Diesdorf II souverän beim Tabellenschlusslicht Bismark II

04.03. Spiel 17 Bismark II gegen Diesdorf  II 4:11

 

Am Samstag, den 04.03., machte sich die 2. Mannschaft auf die lange Auswärtsreise nach Bismark. Die Voraussetzungen waren ideal, nachdem man gegen Börde 2 Wochen zuvor wieder die Kurve bekommen hatte und Bismark schon fast abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz rangiert, waren zwei Punkte fest eingeplant. Außerdem konnte man auf die Bestbesetzung zurückgreifen.

S-W Bismark II
1 – Ladewig, Tilo
2 – Ladewig, Theo
3 – Siedentop
4 – Mehrwald
5 – Arnold
6 – May
D1 – Siedentop/May
D2 – Ladewig, Tilo/Arnold
D3 – Ladewig, Theo/Mehrwald

Eintracht Diesdorf II
1 – Rapp
2 – Richter
3 – Holze
4 – Köhler
5 – Haack
6 – Bauer
D1 – Holze/Köhler
D2 – Rapp/Haack
D3 – Richter/Bauer

 

Wichtig war vor allem früh wach zu bleiben und sich keine Blöße zu geben, in Anbetracht der ungewohnten Spielzeit und den Auswärtsbedingungen bei langer Anreise. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf lösten die Doppel ihre Aufgaben souverän. Rapp/Haack fuhren gegen das tendenziell schwach aufgestellte Doppel 1 Siedentop/May trotz durchwachsener Leistung einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein. Spannender und auch qualitativ besser wurde es bei Olaf und Dominik, die gegen Ladewig/Arnold bis in den 5. Satz gehen mussten, bei vorher ausgeglichenen und knappen Sätzen. Es war somit alles offen und die beiden zeigten sich, trotz einiger Rangeleien abseits der Ballwechsel, kaltschnäuzig genug, um den finalen Satz deutlich zu gewinnen.

Philipp und Robert ließen sich hingegen nur einen Satz abluchsen, auch wenn sie kein Feuerwerk abbrannten war das 3:1 unterm Strich vollkommen im Soll.

Mit 3:0 aus den Doppeln war das Polster gut aufgebaut soweit alles super.

 

Alles andere als super präsentierte sich das obere Paarkreuz an diesem Tag. Robert musste sich 0:3 gegen Tilo Ladewig geschlagen geben und konnte sich im Anschluss zumindest damit trösten 2 Sätze erst in der Verlängerung vergeben zu haben. Besser sah es lange Zeit bei Hannes gegen Theo Ladewig aus, die klare 2:0 Führung war schon etwas schmeichelhaft, da der Diesdorfer eher von den gegnerischen Fehlern profitierte als selbst gut zu spielen, dies offenbarte sich dann erst als der Gegner im 3. Satz noch den Schalter fand und den Satz 12:14 gewann. Bei Hannes waren an diesem Satz die Nerven aus unerklärlichen Gründen schon am Ende und die beiden folgenden Sätze gingen zu 4 und zu 3 verloren. 2:3.

 

Auch durch diesen Dämpfer sollte nicht unbedingt Panik aufkommen, Diesdorf II besticht erfahrungsgemäß eher weniger durch ein Top-Paarkreuz als durch die mannschaftliche Geschlossenheit und konstante Spielstärke von 1 bis 6. Letzteres ist wiederum die Schwäche der Gastgeber aus Bismark. So passt es ins Bild, dass sowohl Dominik (gegen Mehrwald) als auch Olaf (gegen Siedentop) ein ungefährdeten 3:0 Sieg einholten (zu denen der Schreiberling mal nichts näher erläutert, weil er zu diesem Zeitpunkt erstmal draußen stand zum Luftholen und Niederlage verdauen). Damit war die Führung auch wieder auf 2:5 ausgebaut.

 

Jetzt wollte das untere Paarkreuz noch einen drauf legen und sowohl André als auch Philipp bemühten sich sichtlich, auch wenn besonders in den Anfangsphasen nicht alles auf Anhieb klappte. Philipp brauchte schon eine ganze Weile um sich dem Spielstil seines Gegners anzupassen, nach einem knappen gewonnenen Satz und zwei recht klar verlorenen geriet er schon etwas unter Druck, konnte aber seine Form wiederfinden und in den letzten beiden Sätzen seine technische Überlegenheit ausnutzen um 3:2 gegen Arnold zu triumphieren. Bei André gegen May war das Spiel auch zuerst ausgeglichen, beim Stand von 1:1 konnte der Captain den dritten Satz in der Verlängerung für sich entscheiden und eine wichtige Führung erringen.

Den Rückstand verkraftete sein Kontrahent nicht mehr und mit einem deutlichen zu 1 gewann André auch den 4. Satz. Die Führung wurde mittlerweile schon komfortabel mit 7:2, konnte man sich durchaus wohl fühlen.

 

Der Wohlfühlfaktor half dem oberen Paarkreuz dann aber auch nicht. Hannes konnte sich zwar wieder etwas sammeln und präsentierte sich nicht ganz so desolat wie am Ende des ersten Spiels, aber er war trotzdem weit entfernt von seiner Bestform. Umso bitterer gestaltete sich das Endergebnis mit 0:3, mit allen 3 Sätzen zu 9:11. Robert fand gegen Theo Ladewig genauso wenig zurück in die Spur, auch hier hieß es am Ende 0:3 und beide waren wohl sichtlich froh das dieses Auswärtsspiel für sie bereits beim Stand von 7:4 zu Ende war und die Verantwortung für das Deckel-drauf-machen wieder in die Hände der Mannschaftsteile ging, die heute auch Leistung brachten.

