Ein Wochenende zum Vergessen für die dritte Mannschaft..

Am vergangenen Wochenende musste unsere dritte Vertretung gleich zwei Auswärtsspiele bestreiten, die beide schwerer werden würden als es noch in der Hinrunde der Fall war. Zuerst spielten wir 13:30 am Samstag in Altenweddingen II. Altenweddingen war voll, bei uns fehlte Wolff (privat), dafür war der restliche Haufen der Mannschaft verfügbar 😉

In den Doppeln konnte man erstmalig eine Führung verbuchen.  Danny und Bochi konnten 3-0 gegen Ockert/Spangenberg gewinnen. Unser Youngster-Doppel Richter/Witte konnte sich knapp mit 3-2 über Altenweddingens Spitzendoppel Plewnia/Mieruch durchsetzen. Unser D3 mit Knobi und Kaufi verlor relativ klar mit 1-3 gegen Zoll/Knoche.

Im oberen Paarkreuz ging es gleich richtig zur Sache, konnte Danny noch knapp mit 3-2 über Plewnia gewinnen, schaffte Bochi es nicht eine 2-0 Führung über die Zeit zu bringen und verlor im fünften 15-13 nach zwei Netzrollern. In der Mitte gab’s zwei klare 3-0 Siege, Knobi konnte gegen Ockert gewinnen, Robert Richter gegen Spangenberg. Nun fing auch die Negativserie an Fünfsatzspielen so richtig an. Im unteren Paarkreuz hagelte es zwei 2-3 Niederlage von Ulli und Robert Witte, wobei Robert hier ebenfalls eine 2-0 Führung verspielte…

Somit 5-4 Führung zur Halbzeit!

Nun ging es weiter. Bochi knackte Plewnia mit 3-0 weg, Danny tat es Bochi gleich und fegte Mieruch mit 3-0 vom Tisch. Somit 7-4 Zwischenstand. Leider lief es im mittleren Paarkreuz heute nicht sonderlich rund, sodass beide Spiele weggingen, was absolut nicht sein musste. Und beide Spiele…wie sollte es anders sein … im fünften Satz!

Nun brauchten wir doch wenigstens einen Punkt, um mit Siegchancen in das Entscheidungsdoppel zu gehen. Nur wurde das unten extrem schwer. Witte konnte sich mit 3-1 über Knoche durchsetzen, Ulli verkackte es leider ebenfalls im fünften Satz gegen Zoll. Somit musste das Entscheidungsdoppel ran. Bochi und Danny gegen Plewnia/Mieruch.Wir taten uns nach dem ersten Satz echt schwer, Plewnia wurde auch immer besser. Sodass wir uns am Ende mal wieder im fünften Satz geschlagen geben mussten. Absolut unnötiger Punktverlust bei 2 gewonnenen Fünfsatzspielen im Vergleich zu 7 gewonnenen Fünfsatzspielen von Altenweddingen….sowas nennen wir: “Unglücklich” 😉  Man gucke nur auf die Satzstatistik: Altenweddingen 29 – wir 39 gewonnene Sätze…merkwürdig bei einem Remis!?!? Nichtsdestotrotz…. alles okay. Unser Saisonziel ist zwar gefährdet, aber mit dem Abstieg haben wir nichts zu tun.

Bochmann 1,5, Mack 2,5, Richter 1,5, Knobloch 1, Witte 1,5, Kaufmann 0

Das zweite Spiel des Wochenendes sollte ein von uns so geliebtes Sonntags-Spiel sein. Um 10 Uhr ging’s los bei Handwerk. Hier ebenfalls ohne Wolff, dafür mit dem Rest. Handwerk spielte voll.

Hier starteten wir in den Doppeln nicht sehr glücklich. Richter/Witte verloren zwar 0-3, aber alle Sätze mit maximal zwei Punkten Unterschied. Bochi und Danny drehten ein 0-2 noch in einen 3-2 Sieg um. Dafür verloren Kaufi und Knobi unten 2-3. Sodass wir erst einmal hinterherlaufen müssen.

Im oberen Paarkreuz dann die ersten geilen Spiele. Danny konnte sich mit 3-1 gegen Killmey durchsetzen, sehenswerte Ballwechsel inklusive. Bochi hatte sein Tun, gewann 3x in der Verlängerung mit Mehl zum Schluss und gewann somit 3-0 gegen Hintze. Im mittleren Paarkreuz musste Knobi lernen, wie das ist, wenn Jens Schwerin mal richtig anfängt zu kämpfen – 2:3 Niederlage. Richter machte seine Sache gegen Knauft wirklich gut, nach erstem schwachen Satz dann drei starke Sätze in Folge – 3:1 Sieg! Was soll man sagen, das untere Paarkreuz…Nieten???!?! Unten zwei Niederlagen. Kaufi klar 0-3 gegen Holldorf. Und Witte verliert tatsächlich gegen Werner 1-3. Sodass wir hier sogar noch zurückliegen sollten mit 4-5.

