Ho, Ho, Ho, Diesdorf VI sackt mit einem klaren 13:2 Sieg gegen TuS die Punkte ein

Mit diesem Sieg bleiben wir oben dran im Dreikampf mit AEO und USC. Wir haben gegen beide schon gespielt, am letzten Spieltag wird sich zeigen ob AEO weiterhin ohne Punktverlust bleibt im Spiel gegen USC. Ich wag mal eine Prognose, USC gewinnt?

Doppel 1 Richter/Gerlach klarer Sieg mit 3:0 gegen Wolter/Rauhe. Doppel 2 Mersch/Witte, alle Achtung, 3:0 gegen Irmer/Knoblauch. Doppel 3 Ingos Saat, Körner/Osterwald gegen Pohl/Roßwurm geben den ersten Satz ab und holen dann die nächsten Sätze zum 3:1.

Unser Student Ingo, heute wieder nur im Einzel eingesetzt (danke für deine Einsatzbereitschaft) spielte im ersten Einzel gegen Wolter. Gerade dieser muss ihm irgendwie nicht liegen und so kam es auch, dass das Spiel über fünf Sätze ging und Ingo zu früh den Rollladen runter gelassen hat, 2:3. Eine Lösung hatte ich, aber sie passte nicht zum Problem. Friedbert kann es auch anders und geht in keinem Spiel über die volle Distanz. Im Spiel gegen Irmer reichen diesmal vier Sätze zum 3:1 Sieg. Robert spielt gegen Pohl sehr souverän und gewinnt auch klar mit 3:0. Eric hatte gegen den unorthodox spielenden Knoblauch keine Mühe und gewinnt 1,6,6,. Dirk, letzte Woche noch pausiert im Einzel, räumt diesmal alles ab. Im ersten Spiel benötigte er zwar fünf Sätze, aber Beispiele spornen an, Sieg! Dinge die im Spiel nicht mehr zurück kommen, sind die Chancen die man verpasst hast. Im Spiel gegen Roßwurm beim 1:3 gab es Nickligkeiten, wobei Tim vielleicht dadurch eine Schranke im Kopf hatte. Nüchtern betrachtet, wär es, besoffen besser!

Ingo beginnt die 2. Halbzeit mit knappen, aber erfolgreichen Sätzen gegen Irmer, am Ende 3:1. Hier merkte man die offene Wunde vom Spiel gegen Wolter noch. Zwei Spiele auf der Habenseite kann Friedbert verbuchen, beim 3:1 Sieg gegen Wolter. Mancher fasst sich an den Kopf und greift ins Leere, Friedbert du nicht heute! Bei Robert waren auch wieder ein paar Haare in der Suppe im Fünfsatzspiel gegen Knoblauch, aber der Sieg am Ende zählt. Knick, knack macht Eric mit Pohl beim 3:0. Dirk hatte noch eine Rechnung offen mit Roßwurm aus der letzten Saison, wo er noch verlor. Diesmal knackte er die Nuss und gewinnt 3:0. Tim, wieder erholt von der Niederlage gewinnt gegen Rauhe klar mit 3:0. Eine kleine Weisheit hinterher. Du bist erst dann wirklich erfolgreich, wenn deine Schwiegermutter das sagt! Alle Aufmerksamkeit gilt jetzt dem letzten Spieltag am Mittwoch bei Börde!!!! Danke den Lesern.

Jahresabschluss der Nachwuchsabteilung

Hallo liebe Nachwuchsspieler und Eltern,

die Hinrunde der Saison 2015/2016 ist nun so gut wie vorbei und Weihnachten steht vor der Tür.

Daher ist es Zeit eine kleine Auswertung der Hinrunde vorzunehmen, sowie natürlich auch die Rückrunde im nächsten Jahr zu besprechen. Dies soll im Rahmen eines kleinen Weihnachtsturniers stattfinden. Dazu möchte ich euch recht herzlich am 12.12.2015 um 9:00 Uhr in der Turnhalle des SV Eintracht Magdeburg Diesdorf einladen.

Bitte gebt Ingo zeitnah eine kurze Rückmeldung wer an dem Tag kann und möchte, damit wir den Turniermodus sowie alle weiteren Organisatorischen Dinge planen können.

Die Halle ist von 9:00 – 16:00 Uhr beantragt, daher können wir vielleicht am Morgen die jüngeren Nachwuchskräfte begrüßen und ab Mittag dann die „alten“ 😉 aber das hängt halt auch von eurer Meldung ab.

Ich wünsche euch allen zunächst noch einen schönen ersten Advent und hoffe auf zahlreiche Teilnehmer.

Bis bald euer Ingo und Trainerteam

Diesdorf 1 beim 12:3 gegen Altenweddingen wieder in der Erfolgsspur

Am Samstag empfingen wir den SV Altenweddingen. Der Gast musste auf seine etablierte Mitte verzichten und wir durften uns über die Unterstützung von Heiko Hannemann freuen.