 

Die Leistung kam prompt in Form von Dominik und Olaf. Die beiden Spiele Holze vs. Siedentop und Köhler vs. Mehrwald kann man am besten so zusammenfassen „unspektakulär aber erfreulich“. Olaf schien einfach alles zu gelingen was er probierte und das obwohl sein Spielstil den Gegner ohnehin schon überforderte. Entsprechend klar zeigte sich auch das Ergebnis zu 3, zu 3 und zu 2 ging dieses Spiel im Eiltempo an Diesdorf. Den Deckel drauf machte Dominik dann in seinem Spiel gegen Siedentop mit einem spielerisch deutlichen 3:0. Wenn auch die Sätze nicht ganz so klar waren wie bei Olaf, ist positiv hervorzuheben, dass Dominik in diesem Spiel ungewohnt aber erfreulich ruhig blieb, obwohl die Stimmung in der Halle das nicht unbedingt leicht machte (auch mal loben können!). Der 9:4 Sieg war bereits in trockenen Tüchern, André und Philipp durften diesen aber gern noch veredeln und wer weiß wofür kleine Punkte noch gut sein können.

 

Die Gastgeber wollten das natürlich nicht einfach machen und es entwickelten sich wirklich umkämpfte und teilweise chaotische Partien. André ging erst einmal gegen Arnold 0:1 in Rückstand und hatte dann zweimal hintereinander in der Verlängerung den längeren Atem (15:13 und 14:12) ehe er den letzten Satz klarer gewinnen konnte. Philipp bot gegen May genauso viel Spannung, 2-mal war sein Gegner in der Verlängerung erfolgreich (11:13 und 10:12) während Philipp einen klaren und einen knappen Satz für sich verbuchte (11:6 und 15:13). Im letzten Satz schien die Luft dann raus zu sein doch der in der Hinrunde so leidgeplagte Philipp wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und drehte ein 1:6 noch zum 11:7 und steuerte den letzten Punkt zum 11:4 Sieg der Diesdorfer bei.

 

Spieler des Spiels:

Doppel 1 bis 3, Dominik, Olaf, André, Philipp

Verbesserungsbedarf:

Robert (müsste mal wieder mehr Motivation ausstrahlen)

Hannes (müsste mal wieder trainieren)

 

Fazit:

Ein Paradebeispiel für das Erfolgsrezept von Diesdorf II: Selbst wenn ein Spieler oder gar ein ganzes Paarkreuz kollabiert führt die ausgeglichene Aufstellung und der Teamgeist zum Sieg.

 

von Hannes Rapp

DIE SECHSTE verliert das Topspiel

Freitagabend, 06.03.2017: Eintrach Diesdorf VI – Arminia Magdeburg

Die Vorfreude war riesig und die Halle füllte sich allmählich. Um 19:00 Uhr verlas Kapitän Tim die Mannschaftsaufstellungen. Bei den Diesdorfern fehlte Freddy. Er wurde im Doppel von Herbert vertreten und im Einzel übernahm Nils Weiland seinen Part. Bei den Arminen fehlte die Nummer 1 Megel. Die Diesdorfer hatten sich viel vorgenommen und aufgrund der Siegesserie ging man auch mit einem gesunden Selbstbewusstsein in die Partie.

Als erstes in die Doppel:

Tim und Eric lieferten sich gegen Neumann/Heisterkamp ein spannendes Spiel, welches sie jedoch mit 2:3 verloren. Miguel und Kai starteten als Doppel 2 und spielten gegen Doppel 1 Mäder/Baumgarten. Die Diesdorfer verloren deutlich mit 0:3.  Robert und Herbert spielten gegen Behne/Groschupp. Alle Sätze waren sehr knapp, aber am Ende entschied der Gegner das Spiel mit 1:3.

Mit einem 0:3-Rückstand ging es dann in die Einzel.

Kai musste gegen Baumgarten ran. Die Sätze waren erneut sehr eng, aber auch hier gewann Arminia mit 1:3. Eric war danach gegen Mäder gefordert und er unterlag ebenfalls sehr knapp mit 2:3. Auch Tim verlor sein Einzel gegen Heisterkamp mit 1:3. Somit lagen die Männer vom Neuber schon mit 0:6 zurück, ein mustergültiger Fehlstart, der nicht hätte sein müssen. Robert zeigte wie es auch laufen kann, denn er gewann mit 3:1 gegen Neumann. Miguel holte anschließend den nächsten Punkt durch ein 3:1 gegen Ahrens. Nils spielte gegen Behne gut, verlor aber leider mit 0:3.

Zur „Halbzeit“ stand es somit 2:7.

Nun probierte sich Kai gegen die Nummer 1 Mäder. Er verlor ebenfalls sehr sehr knapp mit 2:3. Eric spielte gegen Baumgarten und unterlag mit 0:3. Tim holte den dritten Punkt für Diesdorf, indem er sich mit 3:2 gegen Neumann durchsetzte. Robert konnte gegen Heisterkamp nicht gewinnen (0:3). Auch Miguel konnte keinen weiteren Punkt holen. Er verlor gegen Behne deutlich mit 0:3. Nils gewann anschließend gegen Ahrens mit 3:2, den Punkt hatte er sich auch verdient.

Am Ende stand ein 4:11 auf den Zettel, schade!

Trotzdem war es ein gelungener Abend rund um das Spiel. Danke an den Grillmeister Jens. Danke an alle Zuschauer.

Danke Eintracht für diese Abende !!!

 

von Eric Körner!

Stadtranglistenqualifikation 2017/2018 und TOP 16 2016/2017

Am vergangenen Wochenende waren fast alle Diesdorfer Nachwuchsspieler im Einsatz. Die jüngsten sollten Spielerfahrung bei der Stadtranglistenqualifikation erlangen und Tim sowie Dominik versuchten das unmögliche, den Platz 1 und 2 des Vorjahres beim TOP 16 Turnier des TTVSA zu wiederholen.

Den Anfang machten also am Samstag die Jugendlichen Robert Brinkmann und Leon Rudolph sowie die B-Schüler Tim Brechmann, Johannes Mally, Bela Mally, Jordan Dittmar, Philipp Scholz und Markus Wolter. Auch hier waren die Vorzeichen bzw. Erwartungen recht klar. Robert und Tim sollten aufgrund ihrer Spielstärke den Sprung zur Stadtrangliste schaffen, das Trio Mally, Mally Dittmar kann sicherlich an den Qualifikationsplätzen kratzen und Philipp sowie Markus erste Erfahrungen sammeln in einem echten Wettkampf.

