Nervenstärke bewiesen…… auch bei Börde IV

Am vergangen Sonntag traten wir bei der 4. Vertretung des TTC Börde an. Wie auch schon im letzten Spiel unterstützten uns Hannes Rapp und Robert Richter.

Wir wussten von vornherein, dass das kein Zuckerschlecken werden würde, da die Börderaner gegen uns immer besonders heiß sind und erstmals wieder mit voller Kapelle antraten.

Wieder einmal gelang uns ein Traumstart und auch die Spielverläufe der Doppel erinnerten uns an die Vorwoche gegen WMS. Meik und Jens konnten ihre Gegner klar mit 3:0 besiegen. Hannes und Mathias gewannen knapp mit 3:2 gegen das Doppel 1 Marmodee/Panzer und Olaf und Robert konnten ein eigentlich schon verlorenes Spiel drehen und hinten raus mit 3:2 gewinnen.

Nun hieß es dran bleiben.

Meik kämpfte gut, fand aber an diesem Tag kein Mittel um den erfahrenen Routinier Marmodee zu besiegen und unterlag mit 1:3. Mathias kämpfte Homburg mit 3:1 nieder und stellte somit den alten Abstand wieder her.

In der Mitte folgten 2 wichtige Spiele. Dabei konnte Jens sich nach und nach steigern und ein 0:2 gegen Bauske noch in einen 3:2 Erfolg verwandeln. Ein wichtiger Punkt, wie sich später noch rausstellen sollte. Olaf erwischte nicht seinen besten Tag. Er vergab eine relativ hohe Führung und Matchbälle gegen Panzer und verlor dann im 5. Satz. Insgesamt 5:2.

Hannes durfte sich mit Abwehrspezialist Wolfgang Fromm duellieren. Es folgten 3 knappe und umkämpfte Sätze, an deren Ende leider sein Kontrahent immer eine Hand mehr im Spiel hatte und Hannes immer wieder zu Fehlern zwang. 0:3 hieß es letztendlich. Robert spielte gut gegen Handte, verpasste es aber hohe Führungen durchzubringen und brachte damit seinen Gegner wieder zurück ins Spiel. So Entstand ein Fight bis zur Verlängerung des 5. Satzes, welchen er glücklicherweise für sich entscheiden konnte. 6:3 nach der 1. Runde.

Zu Beginn der 2. Einzelrunde kam es zu zwei richtungsweisenden Partien. Mathias fand an diesem Tag nicht wirklich zu seinem Spiel, zumal sein Kontrahent Marmodee einen sehr guten Tag erwischt hatte. Er vergab, wenn auch ein wenig unglücklich, Führungen in den ersten beiden Sätzen und produzierte insgesamt zu viele Fehler. 0:3 hieß es am Ende. „Nur“ noch „6:4“. Meik, der bisher laut eigener Aussage gegen Homburg meist als Verlierer vom Tisch ging, hatte somit ein schweres Spiel vor sich. Es entwickelte sich ein starkes und enges Spiel, was Meik auch durch Änderung seiner taktischen Marschroute verdient für sich entscheiden konnte. 7:4. Yes, very important.

Jetzt hieß es Deckel drauf. Olaf konnte seine Leistung aus der letzten Begegnung gegen Bauske nicht bestätigen und blieb an diesem Tag ziemlich chancenlos. 0:3 und der Gastgeber lauerte. Jens konnte aber seinen Erfolg aus dem ersten Einzel bestätigen und besiegte Panzer, wenn am Ende auch knapp mit 3:1.

Der 9. Punkt musste her. Hannes kam immer besser in Fahrt, entschied die engen Sätze für sich und gewann gegen Handte mit 3:0. Ein starkes Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln. Der Sieg war uns nicht mehr zu nehmen und Robert durfte erstmalig gegen Fromm antreten. Robert stellte sich sehr gut auf die variable Verteidigung seines Kontrahenten ein und entschied das Spiel mit 3:2 für sich. Dazu kann man nur „Respekt“ und Danke sagen. Natürlich gilt das auch für Hannes, der uns wieder einmal mit einer guten Leistung unterstützt hat.

Ein 10:5- Erfolg der deutlicher aussah, als er in Wirklichkeit war. Wieder eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung die uns zeigt, dass jeder Sieg erarbeitet werden muss.

Am Samstag um 18.30 Uhr spielen wir in heimischen Gefilden gegen Gröningen. Danach wissen wir, wo die Reise hingeht. Es erwarten uns spannende Spiele und wir würden uns freuen, wenn ihr uns unterstützt. Für Bier und Bockwurst ist wie immer gesorgt.

