Hinrundenabschlussbericht der dritten Herrenmannschaft – erfolgreicher geht immer

Mannschaftsfoto III. Mannschaft Stand: 29.11.2014

Hallo und herzlich Willkommen zum Hinrundenabschlussbericht der dritten Vertretung. Wollen wir heute mal als Erster im Bunde anfangen 😉

Unsere III. Mannschaft wurde unter völlig neuen Gesichtspunkten zusammengestellt. Bis auf Knobi, Kaufi und Richter, die vorher in der Dritten gespielt haben, ist der Rest komplett neu. ABER bis auf Wolff haben ALLE Erfahrung mit der dritten Mannschaft 😉

Unsere Aufstellung in der Hinrunde hieß : 1. Knobloch, 2. Mack, 3.Bochmann, 4.Witte, 5. Richter, 6. Wolff, 7. Kaufmann. Doppel versuchten wir erstmal im losen Wechsel mit D1 Knobloch/Bochmann, D2 Mack/Kaufmann und D3 Witte/Wolff bzw. einer der beiden mit Richter. Ziel mit der Mannschaft: Platz 4 und natürlich NICHTABSTIEG!

Unser neuer Cäpt’n war Bochi. Nun… ich muss zugestehen, eine bunte Truppe. Und dann auch noch zu siebt. Aber man hat gemerkt,wir haben die 7 Leute bitter nötig! Aufgrund von Arbeit fehlten Wolff und Kaufi öfter mal, Richter verpeilte seine Nachwuchseinsätze und Witte war auch ein Wackelkandidat aufgrund seiner beruflichen Zukunft in Berlin City.  Dies kam uns gleich am ersten Spieltag sehr ungelegen, denn wir schafften es zu einem Doppelpunktspieltag in Bismark mit 3 Stammkräften anzutreten. Da soll noch mal jemand aus Bismark rumheulen, dass so ein paralleler Doppelpunktspieltag kacke ist… 😉 Mit Hängen und Würgen (und super Ersatz) konnten wir immerhin gegen Bismark III mit 12:3 gewinnen. Und Gundolf und ich schafften es – im Gegensatz zur zweiten Mannschaft – Björn Hoffmann zu bändigen … 🙂 Im ersten Spiel unterlagen wir aber Bismark II ohne Bremer antretend mit 5-10. Keine berauschende Leistung, aber durchaus steigerungsfähig mit voller Truppe. Spieler des Tages: Bochi (einfach die meisten Punkte geholt)

Punkte in Bismark: Knobloch 2,5 , Mack 2,5, Bochmann 4,5, Kottke 3, Kapst 3, Schröpl 2, Jürgens 0

Im dritten Spiel der Saison durften wir gleich beim Staffelfavoriten Diesdorf II ran. Unsere Freunde hauten uns gleich vom Tisch 😉  Dieses Mal ohne Richter (angesprochenes verpeiltes Jugendturnier) und dafür mit Kaufi konnten wir erstmals in geplanter Doppelaufstellung antreten. Was uns immerhin einen Punkt brachte 😉 Es gab immer mal wieder vereinzelt Satzgewinne und ein-zwei enge Spiele, aus denen Knobi (3-1 gg Bauer) und Bochi (3-2 gg Hannemann) herausragten. Ansonsten eine klare Niederlage, mehr nicht. Spieler des Tages: Knobi (ein Sieg gegen Bauer schafft nicht jeder)

Punkte: Knobloch 1, Mack 0, Bochmann 1, Witte 0,5, Wolff 0,5, Kaufmann 0

Irgendwer meinte es nicht so gut mit uns, durften wir doch am gleichen Wochenende uns zwei Klatschen der Spitzenmannschaften abholen, denn Sonntag ging es zu Börde V. Eine schwere Aufgabe, die wir besser gemeistert haben als gegen unsere zweite Mannschaft. In Top-Besetzung antretend, dieses mal Danny mit Richter im Doppel, konnten wir wieder erstmal nur ein Doppel gewinnen. Die Niederlage war auch recht schnell besiegelt nach der ersten Einzelrunde. Nur Danny konnte Wennrich schlagen. Im zweiten Durchgang konnten Bochi (3-0 Glistau, Jörg) und Wolff (3-2 Laise) noch Punkte dazusteuern. Im Endeffekt eine verdiente 4-11 Niederlage dort. Aber schon einmal etwas fürs Punktekonto unserer zweiten Vertretung getan, falls es eng werden würde 😉  Spieler des Tages: Mack und Wolff (Sieg gegen Wennrich stark, David mit den meisten Punkten!)

Punkte: Knobloch 0, Mack 1, Bochmann 1, Witte 0,5,  Richter 0, Wolff 1,5

Am 5. Spieltag kam es gleich zum “Top-Duell” gegen Stendal. Dieses Mal ohne Wolff , mit Kaufi. Und Andy musste früher los aufgrund von einem Geburtstag, sodass dieses Mal Doppel umgestellt werden mussten. Es versuchten sich Bochmann/Richter als D1, Knobi und Witte D2 und Danny/Kaufi D3. Das ging leider völlig in die Hose. Das 2-3 von Knobi/Witte war noch überraschend, aber dass Bochi/Richti 2-3 verlieren sollten, passte uns gar nicht. Andy verschenkte oben einen Punkt gegen Preißler völlig unnötig, Danny holte einen gegen eben jenen. Die Mitte haute um sich was das Zeug hielt, und schaffte es 3 Punkte zu ergattern. Unten folgten vier Punkte, sodass sogar noch nach riesen Rückstand eine 8-7 Führung zubuche stand. Das Entscheidungsdoppel ging aber klar weg. Endstand 8-8. Damit können wir aufgrund unserer Doppelleistung auswärts zufrieden sein, in der Rückrunde soll das aber besser werden! Spieler des Tages: Kaufmann (fantastisch, wie er unten beide holt! So wollen wir Kaufi siegen sehen!!)