In der zweiten Einzelrunde musste was passieren!!! Bochi oben mit einem knappen 3:1 gegen Killmey. Danny mit einem zum Ende relativ klaren 3:1 gegen Hintze. Im mittleren Paarkreuz zunächst dasselbe Bild. Richter ließ sich 2:3 von Schwerin bezwingen, Andy gewann 3:1 gegen Knauft. Da auch Witte 1-3 gegen Holldorf verlor, stand es nun 7-7. Und unser Pechvogel Ulli spielte noch gegen Werner, den er noch laut eigener Aussage letztes Mal keine Chance gelassen hatte. Schnell lag Ulli 0-2 hinten. Dank zahlreicher Anfeuerungsrufe konnte Ulli nochmal den Kaufmann rausholen und zeigte in knappen Sätzen… ja was eigentlich?! …Das nötige Quäntchen Glück, sodass er sich knapp mit 3-2 durchsetzen konnte und wir wieder mit einer 8-7 Führung in das Entscheidungsdoppel gehen konnten.

Hier mussten Bochi und Danny gegen Knauft und Killmey ran. Um ehrlich zu sein, gab es für uns kaum ein taktisches Mittel gegen die beiden, da beiden irgendwie alles gelang. Wir mussten einfach treffen. Schnell lagen wir 0-2 zurück…weil… wir nicht so richtig getroffen hatten. Danach wurde es besser, wir konnten auf 2:2 herankommen. Leider konnten wir in einem insgesamt wirklich engen Entscheidungsdoppel im letzten Satz nichts mehr richtig rausholen, sodass wir wieder einmal 2-3 verloren. Und damit erneut 8-8 spielen sollten. Zu dem Spiel ist aber zu sagen: DAS war ein Unentschieden! Hier waren die Spiele eben knapp und auch die Satzstatistik (34-33) sagt aus, dass es knapp war. Leider auch hier unsere Fünfsatzausbeute mit 2-4 gegen uns. Das muss sich dringend bessern!

Bochmann 2,5, Mack 2,5, Richter 1, Knobloch 1, Witte 0, Kaufmann 1

Nächste Woche gehts weiter am Samstag mit einem Heimspiel um 17:30 gegen Bismark II. Da wollen wir nochmal ran!

Ausblick KW05/2015

Am vergangenen Wochenende fanden in Wilsdruff (Sachsen) die Mitteldeutschen Meisterschaften im Nachwuchsbereich statt. Für unsere Eintracht war Ole Herbst am Start. Hierbei konnte Ole mit 3 Siegen leider nur den elften Platz von zwölf Startplätzen belegen, obwohl er das gleiche Spielverhältnis wie der Neunte und Zehnte aufwies, aber aufgrund seines schlechteren Satzverhältnisses den Kürzeren zog. Die genauen Ergebnisse sowie einige Bilder findet ihr unter folgendem Link auf der Website unseres Verbandes:

http://sharepoint.ttvsa.de/Lists/News/DispForm.aspx?ID=4617&Source=http%3A%2F%2Fsharepoint.ttvsa.de%2FAktuelles%2FStartseite.aspx

Nicht nur der Nachwuchs sondern auch unsere Senioren waren am Wochenende aktiv. Die genauen Ergebnisse liegen uns allerdings noch nicht vor, werden aber an dieser Stelle umgehend nachgereicht.

Auch in dieser Woche stehen wieder Punktspiele auf dem Programm: Den Anfang macht am Dienstag die Fünfte bei Roter Stern Sudenburg. Dabei soll der zweite Tabellenplatz in der Stadtliga verteidigt werden. Wird schwer, aber auch nicht unmöglich!

Weiter geht´s am Mittwoch zu Hause: Die Siebente empfängt die fünfte Vertretung des Fermersleber SV. Einen Tag später ist die erfolgsverwöhnte sechste Mannschaft bei USC IV zu Gast.

Am Samstag geht es für die Erste um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Um 13:00 Uhr begrüßt Olaf mit seinem Team den TSV Tangermünde, der derzeit auf Rang Sieben auf einem der begehrten Nichtabstiegsplätze verweilt. Im Hinspiel gab es noch eine knappe 6:9-Niederlage. Im anstehenden Rückspiel soll dieses Ergebnis im Diesdorfer Hexenkessel am Neuber herumgedreht werden. Über zahlreiche Unterstützung freut sich die Erste natürlich wieder ganz besonders!

Unsere zweite Mannschaft kann diesem Spektakel leider nicht beiwohnen. Sie ist um 13:30 in Altenweddingen gefordert. Die Dritte kann da schon mehr Unterstützung bieten. Sie wird sich beim Spiel der Ersten als Erwärmung für ihr eigenes Spiel um 17:30 Uhr gegen Bismarks Dritte zur Mittagsstunde die Hände wund klatschen.

Viel Erfolg euch allen!

Mitteldeutsche Meisterschaften Jugend 2015

Unser Talent Ole Herbst vertritt bei den diesjährigen Mitteldeutschen Meisterschaften in Wilsdruff (Sachsen) den TTVSA zusammen mit Klaidas Baranauskas (Biederitz) und Alexander Pazdyka (Quedlinburg). Durch die krankheitsbedingte Absage des Hettstedters Philipp Kleißl ergab sich gestern für Ole noch die Möglichkeit an diesem Turnier teilzunehmen. Er trifft hier auf die besten Jugendspieler aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Viel Erfolg Ole!