Gruß von der 1. Mannschaft

von Mathias Taetzsch

Weihnachtspreisskat 2015 in Tammis Bauernstübchen

Ihr kennt 18,20,22,24,…? Dann seid ihr herzlich zum diesjährigen Weihnachtsskat in Tammis Bauernstübchen eingeladen. Die Anmeldung nehmen Erhard Fink bzw. Tammi entgegen.

Wann: 04.12.2015 ab 18:30 Uhr

Wo: Tammis Bauernstübchen (Zerrenerstraße 33)

Sei dabei…es lohnt sich!!!

 

Für alle die Angst haben Schneider gespielt zu werden, gibt es aber noch weitere wichtige neue Termine auf unserer Kalender-Seite!

Noch mal von der Schippe gesprungen beim 9:6 Sieg bei AEO II

Es war ein Duell auf Augenhöhe, fünf Spiele gingen bis in den fünften Satz und immer hatten die Diesdorfer die Nase vorn. Die Auftaktdoppel verliefen wie erwartet, mit einer 2:1 Führung. Während Richter/Gerlach souverän mit 3:1 siegten gegen Köhnkow/Keune, mussten sich Mersch/Witte gegen das Top-Team Brandt St./Brökel von AEO mit 1:3 geschlagen geben. Umso wichtiger war der glatte 3:0 Sieg von Körner/Höbel gegen Heinemann/Ulrich St.

Im oberen Paarkreuz ging es gleich ans Eingemachte, denn beide Spiele gingen über die volle Distanz. Stetig wurde der Satzausgleich bis zum 2:2 erzielt. Robert behielt im fünften Satz nach einer Steigerung die Nase mit 11:8 vorn. Bei Friedbert ging es im fünften Satz noch mal in die Verlängerung und da machte Brandt einen katastrophalen Fehler beim Aufschlag zum 10:12. Auweia!!

Auch diesmal musste Herbert wieder gegen Bröckel spielen und hatte mit einer lösbaren Aufgabe gerechnet. Aber dieser Glaube wurde je zerstört beim klaren 0:3. Bei Eric lief es in den beiden ersten Sätzen nicht gut, denn er lag gleich 0:2 zurück gegen Keune. Aber dann begann ein Höhenflug von Eric und er ließ sich nicht stoppen und gewinnt noch mit 3:2. Der junge Wilde!!

Im nächsten Spiel waren geschätzte 60 Jahre unterschied zwischen Dietrich und Heinemann, welches der Youngster mit 3:0 gewann. Aber toll das Dietrich kurzfristig ausgeholfen hat, obwohl er am nächsten Tag wieder ein Spiel hatte. Brandt Th. konnte dem sicheren Spiel von Dirk nichts Entscheidendes entgegensetzen und verliert glatt mit 0:3.

Zwischenstand 3:6.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigte Friedbert im Duell der Spitzenspieler, dass er die lange Distanz liebt. Erneut geht er über fünf Sätze gegen Köhnkow mit einem erneuten 3:2 Sieg! Je oller, desto doller! Robert hatte im Spiel gegen Brandt, St. überhaupt keine Einstellung gefunden und verliert glatt mit 3:0. Das Spiel hatte er auch vorher schon abgehakt, kurios vielleicht der zweite Satz, wo Robert schon 10:1 geführt hat und noch 10:12 verliert. Oh Backe!

Auch sein zweites Spiel gestaltet Eric glanzvoll beim 3:0 gegen Brökel. Spielstand 4:8. Herbert liegt gleich, genauso wie Eric, gegen Keune mit 0:2 hinten. Dass er dieses Ding noch drehen kann, hätte er nicht gedacht. Mit diesem 3:2 Sieg machte der Kapitän den Sieg bringenden neunten Punkt. Yessss!

Nicht für möglich habe ich die Niederlage von Dirk gegen Heinemann mit 1:3 gehalten, bei seinen technischen Möglichkeiten? Dirk, wir hoffen auf einen Durchbruch, dass du wieder unser Zwei-Punkte-Lieferant wirst!! Für Dietrich hingen auch im zweiten Spiel die Trauben sehr hoch bei einer 1:3 Niederlage gegen Brandt, Th..

Die Mannschaft zählt, 9:6 Sieg!!

Ausblick auf KW46/2016

Die Sechste macht mal wieder den Anfang. Sie ist am Dienstagabend bei AEO II zu Gast. Am Mittwoch tritt die Jugend bei Medizin an. Am Abend des selben Tages empfängt die Siebente den TTC Börde XI.