Punkte: Knobloch 0, Mack 1, Bochmann 2, Witte 1, Richter 2, Kaufmann 2

Nun war es aber langsam an der Zeit, Punkte einzufahren. Handwerk und Stendal waren schon sehr gut gestartet und wir wollten unbedingt Platz 4 zum Abschluss. Weiter ging es zuhause gegen Altenweddingen II. Altenweddingen voll, wir ohne Wolff und Kaufi, dafür mit einem in der Bezirksklasse stark spielendem Dzyk. Doppel so umgestellt, dass Bochi und Danny D1 spielen, D2 Knobi/Dzyk und D3 Witte/Richter. Dies ging zum Teil auf, ergaunerten wir uns sogar 2 Doppelpunkte (übrigens ein Anfang in unserer Doppel-Sieges-Serie).  Oben gab es Pari-Pari Punkteteilung, sodass beide oben einen Punkt zusteuern durften. Bochi machte beide mit einem 3-0 klar, Witte steuerte ebenfalls 2 Punkte und klare Siege bei, sodass hier 4 Punkte aus der Mitte kamen. Unten wurde es eng. Richter gewann beide, Dominik verlor eins klar, das andere echt enge 2-3. Sodass wir hier einen 10:5 Sieg einfahren durften. Aber: Da geht noch was ! Spieler des Tages: Witte und Richter (Witte endlich mit aufsteigender Form, starkes Spiel, Richter sehr solide im unteren Paarkreuz sein Ding durchgezogen)

Punkte: Knobloch 1,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 2, Richter 2, Dzyk 0,5

Eine Woche darauf ging es gegen unseren “Angstgegner” Ebendorf. Hier taten sich Diesdorfer Mannschaften immer schwer. Und es sollte auch so bleiben, nur anders 😉 Das zweite Mal in dieser Saison gelang uns eine Top-Besetzung der Mannschaft. So auch vernünftige Doppel, wobei Danny/Bochi D1 waren, der Rest stellte sich von alleine auf. Und man möge es kaum glauben… DREI Punkte nach den Doppeln! Auch wenn sie knapp waren, sie waren da! Ein erstaunliches Ergebnis. Im oberen Paarkreuz gingen leider 3 Spiele weg, aber Danny gewann noch eins gegen Steinmetz mit 3-2! Das war wichtig und vorallem hauchdünn. Bochi inner Mitte mit zwei 3-0 Siegen, Witte hingegen mit zwei knappen Niederlagen. Es kam also heute deutlich auf’s untere Paarkreuz an. Hier spielte vorallem Richter stark auf, schaffte zwei 3-0 Siege und verhalf uns auf die Siegerstraße. Wolff komplettierte das Ergebnis mit zwei Siegen im fünften Satz (davon jedes mal klar hinten). Endergebnis 10-5 ! Spieler des Tages: Bochi (einen Angstgegner von der Platte genommen, sichere Punkte für uns!)

Punkte: Knobloch 0,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 0,5, Richter 2,5, Wolff 2,5

Tags darauf ging es zur unchristlichen Zeit Sonntag frühs nach Rogätz. Wir ohne Richter und Kaufmann, dafür mit Kottke. Rogätz leider ohne Zimper und Budna, dafür mit zwei unbequemen Ersatzspielern aus der zweiten Herren. Auch hier wurde das Doppel wieder einmal umgestellt. Mack/Kottke D1, Knobi/Bochi D2, Witte/Wolff D3. Und auch hier stand eine 3-0 Führung nach den Doppeln zu Buche. Stark! Vor allem in welcher Manier die ersten beiden Doppel auseinandergekracht wurden, sehr stark. D3 tat sich da wesentlich schwerer 😉 Oben mussten wir leider wieder drei Punkte abgeben, was nicht sein muss wenn einer aus der Mitte bei Rogätz hochrutscht. Aber Danny konnte wieder einmal einen Sieg gegen die Nummer 2 der Gäste feiern. Wichtig! In der Mitte konnte Bochi zwei Punkte zusteuern. Leider konnte man das von Witte nicht behaupten – ein rabenschwarzes Wochenende für ihn. Unten siegte Kottke doppelt und bescherte uns damit schon den Sieg. Wolff lag im ersten Spiel abermals mit 0-2 hinten, glich aus und… verlor! Drei Spiele an einem Wochenende 0-2 hinten zu liegen und dann noch auszugleichen und fast alle zu gewinnen sollte eine starke Leistung sein…aber man muss gucken gegen wen 😉 Also deutliches Verbesserungspotential drin! Merken, Herr Wolff! Im zweiten Spiel siegte er klar! Endstand: ein nochmaliges 10-5 für uns! Yeah. Spieler des Tages: Danny und Gundolf (beiden liegt das frühe Aufstehen nicht…beide holten ihre Punkte, Gundolf auch mit zwei Punktspielen am WE und danach wieder 2 Wochen verletzt…. 😀 )

Punkte: Knobloch 0,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 0,5, Wolff 1,5, Kottke 2,5

Im letzten Spiel des Jahres gegen Handwerk im Lokalderby sollte unbedingt ein Sieg her. Dieses mal sogar mit der Qual der Wahl bei der Aufstellung entschieden wir uns für die bestmögliche Variante. Die Doppel stellten sich dann auch von alleine auf. Und es ist kaum zu glauben: Wieder 3 Doppelpunkte, und das sogar verdient! Unglaublich, ein fantastischer Start! Im Oberen Paarkreuz sorgte Danny für ganz starke zwei Punkte, wo hingegen sich Andy in die Mitte mit zwei Niederlagen verabschiedete. Da muss irgendwo im Kopf nen Hemmnis sein, denn wir wissen dass er es besser kann! In der Mitte folgten zwei Punkte von Bochi gegen ein starkes mittleres Paarkreuz und ebenfalls zwei Punkte von Witte, der damit seine Bilanz etwas aufbessern konnte. Unten verlor nur Wolff gegen Holldorf, Richter holte seine 2 Punkte. Damit stand ein 12-3 Sieg zu Buche. Und das gegen starke Handwerker. Das war das Spiel der Hinrunde meines Erachtens, super Leistung! Spieler des Tages: Danny, Robert Witte, Robert Richter und Bochi (Danny oben wie Zucker in der Zuckerwatte, starkes Spiel; Bochi konzentriert zum 16:2 für ihn; die beiden Roberts mit einem Sahnetag und starkem Hinrundenabschluss)

Punkte: Knobloch 0,5, Mack 2,5, Bochmann 2,5, Witte 2,5, Richter 2,5, Wolff 1,5

Insgesamt die Punkteausbeute

In den Einzeln:

  1.  Knobloch  5-13
  2.  Mack 9-9
  3.  Bochmann 16-2
  4.  Witte 5-9
  5.  Richter 8-2
  6.  Wolff 5-5
  7.  Kaufmann 2-2

Beste Doppel:

  1. Witte / Wolff 5-0
  2. Mack/Kottke 3-0
  3. Mack/Bochmann 3-0
  4. Knobloch/Richter 2-0
  5. Knobloch/Bochmann 2-3

Um das alles mal in Worte zu fassen: In den Einzeln haben mich Danny, Bochi und Robert Richter überzeugt. Wolff war in den schwersten Spielen dabei, da geht sicherlich noch was bei mehreren Spielen. Kaufi hatte nur zwei Spiele, hat da ordentlich mitgehalten (davon war eins gegen D3). Knobi muss jetzt inner Mitte spielen und dort einiges zulegen, aber das schafft er! Witte ohne Training…ist halt schwierig, aber unten wird er sich durchsetzen. Danny hat sehr gute Spiele abgeliefert, und er will und kann noch mehr. Aber ein 9-9 oben ist echt gut. Bochi mit Traumbilanz in der Hinrunde. Besser gehts wirklich nicht. Rückrunde Oben. Robert Richter hatte kaum Ausfälle nach unten, machte nur ein Topspiel mit und verlor da beide (warum auch immer gegen Börde). Geht noch was 😉 Zur Rückrunde in der Mitte (und dort muss er ranklotzen).

