Erste Niederlage für Diesdorf V in der Stadtliga

Am gestrigen Montag stand nach zweiwöchiger Pause ein erneutes Auswärtsspiel auf dem Plan der fünften Vertretung aus Diesdorf. Wie bereits im Bericht zum Stadtpokalspiel vom 20.10. erwähnt, ging die Reise wieder zu unseren direkten Kontrahenten von Stahl Nord. Im Pokal leider 2:4 geschlagen worden, wollten wir es nun besser machen und die Serie der Punktspielsaison (bisher ungeschlagen) fortführen.

Bereits zu Beginn kam es zu einer Überraschung. Stahl Nord, in Bestbesetzung und mit einer taktischen Doppelaufstellung, zwang uns in den 1:2 Rückstand, was wir aus der laufenden Saison noch gar nicht kannten. Zwar gewann das Spitzendoppel Jürgens/Kai Becker relativ ungefährdet 3:1 gegen Koch/Möller, jedoch reichte es bei den anderen Paarungen nicht zum Erfolg. John/Mersch hatten Lieske/Neumann beim 1:3 nicht viel entgegenzusetzen und auch Tim Becker/Weiß mussten sich, wenn auch mal wieder knapp, im fünften Satz geschlagen geben. Ach ja…dieser berüchtigte fünfte Satz sollte uns an diesem Tag noch graue Haare wachsen lassen…

In der ersten Einzelrunde revanchierte sich Tim Becker für seine zuletzt im Pokal verlorene Partie und fegte Lieske 3:0 vom Tisch. Sehr starke Leistung! Bei John sah es leider weniger gut aus, er verlor sein Spiel trotz knapper Sätze gegen Schönian glatt 0:3. In der Mitte konnte Mersch eine 2:0 Führung leider nicht zum Sieg ausbauen. Er knickte im Verlauf des dritten Satzes ein wenig mit dem Fuß um, worauf hin seine Konzentration etwas nachließ. Dementsprechend gelang es Möller dieses Spiel am Ende noch 3:2 für sich zu entscheiden. Höber, bis jetzt nur ein Einsatz gegen Roter Stern Sudenburg, freute sich endlich mal wieder mit dabei zu sein und den Schläger schwingen zu dürfen. Allerdings währte seine Freude nicht lang, als er seinem ersten Gegner Maik Koch gegenüberstand. Bekanntlich hat dieser nicht das sauberste bzw. geradeste Spiel, was vermutlich an dem gefürchteten Aldi-OFF++ Schläger liegt;-). Höber kam nicht über einen gewonnen Satz hinaus und musste sich 1:3 geschlagen geben. Anschließend konnten wir unten sowohl eine Niederlage als auch einen Sieg verbuchen. Der spielstarke Kai Becker musste seine erste Niederlage dieser Saison gegen Henkel hinnehmen (2:3) und Jürgens konnte seinen Gegner Neumann 3:2 bezwingen. Somit galt es einen 6:3 Rückstand in der zweiten Runde aufzuholen.

Tim Becker, in sehr guter Form, machte auch seine zweite Niederlage aus dem Pokalspiel wett und ließ Schönian bei einem 3:0 Sieg keine Chance. John, dadurch motiviert, hängte sich voll rein um gegen Lieske zu punkten. Leider konnte er nicht die entscheidende Durchschlagskraft aufbringen und musste sich im fünften Satz geschlagen geben. Wie bei John, reichte auch bei Höber eine 2:1 Führung nicht aus um zu gewinnen. Dieser verlor sein zweites Spiel gegen eine an diesem Tag stark aufspielende Petra Möller 2:3. Mersch, leicht angeschlagen, quälte sich gegen das unbequeme Spiel von Koch, was am Ende mit einem 3:2 Sieg belohnt wurde. Jetzt lag es am unteren Paarkreuz den 8:5 Rückstand in ein Unentschieden zu retten. Leider sollte es uns nicht gelingen…Während Jürgens einen 3:2 Erfolg gegen Henkel einfahren konnte, musste Kai Becker seinem Gegner Neumann nach fünf spannenden Sätzen zum Sieg gratulieren.