Gesagt getan im System jeder gegen jeden wurde in zwei Gruppen um die Platzierungen gekämpft. Robert verschenkte eine hohe Führung im 5. Satz gegen Tom Seifert und somit auch die Chance auf das Finale. Jedoch konnte er sich im Spiel um Platz 3 und 4 durchsetzen und somit auch die Qualifikation zur Stadtrangliste einfahren. Leon haderte oft mit sich, da er die Punkte gut vorbereitete aber irgendwie dann doch nicht zu Ende spielen konnte. Daher war hier am Ende auch nur der 7. Platz zu verbuchen.  Tim Brechmann, gesundheitlich etwas angeschlagen, zeigte in der Gruppenphase eine gute Leistung und sicherte sich den 1. Platz in der Gruppe und somit auch das Platzierungsspiel um Platz 1 und 2 insgesamt. Hier war die Neuentdeckung des HSV Medizin wacher und machte weniger Fehler, daher gab es für Tim an diesem Tag nichts zu holen. Dennoch ein guter Platz zwei und die Qualifikation zur Stadtrangliste. Das bereits oben angesprochene Trio machte seine Sache spielerisch verbessert sehr gut. Gerade Johannes Mally zeigte eine engagierte Leistung und konnte mit guten Vorhandbällen überzeugen. Am Ende war das der Lohn für den 6. Platz und die Möglichkeit als erster Nachrücker noch in die Stadtrangliste mit aufzurutschen. Sein Drillingsbruder Bela, nicht ganz so flink auf den Beinen, jedoch nicht minder clever in der Analyse der Gegner, konnte sich am Ende im Spiel um Platz 7/8 gegen Jordan Dittmar durchsetzen. Dieser zeigte ebenfalls, dass die Arbeit im technischen Bereich VH/RH sowie der Verbindung beider Techniken Früchte trägt. Philipp konnte sich in seinem ersten Wettkampf mehrere Sätze erspielen und war mit sich soweit zufrieden. Gleiches gilt für Markus, der ebenfalls engagiert und konzentriert um jeden Punkt kämpfte. Am Sonntag spielten dann noch die A-Schüler. Für uns mit dabei Nils Weiland, der die Qualifikation zur Stadtrangliste lösen sollte und dies auch ohne Satzverlust am Ende mit Platz 1 bestätigte. Nick Richter wieder in der Rolle Spielerfahrung lernen und Rückschlüsse auf das Training ziehen, denn mehr als ein paar gute Punkte sind als Neuling im Bereich der A-Schüler dann noch nicht drin.

Jugend: 3. Robert Brinkmann, 7. Leon Rudolph

Schüler B: 2. Tim Brechmann, 6. Johannes Mally, 7. Bela Mally, 8. Jordan Dittmar

Schüler A: 1. Nils Weiland, Platzierung nicht ausgespielt: Nick Richter

 

Ebenfalls am Sonntag fand in Biederitz das TOP16 Turnier des TTVSA statt. Dazu werden die besten 16 Spieler in den jeweiligen Altersklassen eingeladen. Nach der Spielstärke in 4 Gruppen gelost und dann beginnt das große Zittern, denn das Spielsystem verzeiht keinen Ausrutscher. Nur wer seine Gruppe gewinnt spielt am Ende um die Plätze 1 bis 4. Im vergangenen Jahr, als das TOP16 mit dem Spielsystem zum ersten Mal ausgetragen wurde, gelang uns das Kunststück die Plätze 1 bis 3 zu belegen. So traten in diesem Jahr Dominik als Titelverteidiger und Tim als Zweitplatzierter des vergangenen Jahres an, um dieses Kunststück zu wiederholen. Eine wahre Horrorgruppe erwischte Dominik („mathematisches Losglück“ aufgrund des Q-TTR Wertes vom Dezember). An Position 1 in dieser Gruppe der Landesmeister der Jugend Darius Heyden, an Position zwei Tim Kanitz der Halbfinalist der Landesmeisterschaften Jugend, nur an Position 3 eben Dominik (insgesamt nur an Position 10) und an Position 4 mit Todor Atanasov der einzige Spieler bei dem die Wahrscheinlichkeit auf einen Sieg bestand. Tim hingegen war insgesamt an Position 1 gesetzt. In seiner Gruppe der Landesmeister der A-Schüler Robin Weber, der eine aufsteigende Form hat. Daniel Syring der immer mal für eine Überraschung gut ist und Bennet Pohl der so ein bisschen auf der Suche nach seiner Form ist, rundeten hier die Gruppe ab.