Doppel haben wir zum Ende doch ein paar starke zur Verfügung.  Die ersten vier Doppel jeweils zu null. Unser bestes mit Witte/Wolff in fünf Spielen als D3 ungeschlagen. Das ist ordentlich. Danny sowohl mit Bochi als auch mit Gundolf ungeschlagen. Wissen wir Bescheid für die Rückrunde 😉 Zu erwähnen ist Andy, der mit Bochi zum Anfang nur die starken Gegner im Doppel hatte, und trotzdem noch 2 Siege zusteuern konnte. Danach immer als D2 mit wechselnden Partner. Aber immer gute Doppel abgeliefert und einige davon sogar gewonnen, was gegen D1 des Gegners nicht selbstverständlich ist.

Alles in Allem eine richtige Gurkentruppe, dieser zusammengewürfelte Haufen. Aber es macht nun zusehens mehr Spaß und man kann auch mal das ein oder andere Trinken zusammen 😉 Ich hoffe dass wir in der Rückrunde noch mehr zusammenwachsen und vor allem versuchen, jedes Spiel voll (also ohne Ersatzspieler) anzutreten. Platz 4 steht immernoch als Ziel, aber da Stendal noch bei Börde spielen muss am Sonntag geh ich mal davon aus, dass wir knapp ranrücken, wenn nicht sogar vorbeiziehen werden. Sie müssten schon das Mindestergebnis von einem 10-5 erzielen um gleichauf mit uns zu stehen. Abwarten angesagt.

Und falls das hier einer wirklich bis zum Ende gelesen hat… Herzlichen Glückwunsch! 🙂

Knapper aber verdienter Sieg der Fünften bei Handwerk

Letzten Mittwoch bestritt die Stadtligamannschaft der SV Eintracht Diesdorf ihr letztes Auswärtsspiel der Hinrunde. Diesmal ging es zur dritten Vertretung aus Handwerk, welche direkt einen Tabellenplatz hinter uns platziert sind. Somit handelte es sich mehr oder weniger um ein „Vier-Punkte-Spiel“ und dementsprechend war der Druck groß hier zu gewinnen, wollte man den Anschluss an die Tabellenspitze halten.

Die Doppel verliefen zunächst nicht nach Plan. Doppel 1 mit Jürgens/Kai Becker gaben eine leicht erspielte 2:0 Führung durch zu viel Lässigkeit unerwartet aus der Hand und verloren 2:3 gegen Gruschinski/Heidemann. Ähnlich ging es Tim Becker/Weiß. Auch sie verloren wie bereits in einigen Spielen zuvor im fünften Satz gegen Grünthal/Müller. Allerdings sei erwähnt, dass sie sich nach 0:2 Rückstand noch einmal rangekämpft haben, was eine gute Leistung darstellt. Besser machte es Doppel 3. John/Mersch konnten sich ohne große Probleme mit 3:1 gegen Brandis/Miebes durchsetzen und somit startete man mit 1:2 in die Einzel.

Hier gelang dem oberen Paarkreuz eine kleine Überraschung. Sowohl Tim Becker als auch John konnten punkten und somit das Blatt bereits zu Beginn zu Gunsten der Diesdorfer wenden. Tim Becker schoss einen sehr ratlos wirkenden Gruschinski glatt 3:0 vom Tisch und John behauptete sich durch starken Kampf und voller Konzentration gegenüber Grünthal 3:1. In der Mitte konnte die daraus entstandene 3:2 Führung gehalten werden. Höber fehlte das Quäntchen Glück. Er verlor 0:3 gegen Müller, was, wenn man bedenkt, dass zwei von drei Sätzen in der Verlängerung entschieden wurden, knapper war als, man zunächst annimmt. Weiß hingegen erarbeitete sich durch viel Mut und einer guten Vorhand einen 3:2 Sieg gegen Heidemann und konnte damit nach 1:2 Rückstand eine Niederlage abwenden. Die letzten beiden Partien der ersten Runde gingen dann zu Gunsten Diesdorfs aus. Jürgens setzte sich relativ ungefährdet gegenüber Miebes mit 3:0 durch, was man von Kai Becker am Nachbartisch leider nicht behaupten kann. Er hatte mit Brandis einen deutlich schwereren Gegner, der es gut verstand mit viel Schnitt umzugehen und auch den ein oder anderen Ball mit der Vorhand gefährlich anzuziehen. Aber auch Kai Becker gelang es, wie Weiß einen 1:2 Rückstand zu drehen und am Ende mit 3:2 den Sieg davon zu tragen. Mit 6:3 zur Halbzeit hatten wir nun gute Karten mal wieder zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen, aber Vorsicht: Das haben wir letzte Woche gegen KSC auch gedacht und bekanntlich wurde daraus nichts. Die zweite Einzelrunde verhieß zunächst nichts Gutes. Durch zwei Siege zu Gunsten Handwerks holte der Gastgeber auf. Sowohl Tim Becker als auch John fanden keine rechten Mittel gegen Grünthal bzw. Gruschinski und mussten sich entsprechend mit 1:3 und 0:3 beugen.
In der Mitte konnte sich dann Höber ohne große Mühe gegen Heidemann mit 3:0 behaupten und fast wäre der andere Punkt ebenfalls gekommen. Weiß unterlag Müller nur knapp im fünften Satz mit 10:12..wirklich schade! Also musste der Sieg im unteren Paarkreuz gesichert werden, nach Möglichkeit ohne Entscheidungsdoppel. Dieses Mal klappte es zum Glück… Jürgens konnte das Spiel gegen Brandis aufgrund des fehlenden Schnittes seinerseits ohne Probleme mit 3:0 für sich entscheiden und auch Becker setzte sich völlig ungefährdet gegenüber Miebes mit 3:0 durch. Puhhh..aufatmen…!