Verein des Jahres 2014 – Wir sind dabei!

Der Förderverein des Tischtennisverbandes Sachsen-Anhalt sucht auch in diesem Jahr wieder den Verein des Jahres. Erstmalig nahmen wir an dieser Aktion teil, denn dieses Mal ging es nicht nur um reine Zahlen (Mitglieder, Nachwuchsspieler und Erfolge), sondern auch um das Vereinsleben. Und da 2014 für uns ein besonderes Jahr war, haben wir 14 Gründe zusammengestellt. In unsererem Downloadbereich steht das PDF-Dokument zur Verfügung.

startbild

Anfang Feburar fällt die Entscheidung, ob wir den Titel bzw. einen Platz auf dem Podest erreichen konnten 🙂

Faires vereinsinternes Duell endet mit 13:2 Sieg für den Spitzenreiter

Am letzten Samstag trafen die zweite und dritte Mannschaft in der Bezirksliga aufeinander. Nach dem 12:3 im Hinspiel wollte die 3. Mannschaft mehr Punkte holen und zeigen warum sie zu Recht im oberen Mittelfeld rangiert und die 2. Mannschaft ihren Vorsprung an der Spitze weiter ausbauen. Vorher wurde ein ansehnliches Bild für die zahlreichen Pressevertreter geschossen:-)

IMG-20150117-WA0006

Im Doppel gab es in der Aufstellung keine Überraschungen, durfte es auch nicht, denn die Wetten liefen ja bekanntlich schon. Im Spitzenspiel standen sich Rapp/Haack und Bochmann/Mack gegenüber. Danny hatte uns bekanntlich schon letztes Jahr im Doppel in die Suppe gespuckt und wollte dies wiederholen. Es gelang aber (glücklicherweise) nicht. Beide wirkten gehemmt, machten ungewöhnliche viele Fehler, so dass am Ende ein 3:1 für Hannes und André stand und das obwohl André den Hannes mit durchziehen musste (im Normalfall ist das immer anderes herum). Die dadurch gewonnene Kiste Brause wird uns besonders gut munden!
In den anderen Doppeln gab es keine Überraschungen. Philipp und Matze nahmen Andy und Ulli klar vom Tisch und auch unserer Doppel drei kommt immer mehr in Fahrt und schlug das Jugenddoppel Witte/Richter. Man merkte, dass David Wolff im Doppel fehlte, gewannen doch Wolff/Witte zusammen jedes Spiel in der Hinrunde. Damit 3:0 nach den Doppeln…
Auf Grund unserer kurzfristigen Verlegung des Spiels musste ein Vielzahl von Spielen vorgezogen werden. Wir wünschen und hoffen, dass das nicht nochmal passiert, da dadurch manche Spieler mehr als 2 Stunden auf ihr erstes Einzel warten mussten…die Reihenfolge der Spiele in der tatsächlich gespielt wurde, bekomme ich gar nicht mehr zusammen – darum fein nach Paarkreuzen..

Matze Klein, in der Trainingswoche eher schlecht als Recht drauf, überzeugte gegen Danny und Bochi. Während Danny 0:3 verlor, konnte Bochi ein engeres Spiel zeigen. Hatte sogar in Satz 3 die Chance auf 2:1 zu stellen, ließ aber bei 10:7 drei Satzbälle liegen…Matze bestrafte dies und gewann danach Satz 4 deutlich, so dass am Ende ein 3:1 stand. Spiele des Tages gab es im oberen Paarkreuz bei Philipp zu bestaunen. Er durfte als erstes gegen Bochi ran und was dort im Besonderen in den ersten drei Sätzen gespielt wurde, war einfach klasse und das von beiden! Auch hier hätte der Bochi auf 2:0 stellen können, schaffte es nicht und ließ dann konstant nach (3:1 Endstand). Beide gingen echt an das Leistungsoptimum, Philipp schaffte es ein wenig konstanter zu spielen und hatte zudem die bessere Fitness. Für Bochi wäre ein Sauerstoffzelt nach Satz 2 mehr als günstig gewesen. Es zeigte sich, dass die Trauben deutlich höher hängen als in der Mitte, sollte er aber so weiter spielen, gibt es am Wochenende schon 4 Punkte zu vermelden. Im letzten Spiel des oberen Paarkreuzes konnte Danny ERSTMALIG in einem Punktspiel Philipp niederringen. Danny war bärenstark, Philipp spielte gar nicht schlecht, hatte aber mit Dannys Aufschlägen und den zum Teil harten Topspins enorme Probleme, daher 3:1 für Danny.