Wieder einmal konnten wir einen 3:0-Start nach den Doppel verbuchen. Danach musste Meik seinem Angstgegner Hinz zum klaren Sieg gratulieren. Mathias löste seine Aufgabe gegen Pingel sehr souverän und gewann mit 3:1. Olaf zog nach und schickte Miska mit 3:0 vom Tisch. Sportsfreund Klein merkte man seine Verletzung immer noch an und so quälte er sich zum 3:2 Sieg gegen Hartung. Jens und Heiko besiegten ihre Gegner Lipke bzw. Endisch relativ klar mit 3:0.

8:1 eine klare Sache.

Mathias konnte den 1. Satz gegen Hinz deutlich gewinnen, ließ sich danach aber von äußerlichen Widrigkeiten ablenken und seinen Gegner immer mehr ins Spiel kommen. Es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit tollen Ballwechseln für die Zuschauer. Leider fehlte ihm im Verlaufe des Spiels die letzte Konzentration und so wurden die Sätze 3 und 4 in der Verlängerung abgegeben. 1:3, da war mehr drin. Meik hatte mit Pingel keine Probleme und gewann 3:0. Olaf bestätigte seine Leistung des ersten Einzels und konnte ein 3:0 gegen Hartung einfahren. Unser derzeitiges Sorgenkind Matze spielte seinem Gegner Miska genau in die Karten, vergab zusätzlich einige Satzbälle und verlor am Ende mit 0:3. Fit werden ist die Devise. Jens und Heiko erfüllten ihre Aufgaben und konnten die letzten beiden Punkte einfahren.

12:3 stand es am Ende. Dem braucht man in diesem Fall nichts mehr hinzufügen.

Wenn man auf die 1. Halbserie zurückblickt, kann man feststellen, dass wir unser Ziel, den 2. Platz und somit die Relegation, immer noch fest im Visier haben und dies mit der richtigen Einstellung und Konzentration auch erreicht werden sollte. Ein mögliches 8:8 in Beendorf hätte die Rückserie wahrscheinlich ein wenig spannender gemacht, aber so sind die Rollen klar verteilt.

Ein Lob gilt auch den Ersatzleuten, welche uns zu keiner Zeit enttäuscht haben und auf die man sich immer verlassen konnte. Danke Jungs.

Wir freuen uns weiterhin auf die Unterstützung unserer Fans und hoffen, euch auch in Zukunft einige schöne Spiele bieten zu können. Vielleicht sehen wir ja den ein oder anderen TT-Verrückten bei unserem Weihnachtsturnier, ansonsten wüschen wir Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch….

Gruß Die 1. Mannschaft

von Mathias Taetzsch

Diesdorfer Schnellboot Typ VI hat beim 14:1 Sieg ein Leck am Ende

Ersatzgeschwächte Handwerker (Position 1-3 haben gefehlt), hatten keine Chance beim Tabellendritten. Nur ein schlechter Handwerker schiebt die Schuld auf sein Werkzeug.

Wie üblich begann unser Spaß mit den Doppeln. Doppel 1 Richter/Gerlach gewannen gegen das Urgestein-Doppel von Handwerk Laucke/S. Beckert mit 3:1. Doppel 2 Mersch/ Witte gewinnen mit 3:0 gegen Doppel 1 der Gäste Kersten/Grune. Doppel 3 Körner/Osterwald bleiben der Erfolgsserie treu und gewinnen auch gegen Nayda/Jung mit 3:0.

Ingo, diesmal nur im Einzel eingesetzt, setzt Nayda in den ersten zwei Sätzen arg unter Druck und gewinnt diese klar. In sicherem Fahrwasser wähnend wird es im dritten Satz nochmals eng beim 15:13 von Ingo. Durch starke Wellen geht auch Friedbert diesmal wieder, denn im fünften Satz (wie könnte es auch anders sein) hat er wieder die Nase vorn gegen Kersten! Robert, erneut gegen einen Käse-Belag-Spieler, wo er erneut extreme Probleme hatte, muss S. Beckert zum Sieg gratulieren (Leck). Löse das Problem und nicht die Schuldfrage. Durch gesundheitliche Probleme von Laucke kommt Eric zu einem kampflosen 3:0 Sieg. Herbert auch im Einzel wieder spielend, erledigt seine Sache recht ordentlich mit einem glatten 3:0 Sieg gegen Jung. Dirk wollte auf eigenem Wunsch heute nicht im Einzel spielen, da er eine extreme Rückenmassage (?) hinter sich hatte und dadurch nicht locker genug war. An Position sechs spielend, hat Tim zur Zeit einen guten Lauf und bleibt auch weiterhin nach 12 Spielen ungeschlagen, auch Grune konnte dies nicht ändern.