Somit konnte ein 9:6 Sieg eingefahren und damit der vorläufig dritte Platz der Tabelle erzielt werden. Zwei wichtige Punkte…dennoch sei erwähnt, dass uns von Seiten Handwerks gut in die Hände gespielt wurde. Das Fehlen von Poppe und Stieler machte es uns um Einiges leichter, vermutlich wäre das Spiel mit ihnen anders verlaufen. Aber egal..nächste Woche steht dann auch für uns endlich das letzte Hinrundenspiel dieser Saison an. Wir erwarten mit USC III ein Tabellenschlusslicht und damit verbunden einen möglichst hohen Sieg zum Jahresabschluss;-)

14:1 Erfolg der 2. Mannschaft gegen Altenweddingen 2: Herbstmeister!

Am vergangenen Samstag kam es zum letzten Punktspiel in der Bezirksliga Stendal/Salzwedel. Dabei musste die Diesdorfer Zweitvertretung gegen Altenweddingen 2 ran. Beide Mannschaften mussten jeweils einen Spieler ersetzen (Neu/Ockert) und füllten mit einem Mann aus der 3. Mannschaft auf.
Doppel wie immer aufgestellt und dieses Mal auch alle erfolgreich, denn Rapp/Haack setzten sich nach schwachem Start dennoch mit 3:0 durch. Klein/Bauer hatten bis zum 3. Satz alles im Griff, doch besonders Philipp schwächelte dann, aber mehrere gute Bälle im 5. Satz brachten den 3:2 Erfolg. Bochi/Heiko hatten eigentlich keine Probleme, gammelten in Satz 3 kurzfristig, so das am Ende ein 3:1 festzuhalten bleibt.
Die erste Einzelrunde brachte 6 Siege und ein schon vorentscheidendes 9:0. Klare 3:0 steuerten Rapp, Haack und Bochmann bei. Philipp immer noch viel zu inkonstant im Spiel benötigte 5 Sätze um einen 3:2 Sieg gegen Plewnia einzufahren. Matze wollte bei 2:0 und 10:8 lieber noch einen 4. Satz spielen…den er dann sehr deutlich gewann. Heiko musste sich auf das Abwehrspiel zu Beginn einstellen (deshalb 9:11 in Satz 1) bevor 3 klare Sätze folgten.

In Runde 2 dann „nur“ 5 Siege. Während Matze gegen Plewnia 3:0 gewann, erwischte es jetzt Philipp leider doch. Trotz 2:1 Führung kämpfte sich Mieruch zurück und gewann am Ende nicht unverdient. Philipp haderte während seiner 3 Spiele enorm, dennoch sprangen noch 2 Siege heraus. Andere Spieler hätten an diesem Tag im der Form wohl gar nichts gewonnen, deshalb war es schön zu sehen, dass er wenigstens 2 aus 3 gemacht hat. Im Anschluss folgten vier weitere 3:0 Siege zum 14:1 Endstand.

Somit beenden wir die Hinserie mit dem Herbstmeistertitel!!! Ungeschlagen mit 18:0 Punkten, in jedem Paarkreuz Spieler zumindest unter den Top 3 und die beiden besten Doppelpaarungen Rapp/Haack und Bauer/Klein – sehr ansehnlich!!! Da aber noch kein Herbstmeister vorzeitig die Schale bekam, stehen im neuen Jahr nochmals 9 schwere Begegnungen auf dem Programm. Auch diese wollen wir erfolgreich bestreiten. Eine ausführliche Einzel- und Doppelbilanz folgt in der Winterpause…

SV Eintracht MD-Diesdorf III – TTC Handwerk 12-3

Am vergangenen Samstag bestritt unsere dritte Vertretung ihr letztes Hinrundenspiel zuhause gegen Handwerk. Wir dieses mal wieder in Bestbesetzung antretend, Handwerk ebenfalls. Ein Sieg muss her, um die theoretische Chance auf den 4.Platz zum Hinrundenabschluss bestehen zu lassen.

Handwerk stellte ihre Doppel um, sodass das nominelle Doppel 1 nur noch Doppel 2 spielte. Der Erfolg gab ihnen Recht – NICHT! Diesdorf ackerte, sodass ein 3-1 von Knobi/Richter gegen Killmey/Werner  und ein 3-1 von Mack/Bochmann über Schwerin/Hintze stand. Unser bisher ungeschlagenes Doppel 3 agierte fulminant, konnte so einen 3-1 Sieg über Knauft/Holldorf erreichen.

Damit steht eine 3-0 Führung, die erst einmal Sicherheit verschaffte. Richtig interessant wurde es nun im oberen Paarkreuz. Knobi mit deutlichen Problemen und einem 1-3 gegen Hintze, und Mack konnte ein 0-2 in einen Sieg umwandeln. Sehr starke Leistung von Danny in diesem Moment. Auf die Duelle im mittleren Paarkreuz hatten alle gewartet, es wurde davon ausgegangen, dass alles sehr eng zugehen wird. Bochi gegen Killmey 3-1, Witte ebenfalls 3-1 gegen Knauft. Das war ne kleine Hausnummer. Im unteren Paarkreuz verlor Wolff 1-3 gegen Holldorf, Richter machte es wesentlich besser und gewann knapp aber verdient mit 3-2 gegen Werner. Eine 7-2 Führung zur “Halbzeit” – ein Traum!

Im zweiten Durchgang erwischte unser Vorzeigepaarkreuz einen besseren Start. Danny schickte Hintze mit einem klaren 3-0 vom Tisch, Andy schlug sich gegen Jens Schwerin wesentlich besser, verlor aber trotzdem 1-3 gegen ihn. Jens war einfach gut drauf an dem Tag.

Im mittleren Paarkreuz wurden dann die Weichen zum Sieg gelegt. In einem durchaus ansehnlichen Spiel gelang Bochi ein 3-1 gegen Knaufti. Robert hatte dagegen mehr Probleme aufgrund des XXXXXL-Schlägers von Killmey, konnte sich aber mit 3-2 (und im letzten Satz zu 2) knapp durchsetzen. Als krönenden Abschluss sorgten Wolff mit einem klaren 3-0 über Werner und Richter mit einem 3-1 über Holldorf für die kleine Sensation, denn mit einem Sieg so dieser Höhe hätte niemand gerechnet.  Dies zeigt aber, dass wir uns in der BL locker so halten können, sogar um Platz 4 mitspielen. Nun kommt es bei Lok Stendal nur noch auf die kleinen Punkte an, d.h. wie sie gegen den TTC Börde V verlieren 😉 Wir wollen dranbleiben, versprochen!