Am Wochenende stehen dann drei Begegnungen auf dem Plan. Zu Hause sind dies zwei Punktspiele in der Landesliga. Dabei ist Bördes Vierte am Samstag um 13:00 Uhr bei unserer Zweiten zu Gast. Die Erste bekommt es um 18:30 Uhr mit dem TTC Gröningen am Neuber zu tun. Zwischenzeitlich ist die Dritte um 13:30 Uhr in Stendal beim TTC Lok zu Gast.

Viel Erfolg!

Diesdorf V mit erfolgreicher Leistung in die Winterpause

Pünktlich zum Wochenende gastierte die fünfte Mannschaft aus Diesdorf am Freitagabend beim VfB Ottersleben II. Da unsere Staffel in der Bezirksklasse Altmark/Magdeburg lediglich mit acht Mannschaften bespielt wird, war es für uns bereits das letzte Spiel der Hinrunde. Und natürlich wollten wir uns standesgemäß mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden.

Die Doppel brachten uns dazu schonmal ein gutes Stück näher. Jürgens/Becker konnten auch dieses Mal überzeugen – 3:1 gegen Sand/Braumann lautete der Endstand. Ebenso unser mittlerweile gut eingespieltes Doppel 3 mit Hildebrandt/Höber. Auch sie waren klar überlegen und siegten sicher mit 3:0 gegen Magnus/Malter. Für die Überraschung sorgten Kaufmann/Weiß, welche sich gegen das Doppel 1 aus Ottersleben mit Wille/Münster nach 0:2 Rückstand zurückkämpften und die Partie zum 3:2 drehten – ganz stark!

Mit einer 3:0 Führung ging es also in die Einzel. Hier durfte sich dieses Mal Dominik im oberen Paarkreuz beweisen, da Yogi aussetzte. Im ersten Spiel gegen Sand war für ihn allerdings nicht mehr als ein Satz drin, sodass Ottersleben den ersten Sieg einfuhr. Dieser konnte allerdings gleich durch einen Sieg von Ulli kompensiert werden. 3:2 setzte er sich gegen Wille durch. In der Mitte dann das nächste Fünfsatzspiel. Erik wusste zum Anfang kein richtiges Mittel gegen den ehrgeizigen und emotional hochgeladenen Nachwuchsspieler Friedo Münster. Allerdings gelang dann im dritten Satz die Wende, sodass sich das Spiel bis in die Verlängerung des fünften Satzes ausdehnte, wo Erik beim Stand von 15:14 den Joker zog und das machte was er am besten kann: Netzball ;p Das Friedo unter Tränen ein paar unsportliche Sprüche in Richtung Diesdorfer Bank machte, sei ihm aufgrund seines Alters verziehen 😉 Kai hatte es währenddessen am Nachbartisch mit dem extrem unangenehmen Material von Magnus zu tun. Leider kamen seine Topspins und das sonst effektive Blockspiel in diesem Fall nicht zur Geltung. Somit musste er eine 1:3 Niederlage akzeptieren. Unten konnten sich dann allerdings beide durchsetzen. Sascha ließ beim Spiel gegen Braumann nichts anbrennen und siegte, auch wenn die Sätze stets ein wenig knapp ausfielen, souverän mit 3:0. Mini machte es spannender. Er führte bereits mit 2:1 und 9:6 gegen Malter, wollte sich aber in die Riege der Fünfsatzspiele einordnen und zog dann eben diesen durch 😉 3:2 Endstand und insgesamt 7:2 für uns.

In der zweiten Runde konnte dann auch Dominik gegen Wille siegreich vom Tisch gehen. Schön murklig und krumm spielte er diesen permanent an, sodass ein 3:0 Sieg die Folge war. Umgekehrt war Ulli gegen Sand relativ chancenlos – 1:3. In der Mitte lag Erik das schnittlose Spiel von Magnus deutlich besser als Kai, wodurch er keine großen Schwierigkeiten hatte 3:0 zu gewinnen und somit den neunten Punkt einzufahren. Kai tat sich leider auch gegen Münster schwer an diesem Tag und musste auch diesem zum Sieg gratulieren…schade. Das Schauspiel hätten wir alle gern nochmal gesehen ;p Unten konnte Sascha auch sein zweites Spiel für sich entscheiden. 3:1 siegte er über Malter – wie gewohnt eine gute Leistung. Mini hingegen hatte leider etwas mehr Probleme gegen Braumann. Allerdings war er auch ein wenig abgelenkt von der allgemeinen Unruhe, die mittlerweile zum Ende des Spiels eingesetzt hatte. Obwohl auch gut gespielt, unterlag er mit 1:3.

