ein schweres Los und verlor leider mit 0:3. Philipp agierte auch ein wenig glücklos und konnte seiner Favoritenrolle gegen Lorang nicht gerecht werden. In einem knappen Match verlor er 9:11 im Entscheidungssatz. So sollte das eigentlich nicht laufen. Nun hieß es kämpfen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Dies gelang nur teilweise.

Mathias spielte weiterhin durchschnittlich, konnte aber irgendwie 5 Matchbälle gegen Melzer abwehren und noch gewinnen. Robert gewann in knappen Sätzen mit 3:0 gegen Nielebock. Guter Auftritt. Jens startete gut gegen Glaue, konnte aber seine 2:1-Führung nicht nach Hause bringen und musste seinem Kontrahenten noch zum Sieg gratulieren. Fatal. Matze gelang es, sich zu steigern und so gewann er nach kurzem Hänger mit 3:1 gegen Beier. Das hätte die Führung sein können. Philipp zeigte im Spiel gegen Baumgarten eine gute Leistung. In einem engen Match konnte er leider ein 10:6 im Entscheidungssatz nicht nach Hause bringen. Das wäre die erstmalige Führung gewesen, da Danny sich am Nachbartisch zum 3:2-Sieg gegen Lorang gezittert hat. Das war es dann mit zwei Punkten. Nun wollten wir wenigstens noch mit einem blauen Auge davonkommen. Auch das gelang uns nicht. Robert und Jens fanden nie richtig ins Spiel. Hinzu kam, dass ihre Gegner sich in einen Rausch spielten und ihnen eigentlich alles gelang. 0:3 und somit eine schmerzhafte Niederlage beim Tabellenschlusslicht.

Am Ende muss man ehrlich sagen, dass wir an diesem Tag nicht unsere volle Leistung abrufen und das Fehlen von drei Stammkräften nicht kompensieren konnten. Hinzu kam noch ein Gegner der über seinem Limit spielte und auch das nötige Glück für sich gepachtet hatte.

Was lernen wir daraus? Die klassische Floskel: „Es muss erst einmal alles gespielt werden“ trifft hier voll und ganz zu. Es ist und bleibt ein Hobby und wie schon vorab berichtet, hängen die Trauben sehr hoch. Nun ist zwar eine Sprosse der Leiter gebrochen, aber man sollte auch nicht zu schwarz malen. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, wohin die Reise gehen kann.

Am nächsten Wochenende werden wir wieder mit voller Kapelle gegen den Titelfavoriten Beendorf antreten und wollen das Maximum rausholen.

Hierzu würden wir uns über die Unterstützung aus den eigenen Reihen freuen. Start ist am Samstag um 17.30 Uhr in Diesdorf. Bis dahin…

 

von Matthias Taetzsch

„Börderaner“ Stadtmeisterschaften der Damen und Herren am 17.09.2017

Am vorletzten Sonntag fanden die Stadtmeisterschaften der Damen und Herren beim HSV Medizin statt. Mit dabei waren Tim Becker, Michael Weiß, Danny Mack, Sascha Behrens und Christian Bochmann. Die meisten Starter stellte der TTC Börde, sodass man fast denken konnte, dass es sich dieses Mal um die Vereinsmeisterschaften des TTC Börde handeln könnte. Wir versuchten jedoch alles, um dies zu verhindern. Alle 5 Diesdorfer überstanden die Gruppenphase. Dabei erwischte gerade Michael einen Sahnetag und schlug Dustin Oberheu (TTC Börde) mit 3:0. Bochi musste sich in seiner 3er Gruppe zwar Frankenfeld (TTC Börde) 2:3 geschlagen geben, konnte aber in einem starken Spiel Sascha Kersten (ebenfalls TTC Börde) 3:2 schlagen. Tim wurde 3. im Einzel, Sascha 6. (damit zweiter Nachrücker). Michael, Danny und Christian sind im Achtelfinale ausgeschieden.

Im Doppel erreichte Michael zusammen mit Mark Mechau (TTC Börde) den 3. Platz.

Tim wurde mit Timon Christ (TTC Börde) Erster in der Doppelkonkurrenz.

Damit konnte sich Tim Becker direkt für die Bezirksmeisterschaften qualifizieren. Sascha darf hoffen, dass noch zwei Spieler absagen, was öfter der Fall ist.