Auch im zweiten Spiel behält Ingo die Übersicht und gewinnt ohne Satzverlust an diesem Spieltag mit 3:o gegen Kersten. Man, oh man und wieder ein Fünfsatzspiel von Friedbert, auch hier behält er wieder buchstäblich die Brille auf gegen Nayda und gewinnt wieder mit 11:7, wie im anderen Spiel vorher. Auch Robert wurde vorweihnachtlich beschenkt mit einem kampflosen 3:0. Im dritten Fünfsatzspiel des Abends behält Eric diesmal die Nase vorn, vorige Woche hat es noch anders ausgesehen gegen Eikholt. Der Vater des Erfolges, Ingo, der Noppenflüsterer. Nimmt man die Chance aus der Krise – wird sie zur Gefahr. Nimmt man die Angst aus der Krise – wird sie zur Chance. Insgesamt hatten wir zehn 3:0 Spiele, auch Herbert beteiligt sich daran, beim Sieg gegen Grune. Tim wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich. Auch in seinem zweiten Spiel steht das Antlitz voll in der Sonne beim 3:0 gegen Jung. Nun gilt es, alle Konzentration dem Mittwoch zu Hause, gegen TuS, die sind gut besetzt!!!!

Spannung bis zum Schluss….

Am gestrigen Samstag stand es nun an. Das langersehnte Spitzenspiel der Landesliga in Beendorf. Beide Teams bisher sehr souverän und ohne Punktverlust. Der Gastgeber, welcher sich vor der Saison personell enorm verstärkt hatte, darunter auch Ex-Regionalligaspieler Spalteholz, ging als Favorit in die Partie. Wir reisten mit dem Vorhaben an, das Spiel so offen wie möglich zu gestalten und vielleicht für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.

Bis in die Haarspitzen motiviert und mit lautstarker Unterstützung unserer Fans starteten wir in die Doppel. Meik und Jens konnten wieder einmal ihre starke Form abrufen und gewannen klar mit 3:0 gegen Kamoska/Morales. Klein/Taetzsch traten gegen Spalteholz/Cecere an. Leider konnte an diesem Tag kein Mittel gegen das gute Aufschlag/Rückschlagspiel des Gegners gefunden werden und auch die Fehlerquote, besonders bei Sportfreund Taetzsch, war einfach zu hoch, um ernsthaft Gefahr auszustrahlen. Somit 0:3. Trotzdem 1:1 und alles nach Plan.

Nun ruhten die Hoffnungen auf unserem ehemaligen Spitzendoppel Köhler/Peruth die Führung zu beschaffen. Leider ging dieser Plan nicht auf. Im Spiel gegen Abdul/Abdul wurden zu viele eigene Fehler produziert und auch taktisch fehlte ein wenig die Linie. Ergo, ein klares 1:3 und enttäuschte Gesichter.

1:2 nach den Doppeln. Der Druck auf das obere Paarkreuz den Anschluss zu halten, stieg somit erheblich an. Meik spielte stark gegen Spalteholz und konnte seinen Kontrahenten immer wieder zu Fehlern zwingen. Er führte in den Sätzen 1 und 2 sogar bis kurz vor Schluss, aber sein Gegner hatte immer die richtige Antwort parat und drehte den Spieß noch um. Am Ende 0:3. Schade.

Mathias glänzte, wie auch schon im Doppel, mit geistiger Abwesenheit und zeigte seine schlechteste Leistung der Saison. Somit eine klare und verdiente 0:3-Niederlage gegen Cecere. Ärgerlich.

1:4. Dranbleiben war die Devise. Chrissy, wie immer untrainiert und emotionslos, fegte den bis dahin ungeschlagenen Kamoska mit 3:0 vom Tisch. Klasse. Olaf wirkte an diesem Tag irgendwie verkrampft und fand keine Einstellung zu seinem Spiel. Trotz kämpferischer Leistung reichte es nicht gegen den jungen Morales und er unterlag mit 0:3. Kopf hoch.

2:5. Nun musste das untere Paarkreuz ran. Der Druck hielt an.

Matze spielte gegen Abwehrspieler Abdul S. und Jens gegen dessen Bruder Abdul Z. Ersterer murmelte sich ein wenig durch das Spiel, konnte aber alle Sätze knapp gewinnen und mit 3:0 als Sieger vom Tisch gehen. Jens löste seine Aufgabe wieder einmal hochkonzentriert und souverän mit 3:0.

4:5. Der Anschluss war da!!

Jedem in der Halle war klar, dass es jetzt eine Überraschung geben musste, um das Spiel offen zu halten und so sollte es auch sein. Mathias schaffte es offensichtlich, Körper und Geist wieder zu vereinen und spielte wie ausgewechselt. Mit aggressivem und taktisch gutem Spiel konnte er die bisher ungeschlagene Nummer 1 der Beendorfer mit 3:0 bezwingen. Sensationell. Damit hatte niemand gerechnet und die Halle tobte. Vorwärts Diesdorf.!!!!

Meik spielte wieder gut gegen Cecere und verlor den 1. Satz wieder knapp in der Verlängerung. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe bei dem sein Kontrahent am Ende die Oberhand behalten sollte. Kein Beinbruch.

5:6. Kommt jetzt die Wende?

Peruth startete gegen Morales sehr gut und konnte den 1. Satz mit gezielten Angriffs- und Blockbällen dominieren. Danach stellte Morales sein Spiel ein wenig um und ließ Chris nicht wirklich eine Chance. 1:3. Schade.

Nun war es an Olaf vielleicht doch noch über sich hinauszuwachsen. Leider Fehlanzeige. Ein gebrauchter Tag für ihn und eine klare 0:3-Pleite. Weiter geht’s Capitano.