Kommen wir zu den Ergebnissen. Dominik konnte am Ende tatsächlich seine Gruppe gewinnen. Mit knappen Siegen jeweils im 5. Satz gegen Tim Kanitz und Darius Heyden konnte er den Grundstein dafür legen. Ein abschließendes 3:0 gegen Atanasov sicherte den Einzug in die Endrunde um die Plätze 1 bis 4! Tim war durch einen unqualifizierten Sportlehrer etwas gehandicapt, da er an einer Bauchmuskelzerrung litt. Jedoch konnte er ohne Coaching im ersten Spiel das ewige Duell gegen Bennet mit 3:1 für sich entscheiden. Auch Daniel Syring konnte nicht genug Gegenwehr aufbringen und unterlag mit 3:0. Parallel hatte Robin Weber auch gegen Bennet und Daniel gewonnen, so dass es im letzten Gruppenspiel um alles ging. Den erste Satz hat Tim mal schön verschlafen bzw. Robin mit viel Druck und wenig Fehlern gespielt. Auch im zweiten Satz fand Tim nicht den richtigen Biss und konnte sich auch nicht auf die gegnerische Taktik einstellen. Sichtlich genervt war der 3. Satz dann nur noch Formsache und das 0:3 war besiegelt. Also spielten um die Plätze 1 bis 4 Robin Weber, Dominik Holze, Tim Schulte und Nico Sauer die allesamt mit 3:0 ihre Gruppe gewinnen konnten. Tim hatte dann in der Gruppe um Platz 5 bis 9 auch nochmal sehr ordentliche Gegner vor der Flinte. Darius Heyden, Johannes Elz und Lars Ernst belegten in den anderen Gruppen den zweiten Platz. Dominik fand an dem Tag nur in Nico Sauer seinen Meister und verlor auch nur dieses eine Spiel. Tim Schulte 3:0 und ein knappes Fünfsatzspiel gegen Robin Weber sicherten ihm den 2. Platz und somit eine Bestätigung der Leistung aus dem Vorjahr. Tim konnte in der Platzierungsrunde gegen Elz und Ernst nochmal sein volles Potenzial zeigen und schlug beide klar mit 3:0. Darius war an diesem Tag im Anschluss der bessere und druckvollerer Spieler. Somit beendete Tim das TOP 16 mit zwei Niederlagen auf Platz 6.

Für Tim winkt nun die Nominierung für den Deutschlandpokal gemeinsam mit Nico Sauer und Tim Kanitz. Ein vierter Platz für die TTVSA Auswahl wird noch vergeben. Dieser müsste leistungsmäßig eindeutig an Dominik gehen, da er konstant beweist, dass er zu den besten zählt. Jedoch steht er sich dort immer wieder selbst im Weg, was eine Nominierung verhindert. Ich empfinde das als sehr schade!

von Ingo John

Gedenken an Erhard Fink

Am ersten Todestag von Erhard Fink gedachte der SV Eintracht Magdeburg Diesdorf seinem langjährigen Vorsitzenden mit Blumen in den Vereinsfarben an seiner Ruhestätte und besten Grüßen an seine Frau.

 

Am Abend fand im Rahmen des Trainings eine Gedenkminute statt und dann wurde sich dem gewidmet, was auch Erhard immer das wichtigste war, nämlich Tischtennis gespielt und geselliges Beisammensein. In einem internen Doppelturnier, bei dem die Spieler frei zugelost wurden, konnte sich die Paarung Tim Becker/Robert Witte gegen Philipp Bauer/Christian Hellmuth und Dominik Holze/Ingo John durchsetzen.

Ergebnisse: Doppelturnier

DIE SECHSTE lädt zum Spitzenspiel

So ihr verrückten Diesdorfer, am kommenden Freitag, den 03. März 2017, steht das Spitzenspiel der Stadtliga an. DIE SECHSTE empfängt die Freunde der Arminia um 19:00 Uhr auf heimischem und rutschigem Boden. Somit ist auch nur eingeschränkt Training möglich. Wie bei jedem Heimspiel sind natürlich alle Diesdorfer herzlich willkommen zu diesem Stadtliga-Leckerbissen. Das Spiel findet selbstverständlich nicht ohne Grund am Freitag statt. In Absprache mit dem Tabellenführer wollen wir den Abend gemeinsam ausklingen lassen. Isotonsiche Kaltgetränke werden von beiden Mannschaften gestellt. Außerdem wird auch für eine ausgewogene Ernährung gesorgt, Fleisch vom Grill!

Also am 03.03. ALLE IN DIE HALLE !!!

 

von Eric Körner

Die Maschine rollt so langsam…Diesdorf 3 setzt sich knapp mit 10:5 gegen Börde 7 durch (18.02.2017)

Am vergangenen Samstag empfingen wir die „Jungen Wilden“ vom TTC Börde VII. Wir ohne Danny und Philipp, dafür mit Bochi und Andy, sie ohne Dr. Hofmann, sowie Eric Glistau, dafür mit Edel und Müller. Es roch also nach einem knappen Spiel. Im Hinspiel lag man schon 2:7 zurück, ehe wir noch 9:7 auswärts gewannen. Also waren wir gewarnt.

Doppelpaarungen

D1 Heiko/Robert vs. D2 Oberheu/Müller             3:0

Heiko und Robert zogen beide an einem Strang. Man hat es genau gesehen. Super souveränes Spiel. Dustin konnte es nicht „alleine“ machen. Dafür war Norman Müller leider zu unsicher an dem Tag.

D2 Sascha/Andy vs. D1 Zeltmann/Jung                 3:1

Sascha und Andy avancieren gerade zu unserem nächsten Topdoppel. Insgesamt eine sehr starke Vorstellung gegen die beiden sicheren Spieler Zeltmann/Jung, die gleichzeitig auch das obere Paarkreuz der Börderaner schmücken.

D3 Uwe/Bochi vs. D3 Frankenfeld/Edel                 3:1

Bochi und Uwe hatten nur im ersten Satz stärkere Probleme gegen die beiden Börderaner. So dann nahmen die beiden das Heft immer mehr in die Hand und ließen zum Schluss keinen großen Zweifel daran, wer als Sieger von der Platte gehen sollte. Chapeu!

So dann konnten wir gefühlt das erste Mal in dieser Saison auch mal mit einem 3:0 starten (und gleichzeitig die Jungspunde von Börde motivationstechnisch stoppen). Im oberen Paarkreuz musste Heiko zwar Jung zum Sieg gratulieren, aber das Spiel war wirklich eng (2:3). So ein Spiel verliert man eben mal ohne Training. Kopf hoch! Einstellung stimmte zum Teil, obwohl Heiko genervt von  dem Spiel der ersten Mannschaft in Ottersleben wieder kam 😉  Sascha hatte auch zu kämpfen, da Zeltmann sich fast nur hinten rein stellte und die Bälle auch sehr stark bekam. Jedoch – wie so oft – stand ein 3:2 für unseren starken Sascha am Ende im Spielformular. Robert spielte stark gegen Frankenfeld und gewann wie eine Maschine mit 3:0 gegen ihn. Uwe ließ sich gegen Oberheu etwas einlullen (wer kennt’s nicht?) und verlor den Faden und das Spiel (1:3). Bochi markierte ein ungefährdetes 3:0 gegen Müller und baute die Führung aus. Leider ließ Andy gegen einen erstarkten Edel Federn (2:3).