Nicht weiter schlimm, wichtig ist, dass die Mannschaft gewinnen konnte. 10:5 hieß es letztendlich. Damit konnten wir uns zum Abschluss der Hinrunde in der Tabellenmitte auf dem fünften Platz etablieren. Man könnte sagen, wir haben unsere Startprobleme und Hänger zum Saisonbeginn gegen Medizin und Mahlwinkel überwunden und sind mittlerweile in der Liga angekommen. Alle haben ihren Beitrag geleistet und eventuell ist in der Rückrunde sogar ein wenig mehr drin…

In diesem Sinn (wenn auch etwas früh) schöne Weihnachten und guten Rutsch ;))

Raketenstart des USC III nach 6 Spielen ohne Punktverlust beim 8:8 gegen Diesdorf VI gestoppt

Der USC setzte erstmals in dieser Saison den Philipp Fischer ein, als Nummer 1 und dieser holte auch als einziger Spieler des Matches 2,5 Punkte. Unser Doppel I Richter/Gerlach spielte gegen Fischer/Redemann und da merkte man schon welch hohes Potential der Fischer mitbringt. Im ersten Satz haben wir noch einigermaßen mitgehalten und dann wurden wir abgeschossen und mussten die Bälle vom Hallenparkett hochholen. Klare 0:3 Klatsche. Unser Doppel II John/Witte hat überzeugt mit einem 3:0 gegen Doppel I der Gäste Südekum/Reyher, obwohl die Spiele im Millimeterbereich lagen 12:10, 11:9, 13:11. Unser Youngster-Doppel Körner/Osterwald hatte noch Ladehemmungen, sie gewannen zwar den ersten Satz klar, genau so klar gingen die nächsten drei Sätze an Röhl/Gabriel, also 1:3. Somit starteten wir mit einem 1:2 nach den Doppeln.

Daumen hoch heißt es dann im ersten Einzelspiel von Ingo gegen Südekum beim 3:1 Sieg. Nach einer Schwächeperiode im zweiten Satz (zu viele eigene Fehler) bringt Ingo die anderen sicher durch. Recht achtbar hat sich Friedbert gegen Fischer geschlagen. Im ersten Satz wurde er noch überrollt, aber im zweiten Satz wurde eine 10:8 Führung verspielt zum 11:13. Friedbert wurde immer sicherer und gewinnt den dritten Satz mit 11:6. Der vierte Satz geht wieder knapp mit 9:11 an Fischer. Eric gewinnt gegen Röhl immer mit einem 2-Punkte-Vorsprung 3:0. Gutes Match von unserer heutigen Nr.3. Im Spiel gegen Reyher hatte Herbert seine Rückhand-Ballermethode angewandt im ersten Satz und klar verloren. Wenn es in der Birne stimmt, zeigen die zwei folgenden Sätze 11:5, 11:4. Aber wer Herbert kennt, weiß, dass er dies nicht lange durchhält und prompt verliert er den vierten Satz mit 10:12. Im fünften Satz machte er zu viele einfache Fehler beim 6:11. Hätte, hätte Fahrradkette!! Was ich im letzten Spielbericht noch angekündigt habe, Dirk verliert kein Spiel mehr, muss ich heute schnell zurücknehmen. Gegen Redemannn liegt er gleich mit 0:2 hinten. Kommt noch einmal  mit einem Sieg im dritten Satz zurück und macht im vierten Satz ein grausames Spiel beim 3:11. Eine gute Leistung muss man Tim bescheinigen mit einem 3:1 Sieg gegen Gabriel und damit halten wir uns weiter im Rennen. Zwischenstand 4:5.

Im zweiten Durchgang war bei Ingo die Luft raus und muss Fischer zum 3:0 Sieg gratulieren. Am Nachbartisch lief das Duell Friedbert vs Südekum. Auch hier gewinnt er einen Satz und muss beim 1:3 mit hängendem Kopf vom Tisch gehen. Mit breiter Brust verlässt Eric den Tisch beim erneuten 3:0 Sieg gegen Reyher. Mit Hochspannung ging Herbert in sein Match gegen Röhl. Der erste Satz wurde noch abgegeben mit 9:11, aber dann hat er die richtige Einstellung gefunden beim 3:1 Sieg. Spielstand 6:7. Dann das Wahnsinnsspiel Dirk gegen Gabriel. 1. Satz 13:11, 2. Satz 11:13, 3. Satz 6:11. Im vierten Satz liegt Dirk schon 0:6 zurück und kämpft sich wieder wunderbar heran um dann mit 12:14 zu verlieren. Unglücklich lief es dann im fünften Satz bei 4 Netz – bzw. Kantenbälle, leider 8:11. Schade!!!!! Spielstand 6:8.