5:8. Kämpfen Jungs!!!

Matze brauchte ein bisschen Anlaufzeit, um sich auf das Spiel von Abdul Z. einzustellen. So verlor er Satz 1, konnte dann aber seiner Favoritenrolle gerecht werden und klar mit 3:1 gewinnen. Läuft.

6:8. Jens?!

Ein klarer und ungefährdeter 3:0-Erfolg von Sportsfreund Milarczyk bescherte uns das Entscheidungsdoppel.

7:8. Doch noch ein Punktgewinn?

Meik und Jens spielten klasse und konnten sogar mit 2:1 gegen Spalteholz/Cecere in Führung gehen. In einem Match, welches nicht hätte spannender sein können, fehlten nur Nuancen, um für eine Überraschung zu sorgen und uns den erhofften Punkt zu sichern. Am Ende ein denkbar knappes 2:3 und der Endstand von 7:9. Darauf kann man aufbauen.

Summa Summarum muss man sich ehrlich eingestehen, dass dieses Ergebnis zwar nicht dem entspricht, was man sich erhofft hatte, aber an diesem Tag völlig in Ordnung geht. Einzig die zu diesem Zeitpunkt mögliche und irgendwie auch eingeplante Führung nach den Doppeln, hätte dem Spiel vielleicht eine andere Note aufdrücken können. Oben der gewünschte Punkt, wenn auch anders, als vielleicht erwartet und unten Pflicht erfüllt. Lässt sich eh nicht mehr ändern. 😉

Man kann und sollte festhalten, dass es wieder eine tolle Leistung der Mannschaft und auch der mitgereisten Fans war, die zeigt, wie wichtig es gerade heutzutage ist, als Verein zusammenzuhalten und darauf kann man stolz sein. Daher lasst uns so weitermachen und auch darauf hoffen, dass wir im Rückspiel wieder so ein tolles Spektakel erleben dürfen.

Nächsten Samstag steht das letzte Spiel der Hinrunde gegen Altenweddingen an. Da gilt es 2 Punkte einzufahren, aber bekanntlich bekommen wir nichts geschenkt.

Noch einmal vielen Dank an EUCH alle und natürlich auch an Robert Richter, der als Ersatzmann mitgereist war und dabei seinem Namen und seiner Vergesslichkeit wieder alle Ehre gemacht hat. :-p

PS. Deine Sachen habe ich im Auto.

Also Leute. Diesdorf lebt.!!!! Bis die Tage…

von Mathias Taetzsch

Diesdorf VI in Lauerstellung nach Sieg bei A/E Magdeburg mit 10:5

Im Auswärtsspiel traten wir gegen unseren Tabellennachbarn von A/E Magdeburg an. Dieser spielte krankheitsbedingt mit einem Ersatzspieler. Wir traten mit voller Kapelle an und wollten so richtig Musik machen! Eine Änderung gab es bei uns aber trotzdem, Herbert spielte nur Doppel und Dirk dafür die Einzel.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, ruck zuck stand es 0:6 im ersten Satz, konnte sich unser Doppel 1 Richter/Gerlach fangen und mit 3:0 gewinnen, gegen Moser/Eikholt. Doppel 2 John/Mersch gelang leider keine Überraschung gegen das Spitzenduo Schlee/Freund J.U. und unterlagen mit 1:3. Überzeugen konnte diesmal wieder unser Doppel 3 Körner/Osterwald gegen Weist/Walter mit einem glatten 3:0 Sieg. Also mit einer 2:1 Führung ging es dann in die Einzelspiele.

Einen üblen Fehlstart legte Friedbert gleich gegen Bubi Schlee hin, mit einem 0:3. Bubi eröffnete ein Feuerwerk taktischer, technischer Finessen und Friedbert konnte nur mit der Schulter zucken! Am anderen Tisch spielte Ingo gegen einen unbequem zu spielenden Freund. Aber Ingo meisterte diese Aufgabe und behielt die Nerven beim 3:1 Sieg. In der Mitte hat Eric nur im ersten Satz Probleme gegen Moser und gewinnt mit 3:1. Gegen den Pappe-Spieler Eikholt muss Robert über die volle Distanz von fünf Sätzen und gewinnt diesen klar, nach einem Coaching von Ingo. Im unteren Paarkreuz hat Tim zur Zeit einen tollen Lauf und gewinnt 3:0 gegen Weist. Dirk hat im Spiel gegen Walter wieder die Seuche gepachtet und gibt das Spiel klar mit 0:3 ab. Spielstand 3:6.