Danke an die zahlreichen Zuschauer, die uns auch sehr gut unterstützt haben. Auch die “After-Show-Party” bei Tammis hat sehr viel Spaß gemacht 😉 Und Glückwunsch an die Zweite zum ungeschlagenen Herbstmeistertitel!!!

Knobloch 0,5, Mack 2,5, Bochmann 2,5, Witte 2,5, Richter 2,5, Wolff 1,5

Ausblick auf KW49/2014

Nach der recht erfolgreichen Vorwoche (bis auf das enttäuschende Unentschieden der Fünften gegen KSC) steht in der kommenden Woche nur ein Punktspiel auf dem Plan: Die Fünfte trifft im vorletzten Spiel der Stadtliga-Hinrunde auf Handwerk. Dies wird ein schweres Auswärtsspiel und jeder Unterstützer ist am Mittwoch gern am Umfassungsweg gesehen!

Viel Erfolg!

Enttäuschendes 8:8 bei der Fünften gegen KSC

In der Stadtliga Magdeburg kam es am Mittwoch zur Begegnung zwischen Diesdorf V und der ersten Mannschaft von KSC Blau-Weiß. Die Diesdorfer hatten mit Börde und Arminia zuletzt zwei schwere Spiele aus denen aber jeweils ein Punkt zu entführen war. Mit KSC kehrte nun ein Team aus dem mittleren Tabellenbereich in unserer Sporthalle ein und die Erwartung an uns selbst lautete in diesem Fall den Sieg und damit wieder zwei Punkte einzufahren. Eine Erwartung die sich leider nicht erfüllen sollte…

Unsere Nummer Eins Tim Becker war an diesem Tag aufgrund einer anstehenden Klausur und den damit verbundenen Vorbereitungen nicht zugegen, weshalb innerhalb der Mannschaft aufgerückt werden musste und sich entsprechend auch die Doppel anders gestalteten. Weiß und Höber mussten sich dieses Mal miteinander arrangieren und es gelang ihnen ganz gut. Die ersten beiden Sätze bereiteten ihnen zwar die Spielweise von Dornack/Koraeel noch einige Probleme, jedoch fanden sie dann ihren Rhythmus und konnten das Spiel in einen 3:2 Sieg umkrempeln. Auch Jürgens/Becker steuerten in gewohnter Weise ihren Punkt durch einen klaren 3:0 Sieg gegen Peltner/Wichmann bei. Die Partie zwischen John/Mersch und Kiefer/Miosge ging im Gegenzug mit 1:3 zu Gunsten der Gäste aus, sodass Diesdorf mit einer 2:1 Führung in die Einzel starten konnte.

John ließ seinem ersten Gegner Peltner mehr oder weniger keine Chance. Er verlor zwar den dritten Satz knapp in der Verlängerung, konnte aber die Anderen klar für sich entscheiden und somit einen 3:1 Sieg verbuchen. Am Nachbartisch bei Weiß lief es ähnlich, nur mit dem Unterschied das dieser selbst völlig unter die Räder kam. Wie zu erwarten war, hatte er dem Spiel von Kiefer (mittlerweile beidseitig Noppe! Ich frage mich wie das noch Spaß machen kann und würde an seiner statt lieber anfangen zu kegeln als mir das an zu tun…;-)) nichts entgegen zu setzen und verlor deutlich mit 0:3. In der Mitte konnte ebenfalls eine neutrale Bilanz gezogen werden. Während Höber sich trotz gutem Kampfes Miosge mit 1:3 geschlagen geben musste, konnte sich Mersch in drei relativ knappen Sätzen mit 3:0 gegen Wichmann, welcher ebenfalls das Wundermittel Noppe nutzte, durchsetzen. Unten konnte die bis dato 4:3 Führung auf 6:3 ausgebaut werden. Jürgens, zunächst etwas überrascht von der eigenartigen Spielweise Koraeels, konnte sich am Ende ungefährdet mit 3:0 behaubten. Becker hatte es hingegen mit Dornack deutlich schwerer. Relativ unerwartet agierte dieser mit einem starken Unterschnitt und einer guten Blocksicherheit, was ihm die 2:1 Führung brachte. Aber Becker behielt die Nerven und gab nicht auf, woraufhin er das Spiel noch drehen konnte und 3:2 gewann. Damit ergab sich der bereits benannte Zwischenstand von 6:3 und es sah nach dem erwarteten Sieg aus, da nur noch drei Punkte bei sechs Einzeln gebraucht wurden.

Aber Haha…Pustekuchen!! Die zweite Runde begann wie die Erste mit einem Sieg und einer Niederlage. Peltner wurde von Weiß, der alles brachial mit der starken Vorhand anzog, deutlich mit 3:0 vom Tisch gefegt. Im Gegenzug konnte John sich nach drei kurzen Sätzen wieder von Kiefer verabschieden. Im Anschluss konnten die Gäste durch zwei Siege ausgleichen. Auch Mersch wusste kein rechtes Mittel gegen Miosges Spiel und verlor, wenn auch knapp, drei Sätze in Folge..schade. Höber, im ersten Satz noch siegreich, verhielt sich leider zu passiv und setzte Wichmann zu wenig unter Druck, sodass dessen Noppe gut zum Einsatz kam. Somit musste er sich 1:3 geschlagen geben. Im unteren Paarkreuz konnte sich dann ein spielsicherer Becker ohne Probleme 3:0 gegen Koraeel durchsetzen. Dies gelang Jürgens am Nachbartisch leider nicht. Die Unteschnittbälle bereiteten ihm Kopfzerbrechen und verhinderten ein Durchsetzen des eigenen Spiels. Daraus resultierte letztlich eine 1:3 Niederlage und das nunmehr dritte Entscheidungsdoppel in Folge. Hier trafen Jürgens/Becker auf Kiefer/Miosge und allen war klar: Das wird eng und nicht schön anzusehen. Den ersten Satz konnten die Diesdorfer zwar noch gewinnen, aber die Gäste waren ebenfalls gut eingespielt und zudem sehr erfahren darin, normale bzw. gerade Spielweisen gekonnt zu zerstören. Letztlich kamen wir nicht gegen Kiefers Noppe und Miosges Block an und mussten uns 1:3 geschlagen geben.

Somit war das dritte 8:8 in Folge besiegelt. Der Unterschied jedoch war, dass man die vorigen Unentschieden dennoch als positiv betrachten konnte. An diesem Abend überwog jedoch mehr die Enttäuschung, da man mit mehr gerechnet hätte..ärgerlich. Aber das hilft nichts, wir machen weiter! Nächste Woche Mittwoch bei Handwerk steht das letzte Auswärtsspiel des Jahres bzw. der Hinrunde an. Dann ist auch Tim wieder dabei und die Hoffnung groß dort was zu reißen, auch wenn das kein leichtes Unterfangen wird.