Somit 6:3 zur Halbzeit. Damit noch alles gut. Auf geht’s in Runde 2:

Hier wurden wir Zeuge von Heikos derzeitigen Mentalitätsproblems…er verlor recht klar mit 1:3 gegen Zeltmann. Sascha wusste, was gegen Jung auf ihn zu kommt. Er ackerte und rackerte. Doch auch hier hatte Jung nach dem 5. Satz die Nase wiederholt vorne. Bochi kennt’s, Heiko kennt’s – Sascha nun auch. Mist. Nun wurde es doch knapp!

Im mittleren Paarkreuz randalierte Robert so dermaßen rum, dass er direkt mal 3:0 gegen Oberheu gewann. Es war ein Festival der Schmetterbälle. Stark! Uwe konnte seinen gebrauchten Tag etwas verbessern und gewann knapp gegen Frankenfeld (3:2). Bochi musste sich einem heißgespielten Gegner (Edel) erwehren – danke Andy!!  Dennoch schlug er sich tapfer und markierte mit dem 3:1 Sieg den Siegespunkt zum 9:5. Andy erhöhte dank eines ungefährdeten 3:0 über Müller auf den Endstand.

Alles in allem ein klasse Spiel. Gerne mehr. Nächste Woche treffen wir auf Börde V. Zweiter gegen Dritter. Hoffentlich dann mit Danny!

von Christian Bochmann

UV-Licht Turnier in Ottersleben am 10.02.2017

Am Freitag, den 10.02.2017 starteten Erik, Bochi, Danny und Robert S. für Diesdorf bei der Konkurrenz bis zur Bezirksliga des geilen UV-Licht-Turniers in Ottersleben. Hier heißt es wie immer: Maximale Beats, minimale (UV-)Beleuchtung, maximaler Spaß. Knapp 50 Spieler aus allen unterschiedlichen Klassen hatten sich am Freitagabend im Dome zu Ottersleben versammelt, um ein bisschen Gegrilltes, sowie verschiedenste Alkoholitäten zu sich zu nehmen.

Ich glaube, dass das Turnier bis ca. um 4.00 Uhr ging. Zumindest war ich dann abfahrbereit.

Nun zum Spielerischen, zumindest von dem, was ich noch zusammenbekomme. Erik konnte sich nach recht verhaltenem Start tatsächlich noch in seiner Gruppe durchsetzen. Sogar sehr souverän zum Schluss (mehrere klare Ergebnisse!). Für Eriks ersten UV-Licht-Einsatz war das schon echt stark. Im Viertelfinale war dann erst Schluss für ihn. Was im Übrigen mega stark ist. Glückwunsch. Bochi setzte sich in seiner Gruppe ungefährdet durch. Musste dann als Gesetzter im AF gegen einen jungen Spieler aus Barleben antreten. Dieser spielte m.E. schon recht stark im Dunkeln, jedoch war kein Kraut gegen Bochi’s Blockspiel gewachsen. Im Viertelfinale traf Bochi dann auf Handte (TTC Börde). Meines Erachtens ein absoluter Favorit, vor allem durch seine Aufschläge. Bochi spielte jedoch sau stark und hatte mit den Aufschlägen weniger Probleme, sodass ein 3:1 zu Buche stand. Im Halbfinale war dann Endstation gegen den späteren Sieger Wiegand. Die Kraft/Konzentration ließ nach, und die „Noppe“ nahm zu. So ist das. Das Spiel um Platz 3 wurde nicht mehr ausgetragen, da Bochi keine Puste mehr hatte. Daher ein insgesamt 4. Platz. Bisheriger Rekord für Herrn Bochmann.

Danny erlebte zumindest ab der KO-Runde einen gebrauchten Tag. Jedoch konnte er sich zumindest mal in der Gruppe als Gruppenerster trotz eines verlorenen Spiels durchsetzen. Dann war aber Endstation im Achtelfinale. Schade, nächstes Jahr geht’s besser!

Zu Robert kann ich nicht allzu viel sagen, jedoch konnte er sich meines Wissens in der Gruppe knapp nicht durchsetzen.

Alles in allem ein super Turnier, was ich gerne wieder besuche. Man scheut in Ottersleben keine Kosten und Mühe. Vor allem die Barmädels und Matze’s Engagement versüßen einem den Abend. Zudem kümmert Tobi Wege sich um seine Gäste, wie es sich gehört.

Nächstes Jahr gerne wieder.

von Christian Bochmann

Diesdorf II verschafft sich Luft gegen direkten Konkurrenten

Der Berichtschreiberling der 2. Mannschaft meldet sich wieder zu Wort mit dem aktuellen Spielbericht zum 18.02. Wer sich jetzt darüber wundert, dass es der erste Bericht der laufenden Rückrunde ist, der liegt nicht ganz so falsch, aber aus redaktioneller Freiheit habe ich mir herausgenommen über die bisherigen Begegnungen nicht ausführlich zu berichten. Darum hier die Aufarbeitung was in der Zwischenzeit geschah in Kurzform.

 

07.01. Spiel 12 – Diesdorf II gegen Diesdorf I 7:9

Das übliche Freundschaftsspiel zum Start der Saison mit einem freundschaftlichen Ausgang. Die 2. holte was es zu holen gab und der Endstand war für beide Mannschaften verkraftbar.