Damit war die erste Niederlage, wenn auch nur 6:9, dieser Saison besiegelt..wirklich schade..hier hatten wir uns mehr vorgenommen. Andererseits spricht eine 3:6 Quote, was die Fünfsatzspiele betrifft, eine deutliche Sprache. Wenn wir uns in dieser Hinsicht besser geschlagen hätten, sähe der Spielverlauf doch deutlich besser aus. Leider nicht mehr änderbar und damit wird ein Haken hinter die Sache gesetzt. Nächste Woche Mittwoch, zum fälligen Heimspiel gegen Börde, machen wir es besser. Auch diese Mannschaft steht (zumindest wahrscheinlich) bis zu diesem Zeitpunkt 10:2. Das wird also ein heißer Tanz.

SV Eintracht Magdeburg-Diesdorf III – SV Altenweddingen 2 (01.11.2014) 10:5

Am vergangenen Samstag spielte die dritte Vertretung zuhause gegen Altenweddingen II. Hier war es unbedingt erforderlich, zwei Punkte in Diesdorf zu lassen, um sich von den Abstiegsrängen zu entfernen.
Wie wir es gewohnt sind, spielten wir mal wieder nicht voll. Kaufmann und Wolff fehlten jeweils wegen Arbeit. Dementsprechend brauchten wir einen Ersatzmann, den wir mit Dzyk aus der Vierten gefunden hatten. Dies und unsere ganze Doppel-Umstellung fruchtete auch gleich. Denn 2-1 hieß es nach den Doppeln. Jetzt denkt ihr, wie geht das? Ganz leicht. Mack/Bochmann mit einem 3-2 über Ockert/Spangenberg, Knobloch/Dzyk als D2 mit einem 3-0 über Plewna/Mieruch. Nur Witte/Richter mussten sich 1-3 gegen Knoche/Zoll geschlagen geben. Das war schon eine kleine Überraschung.

In den Einzeln ging es gar nicht gut los. Knobloch schaffte es nicht, sein Spiel gegen Mieruch aufzuziehen und verlor sang- und klanglos mit 0-3. Mack erkämpfte sich den fünften Satz gegen den Einser von Altenweddingen, verlor aber dann gegen eben jenen. Bochmann blieb seiner Linie treu und konnte mit einigen Glücksbällen ein 3-0 gegen Spangenberg erzielen. Witte holte die Führung zurück mit einem 3-1 über Ockert. Im unteren Paarkreuz gelang Richter ein 3-0 über Zoll, und Dzyk musste sich 0-3 gegen Knoche geschlagen geben. Somit entstand eine 5-4 Führung zur Halbzeit, die es auszubauen galt.

In der zweiten Einzelrunde lief es nach Maß. Knobi konnte einen 3-1 Sieg über Plewnia einfahren, und Danny gewann nach hartem Kampf mit 3-2 gegen Mieruch. Bochi wieder einmal mit einem 3-0 gegen Ockert, und Witte 3-0 gegen Spangenberg erhöhten das Ergebnis zum Sieg. Dazu konnte noch Richter ein 3-1 gegen den unangenehm spielenden Knoche einfahren. Leider verlor Dominik im letzten Spiel unglücklich mit 2-3 gegen Zoll, sodass ihm an diesem Tage “nur” der wichtige Doppelpunkt blieb! Trotzdem stark gespielt!

Im Gesamtergebnis ein 10-5, das sich sehen lassen kann. In der Tabelle passierte nicht viel, weil viele Mannschaften 5 Punkte haben.
Diesdorf III : Knobloch 1,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 2, Richter 2, Dzyk 0,5

Aber nächste Woche geht´s zuhause um 17 Uhr gegen Ebendorf und sonntags nach Rogätz. Da gibt´s Punkte zu erkämpfen!

Ausblick auf KW45/2014

Nachdem die Ferien überstanden sind, beginnt auf Stadtebene bereits am Montag wieder das Punktspieltreiben: Die Fünfte ist bei Stahl Nord II zu Gast und will sich für das Ausscheiden im Stadtpolal revanchieren. Gleichzeitig spielt die Sechste um 19 Uhr bei Medizin VII.

In heimischer Halle empfängt die siebente Mannschaft am Mittwoch Südost II.

Die Jugend ist am Donnerstag bei Handwerk zu Gast.