Gigantisches Waffenlager (Noppe) verhindert ein Debakel für TuS III 13:2

Vier Trümpfe stachen, ein Oldie und ein Youngster waren Opfer der Pickelseuche!

Nun zur Chronologie des Geschehens. Bei der Mannschaftsaufstellung schon die erste Überraschung bei unseren Gästen. Nachdem TuS in der Vorsaison immer nach den Doppeln 3:0 zurück lag, stellte man die Doppel um. Doppel I wurde verheizt (Pos. 5+6). Unser Doppel I spielte also zuerst gegen Doppel II Kolbe/Darge (eigentlich immer Doppel I) und fegte dieses Doppel nach kurzer Spielzeit mit 1,7,4 vom Tisch. Unser Doppel II Szwillus/Witte hat auch wenig Mühe und siegt ebenfalls mit 3:0 gegen Blachney/Gerstenkorn. Doppel III Körner/Osterwald spielte gegen Franske/Rauhe. Die jungen Burschen aus Diesdorf lösten diese Aufgabe gut. Franske, ein Pickelspieler und Rauhe ein Kämpfer, wurden konzentriert beherrscht, der Lohn ein 3:1 Sieg. Fazit, trotz Umstellung der Doppel bleibt TuS gegen Diesdorf weiterhin ohne Sieg nach den Doppeln.

In der ersten Runde der Einzel holt Jürgen seinen ersten Punkt mit einem klaren 3:0 Sieg gegen Franske. Am Nachbartisch war schon mehr Action zwischen Friedbert und Kolbe. Nach einem zwischenzeitlichen 1:1 geht Friedbert mit 2:1 in Führung. Im nächsten Satz führt Friedbert schon entscheidend und verliert diesen mit 9:11. Nun der fünfte Satz, einer fürs Geschichtsbuch. Alles sieht nach einem klaren Sieg für Friedbert aus, denn er führt schon mit 4:0. Aber der Schein trügt, was dann passierte, habe ich noch nicht gesehen. In Folge holt er nicht einen Punkt mehr und verliert mit 4:11 und muss Kolbe zum Sieg gratulieren. Im Geschlechterkampf Dirk gegen Dorit Darge behält Dirk mit 3:1 die Oberhand. Satz zwei und drei waren hart umkämpft mit 16:14 und 10:12. Unsere Nr.4, Eric, kann im Spiel gegen den abwehrstarken Rauhe überzeugen und gewinnt klar mit 3:1. Herbert macht mit Gerstenkorn relativ kurzen Prozess und gewinnt mit 3:0. Im zweiten Satz lag Herbert schon hoch mit 3:9 zurück und gewinnt noch mit 12:10. Tim gewinnt den ersten Satz gegen Blachney hoch mit 5 und wird im zweiten Satz leichtsinnig und vergeigt diesen mit 7:11. Dann wieder in der richtigen Bahn, holt er die folgenden Sätze zum 3:1 Sieg.

Jetzt beginnt wieder das obere Paarkreuz und dies gleich mit zwei Siegen im fünften Satz. Zuerst Jürgen gegen Kolbe. Beide Spieler gewannen ihre Sätze sicher, Jürgen aber den entscheidenden fünften Satz. Auch Friedbert führt schon in seinem Spiel gegen Franske mit 2:1 und verliert den vierten Satz klar mit 3:11. Im letzten Satz zeigte Friedbert starke Nerven und trotzte der Noppe mit einem 11:8 Sieg. Dirk bleibt seiner Linie treu und bleibt im Einzel weiterhin ungeschlagen mit 18:o. Er gewinnt gegen Rauhe mit 3:1. Nun kommt unser zweiter Punktverlust (Schönheitsfleck), leider von Eric, gegen Dorit Darge. 3 Sätze verliert Eric zu 9 und war sichtlich angefressen nach so einem Gegurke (Noppe). Die Bundesministerin der Verteidigung Ursula von der Leyen währe froh über solche funktionierenden Waffen. Im unteren Paarkreuz gewinnt Herbert gegen Blachney klar in drei Sätzen 7,1,4. Tim diesmal 0:1 zurückliegend lässt in den folgenden Sätzen nichts mehr anbrennen und gewinnt diese mit 2,5,3.

Endstand 13:2. Die erste Halbserie ist nun vorbei, nun gilt es neue Kraft zu tanken und für manche gilt es die Pickelallergie zu heilen.

Ergebnisse Vorrunde: Szwillus 13:3, Richter 11:7, Witte 18:0, Körner 5:1, Gerlach 15;3, Haensch 2:2, Osterwald 14:2, Holze 4:0, Ganzer 6:2.

Mit anhaltendem Unglück in die Weihnachtspause

Am vergangenen Wochenende traf die erste Mannschaft der Diesdorfer am letzten Punktspieltag der Vorrunde in heimischer Halle auf die Gäste aus Dessau und schlug im Anschluss in Schönebeck auf. Da beide Mannschaften auch nicht den besten Saisonstart erwischt hatten, war die Hoffnung auf eine Punkteausbeute groß.

Doch schon in den Doppeln gegen Dessau zeigte sich, dass den Diesdorfern das Pech weiterhin im Nacken saß und durch zu hohe Erwartungen und selbst gemachten Druck das Quäntchen Glück am Ende fehlte. Ole und Mathias bezwangen in drei knappen Sätzen Gorzel und Dorn, während Meik und Jens am Nebentisch beinahe die Sensation schafften. Doch sie wichen nach ihrer 2 zu 0 Führung gegen Wieczorek und Köhler leicht von ihrer Taktik ab, was ausreichte, um die Dessauer wieder ins Spiel zu bringen, sodass es am Ende eine bittere 2 zu 3 Niederlage gab. Auch Olaf und Chris mussten sich den Gebrüdern Drews in fünf Sätzen geschlagen geben.