 

14.01. Spiel 13 – Diesdorf II gegen Tangermünde 5:10

Das erste richtige Spiel der Saison. Schon nach dem Doppeln lief man einem 0:3 hinterher. Einige knappe und ansehnliche Spiele sorgten durchaus für Unterhaltung. Richtige Chance und Spannung kam jedoch nicht wirklich auf. Neben dem bereits bekanntlich verletzten Henning erweiterte sich das Diesdorfer Lazarett um den Berichtschreiber höchst selbst (#ischhabrücken)

 

28.01. Spiel 14 – Haldensleben I gegen Diesdorf II 14:1

Aufgrund des Krankenstandes und des wichtigeren Folgespiels gegen Haldensleben II konnte man dieses Spiel schnell abhaken. 2 verletzte/angeschlagene Spieler (Henning und Hannes) sowie 2 Ersatzspieler (Sascha und David für Olaf und Dominik) waren einfach zu wenig um hier ein Ausrufezeichen zu setzen, auch wenn es schade um die kleinen Punkte war. Viel Dank gilt unseren fleißigen Ersatzspielern, denn David steuerte den einzigen Ehrenpunkt bei.

 

28.01. Spiel 15 Haldensleben II gegen Diesdorf II 9:6

Die erste Niederlage der Saison gegen einen direkten Mitkonkurrenten ließ sich leider nicht vermeiden, auch wenn man somit sogar erstmals auf einen Abstiegsplatz rutschte. Eine 2:1 Führung aus den Doppeln ließ sich leider einfach nicht halten. Gespielt wurde zwar in etwas besserer Kapelle als gegen Haldensleben I jedoch war im oberen Paarkreuz nichts zu holen, weder für Robert (0:2; nicht sein Spiel) noch für Hannes (0:2; es fand keine Wunderheilung zwischen Spiel 14 und 15 statt). In der Mitte musste André aufrücken und holte zumindest einen Punkt (1:1; stark) während Dominik heute der Lichtblick des Punktspiels (wenn man die Ausraster mal ausklammert) war und beide Spiele gewann (2:0; sehr stark). Philipp setzt leider seine grässliche Negativserie fort, trotz verbesserter Leistung (0:2; glücklos) und Sascha konnte auch an diesem Tag keine Leistung abrufen (0:2; schlechter Tag).

Kurzum mit dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz war die Laune im Keller, jetzt konnte man aber zumindest 2 Wochen spielfrei nutzen um durchzuatmen, Verletzungen zu kurieren und sich aufs nächste Spiel zu fokussieren.

 

Womit wir beim eigentlichen Thema wären (imaginärer Trommelwirbel):

 

18.02. Spiel 16 Diesdorf II gegen Börde IV 9:6

 

Jetzt sollte es ans angemachte gehen, mitten im Formtief der Rückserie und nach der Niederlage gegen Haldensleben II kam es zum Lokalderby gegen Börde IV. Die Börderaner standen zwar noch hinter DD II aber hatten in ihren ersten Spielen durchaus für Aufsehen gesorgt und nahmen Anlauf auch an den Diesdorfern vorbeizuziehen, wie es bereits Haldensleben II gelungen war. Mit verbesserter aber nicht optimaler Aufstellung (Olaf war wieder dabei, Henning musste noch passen und Philipp half bei Diesdorf I aus) musste man sich einer vollständigen Bördetruppe stellen. Die Aufstellung liest sich somit wie folgt:

 

Diesdorf II
1 – Rapp (gesund)
2 – Richter
3 – Holze
4 – Köhler
5 – Haack
6 – Behrens
D1 – Holze/Köhler
D2 – Rapp/Haack
D3 – Richter/Behrens

Börde IV
1 – Marmodee
2 – Bauske
3 – Junge
4 – Homburg
5 – Panzer
6 – Fromm
D1 – Marmodee/Junge
D2 – Bauske/Homburg
D3 – Panzer/Kuhnert

 

Die Partie starte mit wenig überraschenden, aber ungewöhnlich klaren Ergebnissen. Denn das Diesdorfer Doppel 1 Holze/Köhler fegte Bauske/Homburg mit 3:0 vom Tisch (+5; +7; +5), dafür verlor das Doppel 2 leider auch 0:3 gegen die Gäste aus Börde ( -8; -3; -10). Für Spannung sorgte hingegen das Doppel 3, Robert und Sascha leisteten sich zwar eine katastrophale Anfangsphase und gingen zwar mit knappen Sätzen aber viel zu einfachen Fehlern 0:2 in Rückstand, legten dann aber den Schalter um/wachten auf und konnten sich einen wichtigen 3:2 Sieg erkämpfen. Somit 2:1.

 

Die wichtige Führung würde aber leider kurz darauf wieder verspielt werden. Hannes konnte zwar einen überraschend starken Anfang für sich verbuchen und gewann Satz 1 zu 4, doch als sein Gegner Peter Bauske sich darauf beschränkte nichtmehr mitzuspielen sondern die Materialschlacht zu eröffnen, ging der Diesdorfer kläglich baden und verlor 3 Sätze am Stück ebenso deutlich, wie er den ersten gewonnen hatte. Auf ähnlich schlechte Weise kam Robert mit seinem Gegner klar und musste gegen den druckvoll spielenden Marmodee die Segel mit 0:3 früh streichen und leistete Hannes beim Baden gehen Gesellschaft. 2:3

Mit banger Spannung ging es jetzt ans mittlere Paarkreuz. Nach hinten heraus wird Diesdorf II zwar erfahrungsgemäß nominell stärker, aber aus dem Hinspiel wusste man zumindest, dass Dominik mit Homburg so gar nicht klar kam und Junge war ebenso ein ernst zu nehmender Gegner für Olaf. Dominik konnte jedoch seine wankelmütige Natur diesmal in positiver Art und Weise demonstrieren und spielte Homburg mit 3:0 deutlich an die Wand. Olaf hatte schon etwas mehr zu rudern. Nach einem deutlichen ersten Satz konnte er Satz 2 mit Müh und Not in der Verlängerung für sich entscheiden. Fast musste man Angst haben, dass Olaf den Faden verlor, weil er Satz Nr. 3 deutlich zu -5 verlor, doch der Oldie zeigte seine ganze Erfahrung und schaltete wieder auf Siegesmodus um, womit ihm ein verdientes 3:1 zu Buche stand. Somit wieder der Führungswechsel 4:3.