Das Wochenende läutet in dieser Woche die Vierte ein. Sie empfängt am Samstag um 13 Uhr unsere Freunde aus Mahlwinkel. Anschließend ist Ebendorf um 17 Uhr zu Gast und trifft auf unsere Dritte. Am nächsten Morgen ist wieder die Dritte gefordert, sie reist um 10 Uhr nach Rogätz. Zum letzten Spiel des Wochenendes kommt es dann eine Stunde später in Blankenburg. Die Erste fordert dort den Staffelfavoriten heraus.

 

Viel Erfolg !

Doppelspieltag Verbandsliga: Diesdorf I gegen S-W Bismark (8:8) und TSV Tangermünde (6:9)

Im Duell um den begehrten 8. Platz in der Verbandsliga standen wir am Samstag zunächst TuS Schwarz-Weiß Bismark gegenüber. Unsere Invalidentruppe (Olé erkältet, Olaf „hat Rücken“, Chris „hat Körper“, ich zwar schmerzfrei aber nur mit 80% Leistungsvermögen)  spielte erstmals in voller Besetzung. Aus taktischen Gründen stellten wir Meik und mich an Doppel 2 und dank souveräner 3:0 Siege der anderen beiden Doppel gingen wir vorerst 2:1 in Führung. Olé unterlag im ersten Einzel dem technisch starken Südamerikaner Fernando, konnte sich aber steigern und deutlich gegen Elksne durchsetzen. Mathias spielt weiterhin sehr unbeständig und musste sich Elksne klar und Fernando knapp (2:3 nach 2:1 Führung) geschlagen geben. Chris verlor gegen Kirchner den entscheidenden vierten Satz (12:14)  und schlussendlich somit die Partie mit 2:3. In der zweiten Einzelrunde fand er kein spielerisches Mittel gegen Weiß und musste begleitet von vielen Bällen an die Schlägerkante mit 0:3 den Tisch verlassen. Meik spielte schon im Doppel taktisch clever und belohnte sich dann mit 2 wichtigen Punkten im Einzel gegen Weiß (3:1) und Kirchner (3:0). Olaf lag gegen Rüge zwischenzeitlich 0:2 hinten, konnte im fünften Satz eine 10:7 Führung nicht durchbringen und entschied über seine mentale Stärke in einer sehr spannenden Verlängerung mit Netzbällen und mehreren Begegnungen mit dem Bismarker Hallenboden das Spiel mit 19:17 und 3:2 für sich. Seinen zweiten Einzelpunkt erkämpfte er sich nach der Erkenntnis, dass Ballonabwehr gegen Otto nicht das richtige Mittel ist. In meinem ersten Verbandsliga-Einzel konnte ich mich gegen Otto 3:1 durchsetzen und verlor leider in knappen Sätzen (-9, +3, -9, -11) meine Partie gegen Rüge mit 1:3. Mit 8:7 hatten wir nun wieder alles in eigener Hand. Das Entscheidungsdoppel ging überraschend klar mit 3:1 an die Gastgeber, sodass unter dem Strich ein 8:8 und somit für uns ein Pünktchen für die Tabelle raussprang. Aus meiner Sicht ein verlorener Punkt.

Mit etwas Verspätung begannen wir unser zweites Punktspiel in Tangermünde vor vielen Zuschauern und mit unangenehm hoher Luftfeuchtigkeit in der Sporthalle. Analog zum ersten Spiel konnten wir erneut zwei Doppel gewinnen und gaben darauf analog zum ersten Spiel auch gleich beide Punkte oben ab. Auch in der zweiten Einzelrunde gingen beide Partien im oberen Paarkreuz verloren, wobei man erwähnen muss, dass Hummel in einem mitreißenden Fight gegen Bauer im fünften Satz mehrere Matchbälle leider ausgelassen hatte. Unsere „Mitte“ konnte lediglich 1 Punkt ergattern. Nach 0:2 Rückstand konnte Chris gegen Obst sein Spiel noch umstellen und die Partie drehen. Schade für Obst, aber kein Problem, denn Olaf trank nach dem Spiel mit Obst noch einen Obstler…haha. Gegen den unorthodoxen Playstyle von Neumitz fanden weder Chris noch Meik (Merke: Anti + hohe Luftfeuchtigkeit = Punkt für den Gegner…) ein wirksames Mittel. Zugpferd Olaf, derzeit in der Form seines Lebens, siegte klar gegen Haupt und Winckler und blieb an diesem Spieltag ungeschlagen. Gegen Haupt erfolglos, konnte ich mich zumindest deutlich gegen Winckler durchsetzen und einen Punkt beisteuern – I’m back! Mit intensivem Training sollte gegen Dessau und Schönebeck auch für mich mehr drin sein.