Genauso ging es in der ersten Einzelrunde weiter. Ole holte einen 0 zu 2 Rückstand gegen Dorn durch starken Kampf auf, wurde aber im fünften Satz ebenfalls nicht mit dem Sieg belohnt. Mathias ergaunerte gegen Topspieler Köhler immerhin einen Satz, stand aber trotz knapper Sätze eigentlich auf verlorenem Posten. Meik konnte mit seinem Material nicht viel gegen das sichere Spiel von M. Drews ausrichten und unterlag in vier Sätzen. Chris hatte nach einer 2 zu 1 Führung gegen Wieczorek die Chance, für Diesdorf den Anschluss zu suchen, vergab sie aber ebenfalls und musste seinem Gegner nach dem fünften Satz zum Sieg gratulieren. Auch Jens hatte C. Drews nicht viel entgegenzusetzen und verlor sein Spiel ohne größere Chance 1 zu 3. Nur Kapitän Olaf schaffte gegen Gorzel einen klaren 3 zu 0 Sieg und damit einen kleinen Lichtblick.

Auch die zweite Einzelrunde war vom Pech gezeichnet. Ole holte einen 0 zu 2 Rückstand gegen Köhler auf, der dann aber im Entscheidungssatz wieder einen Gang zulegte und das Spiel für sich entschied. Auch Mathias schaffte es, nach 0 zu 2 gegen Dorn noch auszugleichen, unterlag dann aber ebenfalls im Entscheidungssatz. Meik hatte den Sieg gegen Wieczorek schon beinahe in der Tasche, verlor nach 2 zu 0 aber den engen dritten Satz und gab das Spiel ebenfalls noch im fünften Satz ab. Chris schlug M. Drews mit 3 zu 1, der allerdings schon auf Sparflamme spielte. Im unteren Paarkreuz war es ähnlich. Jens schlug Gorzel mit 3 zu 0 und C. Drews gab das Spiel gegen Olaf einfach ab, weil die Dessauer im Anschluss noch nach Bismark reisen mussten.

Damit stand ein klares 5 zu 10 Endergebnis auf dem Papier, das auch hätte anders ausfallen können, wären nicht alle sieben 5-Satz-Spiele an die Gegner gegangen.

In Schönebeck verpassten die Diesdorfer erneut einen guten Start in den Doppeln. Jens und Meik spielten gegen Gärtner und Kohl taktisch gut, konnten sich aber nur mit einem Satz belohnen. Ole und Mathias konnten gegen Kollatsch und K. Winkler den ersten Satz gerade noch so nach Hause bringen, hatten dann aber im weiteren Verlauf keine Chance mehr. Nur Olaf und Chris konnten ihre 2 zu 0 Führung gegen T. Winkler und Gerlach im Entscheidungssatz ins Ziel retten.

Selbiges gelang Mathias leider nicht, der durch taktisch gutes Spiel gegen Gärtner 2 zu 1 in Führung gehen konnte, dann aber knapp im fünften Satz unterlag. Ole konnte gegen Kollatsch den ersten Satz gewinnen. Dieser wechselte dann aber mehr zwischen Angriff- und Abwehrspiel und brachte Ole immer weiter aus dem Konzept, sodass er drei Sätze in Folge verlor. Chris musste sich in einem umkämpften Spiel Kohl geschlagen geben und verlor damit sein siebtes Spiel nach 2 zu 1 Führung im Entscheidungssatz und wird darüber nachdenken, ob es taktisch nicht klüger ist – wie bei seinen beiden gewonnenen Entscheidungssätzen – erst mal 1 zu 2 in Rückstand zu gehen. Meik gab gegen T. Winkler nur den zweiten Satz ab und gewann die anderen drei Sätze solide und steuerte einen Punkt bei. Olaf tat es ihm gegen Gerlach gleich und zog mit 3 zu 1 nach. Jens musste sich leider K. Winkler trotz gewonnenem Satz deutlich geschlagen geben.

In der zweiten Einzelrunde konnten oben weder Ole noch Mathias gegen Gärtner oder Kollatsch in die Nähe eines Sieges kommen. Dafür punkteten in der Mitte Meik und Chris, die ihre Spiele gegen Kohl und T. Winkler sicher mit 3 zu 0 nach Hause brachten. Damit war ein Unentschieden wieder in greifbarer Nähe. Das spürten auch Jens und Olaf. Jens spielte gelassen seine Taktik gegen Gerlach runter und ließ sich durch dessen emotionale Ausbrüche nicht aus der Ruhe bringen und fuhr somit einen 3 zu 1 Erfolg ein. Auch Olaf schien nach einer 2 zu 0 Führung auf einem guten Weg, verlor dann aber gegen K. Winkler zwei Sätze sehr deutlich und kämpfte sich im Entscheidungssatz wieder ran und gewann diesen mit vollem Körpereinsatz in der Verlängerung und kam zu der Erkenntnis, dass Spiele vorne gewonnen werden und nicht mit Ballonabwehr.

Im Entscheidungsdoppel passte das Spielsystem dann leider nicht zur Taktik und Mathias und Ole verloren gegen das eingespielte Topdoppel Gärtner und Kohl klar mit 0 zu 3 und müssen feststellen, dass eine ausgeglichene Vorrunde als Paradedoppel zu wenig ist.

Somit endete die Vorrunde mit hohen Erwartungen und großer Enttäuschung und dem Wissen, dass es in der Rückrunde nichts mehr zu verlieren gibt und nur wenige Punkte zu Unentschieden und Sieg fehlen, die durch leichte Umstellungen der Mannschaftsaufstellung und die weitere tolle Unterstützung der Fans vielleicht möglich sind.

Ausblick auf KW48/2014

In der kommenden Woche legt wieder die siebente Mannschaft den Start hin. Sie sind am Dienstag bei Centrum zu Gast und dabei soll der zweite Tabellenplatz verteidigt werden.

Am Mittwoch kommt es wieder zu einem Doppelpunktspieltag am Neuber, die sechste Mannschaft empfängt den tabellenvorletzten TuS III und die Fünfte trifft in der Stadtliga auf KSC.

Am Samstag eröffnen wieder die Schüler das bunte Treiben: Sie sind um 10:00 Uhr in Ottersleben zu Gast und wollen die Niederlage der Vorwoche wiedergutmachen.

Um 13:00 Uhr trifft die zweite Mannschaft zu Hause auf Altenweddingen II und anschließend ist Handwerk bei unserer Dritten um 17:00 Uhr zu Gast.

Viel Erfolg !