Im unteren Paarkreuz gab es dann wieder zwei durchaus herausfordernde Spiele. André bekam es mit Fromm zu tun,  der ihm als Gegner bisher recht gut lag, aber im Hinspiel gab es eine 0:3 Klatsche für den Capitano. Dies war wieder gutzumachen was zumindest im ersten Satz deutlich gelang. Hatte man die Hoffnung sich jetzt zurücklehnen zu können und den entspannten Sieg einzufahren, zerschlug sich diese, denn André machte es spannend. Zweimal hintereinander verspielte er eine komfortable 7:3 Führung noch und geriet mit 1:2 ins Hintertreffen. Doch der Siegeswille war unbändig und im Schlussspurt gingen dann wiederum beide Sätze (der letzte sogar in der Verlängerung zu +10) positiv für André aus.

Sascha hatte wiederum auch ein schweres Spiel vor der Brust. Lang musste er suchen ein Mittel gegen die Aufschläge von Panzer zu finden, was ihm aber erst Mitte des 3. Satzes gelang. Zu spät, denn auch hier sicherte sich der Börderaner den Sieg, wenn auch weniger deutlich als in Satz 1 und 2.

5:4 die Führung war gehalten, aber im oberen Paarkreuz war bisher Flaute, also hoffte man, dass Robert und Hannes nochmal Gas geben.

Und das obere Paarkreuz zeigte mal wieder, dass man beim Tischtennis keine Quervergleiche ziehen konnte. Waren beide Diesdorfer in den ersten Sätzen noch zerlegt worden, wehrten sie sich nach Kräften und auch qualitativ auf einem höheren Level. Robert konnte einen erfolgreichen und klaren ersten Satz verbuchen, doch Satz 2 ging wieder deutlich an Bauske. Man durfte durchaus Angst haben, dass es Robert so erging wie Hannes zuvor, der bis auf einen souveränen 1. Satz nichts auf die Ketten bekommen hatte, aber Robert stellte sich schlauer an und holte 2 mal hintereinander einen Rückstand in der Schlussphase des Satzes auf und verdiente sich somit einen immens wichtigen 3:1 Sieg. Bei Hannes gab es sogar noch mehr zu zittern. Nach einem zwischenzeitlichen 1:1 in Sätzen schien die Entscheidung im 3. Satz fallen zu wollen. Diese schien leider ungünstig für den Diesdorfer auszugehen, der sich nach moderater Führung noch mit 14:16 zu schlagen geben musste. Dem folgten dann 2 Sätze auf Augenhöhe und der Siegeswille war auf Diesdorfer Seite einfach größer, da sich Hannes 2 Mal hintereinander einen Sieg zu +9 errang. 7:4 und nur noch ein kleiner Schritt bis zum wichtigen Sieg.

 

Den konnten jetzt Olaf und Dominik gemeinsam gehen. Doch hier stellten sich dann wieder klare Verhältnisse ein. Olaf dominierte im Spiel gegen Homburg mit seiner Routine und ließ sich ein klares 3:0 nicht nehmen. Dominik konnte an seine Leistung aus dem ersten Spiel jedoch nicht anknüpfen, musste sich wieder mehr mit seiner Beherrschung kämpfen, als mit dem Gegner und hatte am Ende ein 0:3 zu Buche zu stehen. 8:5 ein Punkt war schon da, aber das war immer noch zu wenig. Beim heutigen Spielverlauf musste jetzt auch der Sieg her.

 

Im unteren Paarkreuz stellten sich 2 Fragen. Konnte André sich besser auf Panzer einstellen als Sascha zuvor? Würde Sascha die deutlich gesteigerte Form aus Spiel 1 halten und gegen Fromm gleich Gas geben? Frage 1 konnte man trauriger Weise schnell mit nein beantworten. André spielte zwar in der Anfangsphase nicht ganz so fehleranfällig, wie Sascha zuvor, aber konnte auch zu keiner Zeit seinen Spielstil durchsetzen und verlor 0:3. Auch wenn man ein gutes Schlussdoppel hatte, drückte man Sascha die Daumen, dass er den Sack jetzt zu machen würde. Das tat er auch, mit seiner brachialen Offensivpower konnte er den Abwehrspezialisten auf der Gegenseite stark genug unter Druck setzen, um auch dem Veteranen Fromm zu Fehlern zu zwingen. Wie es bei solchen Spielen ist, war hier einfach die Entscheidung dadurch gefallen, dass Sascha immer einen oder zwei Bälle mehr traf als er verschoss. Am Ende stand es nach knappen Satzausgängen 3:0 für Sascha und unser Ersatzmann sorgte für den Siegpunkt.

 

Die Freude im Diesdorfer Lager war groß, endlich war der Schalter in dieser Rückserie auf Sieg gestellt und das zur genau richtigen Zeit, um die Konkurrenz nicht vollends vorbeiziehen zu lassen. Auch wenn Haldensleben II am folgenden Tag überraschend in Gröningen gewann und Diesdorf II damit wieder auf einen Abstiegsrang rutschte, konnte man in dieser Form durchaus Hoffnung haben, dass der Klassenerhalt gelingen wird.

von Hannes Rapp

 

Schlussspurt gegen Medizin reicht nicht ganz für Diesdorf V

Vergangenen Sonntag stand ein etwas ungewöhnlicher Spieltag für Diesdorf an, da die vierte und die fünfte Mannschaft zeitgleich ihr jeweiliges Spiel in unserer Halle am Neuber austrugen. Die Platzverhältnisse waren entsprechend etwas begrenzter, was allerdings kein Problem darstellte. Die Fünfte empfing mit Medizin III den Tabellenzweiten der Bezirksklasse Magdeburg/Altmark und man malte sich zunächst nicht sonderlich viele Chancen aus.