Auch im zweiten Spiel gewinnt Tim mit 3:1 gegen Redemann und schließt seinen Spieltag ebenfalls mit 2 Siegen ab, wie sein („Bruder“) Eric. Toll!! Spielstand 7:8.

Jeder weiß, nun folgt der Showdown, das Endscheidungsdoppel. Richter/Gerlach vs Südekum/ Reyher. Der erste Satz ging noch knapp in die Hose mit 9:11. Unser Coach Ingo brachte uns dann in die richtige Spur, was wir auch konsequent einhielten. Entscheidend war auch, dass wir mit 2:1 in Führung gingen. Im vierten Satz war Südekum total von der Rolle und begann gleich mit zwei Fehlaufschlägen. Danach wurde ihr Spiel zusehends unsicherer und wir konnten diesen Satz entspannt nach Hause bringen. Endstand 8:8.

Punkteteilung in Wolmirstedt

Nachdem Diesdorf II am vergangenen Wochenende gegen Mieste den ersten eigenen Sieg erkämpft hatte, wollte die Truppe am 07.11. in Wolmirstedt I nachlegen und auch gegen den Tabellennachbarn ein oder zwei Punkte entführen. Da Robert Richter im Nachwuchs vertreten war, musste dieser durch Bochi aus der Dritten ersetzt werden, Wolmirstedt bot die volle Kapelle auf. So liest sich die Aufstellung wie folgt:

Diesdorf II: Rapp, Neu, Bauer, Hannemann, Haack und Bochmann D1 Rapp/Haack, D2 Neu/Hannemann, D3 Bauer/Bochmann

Wolmirstedt I: Wollf, Fänger, Wollf, Ohrstedt, Harwig und Brauer D1 Wollf(1)/Ohrstedt, D2 Fänger/Brauer, D3 Wollf(3)/Harwig

Die Doppel liefen wie häufig eher durchwachsen für Diesdorf. Henning und Heiko unterlagen sehr klar gegen das Spitzendoppel aus Wolmirstedt 0:3. Ebenso konnte das uneingespielte Doppel 3 aus Philipp und Bochi nicht recht ins Spiel kommen und mussten auch ein 0:3 einstecken. André und Hannes zeigten sich erfreulich wach und konnten in durchaus engen Sätzen ein 3:1 herausholen.

Somit 1:2 nach Doppeln, eine fast schon standardmäßige Ausgangsposition.

Im oberen Paarkreuz standen nun die Partien Wollf/Neu und Fänger/Rapp an, zumindest gegen Fänger sollten hier Punkte geholt werden. Daran scheiterte Rapp indes kläglich und vergab in zwei Sätzen komfortable Führungen (10:8 und 7:1) und verlor unnötig 1:3, in knappen Sätzen, gegen seinen unangenehmen Gegner. Jedoch konnte dies kompensiert werden indem Henning über sich hinauswuchs. Man mochte sich verwundert die Augen reiben als man sah, dass Henning die ersten beiden Sätze klar gewinnen konnte (11:8 und 11:4), nur um dann nochmal zu zittern als Wollf mit ebenso klaren Sätzen (7:11 und 3:11) auf 2:2 verkürzte. Jedoch konnte Henning unser kühles Nordlicht die Nervenschlacht eines fünften Satzes besser verkraften als Marcus Wollf und holte sich das Spiel im Fünften mit 11:9.

Zwischenstand 2:3.

Philipp bekam es mit Ohrstedt zu tun und bezwang diesen durch eine konzentrierte Leistung mit 3:1. Der eine verlorene Satz ging in der Verlängerung an den Wolmirstedter während die gewonnenen Sätze von Philipp deutlich waren. Bei Heiko entwickelte sich nebenher ein nervenaufreibendes Spiel. So ging sein Gegner Wollf in umkämpften und knappen Sätzen zwar 0:2 in Führung aber Heiko biss sich nochmal auf ein 2:2 heran. Mit etwas mehr Pech ging der Rhythmus den sich Heiko aufgebaut hatte im finalen Satz verloren, woraus eine 2:3 Niederlage resultierte.

3:4 bis hierhin.

Das untere Paarkreuz bot an dieser Stelle wie schon die Mitte sehr spannende Partien. Captain Haack konnte nach 0:2 Rückstand noch eine Aufholjagd starten und seinen Gegner Brauer 3:2 bezwingen. Bochi agierte hingegen eher glücklos und wurde durch das Materialspiel seines Gegners immer wieder aus dem Konzept gebracht. Am Ende ein bitteres 2:3.