In der Mitte zeigte Henning erst Robert Richter mit einem 3:0 klar die Grenzen auf und besiegte dann auch Andy mit 3:1. Während Robert mit sich selbst haderte und zwar technisch gut mithielt aber nicht die gewünschte Durchschlagskraft entwickeln konnte, schaffte es Andy Paroli zu bieten. Konnte sich dabei auch Satz 2 sichern, ließ dann aber einige gute Möglichkeiten ungenutzt, so dass dieses Spiel mit 1:3 verloren ging. Gegen Hannes war für Andy dann das ganz große Ding möglich. Er führte bereits mit 2:0 und musste sich dennoch dem Tier mit 2:3 geschlagen geben. Schenkte Hannes den zweiten Satz noch ab, versuchte er fortan trotz starker Erkältung die erste Niederlage der Saison abzuwenden. Und das gelang mit drei gewonnen Sätzen (11:8; 11:9 und 11:8)! Auch gegen Robert überzeugte er nicht vollends und dennoch gewann er mit 3:1, somit stehen nun 20:0 Spiele in der Bilanz.

Im unteren Paarkreuz musste sich Heiko mit dem Vortagsgeburtstagskind Robert Witte auseinander setzen. Wie bereits im Hinspiel entwickelte sich ein sehr enges Spiel, welches Heiko am Ende denkbar knapp mit 14:12 gewann. Dabei ließ Witte ein 8:1 im 5. Satz liegen und verlor unter eigenem Unmut dieses Spiel noch. Auch Heikos zweites Spiel musste über die volle Distanz gehen. Mehr Probleme als erhofft stellten sich gegen Ullis Noppe ein. Nach starkem Satz 1 mit 11:4 musste er Satz 2 und 4 jeweils mit 10:12 abgeben, bevor Satz 5 klar beherrscht wurde. Heiko bleibt damit in der Rückrunde ungeschlagen! Das kann André nicht mehr von sich behaupten – nach 2,5 Punkten gegen Bismark II gab es nun 1,5 Punkte. Im ersten Spiel gegen Witte noch sehr souverän ein 3:0 herausspielend, konnte er gegen Ulli im letzten Spiel des Tages kein Erfolg mehr verbuchen. Schnell lag er gegen die Noppe mit 0:2 zurück, konnte sich dann Satz 3 sichern und wollte dann noch Satz 5 erreichen. Doch Ulli machte ihm diese Hoffnung durch ein 12:10 zu Nichte (obwohl 2 Satzbälle zum Satzausgleich da waren..). Somit verließ André erstmals in dieser Saison nach bereits 4 Sätzen den Tisch als Verlierer! Glückwunsch Ulli!!!

Im Anschluss machten die Diesdorfer noch das, was sie neben ihrem großartigem Tischtennisspiel noch beherrschen und stießen gemeinsam auf das Spiel an. Hoffen wir im nächsten Jahr nicht wieder gegeneinander antreten zu müssen, sondern die Zweite dann eine Liga höher zu sehen. Die Aussichten stehen dafür weiter gut. 22:0 Punkte mit einem klasse Spielverhältnis! Im nächsten Spiel geht es nach Altenweddingen, wo die Punkte 23 und 24 eingesammelt werden sollen.

Sicherer 11:4 Sieg für Diesdorf V bei KSC

Am Montag galt es für die Fünfte Mannschaft aus Diesdorf das erste Auswärtsspiel des Jahres zu bestreiten. Unser Gegner war dieses Mal KSC Blau – Weiß. Im Hinspiel unterschätzten wir diese ein wenig und kamen an heimischen Tischen leider nicht über ein 8:8 hinaus, was uns wertvolle Punkte gekostet hat. Nun erhielten wir die Gelegenheit es besser zu machen.

Die Doppel verschafften uns zunächst einen sehr guten Start. Doppel 1 mit Kai Becker/Jürgens konnten ohne große Mühe 2:0 in Führung gehen, lehnten sich anschließend aber etwas weit zurück, sodass Peltner/Wichmann ausgleichen konnten und das erste von vielen Fünfsatzspielen entstand. Der letzte Satz konnte dann allerdings durch ein wenig Disziplin 11:1 gewonnen werden. Bei Weiß/Mersch verlief die Sache umgekehrt. Sie lagen 0:2 hinten, drehten dann auf und gewannen ihr Spiel ebenfalls 3:2. Die Sensation des Tages war wieder unser neu zusammengebasteltes Doppel 2. Tim Becker/Höber standen in ihrem dritten gemeinsamen Doppel überhaupt mit Kiefer/Miosge mal wieder einer starken Kombination gegenüber, der sich im Hinspiel auch das routinierte Doppel 1 im Entscheidungsdoppel geschlagen geben musste. Nach vier relativ ausgeglichenen Sätzen kam es auch hier zum fünften Satz. Die Mischung aus Tims Angriffsbällen und Saschas Sicherheit im passiven Spiel und der damit verbundene Tempowechsel brachten den beiden erneut den Sieg. Unglaublich, ich muss schon sagen: Reschpekt!! Die ersten Gerüchte von einem Legendentöter-Doppel ziehen ihre Kreise…;))