Im Spiel der Einser gab es zwei knappe Spielsätze welche dann auch den Ausschlag gaben für einen 3:1 Sieg von Bubi gegen Ingo. Mit etwas mehr Glück auf Ingos Seite hätte, hätte es auch anders ausgehen können. Damit bleibt Bubi erfolgreichster Spieler von A/E mit 2,5 Punkten. Friedbert macht wieder ein Wahnsinnsspektakel und kurbelt nach einem 0:2 Rückstand noch einmal richtig durch und gewinnt die folgenden Sätze 3,10,8. Klasse!!! Nach dem Fünfsatz-Spiel benötigt Robert diesmal nur drei Sätze und schickt Moser mit 3:0 vom Tisch. Pappe-Eikholt gegen Eric war das nächste Spiel und Eric muss Eikholt nach fünf Sätzen mit einem dicken Hals zum Sieg gratulieren. Bei Dirk habe ich schon schlimmes befürchtet, denn er verliert den ersten Satz klar mit 3:11, Gott sei Dank kämpft er sich zurück und gewinnt 3:1. Unser Spieler des Tages mit 2,5 Punkten Tim, gewinnt auch im letzten Spiel des Tages klar mit 3:0 gegen Walter. Gute Entwicklung Tim!!!!!

Die Dritte brennt ein Feuerwerk nach dem nächsten ab.

SV Eintracht MD-Diesdorf III – SV Altenweddigen II 10-5

Am Samstag, dem 08.11. traf unsere Dritte auf den bis dahin direkten Tabellennachbarn SV Altenweddingen II. Diesdorf hatte sich gerade wieder gefangen und möchte nun Punkte sammeln, um wieder da zu stehen, wo wir hingehören.

In dieser Begegnung spielten wir erstmals wieder mit voller Kapelle. Das machte sich auch gleich in den Doppeln bemerkbar, aus denen wir mit 2-1 hervorgehen konnten. Mack/Bochmann konnten sich knapp – und mit schlechter Leistung – 3-2 gegen Plewnia/Knoche durchsetzen. Unser Doppel 2 mit Behrens/Knobloch unterlag hingegen 1-3 gegen das unangenehme Doppel Klemme/Mieruch. Unser zusammengewürfeltes Doppel 3 Peruth/Wolff hatte keine großen Probleme und schickten Ockert/Spangenberg mit 3-0 vom Tisch.

In den Einzeln dann eine kleine Überraschung: Danny konnte sich nach 0-2 Rückstand gegen Klemme hauchdünn im fünften Satz durchsetzen. Bochi gewann ebenfalls denkbar knapp gegen Plewnia (3-2). Im mittleren Paarkreuz dann das gewohnte Bild von Sascha, der Ockert knapp 3-1 schlagen konnte. Uwe hatte nach seinem ersten Spiel seit längerer Zeit einige Probleme, konnte aber beim 2-3 gegen Mieruch ansatzweise wieder sein Können zeigen. Andy hatte im unteren Paarkreuz keine Mühe gegen Spangenberg (3-0). Wolff arbeitete und ackerte…und schaffte es leider nicht gegen einen unbequemen Knoche zu gewinnen (1-3).

Das bedeutet eine 6-3 Führung zur Halbzeit. Dementsprechend alle Chancen für uns auf Sieg.

Im oberen Paarkreuz dann eine Überraschung, es kam dieses Mal kein Punkt. Weder Danny (1-3 Plewnia) noch Bochi (1-3 Klemme) fanden ein Mittel gegen gleichwertige Gegner. Damit wurde es nochmal eng. Zwischenstand: 6-5.

Im mittleren Paarkreuz dann wieder ein zuletzt gewohntes Bild: Sascha spielte mal wieder Sahne und entledigte sich Mieruch mit einem klaren 3-0. Uwe spielte deutlich besser auf und schlug Ockert in 3 klaren Sätze mit 3-1.

Der Punktgewinn war zum Greifen nah. Das spürte auch unser unteres Paarkreuz, sodass weder Andy noch David sich die Blöße gaben zu verlieren (beide 3-1). Somit setzen wir unsere Siegesserie mit einem 10-5 gegen abstiegsbedrohte Altenweddinger fort und „jagen“ unsere Vierte.

Darauf die Woche mussten wir in Stendal antreten.

TTC Lok Altmark Stendal – SV Eintracht MD-Diesdorf III

Wir ohne Behrens und Wolff, dafür mit Holze und Landesi. Insgesamt zwar keine riesen Schwächung, aber eine kleine Schwächung war es schon (nach Spielverlauf betrachtet). Stendal konnte wieder voll antreten.

Wir schafften es abermals aus den Doppeln mit 2-1 raus. Das, was uns am Anfang der Saison überhaupt nicht gelang, wird jetzt immer mehr zur Gewohnheit. Hoffen wir’s.

Mack/Bochmann bekommen mit Giesecke/Kolloch einen ordentlichen Gegner. Ab diesem Spiel traten mehrere Handicaps auf… Nr. 1, dass Bochi’s Brille vor Beginn des Spiels zu Bruch ging und geflickt – und dadurch nicht 100% bereit war wie im ersten Satz zu erkennen – und dass Giesi seinen eigentlichen Schläger vergessen hatte und somit mit seinem alten Schläger spielen musste. Erster Satz, 3-11 gegen uns. Harter Schlag. Danach ging aber die Luzie ab. In drei darauf folgenden knappen Sätze konnten wir uns 3-1 durchsetzen. Im zweiten Doppel schafften es Peruth/Landesi nicht ganz, sich erfolgreich gegen das Stendaler Spitzendoppel zu wehren, sodass dieses Spiel mit 1-3 verloren ging. Knobloch/Holze versauten ihren Start deutlich und lagen klar 0-2 zurück. Jedoch trat im dritten Satz eine kleine Wende auf, sodass das Spiel (zumindest in Satz 5) denkbar knapp für uns entschieden werden konnte.