In der Addition: Olé 2, Hummel 1, Chris 2, Meik 2, Olaf 5, Ich 2

 

Fazit: Übrig bleibt 1 Zähler und die zunehmend wachsende Erkenntnis, dass Doppelspieltage aus unterschiedlichsten Gründen für uns nicht lukrativ sind. Danke an Ingo der seinen gesamten Samstag für uns geopfert hat. Nach Begegnungen mit Wildschweinen, Rehen, Hasen und Nebel auf der Rückfahrt ging der Tag für alle um 1 Uhr zu Ende. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim Staffelfavoriten Blankenburg am 09.11. treffen wir am 22.11. hoffentlich fit zu Hause auf Dessau (12:30Uhr) und am Abend auswärts auf Schönebeck (17Uhr). Fans gern gesehen – wer live guckt braucht keinen Ticker, nicht wahr? 😉

Diesdorf 2 zeigt Ebendorf die Grenzen auf – 15:0

Am Sonnabend ging es für die 2. Vertretung nach Ebendorf. Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an, gerade bei uns war damit nicht zu rechnen. Aber Jens Milarczyk meldete sich rechtzeitig in der 1. Mannschaft fit.
Unsere Doppel stellten wir wie gewohnt auf (die Überraschung heben wir uns gegen Börde auf). Ebendorf wartete mit einer Überraschung auf, die gerade zu Beginn der Doppel zu fruchten schien. Jeweils eine 1:0 Satzführung stand zu Buche – aber Diesdorf drehte beide Doppel zum 2:0! Doppel 3 bewies klar ansteigende Form – 3:0 Sätze – 3:0 Punkte.
Im Einzel setzte sich die Siegesserie der Diesdorfer fort. Besonders hervorzuheben sind die 4 Einzelsiege im oberen Paarkreuz gegen durchaus gute Gegner. In der Mitte holte Heiko endlich (!!!) verdiente 2 Punkte, spielte dabei gutes Tischtennis und holte sich Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben. Hannes spulte sein Programm ab und bleibt weiter ungeschlagen in der Liga! Im unteren Paarkreuz ebenfalls 4 Siege, nur Haack gab einen Satz ab.
Mit Zuversicht gucken wir auf das Spitzenspiel am 15.11.14 um 17 Uhr in Diesdorf gegen Börde 5. Wer als Tabellenführer in das Spiel geht, wird sich nächsten Sonntag entscheiden, wenn Börde auf Handwerk trifft und die Chance hat mit unserem Ergebnis gegen Ebendorf die Führung zu übernehmen.

Diesdorf wartet auf das Glück des Tüchtigen

Am vergangenem Wochenende stand die erste Mannschaft des SV Eintracht Diesdorf in der Verbandsliga zuerst im Lokalderby dem TTC Börde II und anschließend den Gästen aus Haldensleben gegenüber. Obwohl die Börderaner ersatzgeschwächt antraten und auf ihr oberes Paarkreuz verzichten mussten, gelang es den Diesdorfern leider nicht, einen Punkt zu entführen. Schuld daran war wie in den Spielen zuvor das nötige Glück, um auch die engen Spiele nach Hause zu bringen. So unterlagen Peruth und Vollmer in ihren Einzeln gegen Schüttig und Christ knapp im fünften Satz mit 9:11. Auch das Topdoppel Herbst/Taetzsch musste sich zu Beginn Burchhardt/Bünger und im Entscheidungsdoppel Schmidt/Christ klar geschlagen geben. Lediglich Herbst und Köhler konnten in den Einzelspielen überzeugen und jeweils ungeschlagen zwei Punkte für Diesdorf sichern. Dennoch stand am Ende eine bittere 7:9 Niederlage auf dem Papier. (Herbst 2, Taetzsch 1, Vollmer 0, Peruth 1,5, Köhler 2,5, Haack 0)