In die Einzel ging es also mit einer 3:0 Führung. Tim Becker konnte diese dann relativ schnell und sicher ausbauen. Er setzte sich völlig ungefährdet mit 3:0 gegen Peltner durch. Das Gegegnteil bei Kai Becker. Egal wie er seine Bälle zog oder schupfte – Kiefer hatte mit seiner Noppe immer die passende Antwort. Am Ende sehr deutlich: 0:3. In der Mitte ließ sich Weiß durch den zuerst verlorenen Satz und Wichmanns Material nicht beirren. Er spielte weiter auf Angriff, was ihm den 3:1 Sieg brachte. Zwischen Jürgens und Miosge kam das nächste Fünfsatzspiel zustande und auch hier konnte ein Sieg davon getragen werden. Jürgens setzte sich im letzten Satz denkbar knapp mit 13:11 durch. Ebenso Höber, welcher trotz Dornacks starken Unterschnitts die Kontrolle behielt und schlussendlich ebenfalls einen 3:2 Sieg einfahren konnte. Im letzten Spiel der ersten Einzelrunde hatte Mersch gegen Ersatzmann Semrau relativ leichtes Spiel, sodass er ein 3:0 für sich verbuchen konnte. Somit steht es 8:1 zur Halbzeit und das muss reichen um hier zu gewinnnen…Der neunte Punkt konnte dann durch Kai Becker geholt werden. Dieser bezwang, wie auch schon zuvor Tim Becker, Peltner ohne weitere Probleme mit 3:0. Mit Kiefer wartete nun auch auf Tim die große Herausforderung des Tages. Nachdem er den ersten Satz noch verloren hatte, spielte er sich in eine Art Rauschzustand in dem ihm fast alles gelang. Dadurch konnte er 2:1 in Führung gehen und die Hoffnung war groß, dass es endlich mal jemandem gelingt sich gegen Kiefers Material zu behaupten. Leider behielt dieser am Ende doch die Oberhand und gewann 3:2, aber trotzdem eine Leistung von Tim, die sich sehen lassen kann. Bei seiner Entwicklung könnte ihm nächstes Mal der Sieg gelingen. Der zehnte Punkt wurde dann von Jürgens durch einen 3:1 Sieg gegen Wichmann beigesteuert. Anschließend ließen wir doch nochmal zwei Punkte liegen. KSC zeigte uns, dass auch sie in der Lage sind Fünfsatzspiele zu gewinnen. Sowohl Weiß als auch Mersch verloren ihre Spiele 3:2. Mini kämpfte sich zwar im letzten Satz nach 3:9 Rückstand nochmal ran und es ging in die Verlängerung, aber dann kam die Nervorsität zurück und es hieß 12:10 für Miosge..schade! Robert führte bereits 2:0 gegen Dornack, aber diesem gelang es die Partie noch zu drehen und somit mit 11:9 im fünften Satz zu gewinnen. Höber lachte sich währendessen schon ins Fäustchen…er war bereits wieder getrocknet als dieses Spiel vorbei war. Sein 3:0 Sieg gegen Semrau ging so schnell über die Bühne, dass ich außer ein paar beachtlichen Ballonabwehrbällen kaum was mitbekommen habe;))

Insgesamt konnten wir uns damit gegenüber dem Vorrundenspiel steigern und unseren guten Rückrundenstart ausbauen. Erstaunt hat uns vor allem mal wieder das Doppel von Tim und Sascha. Nächste Woche erhalten Sie vermutlich erneut die Möglichkeit mit Frost/Hellwig bei Roter Stern Sudenburg ein starkes, routiniertes Doppel zu schlagen und ihrem Ruf gerecht zu werden;)) Dort dürfte es dann auch allgemein wieder etwas knapp werden.

Ausblick auf KW04/2015

Die kommende Woche kann wieder ausgiebig zum Trainieren genutzt werden. Unter der Woche finden in unserer Halle am Neuber keine Punktspiele statt. Die Fünfte ist am Montag beim KSC zu Gast und ist bis in die Haarspitzen motiviert das Unentschieden aus der Hinrunde in einen Sieg umzuwandeln.

Am Wochenende steht mehr Tischtennis auf dem Programm: In der Nachwuchs-Stadtliga empfängt unsere Jugendmannschaft den VfB Ottersleben und die Schüler treffen auf Börde II.

Die dritte Mannschaft ist an diesem Wochenende zweimal auswärts gefordert: Sie tritt am Samstag um 13:30 Uhr in Altenweddingen an und muss Sonntag um 10:00 Uhr früh aufstehen und bei Handwerk Punkte sammeln.

Außerdem finden am Wochenende die Seniorenmeisterschaften in Osterburg statt. Für uns starten: Olaf Köhler (AK50) und Jörg Hildebrandt (AK 65).

Super Rückrundenstart für die Fünfte gegen WSG

Zum Rückrundenstart in der Stadtliga stand für die fünfte Mannschaft aus Diesdorf letzten Mittwoch das erste Heimspiel des Jahres auf dem Plan. Bezüglich der Aufstellung gab es bei uns ein paar Änderungen gegenüber der Hinrunde. Kai Becker und Jürgens rückten nach einer guten ersten Halbserie ins mittlere Paarkreuz auf und somit werden die Positionen Fünf, Sechs und Sieben nunmehr von Weiß, Mersch und Höber besetzt. Das obere Paarkreuz bleibt mit Tim Becker und John unverändert, wobei letzterer von beiden zum besagten Spiel nicht anwesend war, denn auch ein Chefcoach braucht mal Urlaub;) In diesem Sinne begrüßten wir unsere Gäste von WSG Magdeburg recht herzlich und dann ging es auch schon los mit den Doppeln.