Packendes Unentschieden und tolle Stimmung gegen Arminia

Zum Auftakt eines sportlichen Wochenendes kam es in der Stadtliga Magdeburg am Freitagabend zu einem spannenden und stimmungsvollen Auswärtsspiel. Die fünfte Vertretung aus Diesdorf erhielt mit Unterstützung zahlreicher Fans die Gelegenheit bei Arminia ihre Spielstärke unter Beweis zu stellen. In den letzten paar Jahren gelang es keiner Stadtligamannschaft aus Diesdorf hier zu punkten und normalerweise wäre vermutlich auch an diesem Abend nicht viel drin gewesen, da sich der Gastgeber bisher wie fast jedes Jahr ungeschlagen an der Tabellenspitze festgesetzt hat. Dieses Mal jedoch fehlten ihnen mit Mäder, Nehls und Behne drei wichtige Stammspieler deren Leistungsstärke es zu kompensieren galt. Dementsprechend war die Chance hier Punkte zu holen um einiges höher als sonst und das musste genutzt werden!
In den Doppeln konnte man zunächst 2:1 in Führung gehen. Jürgens/Kai Becker lieferten sich einen heftigen Kampf mit Neumann/Jürgen Ahrens und konnten am Ende im fünften Satz die Oberhand behalten. John/Mersch machten es sich leichter: Sie gewannen ihr Spiel gegen Günther Ahrens/Groschupp kurz und knapp 3:0. Unser Doppel Zwei mit Tim Becker/Weiß hatte mit Megel/Heisterkamp definitiv die schwerste Aufgabe zu Beginn dieses Spiels. Zwar konnte man ein 0:2 noch ausgleichen, allerdings reichte es dann im fünften Satz nicht aus um das Ding nach Hause zu bringen…schade, aber trotzdem starke Leistung!
Die ersten Einzel brachten dann leider die Gastgeber in Führung. Weiß kam nicht über einen gewonnen Satz hinaus und verlor sein Spiel 1:3, was trotzdem gut ist, wenn man bedenkt, dass er mit Megel einem der stärksten Spieler der Liga gegenüberstand. Am Nachbartisch sah es zunächst besser aus. Tim Becker schoss einen völlig verdutzten Neumann in den ersten beiden Sätzen knallhart vom Tisch und hatte den Sieg bereits auf der Schippe. Aber dieser gab sich nicht geschlagen und konnte die beiden folgenden Sätze in der Verlängerung für sich verbuchen. Somit ergab sich das nächste Fünfsatzspiel und auch dieses ging zu Gunsten des Gegners aus, da sich Neumann zuletzt mit 11:7 behaupten konnte und das Spiel entsprechend 3:2 gewann. In der Mitte war es ähnlich. Mersch kämpfte sich gegen Heisterkamp ebenfalls in den fünften Satz, aber konnte diesen leider nicht für sich entscheiden..wiedermal 2:3. Somit betrug der Zwischenstand 2:4 und es war an der Zeit das Blatt zu wenden. Den Auftakt hierzu machte Höber, der begriff, dass Fünfsatzspiele nicht unser Ding sind. Deshalb ließ er es gar nicht erst dazu kommen und machte den Sack gegen Jürgen Ahrens im vierten Satz 3:1 zu. Ebenso Kai Becker: Er behauptete sich deutlich mit 3:1 gegenüber Günther Ahrens. Jürgens begriff dieses Prinzip natürlich mal wieder nicht und wurde dafür eben von seinem Gegner Groschupp mit dem fünften Satz belohnt. Allerdings behielt er die Nerven einigermaßen zusammen und konnte diesen, wenn auch nicht gerade schön anzusehen, für sich entscheiden. Damit zeigte der Tacho zur Halbzeit 5:4 und die ersten Spekulationen von einem „Auswärtssieg! Auswärtssieg!“ waren zu hören;-).
Leider war das Glück auch in der zweiten Runde nicht auf Tim Beckers Seite. Er führte erneut mit 2:0, aber es reichte nicht um gegen Megel zu gewinnen. Dementsprechend musste er seine zweite 2:3 Niederlage an diesem Abend akzeptieren. Wirklich ärgerlich! Dennoch nicht den Kopf hängen lassen Tim, nächste Mal geht die Sache anders aus! Im anderen Spiel oben gelang es Weiß seinen Gegner durch starke Angriffsbälle ordentlich unter Druck zu setzen und es sah bisweilen nicht schlecht aus. Jedoch reichte es nicht um einen routinierten und Bezirksliga-erfahrenen Neumann zu schlagen. Endstand 1:3. Auch dem mittleren Paarkreuz war kein weiterer Sieg vergönnt. Höber musste sich Heisterkamp glatt mit 0:3 beugen und Mersch konnte wie auch Tim Becker an diesem Abend eine 2:0 Führung nicht nutzen um das Spiel gegen Jürgen Ahrens für sich zu entscheiden. Somit stand eine weitere Fünfsatzniederlage. Das untere Paarkreuz musste es jetzt richten! Und es gelang!! Durch zwei Siege (Kai Becker – Groschupp 3:0 und Jürgens – Günther Ahrens 3:1) kam es zum Entscheidungsdoppel und es sollte eine spannende Partie zwischen Jürgens/Kai Becker und Megel/Heisterkamp werden.

Bereits vor Beginn bebte die Halle durch die Diesdorfer Fans. „Hier gewinnt nur einer! Diesdorf oder keiner!“ und „Vorwärts Diesdorfer Jungs!“ wurden lauthals gesungen, keiner saß mehr auf der Bank und der Gastgeber musste sich an dieser Stelle fragen wer hier wirklich ein Heimspiel hat. Den ersten Satz noch knapp verloren, konnte man den Zweiten knapp gewinnen. Gleiches Spiel im dritten und vierten Satz. Dementsprechend 2:2 und es musste wieder einmal der berüchtigte fünfte Satz her. Diesmal musste es gelingen. In einem packenden Schlagabtausch ging Arminia 10:7 in Führung und es sah nach dem typischen Bild aus. Mit starken Nerven, der Aufbietung allen Mutes und einer fantastischen Fankurve im Rücken gelang es jedoch diesen Stand noch zu drehen und den entscheidenden Satz 12:10 zu gewinnen. Ab da an prägten ein riesiges Glücksgefühl umrahmt vom allgegenwärtigen Jubel auf Seiten der Diesdorfer die Situation. Es war uns gelungen eine bereits fast in Stein gemeißelte Niederlage abzuwenden und hier ein 8:8 draus zu machen. Ein definitiv gewonnener Punkt kann entsprechend mit nach Hause genommen werden und das musste gefeiert werden! Beim Bierchen und lustigem Zusammensein begossen wir mit unseren Freunden von Arminia das gerechte Unentschieden. Ein toller Abend, der gerne wiederholt werden kann. Ein großes Lob und Dankeschön an alle die mit dabei waren. Danke fürs Coachen und Anfeuern! Ihr habt uns sehr geholfen!

Nächste Woche Mittwoch empfangen wir dann an heimischen Tischen den KSC. Das wird hoffentlich eine leichtere Aufgabe.