4:5 nach Ende der ersten Einzelrunde.

Im oberen Paarkreuz kam es dann zu zwei mehr als deutlichen Spielen. Wollf der in der ersten Runde noch gegen Henning verloren hatte, ballerte sich seinen Frust gegen Hannes von der Seele und fuhr einen verdienten 0:3 Sieg ein. Henning hingegen lies Fänger streckenweise keine Chance, gleich in zwei Sätzen drehte er einen 0:7 Rückstand gegen diesen und sicherte sich einen 3:0 Sieg.

5:6

In der Mitte gingen dann beide Partien über die volle Distanz von 5 Sätzen. Heiko führte schon 2:1 gegen Ohrstedt und verlor doch noch glücklos mit 2:3. Doppelt ärgerlich war daran, dass alle drei Sätze die Ohrstedt gewann, in die Verlängerung gingen während Heikos Sätze deutlicher für ihn ausfielen. Philipp indes demonstrierte gegen Wollf seine steigende Formkurve und erkämpfte sich einen 3:2 Sieg. Der letzte Satz ging sogar sehr deutlich 11:5 für den Diesdorfer aus, da Philipp sich kaum noch einen Fehler erlaubte und mit seiner kontrollierten Offensive brillierte.

6:7 jetzt musste die Wende her.

Diese Wende kam auch in Form von Bochi und André. Haack hatte gegen den unangenehmen Harwig gar keine Probleme und konnte 3:0 triumphieren. Bochi musste gegen Brauer nur einen Satz abgeben und sicherte sich auch ein klares 3:1, wenngleich hier auch zu erwähnen war, dass Fortuna häufiger auf Diesdorfer Seite mitspielte.

8:7 und Entscheidungsdoppel.

Auf dem Papier sah es nach einer klaren Sache aus. Wolmirstedt hatte bisher immer das Schlussdoppel gewonnen, Diesdorf hingegen immer verloren. Trotzdem kämpften Rapp/Haack nochmal tapfer aber gegen die konsequent aufspielenden Wolmirstedter war hier kein Kraut gewachsen. 0:3 als Endstand im Entscheidungsdoppel.

Damit musste man mit einer 8:8 Punkteteilung leben und im Schnitt waren alle damit zufrieden, denn sowohl Diesdorf als auch Wolmirstedt hatten Chancen auf den Sieg gehabt und nicht genutzt.

Am kommenden Wochenende ist dann der bisher punktlose TTC Börde IV um 13 Uhr zu Gast am Neuber und natürlich will man die Punkte auch daheim behalten, um den Abstand auf die Abstiegsränge weiter auszubauen.

von Hannes Rapp

Das Runde will ins Eckige…oder unhaltbar auf den Tisch! Dritte siegt zur morgendlichen Stund‘ mit 9:6 in Rogätz

Die dritte Vertretung musste Sonntag früh nach Rogätz reisen, um dort weitere Punkte (gegen den Abstieg??) zu sammeln. Ohne Peruth und Kottke, dafür mit Jürgens, versuchte man gleich in den Doppeln zu zeigen, wo die Richtung hingeht.

Mack/Bochmann hatten zum wiederholten Male mit Startschwierigkeiten zu kämpfen und unterlagen mit 2-3 gegen Budna/Röhl. Besser machten es Knobi/Behrens, die gegen das bisher ungeschlagene Nr.1 Doppel der Rogätzer, Voigt/Zimper, mit 3-2 gewinnen konnten. Unser Überraschungsdoppel 3, Wolff/Jürgens, konnte sich gegen das eingespielte Doppel Rosien/Ehrecke mit 3-1 durchsetzen. Damit führten wir unerwartet (nach 1-9 Doppeln bisher) mit 2-1.

Im oberen Paarkreuz sollten weitere Punkte folgen, Bochi konnte sich knapp aber letztlich verdient mit 3-2 gegen Voigt durchsetzen. Danny zeigte eine gute Leistung gegen Budna und ließ ein sauberes 3-0 folgen. Im mittleren Paarkreuz überraschte Andy, der gegen einen starken Zimper mit 3-2 gewann. Sascha zeigte Form und schlug Rosien klar. Im unteren Paarkreuz zeigte Erik Nerven und verlor bis auf einen Satz relativ klar gegen Ehrecke. David machte es wieder einmal super spannnend (nach 2-0 Führung) gegen Röhl und setzte sich denkbar (!!) knapp mit 3-2 gegen eben jenen durch.