Hier konnten Kai Becker/Jürgens gegen Neumann/Gnilke ungefährdet einen 3:1 Sieg einfahren. Gleiches Bild bei Doppel 3: Weiß/Mersch ebenfalls 3:1. Die Überraschung jedoch gelang Tim Becker/Höber. Sie bezwangen in einem hart umkämpften Spiel gegen Schwark/Dammbrück eines der stärksten Doppel der Liga (bisher 12:2!) mit 3:2 und sicherten somit unsere 3:0 Führung. Eine erstaunliche Leistung, wenn man bedenkt, dass die beiden erst zum zweiten Mal zusammen spielen und schon beim ersten Mal mit Frost/Hellwig ein Spitzendoppel bezwungen haben. Eventuell müssen an dieser Stelle neue Überlegungen angestellt werden, was die dauerhafte Doppelzusammensetzung betrifft…

Die erste Einzelrunde verlief anschließend absolut nach Maß für Diesdorf. Tim Becker tat sich anfangs noch etwas schwer gegen Neumann, erlangte dann aber zusehend die Oberhand. Auch nachdem sein Gegner den vierten Satz auf 2:2 ausgleichen konnte, ließ er sich nicht aus der Bahn werfen und dominierte am Ende 3:2. Am Nachbartisch lieferte Kai Becker ebenfalls ein tolles Spiel ab, wobei die Aussicht auf einige TTR-Punkte sicherlich eine zusätzliche Motivation darstellten. Schwark (fast 1600er Wert) konnte sich weder durch den Störeffekt seiner Noppe, noch durch ein paar harte Vorhände behaupten. Mit sicherem Block und einem Supertopspin siegte Kai am Ende verdient mit 3:1. In der Mitte ließen Jürgens und Weiß nichts anbrennen und fuhren jeweils gegen Bunzeck und Dammbrück einen 3:0 Sieg ein. Ähnlich im unteren Paarkreuz. Höber, drei Sätze klar überlegen, ebenfalls mit 3:0 und Mersch nach ein paar Startproblemen mit 3:1 gegen Gnilke. In der zweiten Runde war es dann doch an der Zeit ein wenig Lehrgeld zu bezahlen. Beide Beckers unterlagen in ihren Spielen. Tim scheiterte an Schwarks Noppe und musste sich 1:3 geschlagen geben und Kai wusste nicht so recht was mit dem passiven Spiel von Neumann anzufangen. Dieser hielt den Ball, wenn auch hin und wieder durch sehr gute Blocks, ausschließlich im Spiel und agierte selbst gar nicht, was letztlich aber für einen 3:0 Sieg seinerseits reichte. Egal, das Spiel war ja bereits gewonnen…In der Mitte gelang Jürgens auch im zweiten Spiel gegen Dammbrück, obwohl beidseitig Anti oder irgendwas in der Art, ein klarer 3:0 Sieg. Weiß hingegen tat sich etwas schwerer. Er musste sich erst richtig reinkämpfen in sein Spiel gegen Bunzeck und konnte schließlich mit ein bisschen Glück im fünften Satz triumphieren: Also 3:2. Unten wurde dann der Spieltag mit einem Sieg von Mersch (3:1 – Dietrich) und Höber (3:0 – Gnilke) abgerundet.

Dementsprechend steht am Ende ein 13:2 auf dem Papier und wir können von einem Auftakt nach Maß sprechen. Zudem eine Verbesserung gegenüber der Vorrunde, in der wir „nur“ mit 10:5 gewinnen konnten. Das nächste Spiel steht bereits am Montag an, wo wir auswärts bei KSC antreten dürfen. Hier plagt uns noch die ein oder andere schlechte Erinnerung, da wir gegen eben jene in der Hinrunde (leider nur 8:8) wichtige Punkte haben liegen lassen und es dadurch Stahl Nord gelungen ist sich in der Tabelle vor uns zu platzieren…aber wir sind fest gewillt dies wieder zu ändern!! ;))

Punktfabrik Dirk Witte mit Fehlstart in die Rückrunde gestartet. Trotzdem mit klarem Sieg 12:3

Da beide Mannschaften in veränderten Aufstellungen spielen, wusste man nicht, wie dies sich auswirken würde. Man wollte auch nicht gleich in Schieflage geraten. Aus diesem Gesichtspunkt lief es aber für die Diesdorfer gleich sehr gut, denn wir konnten nach den Doppeln gleich mit 3:0 in Führung gehen. Richter/Gerlach 3:0 – Szwillus/Witte 3:1 – Holze/Körner 3:0. In der Hinrunde noch 2:1.