Damit 2-1 Führung nach Doppeln.

Im oberen Paarkreuz hatte Bochi mal wieder seinen „Lieblingsgegner“ Giesi an der Platte. Aus Gründen (siehe oben) und wegen einer sich steigernden Form konnte Bochi gefühlt das erste Mal in einem Punktspiel gegen Giesecke gewinnen (3-1). Dazu muss man sagen, dass die Sätze sogar noch halbwegs klar waren. Wir schieben es auf Brille und Schläger des Gegners. Danny hatte erwartungsgemäß (bei Dannys guter Form) weniger Probleme gegen einen sichtbar gehemmten Taeger (3-0).

Im mittleren Paarkreuz dann auch schon zwei Überraschungen. Andy gewann in drei sau knappen Sätzen 3-0 gegen Preißler, und das auch nur, weil er taktisch sehr überlegt gespielt hat. Uwe konnte sich in 5 knappen Sätzen mit 3-2 gegen Schrader durchsetzen, wobei gefühlt jeder Satz in der vorentscheidenen Phase einen Rückstand gegen Uwe besaß. Ich glaube keiner weiß genau warum sich Schrader den Sieg noch hat nehmen lassen – aber sei es wie es ist…wir nehmen es hin 😉

Damit zwischenzeitlich 6-1. Davon hätten wir nie geträumt. Nun unsere beiden starken Youngstars im unteren Paarkreuz. Leider überzeugte Lukas null und verlor relativ unmotiviert mit 3-0 gegen Stegmann. Muss nicht sein, ist aber so. Dominik wusste zu jeder Zeit des Spiels eine Antwort und schlug Kolloch sehr klar mit 3-0. Damit eine klare 7-2 Führung zur Halbzeit und die Frage: „ Was ist nur mit uns los?“.

Im oberen Paarkreuz konnten wir das Ding endgültig schnüren. Zwei 3-0 Siege von Danny gegen Giesi und Bochi gegen Taeger bescherten uns den nach diesem Spielverlauf verdienten Sieg. Alles, was jetzt kommt ist nur noch Formsache. Uwe verlor nach starkem Spiel mit 2-3 knapp gegen Preißler. Andy fand kein adäquates Mittel gegen Schrader (1-3) und Lukas ließ Kampfesgeist zumindest in den Sätzen 1 und 2 vermissen. Schlug sich dann aber deutlich besser – zwei klare Sätze für ihn. Verlor aber dann im Fünften und somit 2-3. Holze hatte erst deutliche Schwierigkeiten gegen Stegmanns Material, konnte es dennoch von Satz zu Satz besser beherrschen und stellte für diesen Tag einen befriedigenden Abstand her (3-1).

Endstand 10:5 in Stendal

Damit haben wir mit 8-4 ein super Spielverhältnis und unsere Vierte deshalb auch wieder überholt.

Diese Woche kommt es zum Doppel-Showdown im Neuber-Drome. Um 13:30 gastiert der Tabellenzweite TTC Börde V bei uns. Um 17:30 folgt dann Medizin V.

Punkteverteilung:

Gegen Altenweddingen II: Mack 1,5, Bochmann 1,5, Behrens 2, Peruth 1,5, Knobloch 2, Wolff 1,5

Gegen Stendal: Mack 2,5, Bochmann 2,5, Peruth 1, Knobloch 1,5, Holze 2,5, Landesi 0

von Christian Bochmann

Diesdorf II siegt in furioser Aufholjagd

Am 14.11. war das bisher sieglose Börde IV zu Gast in Diesdorf gegen die 2. Mannschaft. Börde hatte am Wochenende davor schon gegen Diesdorf I ein passables Spiel abgeliefert und gezeigt, dass sie mit voller Truppe durchaus ein ernster zu nehmender Gegner sind, als die Tabellensituation widerspiegelt. Auch gegen Diesdorf II kamen unsere Gäste mit voller Truppe während die Diesdorfer ihrerseits alle Spieler aufboten.

Aufstellung demzufolge:

DDII: Rapp, Neu, Bauer, Hannemann, Haack, Richter

Doppel 1 Rapp/Haack, Doppel 2 Neu/Hannemann, Doppel 3 Bauer/Richter

Börde IV: Marmodee, Homburg, Bauske, Panzer, Kuhnert, Fromm

Doppel 1 Marmodee/Panzer, Doppel 2 Homburg/Fromm, Doppel 3 Bauske/Kuhnert

Die ersten Partien lauteten somit Rapp/Haack gegen Homburg/Fromm und Neu/Hannemann gegen Marmodee/Panzer. Das Diesdorfer Doppel 1 konnte einen deutlichen 3:1 Sieg einfahren und die steigende Form der letzten Spiele konservieren.  Henning und Heiko lieferten sich gegen ihre Gegner hingegen einen stark umkämpfen ersten Satz, den sie 18:16 gewinnen konnten, verloren dann aber den Faden und mussten sich sehr deutlich in den folgen Sätzen geschlagen geben. Resultat 1:3. Doppel 3 hatte im ersten Satz Schwierigkeiten sich auf den Gegner einzustellen, kam dann aber immer besser ins Spiel. Dabei sprang leider aber nur ein gewonnener Satz heraus, 1:3 auch hier.