 

von Christian Bochmann

Diesdorf II beweist Kampfgeist und schockt Medizin II

24.09. Spiel 2 Medizin II gegen Diesdorf II 8:8

Nach einer gefühlt gewaltigen Pause nach dem „Freundschaftsspiel“ Diesdorf 2 gegen Diesdorf 1 zum Saisonauftakt, ging es für die 2. Mannschaft ans erste „richtige Punktspiel“. Dafür ging es an einem Sonntagmorgen zum Spiel gegen Medizin II. Ausgegebenes Ziel vor Anpfiff war es ordentlich mitzuspielen, denn gegen einen nominell stärkeren Gegner, an einem Sonntagmorgen, auswärts und mit Plastikbällen, blieb man lieber verhalten pessimistisch. Gespielt wurde in folgender Aufstellung:

Medizin II: 1 – Cozmolici, 2 – Szydlowski, 3 – Futh, 4 – Reif, 5 – Wolff, 6 – Rühlmann; D1 Cozmolici/ Reif, D2 Szydlowski/Rühlmann, D3 Futh/Wolff

Diesdorf II: 1 – Rapp, 2 – Klein, 3 – Bauer, 4 – Hahn, 5 – Haack, 6 – Mack; D1 Rapp/Haack, D2 – Bauer/Hahn, D3 – Klein/Mack

Los ging es mit den Doppeln und bereits hier zeichnete sich ab, dass es ein typisches Sonntagsspiel werden könnte. Denn alle 3 Doppel gingen denkbar knapp verloren, weil das kleine Quäntchen Spielstärke fehlte, welches man zu ungewohnten Auswärtsspielen vergeblich versuchte abzurufen. Dabei harmonierte das recht neu zusammengestellte Doppel aus Philipp und Ronny grandios, obwohl sie mit Reif und Cozmolici durchaus unangenehme Kontrahenten hatten. Bis auf einen recht hoch verlorenen Satz blieben die beiden Diesdorfer dran, ehe sie dann doch im 5. Satz mit 11:13 scheiterten. Bei Hannes und André war die Niederlage schon deutlicher. Hier war die mangelnde Konstanz und Chancenverwertung der Grund warum man dem Gegner schließlich zu einem 1:3 gratulieren musste. Bei Matze und Danny bot sich ebenfalls eine knappe Partie gegen gleich 2 Noppenspieler auf der Gegenseite. Auch hier ging es nach 0:1 – 1:1 – 1:2 – 2:2 in den 5. Satz, den sich die Mediziner sicherten.

0:3 und damit ein klarer Fehlstart, der in dieser Höhe auch unnötig unglücklich zustande kam.

Die Chancen, dass es im oberen Paarkreuz Besserung geben würde, war zumindest bilanztechnisch eher unwahrscheinlich. Matze kam gegen Cozmolici nicht richtig ins Spiel und hatte schon 0:3 verloren, ehe das Spiel überhaupt Fahrt aufgenommen hatte. Hannes schaffte es gegen Szydlowski zumindest den ersten Satz nach Rückstand noch für sich zu entscheiden, ehe sein Kontrahent die Fehlerquote stark reduzierte und die folgenden 3 Sätze sicherte. An diesem Punkt lag man bereits 0:5 zurück, gefühlt war Diesdorf 2 noch gar nicht zum Spiel angetreten.

Doch dass Diesdorf 2 vorzugsweise Punkte in der Mitte und Unten sammelt ist langläufig bekannt. Damit ruhten die Hoffnungen nun auf den Schultern von Ronny und Philipp. Ronny bot ein ansehnliches Spiel mit langen und umkämpften Ballwechseln gegen Futh. Nach 1:2 Rückstand schnappte sich Ronny den 4. Satz sogar mit einem 11:2, der Knoten schien geplatzt, doch im 5. Satz hatte Futh die Nase wieder vorn und gewann 2:3. Bisher gingen somit alle 5-Satz-Spiele verloren, den Turnaround und damit auch den ersten Punkt und Hoffnungsschimmer bot Philipp, der genau wie Ronny erst ein 1:2 gegen Reif schlucken musste, dann aber konzentriert sowohl Satz 4 als auch Satz 5 für sich entschied und den ersten Punkt für Diesdorf einfuhr. Trotz Philipps Weckruf dachte beim Stand von 1:6 niemand hier heute einen Blumentopf mit nach Hause zu nehmen.