ImIMG-20150115-WA0000 oberen Paarkreuz sind wir jetzt anders besetzt. Unser Alphatier Jürgen bleibt weiter unsere Nr. 1. Die Spieler – Hitparade oben ergänzt jetzt Dominik Holze. Was Jürgen wieder abgeliefert hat gegen Haase, das ist kein Graubrot, das ist feinste Sachertorte. Er zieht alle Register und wird mit einem 3:0 belohnt. Eine 1-A-Vorstellung gelang auch unseren Youngster Dominik mit einem glatten 3:0 Sieg gegen den erfahrenen Abbrent. Vorm Spiel hat der Coach noch ein intensives Gespräch gehabt und eindeutig festgelegt, dass wir keine Flöten in der Mannschaft dulden, sondern wir wollen als Orchester auftreten. Ergebnis – wonderful!!!! Im mittleren Paarkreuz mit Dirk und Eric spielend. Hier ließen wir Federn. Dirk gegen Jäger glatt o:3, eigentlich unser Perpetuum mobile, er spielt, er siegt, er siegt und andere schütteln den Kopf, aber jede Serie geht leider auch mal zu Ende. Eric gegen Koraeel auch hier 0:3, aber wie: 11/10/8. In diesem Spiel war nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Ich glaube eher Eric hatte einen ganz dicken Hals. Von der Bank konnte ich verfolgen, wie Koraeel die ersten beiden Sätze abgeschlossen hat, mit gnädiger Mithilfe von Kantenbälle. Eric hatte zwar das Besteck in der Hand, aber leider nichts auf dem Teller. Im unteren Paarkreuz spielten wir mit Friedbert und Herbert und haben die Diesdorfer Erfolgsspur wieder fortgesetzt. Friedbert spielte zuerst gegen J. Beyer und gewinnt 3:0. Eine hohe Qualität der Vorhandschläge bringt den Erfolg. Herbert gegen Raddatz auch hier zeigt Herbert seine Dominanz mit seiner super Rückhandbanane zum 3:0 Sieg. Halbzeit 7:2.

Jürgen gegen Abbrent 3:1, er marschiert erst mal weiter, sein Doping ,,Gemischte Sauna” o lala. Dominik gelang auch in seinem zweiten Spiel ein erhoffter Befreiungsschlag gegen Haase mit einem erneuten 3:0 Sieg, obwohl der dritte Satz sehr umkämpft war: 15:13! Dirk hatte auch in seinem Spiel gegen Koraeel eine dumme Phase und liegt schon 0:2 zurück. Dann machte es klick und schon gewinnt er die folgenden zwei Sätze, den Vierten zu 1. Im fünften Satz lief es dann wieder nicht so flüssig weiter und er muss Koraeel zum 3:2 Sieg gratulieren. Viel Zeit zum traurig sein blieb Eric nicht, denn im Spiel gegen Jäger zeigte er, wo die Harke hängt und dass ihn das Jagdfieber wieder gepackt hat. Mit einem klaren und überzeugenden 3:0 Sieg. Bei Friedbert im Spiel gegen Raddatz riss zu Beginn etwas der Faden aber er brachte es trotzdem noch sicher mit 3:0 nach Hause. Auch Herbert benötigt nicht viel Zeit um J. Beyer mit 3:0 zu bezwingen. Endstand 12:3. Wir wollen Spiele immer nutzen um die Jugend individuell weiter zu entwickeln, und dazu gehört auch, dass die Einstellung zum Spiel nicht vom Tabellenstand abhängig gemacht wird.

Doppelspieltag Verbandsliga: Diesdorf I gegen TuS Haldensleben (6:9) und TTC Börde I (1:14)

Am vergangenen Samstag begann die Verbandsliga Rückrunde und damit auch die Aufholjagd für die erste Herrenmannschaft. Aus der Hinrunde konnten wir nur 3 magere Pünktchen mitnehmen, jetzt sollte alles besser werden. Von der neuen Mannschaftsaufstellung erhofften wir uns mehr Punkte, speziell in den Einzeln. Mit Herbst, Peruth, Köhler, Vollmer, Taetzsch und Milarczyk wurde in allen Paarkreuzen getauscht und kräftig umstrukturiert.

Erste Station im neuen Jahr war TuS Haldensleben, ein für uns traditionell unbequemer Gegner, besonders auswärts. Wenn man in der Verbandsliga bleiben möchte, musste man hier mindestens einen Punkt entführen. Auch Haldensleben musste gegenüber der Hinrunde Veränderungen in der Aufstellung vornehmen und trat in folgender Besetzung an: Edeling, Graßhoff, Puritz, Lehmann, Käther und Kühne (Ersatz für Reek). Nachdem Stefan Graßhoff als frischgebackener Vater gratuliert wurde, konnten wir mit den Doppeln starten. Edeling/Graßhoff eröffneten gegen Peruth/Köhler. Eine spannende Partie, welche mit knappen Sätzen 0:3 an uns ging. Puritz/Lehmann, die gefühlte 500 Doppel zusammen bestritten haben, setzten sich gegen Herbst/Taetzsch glatt mit 3:0 durch. Vollmer/Milarczyk konnten sich u.a. aufgrund von schlechtem Aufschlag-/Rückschlagspiel nicht gegen Käther/Kühne behaupten und verloren ebenfalls glatt 0:3. Immerhin ein Doppel mehr gewonnen als im Hinspiel. Zwischenstand 1:2.