Gegen Haldensleben sollte es nicht besser laufen. Alle drei Doppel gingen beim Auftakt verloren. Hier hatten Peruth/Köher gegen Edeling/Graßhoff das Glück nicht auf ihrer Seite und mussten sich knapp im fünften Satz geschlagen geben. Ähnlich erging es Vollmer und Klein, die in der Einzelrunde gegen Edeling und Buchheim im fünften Satz 16:18 und 7:11 verloren. Dennoch gab Diesdorf nicht auf und kam vor allem durch die beiden Siege von Herbst gegen Käther und Lehmann noch einmal zum Zug. Dennoch reichte es am Ende leider nicht für den Aufsteiger, sodass nur eine 6:9 Niederlage blieb – sowie die Erkenntnis, dass die restlichen Mannschaften und damit der Klassenerhalt dennoch in Reichweite sind. (Herbst 2, Taetzsch 1, Vollmer 1, Peruth 1, Köhler 1, Klein 0)

von Christoph Peruth

Lok Altmark Stendal – SV Eintracht Magdeburg-Diesdorf III 8-8 (18.10.2014)

Am vergangenen Wochenende zeigte Diesdorf mal wieder eine neue Form von Doppelschwäche, das sogar in zwei Spielen…dazu aber später mehr.

Nachdem unsere zweite schon letzte Woche zu Gast bei Stendal war, durften wir diese Woche dorthin reisen. Wir wussten ganz genau, was für ein heißer Tanz uns erwartet, sodass wir voll antraten, zwar ohne Wolff, aber dafür mit Kaufmann. Immerhin sind wir ja sieben Spieler in der Mannschaft. Stendal spielte ebenso voll, sodass uns ein heißes Tänzchen erwartete.

Dank fehlender Organisation und des Zeitmanagements von Knobloch, mussten wir unsere Doppel umstellen, da er kein Doppel 1 mehr spielen konnte. Sodass wir uns nach langem Hin und Her auf Bochmann/Richter als D1 geeinigt hatten, D2 spielten Knobloch/Witte und D3 Mack/Kaufmann.

Gleich in den ersten beiden Doppeln wäre fast diese Risikovariante aufgegangen, so verloren Bochmann/Richter äußerst knapp 2-3 gegen Preißler/Malgin, Knobloch/Witte verlieren sogar noch knapper 2-3 gegen Giesecke/Wyrembek. Hätte genauso gut auch umgedreht sein können. Leider verloren Mack/Kaufmann gleich noch 0-3 gegen Taeger/Stegmann hinterher, sodass wir gleich zu Beginn einem 0-3 Rückstand hinterherlaufen konnten, dazu auswärts!

In den Einzeln lief es nur bedingt besser: Danny verliert nach starkem Kampf 1-3 gegen Giesecke, Andy verschenkt eine 2-0 Führung gegen Preißler und verliert 2-3… in der Mitte lief es dann „deutlich“ besser. Bochmann ließ Taeger null, komma, null Chance und klärte mit einem 3-0 die Fronten, Witte konnte nach hoher Führung noch 3-2 gegen Malgin gewinnen.

Zwischenstand 2-5 aus Diesdorfer Sicht.

Weiter ging es im unteren Paarkreuz mit Kaufmann-Wyrembek und Richter-Stegmann. Richter konnte nach einem relativ knappen Spiel seine Stärken ausspielen und 3-1 gewinnen, Kaufi ließ Wyrembek keine Chance und gewann locker 3-0.

Zwischenstand 4-5 Rückstand in Stendal… das sah dann schonmal freundlicher aus !

In der zweiten Einzelrunde konnte Knobi gut angreifen, verlor aber knapp 1-3 gegen den Stendaler Spitzenspieler Giesecke. Danny machte es besser als Knobi in der ersten Einzelrunde und schickte Preißler mit 3-0 von der Platte, starke Leistung! Bochi konnte seine weitaus negative Statistik gegen Malgin aufbessern mit einem 3-1 gegen eben jenen! Witte überzeugte dann in dem Spiel gegen Taeger eher nicht und verlor 1-3 gegen ihn. Somit wurde es nochmal sehr eng, alles ist drin! Im unteren Paarkreuz zwei Siege und wir gehen mit einem sehr wichtigen 8-7 in das
Entscheidungsdoppel. Richter legte mit einem 3-0 gegen Wyrembek vor, sodass nur noch Kaufi gegen Noppenspezialist Stegmann gewinnen muss. Nach einigen guten Ballwechseln und lauter Stimmung konnte sich Kaufi mit 3-1 durchsetzen. Die Spannung war raus, der Punkt war da! Trotzdem versuchten es Bochi und Richti im Entscheidungsdoppel gegen Giesecke und Wyrembek.