Dies bedeutete eine 7-2 Führung nach der ersten Einzelrunde. Soweit, so gut. Dies sollte ja eigentlich reichen…

Im oberen Paarkreuz gab’s für Danny leider dann nichts mehr zu holen, da Voigt ihn komplett beherrschte (0-3). Bochi hatte wenig Probleme mit Budna (3-0). Dann gab es eine Niederlagenserie im mittleren Paarkreuz. Knobi konnte abermals nicht gegen Rosien gewinnen und Sascha merkte, warum Zimper so gut in der Mitte stand. Nun kam es auf Erik und David drauf an, den 9. Punkt zu ergattern. David spielte erst sehr schlecht, konnte dann auf 2-2 ausgleichen. Gleiches bei Erik, der schnell 0-2 hinten lag und dann aber auf 2-2 rankommen konnte. Nun, wer will, wer hat noch nicht?! Erik verlor denkbar knapp im fünften Satz gegen Röhl. Jedoch machte es David besser und schlug Ehrecke zum Ende ebenfalls sehr knapp mit 3-2. Damit ist und bleibt David Wolff unser Fünf-Satz-King mit einer herausragenden Quote!! Und die Punkte durften wir wieder mit nach Diesdorf nehmen, sodass es auch in der Tabelle wieder einigermaßen „gut“ aussieht mit 4-4 Punkten.

Das nächste Spiel gegen Altenweddingen 2 müssen wir auch dringend gewinnen, was natürlich nicht sehr einfach wird!

Mack 1, Bochmann 2, Behrens 1,5, Knobloch 1,5, Wolff 2,5, Jürgens 0,5

Diesdorf II sammelt fleißig Punkte – 11:4 gegen Chemie Mieste

Am vergangenen Samstag trat die zweite Mannschaft im Abstiegskampf gegen Chemie Mieste I an. Beide Mannschaften mit ihrem Stammsechser, deswegen sah sich der Aufsteiger aus Diesdorf in der Außenseiterrolle. Aber es sollte ganz anders kommen…

Doppel wie immer, aber nicht wie bereits mehrmals passiert mit einem 0:3 zurück, sondern 2:1 vorn. Während sich Hannes und André gegen Nielebock/Glaue geschlagen geben mussten, konnten die anderen beiden Doppel mit 3:2 für uns an das Land gezogen werden. Beide im 5. Satz – das tut mal richtig gut. Für Henne/Heiko gar der erste Doppelsieg – weiter so!!
Im Gegensatz zum Medizinspiel, wo man nach 2:1 Doppeln schnell mit 2:7 zurück lag, lief es gegen Mieste deutlich besser. Erst gewann Henne im oberen Paarkreuz gegen Melzer in drei Sätzen (die knappe Niederlage von Hannes gegen Nielebock war dadurch verschmerzbar), dann zog das mittlere Paarkreuz nach. Heiko, nach zuletzt kleinem Formtief, zeigte sich gegen Glaue in stark ansteigender Form und siegte im 5. Satz. Philipp machte dagegen kurzen Prozess gegen den eigentlich sonst so blockstarken Beier und holte sich das Spiel in 3 Sätzen. Diese 5:2 Führung konnte dann durch das untere Paarkreuz veredelt werden. André schlug den unangenehmen Kufky mit 3:1 und Robert gewann überaus souverän gegen Lorang. Damit war das Medizinergebnis nach Runde eins gedreht. Dieses Mal 7:2 für die Guten. Der Widerstand von Mieste bröckelte arg, aber das sollte uns nicht weiter stören.
Einzelrunde 2 bescherte nochmals 4 Siege. Während Nielebock als einziger Spieler des Tages des gegnerischen Teams ungeschlagen blieb und Henne keine Chance ließ, konnte Hannes im Spiel Noppe vs. Noppe nach 0:2 Rückstand noch gewinnen. Damit war das Unentschieden bereits sicher, aber wir wollten natürlich unter diesen Voraussetzungen den Sieg. Und diesen konnte bereits Philipp im Spiel gegen Glaue sichern – starkes und sicheres Spiel von ihm! Heiko packte den nächsten Punkt gegen Beier gleich drauf. André konnte nach schlechtem ersten Satz ebenfalls deutlich gewinnen. In der Euphorie des Sieges ging die doch überraschende Niederlage von Robert gegen Kufky unter. Aber Robert wird dran bleiben und über kurz oder lang die nötigen Punkte und Siege sammeln.