Die Doppel bestätigten die abgestufte Erwartungshaltung. Alle drei Spiele gingen an den Gast. Lukas und Ingo hatten gegen das gegnerische Spitzendoppel Klein/Fadel keine Chance und gingen doch sehr deutlich mit 0:3 unter. Christian/Sascha konnten den ersten Satz zwar noch gewinnen, gaben die folgenden drei Sätze allerdings ab – 1:3 gegen Seemann/Krogel. Und auch Dominik und Erik mussten die erste Doppelniederlage dieser Saison hinnehmen. Ebenfalls 1:3 Endstand, wobei hier gegen Köhler/Speetzen doch mehr drin gewesen war.

In den Einzeln wurden wir dann jedoch langsam wach. Christian spielte ein saustarkes Spiel gegen Fadel und belohnte sich mit einem 3:0 Sieg! Klasse Leistung! Lukas konnte sich für die 0:3 Niederlage gegen Klein aus der Hinrunde leider nicht revanchieren. Es hieß auch diesmal 0:3. In der Mitte dann ähnliches Spiel. Ingo, zurzeit gut in Form, biss sich gegen Gunnar Köhler bis zum Ende durch und fuhr mit 3:1 einen weiteren Sieg ein. Davon war Dominik leider etwas entfernt. Seemanns Spiel, geprägt durch sehr krumme und platzierte Linkshänderschläge, lag ihm nicht so wirklich. 0:3 Endstand. Unten konnten dann beide Diesdorfer punkten. Sascha kämpfte sehr stark gegen Speetzen und konnte sich letztlich 3:2 durchsetzen. Und auch Erik gelang nach einem verpatzten ersten Satz und ein paar guten Ratschlägen von Kalle die Wende zum 3:1 Sieg. Zwischenstand also 4:5 – das sah schon besser aus als nach den Doppeln.

In der zweiten Runde gelang dann auch Lukas die Überraschung. Durch viel Disziplin und entsprechendem Siegeswillen bezwang er in einem sehr ansehnlichen Spiel Fadel mit 3:1. Am Nachbartisch musste auch Christian feststellen, dass Klein an diesem Tag nicht zu bezwingen war. Auch er kam nicht über ein 0:3 hinaus. In der Mitte dann gleiches Spiel wie in Runde eins. Ingo konnte Seemann, ähnlich wie Dominik, nicht genug unter Druck setzen und ließ sich durch die gegnerische Spielweise zu sehr einlullen. Endstand 0:3. Dafür konnte Dominik das Spiel gegen Köhler wiederum mit 3:1 für sich entscheiden. Es blieb also spannend bis zum Schluss. Unten konnte Erik beim 3:1 Sieg über Speetzen ebenfalls nochmal punkten, während es bei Sascha leider nicht gereicht hat. Er musste sich Krogel ärgerlicherweise mit 0:3 geschlagen geben.

Somit gingen die Gäste mit der 8:7 Führung ins Entscheidungsdoppel. Da ja schon die Eingangsdoppel alle weggingen, nicht die besten Voraussetzungen, um hier noch was mitzunehmen. Die Erwartungen bestätigten sich dann leider. Auch wenn Sascha und Christian hochmotiviert waren, konnten sie gegen Klein/Fadel nicht viel ausrichten und verloren relativ deutlich mit 0:3.

Dennoch ein passabler Endstand, wenn man bedenkt, dass es sich um den Tabellenzweiten gehandelt hat und man vier Doppel abgegeben hat. Eine gute Einzelleistung von allen halt. Und insgesamt auch ein schöner Spieltag mit einer guten Stimmung in unserer Halle. Damit ist Sonntag endlich mal wieder Ruhe im Dom zu Diesdorf. Unser nächstes und letztes Heimspiel dieser Saison ist erst Anfang April gegen Ottersleben. Vielleicht verirrt sich ja der ein oder andere und kommt mal vorbei.

von Erik Jürgens

8. Großtischgedaddel 2017 in Wolmirstedt

Vor zwei Wochen fand am 04. Februar  das 8. Großtischgedaddel des TTC Wolmirstedt statt. Mit mehr am 30 Teilnehmern und Teilnehmerinnen ging es an den Start. Nach dem Einspielen an den drei großen Tischen ging es um 10 Uhr mit der Eröffnung los. Aus Diesdorf gingen Tim Becker, Robert Schröpl und Christian Hellmuth an die Platte. Christian und Robert gingen mit 2:3 Spielen in die Trostrunde, doch Tim konnte mit einem 5:0 in die Hauptrunde einziehen. Nach vielen spannenden Spielen standen Christian im Achtelfinale in der Trostrunde und Tim im Achtelfinale in der Hauptrunde. Nach diesen beiden Spielen waren die beiden Diesdorfer im Viertelfinale, doch danach wurden erstmal die Doppel ausgelost und gespielt. Tim spielte mit Isabel Aßmann (TTC Börde), die beide nach einem knappen Spiel gegen die Leutzscher Füchse rausflogen. Doch Christian spielte mit Tobias Zühnke (TTC Beendorf), die sich mit guten Spielen ins Halbfinale kämpften. Doch dort unterlagen sie den späteren Siegern im Doppel und sicherten sich damit einen herrausragenden dritten Platz. Nach einer gelungenen Verpflegungsrunde zur Stärkung ging es in der Einzelrunde weiter. Nach einem Linkshänderduell zwischen Tim und Rafael Christen (Leutzscher Füchse) musste sich Tim leider in die Trostrunde begeben. Nach der nächsten Runde stand Christian im Halbfinale der Trostrunde und Tim schaute nun von der Bank aus zu. Nach diesem spannenden Spiel stand Christian im Endspiel Sven Kleeblatt (TTC Barleben) gegenüber. Und nach diesem Spiel durften wir Christian zum Sieger der Trostrunde gratulieren.

Alle waren mit dieser Veranstaltung sehr zufrieden und wollen nächstes Jahr wieder an den Start um nochmals gute Ergebnisse zu bringen. Um ca. 01:30 Uhr waren wir dann wieder zuhause um uns von diesem tollen Turnier zu erholen.

von Tim Becker