Leider muss man ganz offen gestehen, da war absolut nichts zu holen in der Kombination. Leider! Eigentlich unverständlich, wenn man sich des Gegners Spiel anguckt, aber Ball halten soll wohl doch zum Erfolg führen, sodass wir letztendlich einen verdienten wie glücklichen Punkt in Stendal erkämpfen konnten. Wieder einmal waren wir in den Einzeln deutlich stärker als in den Doppeln. Dort gibt es noch einiges zu überarbeiten!

Am 01.11. geht es um 17 Uhr um wirklich super wichtige Punkte in Diesdorf, denn dort treffen wir auf Altenweddingen 2, momentan noch Abstiegskandidat. Die Punkte müssen in Diesdorf bleiben! ! !

von Christian Bochmann

Pokalspiel mit wenig Licht und viel Schatten

Im Stadtpokal der Klasse “Herren C” hatte sich die Diesdorfer Stadtligavertretung nach den Erfolgen vergangener Jahre auch für die noch junge Saison einiges vorgenommen. In der 1. Runde hatten wir noch das Glück auf unserer Seite, erhielten wir doch ein Freilos. Die Auslosung der zweiten Runde brachte gleich zwei Hammer-Begegnungen: Die ersten vier Mannschaften der Stadtliga sollten direkt gegeneinander spielen. Dazu war unsere Stadtligavertretung gestern zu Gast bei Stahl Nord. Börde empfängt am Freitag Arminia. Zwei fragwürdige Auslosungen zu diesem Zeitpunkt der Saison. Manch einer hätte sich diese vier Mannschaften in der Finalrunde gewünscht…

Zum Spiel in Rothensee: Diesdorf wusste um die Schwere der Aufgabe und vertraute im Einzel auf Tim Becker, Michael Weiß und Kai Becker und im Doppel auf das bis dahin in dieser Saison ungeschlagene Doppel Kai Becker/Erik Jürgens. Stahl Nord trat in der befürchtet starken Aufstellung mit Schönian, Lieske, Möller und Lieske/Möller zum Duell an.

Die erste Einzelrunde brachte die ersten spannenden Duelle. Michi durfte gegen Schönian ran. Am Ende hieß es leider 10:12 im fünften Satz gegen uns. Schade, da war mehr drin! Tim traf auf den unbequem spielenden Lieske. Dies stellte Tim auch schnell fest und verlor ziemlich ratlos mit 1:3.

Mit diesem 0:2-Rückstand an der Wand stehend baute sich entsprechender Druck in der Mannschaft auf. Die Hoffnungen lagen nun auf Kai und Erik. Im Einzel hatte es Kai mit Petra Möller zu tun. Nicht das erste Duell der beiden in den letzten Jahren und so behielt Kai mit 3:0 die Oberhand. Das darauf folgende Doppel gegen Lieske/Möller gewannen Kai und Erik auch souverän mit 3:0.

Zu diesem Zeitpunkt keimte Hoffnung das Ding noch zu drehen.

Die zweite Einzelrunde brachte für Tim das Duell gegen Schönian. Tim, dessen Gegner fast doppelt so groß wie er selbst war, spielte mit mehr Selbstvertrauen als im ersten Spiel, konnte einige schöne Ballwechsel für sich entscheiden, aber musste den fünften Satz leider mit 15:17 abgeben, nachdem Michi am Nachbartisch fünf Sekunden zuvor Petra Möller nach langem Kampf ebenfalls zum 2:3 gratulieren musste.

Somit entfiel das letzte Spiel des Abends zwischen Lieske und Kai Becker, das den vierten Siegpunkt einbringen sollte. Die 2:4-Niederlage stand fest und enttäuschte Diesdorfer samt Fans verließen die Halle mit hängenden Köpfen.

Im nächsten Jahr greifen wir wieder an und konzentrieren uns jetzt auf die Stadtliga-Saison. Dort wollen wir in zwei Wochen Revanche nehmen, sind wir doch wieder montags (03.11.) bei Stahl Nord zu Gast.