Im unteren Paarkreuz wollten Danny und André dann aber doch versuchen den Wind ein wenig zu drehen. Danny zeigte gegen Wolff keine Symptome seiner Noppenalergie und spielte seinen Stiefel klasse durch. Bis auf einen Ausrutscher in Satz 2 gewann er das Spiel ganz verdient mit 3:1. André hatte gegen Rühlmann ebenfalls kein leichtes Spiel, wurde aber seinem Ruf als Kämpfer absolut gerecht und erkämpfte sich, nach einem 1:1 mit jeweils 11:9 bzw. 9:11, den 3. und 4. Satz jeweils in der Verlängerung zum 3:1.

3:6, der Rückstand war geschrumpft, aber bei den anstehenden schweren Aufgaben war die Hoffnung noch nicht allzu groß.

Im oberen Paarkreuz sollte dann eine Überraschung dafür sorgen, das wieder Spannung in die Partie einzog. Hannes konnte gegen Cozmolici zwar eine leichte Steigerung vorweisen, es reichte aber schließlich nur dazu, dass man die 3 verlorenen Sätze knapp gestaltete und bei dem 0:3 zumindest nicht völlig zerlegt wurde. Matze hingegen (mit leichter Erkältung angetreten) warf nochmal den Turbo an und zog sein Spiel mit klarer Linie gegen Szydlowski durch. Als Belohnung stand dann nach 4 Sätzen ein 3:1 auf der Anzeigetafel. Somit sorgte Matze zumindest dafür, dass der Abstand nicht wieder wuchs, beim Stand von 4:7 fehlten Medizin trotzdem nur noch 1 bis 2 Punkte um den Sack zu schließen.

Das wollten Philipp und Ronny natürlich nicht zulassen. Ronny startete stark gegen Reif und konnte die ersten beiden Sätze für sich sichern, ehe er sich im 3. Satz nochmal eine Verschnaufpause gönnte, um dann im 4. Satz das Spiel für sich zu beanspruchen, wenngleich alle Sätze knapp und erkämpft waren. Philipp ging zwar sowohl im ersten als auch im dritten Satz in Führung, musste wie schon in seinem ersten Spiel über die volle Distanz von 5 Sätzen gehen, um als Sieger vom Tisch zu gehen.

6:7 und plötzlich war sogar Hoffnung da aus den folgenden 3 Spielen (inklusive Schlussdoppel) 2 Punkte mitzunehmen, dass unterm Strich etwas Zählbares unter diesem Sonntag stand. Diesdorf II war heiß und Medizin über den Verlauf schon fast entsetzt.

Das Momentum war klar auf Diesdorfer Seite. Danny spielte wie beflügelt und schaffte mit 3:0 nochmal klare Verhältnisse und eine Ansage, jetzt nicht auf den letzten Metern die Sensation liegen zu lassen. Und diese Ansage konnte André gut gebrauchen, denn auch wenn er wie gewohnt alles gab, stellte sein Gegner ihn vor einige Herausforderungen. Beim Stande von 2:2 in Sätzen erwischte der Captain einen grausamen Start in den alles entscheidenden Satz, traf keine einzige Offensivaktion und geriet mit 5:9 ins Hintertreffen. Dann setzte aber der unbedingte Siegeswillen ein und André rettete sich in die Verlängerung und mit 13:11 war dann auch dieser Punkt gelungen.

8:7, das Ruder zum Schluss nochmal rumgerissen und einen absolut unerwarteten Punkt geklaut.

Natürlich war die Stimmung ausgelassen auch wenn man das Ergebnis noch im Schlussdoppel vergolden konnte. Aber dieser Sonntag war letztendlich wirklich kein erfreulicher Doppeltag für Diesdorf 2. Hannes und André packten zwar noch alles aus was sie an Reserven hatten, aber gegen Cozmolici und Reif, von denen Ersterer aus allen Lagen feuerte und traf, fanden die beiden schlicht keinen Zugriff mehr.

So hieß es am Ende 8:8 (nach zwischenzeitlichem 0:6), nach diesem Verlauf und gegen ein Team der oberen Tabellenhälfte war das definitiv ein Bonuspunkt mit dem niemand mehr gerechnet hatte.

 

Spieler des Spiels: Philipp, André, Danny

Verbesserungsbedarf: Hannes, Hannes/André

Fazit des Spiel: Never Surrender

 

von Hannes Rapp