Mit einem 1:2 Rückstand ging es somit in die erste Einzelrunde Rapp gegen Homburg und Neu gegen Marmodee. Gegen einen durchaus schlagbaren Homburg kam Hannes aber nicht über ein 1:3 hinaus, zu desolat war sein eigenes Spiel. Henning kam leider auch nicht so richtig in Fahrt gegen Marmodee, konnte diesem zwar einen Satz abnehmen, aber hatte einfach zu viele Probleme mit dem Aufschlagspiel des Börderaners. Der Zwischenstand hier schon 1:4; der Start also recht suboptimal.

Noch suboptimaler wurde das ganze zum Beginn des mittleren Paarkreuzes, denn Heiko hatte doch die üblichen Probleme mit Materialspiel und verlor klar gegen Bauske 0:3. Doch dann kam Philipp und sollte eine epische Wende einleiten. Gegen Panzer wurde ein sehr deutlicher 3:1 Sieg eingefahren. Auch wenn ein Satz unnötig verloren ging waren die restlichen klare Siege für Philipp.Sollte es doch nochmal spannend werden?

Die Antwort lautete, ja sollte es, denn Haack und Richter nahmen sich ein Beispiel am wieder aufflammenden Kampfgeist. Haack schickte Fromm 3:1 nach Hause, auch hier wurde nur ein Satz leichtfertig vergeben, die restlichen Sätze waren allesamt Packungen der feinsten Art (11:3, 11:1, 11:4). Robert spielte erfreulich konzentriert gegen Kuhnert, sicherte sich die ersten beiden Sätze 11:9 und konnte dann auch den dritten Satz deutlich gewinnen.

4:5 nach 1:5 Rückstand, die Spannung war an den Neuber zurückgekehrt.

Jetzt wollte man im oberen Paarkreuz zumindest vermeiden, dass sich der Abstand wieder erhöhte. Dieses Ziel konnte durch Hennings 3:1 Sieg gegen Homburg erreicht werden. Henning hatte dabei wenig Probleme, auch wenn er selbst keinen sonderlich guten Tag hatte. Hannes steigerte seine Form gegen Marmodee, konnte aber keinen Profit daraus schlagen und verlor auch hier 3:1, wenngleich auch mit etwas ansehnlicherem Spiel.

Beim Stand von 5:6 fieberte man den Spielen im mittleren Paarkreuz entgegen. Vor allem Bauer/Bauske war das potentielle Schlüsselspiel für diese Partie. Während Heiko gegen einen sichtlich entnervten Panzer 3:0 gewinnen konnte, wobei nur der erste Satz noch wirklich spannend war, war bei Philipp Zittern angesagt. Es sah schon nach einem glänzenden Sieg aus, als Philipp in knappen Sätzen mit 2:0 in Führung ging, aber der unangenehme Bauske kämpfte sich noch auf ein 2:2 heran. Doch wie auch schon die letzten Spiele zeigten, ist der 5. Satz Philipp-time und mit 11:4 zeigte der Diesdorfer, dass er hier verdient den Sieg einfuhr.

Wende geschafft 7:6 und in Anbetracht der ausbaufähigen Schlussdoppelquote der Diesdorfer (0:3), wollte man den Sieg möglichst in der regulären Spielzeit einfahren.

Dabei war verlass auf Robert und André. Während Robert, am vergangenen Wochenende, als Ersatzmann nur knapp 3:2 gegen Fromm gewinnen konnte, spielte er an diesem Tag viel konzentrierter und sicherte sich ein ungefährdetes 3:0. Der Kapitän machte dann den Deckel persönlich drauf und gewann gegen Kuhnert 3:0.

9:6 !!! Die Sahnehaube auf einer großartigen Aufholjagd in diesem so wichtigen Spiel!

Diesdorf  II schraubt sein Punktekonto somit das erste Mal in der Saison auf +/- 0, mit 8:8 Punkten in der Tabelle, mehr als man vor der Saison erwartet hätte und ein erfreuliches Polster auf die Abstiegsränge, in denen Börde IV jetzt weiterhin mit 0 Punkten verweilen muss.

Kommende Woche ist noch einmal spielfrei für die Mannschaft bis es am 28. nach Beendorf geht, wo man theoretisch damit Leben kann so viele Punkte wie möglich zu holen um einen Achtungserfolg zu erzielen. Aber andererseits…Wunder geschehen und Diesdorf II gibt jedenfalls nicht auf, man darf gespannt sein.

Wer sich im Voraus schon einmal ein Bild vom erwähnten Gegner Beendorf machen will, sei gern herzlich eingeladen kommendes Wochenende die erste Mannschaft aus Diesdorf dorthin zu begleiten.