Nächster Kantersieg für Diesdorf 2 – 14:1 gegen Rogätz

2014-10-18 13.05.58aIm 1. Heimspiel der Saison – nach zuvor fünf Auswärtssiegen – gab es die Heimspielpremiere gegen die erste Vertretung von Rogätz. Unsere Nummer 1 verpeilte das Spiel schon fast und kam erst 30 Minuten nach vereinbarter Treffpunktzeit – die Strafkasse lacht!
Rogätz kam leider (und fast erwartet) mit drei Ersatzspielern , da Zimper (Nr. 1), Budna (Nr. 3) und Röhl (Nr. 5) nicht anwesend waren.

In das Doppel ging es mit üblicher Aufstellung. Rapp/Haack lösten die Anfangsschwierigkeiten und gewannen 3:1. Klein/Bauer taten sich noch schwerer gegen das einzig eingespielte Doppel, gewannen aber 3:2. Unser Sorgenkind Doppel 3 zeigte sich von der besseren Seite und gewann ebenfalls 3:1 – somit 3:0! Alles nach unseren Vorstellungen!

Einzelrunde 1 verlief unspektakulär mit 6 Siegen für unsere Mannschaft. Lediglich Matze Klein musste sein Können ausschöpfen, um als Sieger vom Tisch zu gehen. Auch Einzelrunde zwei verlief entspannt, deutliche Siege gaben sich die Hand. Einzig Heiko hatte das erwartet schwere Spiel vor der Brust. Aber wie so oft in letzter Zeit wechselten sich gute und schlechte Bälle zu sehr ab, wobei am Ende die schlechten überwogen haben, so dass dieses Spiel mit 2:3 verloren ging. Heiko wird aber wieder stärker werden, viel Training hat er sich vorgenommen, um an alte Glanzlichter anzuknüpfen!
Noch ein Satz zu den 4 Spielen im unteren Paarkreuz: Ersatzstellungen des Gegners sind in manchen Fällen aus verschiedenen Gründen nicht zu ändern, aber dieses Wochenende hat mir persönlich gezeigt: So macht Bezirksliga im unteren Paarkreuz keinen Spaß. Wenn man nicht im entferntesten seine Leistungsstärke abrufen muss, um zu gewinnen, hat das wenig mit Bezirksliga zu tun. Henning und ich bekamen für diese vier glorreichen Siege genau = 0 (in Worten: NULL) TTR-Punkte…nur soviel zur Stärke des Gegners…
Den 14:1 Sieg nehmen wir dennoch mit, die kleinen Punkte sind dringend benötigt, da auch Börde 5 gegen Ebendorf 1 mit 14: 1 gewann. Ebendorf bekam dafür nicht mal 6 Spieler zusammen…alles sehr unverständlich und fragwürdig. Genau zu diesem Gegner geht es dann am 01.11. um 15 Uhr!

Vielen Dank auch an die Fans der Eintracht, welche uns am Samstag unterstützt haben!

Ausblick auf KW43/2014

Nach erfolgreichen Spielen auf Stadtebene (Fünfte: 12:3, Sechste: 12:3, Siebente: 14:0) und gemischten Ergebnissen am Wochenende, ruht in der nächsten Woche der Punktspielbetrieb auf Stadtebene. Grund dafür ist die zweite Runde im Stadtpokal, in die unsere fünfte Mannschaft – nach einem Freilos in der ersten Runde – erstmals eingreift. Die Auslosung ergab gleich einen Paukenschlag. Diesdorf ist am Montag beim aufstrebenden Stadtligakonkurrent Stahl-Nord zu Gast.

Nicht minder schwer wird das Wochenende: Es stehen drei Punktspiele am Stück am Neuber auf dem Programm. Den Anfang macht die Jugendmannschaft um 10:00 Uhr gegen KSC. Anschließend folgt das mit Spannung erwartete Duell unserer ersten Mannschaft gegen Börde II um 13:00 Uhr. Hier gilt es Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Den Tischtennistag komplettiert die Partie Diesdorf I gegen TuS Haldensleben. Hier soll ab 17:30 Uhr an das erreichte Unentschieden aus der Relegationsrunde angeknüpft werden und es diesmal noch besser gemacht werden.

Das Ziel lautet also, dass an diesem Samstag alle sechs Punkte in Diesdorf bleiben sollen!

Viel Erfolg vor einer hoffentlich stimmungsvollen Kulisse!