Im oberen Paarkreuz traf Chris auf Edeling, der gewohnt konzentriert und vorhandstark aufspielte. Nach ständigem Führungswechsel ging das Spiel leider mit 9:11 im Fünften noch 2:3 verloren. Aus der Hinrunde wissen wir bereits: „Führt der Christoph zwei zu eins, verliert er stets das Spiel, so scheint’s“. Ole musste sich am Nebentisch derweil heftigem Noppen-Unterschnitt von Graßhoff erwehren und diesem schlussendlich zum 3:1 gratulieren. Meik zeigte eine starke Partie gegen Puritz, der zu keinem Zeitpunkt ein effektives Mittel fand – 3:0. Im Linkshänderduell gab Olaf den spielentscheidenden ersten Satz 11:13 ab und kam gegen Lehmann danach nicht wieder ins Spiel zurück. Im unteren Paarkreuz konnte ich mich durch Taktikumstellung mit 11:9 im Fünften gegen Käther 3:2 durchsetzen (Danke Gundolf!). Mit intensivem Training hoffe ich in den nächsten Wochen meine Verletzung vollständig kompensieren zu können. Hummel hatte mit Kühne eine schwere Aufgabe, an der er trotz gutem Spiel 1:3 scheiterte. Zwischenstand: 3:6.

In der zweiten Einzelrunde mussten wir einen Zahn zulegen um uns mindestens ins Entscheidungsdoppel zu retten. Doch dazu kam es nicht. Zwar siegte Ole überragend gegen Edeling 3:0, doch danach gingen die Spiele von Chris und Olaf gegen Graßhoff und Puritz jeweils 1:3 weg. Mit seinem 3:1 Sieg über Lehmann hielt uns Meik nach starker Leistung noch im Rennen, bevor Hummel gegen Käther 0:3 verlor und die Niederlage damit feststand. Mein Sieg gegen Kühne war dann nur noch Ergebniskosmetik. Endstand 6:9. Hier war eindeutig mehr drin und wenn man genau analysiert, haben wir, abgesehen vom Doppel, sogar weitaus schlechter abgeschnitten als im Hinspiel. Ole 1; Chris 0.5; Olaf 0.5; Meik 2; Hummel 0; Jens 2. Einpacken…Abfahrt…TTC Börde I wartet bereits in Diesdorf auf unsere Ankunft.

MIMG-20150111-WA0002it leichter Verspätung begann unser zweites Punktspiel an diesem Tag. Staffelfavorit TTC Börde I hieß der Gegner. Mit einem Sieg war hier nicht zu rechnen, kampflos ergeben wollten wir uns natürlich trotzdem nicht. Der Gast ließ die Weltauswahl zuhause und spielte mit Becker, Köhler Jens, Köhler Richard und den Ersatzmännern Reimann, Mann und Schüttig. Auch „ersatzgeschwächt“ immer noch eine bärenstarke Truppe, sodass wir etwas Spielraum hatten um im Doppel zu experimentieren. In der ersten Partie spielten Köhler, Köhler, Köhler und…Peruth, mit dem besseren Ende für die Gäste. Herbst/Taetzsch konnten ähnlich der Hinrunde ihr Doppel gegen Becker/Mann 3:2 gewinnen. Besonders Hummel gelang es in dieser Partie außergewöhnlich gut Becker aus dem Spiel zu nehmen. Im dritten Doppel Vollmer/Milarczyk gegen Reimann/Schüttig verhinderten Flugkurven jenseits physikalischer Vorstellungskraft einen Punktgewinn. Auch dieses Match ging mit 3:1 an die Börderaner. Zwischenstand 1:2. Klingt ja erstmal ganz gut.

Die nächsten 12 Einzelspiele lassen sich dann wie folgt zusammenfassen: 0 Punkte, immerhin 9 gewonnene Sätze und immerhin 3 mal in den 5. Satz geschafft! Diese Bilanz unterstreicht die Spielstärke der Gäste. Ole und Chris zeigten heute die sehenswertesten Spiele gegen Oliver Becker, einem der besten Spieler Sachsen-Anhalts. Nach superknappen Sätzen auf hohem Niveau mussten sich dennoch beide im Fünften geschlagen geben. Endstand 1:14. Im Gegensatz zu  Haldensleben war hier eindeutig nicht mehr drin.

Ein undankbarer Tag, an dessen Ende wir uns immer noch mit 3 Punkten im Tabellenkeller befinden. Chris musste schulterbedingt sogar im zweiten Spiel gegen Jens Köhler aufgeben, gute Besserung! Erschwerend hinzu kommt, dass Bismark als direkter Konkurrent um den Relegationsplatz gegen Franke 08 mit 10:5 und mit 7/7 gewonnenen fünfsatz Spielen glücklich gewinnen konnte und somit den Abstand auf uns in der Tabelle auf 5 Punkte ausbaute. Alle übrigen Mannschaften spielen ebenfalls noch gegen Francke 08, sodass diese wohl kaum noch einzuholen sind.

Am 31.01. spielen wir voraussichtlich zwei Heimspiele gegen Tangermünde (13:00 Uhr) und Bismark (17:30 Uhr). Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten um den Traum Verbandsliga noch länger träumen zu dürfen. Derzeit sieht es schlecht aus für uns, dennoch habe ich das Wort „aufgeben“ beim Durchlesen der Vereinschronik nirgendwo gefunden. Also auch im Keller brennt noch Licht!!!