Insgesamt steht somit ein 11:4!!! Dieser klare Sieg war nicht zu erwarten. Im harten Abstiegskampf nehmen wir diesen aber natürlich gerne mit. Durch den geschenkten Sieg in der letzten Woche gegen Medizin haben wir nun schon 5 Punkte auf dem Konto. Das sind immerhin 3 mehr als Mieste und sogar 5 mehr als Börde IV und Medizin II. Dazu sehen auch die kleinen Punkte nicht ganz so schlecht aus… . Und noch besteht Hoffnung, dass sogar weitere in den Spielen gegen Wolmirstedt I oder Börde IV dazu kommen. Mit gesammelten 5 Pluspunkten sind wir jedenfalls für die Hinrunde noch nicht gesättigt.

Diesdorf V holt wichtige Punkte in Fermersleben

Letzten Samstag bestritt die fünfte Mannschaft erneut ein Auswärtsspiel. Der Druck war an diesem Tag nicht unbedeutend, da der Gastgeber Fermersleben II genau wie wir im Tabellenkeller rumdümpelt, bis jetzt allerdings noch gar keine Punkte einfahren konnten. Somit könnte man auch von einem 4-Punkte-Spiel sprechen.

Die Doppel verliefen zunächst nach unseren Vorstellungen. Jürgens/Becker konnten auf ganzer Linie gegen Schulze/Weiß überzeugen – klar 3:0. Und auch Hildebrandt/Höber konnten nach knapp verpasstem Start gegen Pietschker/Reinhard einen 3:1 Sieg einfahren. Kaufmann/Weiß hatten als Doppel 2 wie immer die schwerste Aufgabe und mussten sich am Ende Schaulat/Koschkar mit 1:3 geschlagen geben. Die geplante 2:1 Führung stand dennoch erstmal.

Im ersten Einzel lieferte sich Yogi dann einen spannenden Kampf mit Schaulat, den er am Ende mit 3:2 gewinnen konnte – starke Leistung und endlich der erste erspielte Sieg aus dem oberen Paarkreuz 😉 Bei Ulli reichte es leider nicht ganz. Koschkar, ebenfalls Noppenspieler, wusste an dem Tag besser mit dem Brett umzugehen, sodass eine 1:3 Niederlage die Folge war.

Durch Dominik konnte ein weiterer Punkt verzeichnet und gleichzeitig die Fünfsatzstatistik aufgewertet werden. Er setzte sich mit 3:2 gegen Weiß durch. Währenddessen unterlag Erik am Nachbartisch Schulze mit 1:3, sodass wieder eine ausgeglichene Bilanz aus dem Paarkreuz gezogen werden konnte.

Ein echter Vorsprung konnte dann erst Unten erspielt werden. Auf Kai und Sascha war Verlass. Beide fuhren deutliche 3:0-Siege ein und somit konnte auf einen Zwischenstand von 6:3 geguckt werden.

In der zweiten Runde konnte dann auch Ulli seinen ersten Einzelsieg einfahren in dem er Schaulats Spiel konsequent mit seiner Noppe störte und im richtigen Moment seine Vorhand durchbrachte – 3:0. Yogi musste sich auch im zweiten Spiel bis in den fünften Satz quälen, wurde dieses Mal allerdings nicht belohnt. 2:3 verlor er gegen Koschkar, dem an diesem Tag erfolgreichsten Spieler der Gastgeber.

Der Vorsprung schmolz weiter, da auch Dominik das relativ sichere Noppe–Block–Spiel von Schulze Schwierigkeiten bereitete, sodass eine weitere 2:3 Niederlage verbucht werden musste.

Anschließend sollte jedoch nichts mehr anbrennen…alle Spiele konnten gewonnen werden. Erik entschied sein Spiel gegen den alten Diesdorfer Spieler Torsten Weiß mit 3:1 für sich und auch Kai und Sascha konnten ihre Spiele ungefährdet gegen Pietschker und Reinhard mit 3:0 und 3:1 durchbringen.

Demnach hatten wir 10:5 gewonnen und die angestrebten wichtigen zwei Punkte waren in Sack und Tüten. Darauf zum Wohl 😉

Nächste Woche Freitag erwartet uns bereits das letzte Spiel in dieser Halbserie. Dadurch, dass bei Ottersleben zwei Spieler am eigentlichen Termin (kommenden Samstag 13 Uhr bei uns in Diesdorf) verhindert sind, ist der Ausweichtermin auf Freitag, den 6.11 gelegt wurden. Das Heimrecht wurde an dieser Stelle getauscht, sodass wir um 19 Uhr in Otterleben nochmal alles geben müssen, um eventuell noch einen oder zwei Punkte zur Halbserienpause mitnehmen zu können.