Noch als eine kleine persönliche Anmerkung des Autors:
Danke an die Zuschauer, die nachmittags schon da waren, um uns anzufeuern und einen enormen Dank an das Team aus Diesdorf II, die meinen Kadaver gerade durch die Spiele von Erfolg zu Erfolg tragen, ich hoffe es demnächst wieder durch gute Leistungen zurückzahlen zu können. Achja und Danke für die gewonnenen Bierkästen 😉

von Hannes Rapp

Ausblick auf KW47/2015

Unter der Woche ist diesmal nur die Sechste gefragt. Herberts Mannschaft ist bereits am Montag bei Aufbau Elbe zu Gast.

Das Wochenende wird von der Jugend zu Hause gegen Börde II eröffnet. Ebenfalls gegen Börde tritt die Dritte um 13:30 am Neuber in einem verlegten Spiel an. Anschließend ist die Dritte noch einmal zu Hause am Start. Denn um 17:30 steht das planmäßige Spiel gegen Medizin III auf dem Programm.

Zeitgleich um 17:30 findet das mit Spannung erwartete Spitzenspiel der Ersten in Beendorf statt. Dies sind derzeit die beiden einzigen ungeschlagenen Teams in der Landesliga. Das Spiel ist für beide Mannschaften richtungsweisend im Kampf um die vorderen Plätze in der Landesliga. Beendorf bestreitet um 13:00 Uhr bereits ein Spiel gegen den Tabellenvierten Ottersleben.

Die Erste freut sich über eure Unterstützung bei diesem schweren Auswärtsspiel! Bildet bitte Fahrgemeinschaften oder sprecht mit den Sportfreunden der Ersten über Mitnahmemöglichkeiten.

Zum Ausklang des Wochenendes empfängt die Vierte am Sonntag die dritte Mannschaft aus Bismark.

 

Viel Erfolg!

 

Klare Verhältnisse in der Landesliga….

Am gestrigen Samstag kam es zum ersten Spitzenspiel gegen den TTC Gröningen. Der Gast spielte mit voller Kapelle und wir durften uns über das Comeback von Matze Klein und die Unterstützung von Henning Neu freuen.

Da wir uns in der Vergangenheit oft sehr schwer taten, galt es gut in die Partie zu starten, um frühzeitig zu zeigen, wer „Herr im Hause“ ist.

Die Doppel begannen verheißungsvoll. Vollmer/Milarczyk sowie Klein/Taetzsch führten 2:0, fielen dann aber in ein kleines Loch und durften dann in den 5. Satz, welcher aber jeweils klar gewonnen werden konnte. 2:0 vorn. Teilziel erreicht. Dann kam es noch besser. Olaf und Henning siegten souverän mit 3:0 und bauten die Führung aus.

Wieder ein Traumstart und beste Voraussetzungen die Weichen auf Sieg zu stellen.

Mathias konnte nach anfänglichen Startschwierigkeiten klar mit 3:0 gegen Julian Giese gewinnen. Meik kämpfte an diesem Tag mehr gegen sich selbst, konnte aber den Sieg mit 12:10 in der Verlängerung des 5. Satzes über die Ziellinie bringen. Sehr gut.

Olaf beherrschte das junge Talent Sauer bis zur Mitte des 2. Satz klar, wich dann aber ein wenig von seiner taktischen Marschroute ab und brachte seinen Kontrahenten somit besser ins Spiel. Dann bewies er aber Nervenstärke und ging mit 3:1 als Sieger vom Tisch. Matze spielte nach seiner Verletzung gut gegen Mallin, aber sein Gegner schaffte es immer wieder, ihn mit guten Blocks zu Fehlern zu zwingen. Am Ende ein nicht unverdientes 1:3.

Dann folgte das Spiel der beiden im unteren Paarkreuz ungeschlagenen Matadore Milarczyk und Belger. Jens folgte diesmal seiner Ansage, nutzte den Aufwind der letzten Spiele und konnte klar mit 3:0 gewinnen. Henning fand gegen Jens Giese nicht wirklich ins Spiel, produzierte zu leichte und schnelle Fehler und verlor dann relativ klar mit 0:3. Halb so wild.

7:2 nach der ersten Einzelrunde sprach für sich.

Mathias lies nichts anbrennen gegen Becker und gewann klar 3:0. Meik setzte seinen Kampf fort, verlor ihn aber diesmal und musste Giese zum 3:0 gratulieren. Seine Leistung honorierte er mit einem kleinen Extrabonus an die Mannschaftskasse. Sehr löblich.

8:3. Einer fehlt noch.

Olaf und Mallin bekämpften sich stark, um dann im 5. Satz den Sieg auszumachen. In einem von vermeintlich leichten Fehler geprägten Spiel hatte Mallin den besseren Endspurt und siegte mit 12:10.

8:4. Alles gut.

Matze merkte man seinen Trainingsrückstand einfach an. Somit verlor er auch sein zweites Spiel gegen Sauer relativ klar mit 0:3. Passiert, trotzdem schön, dass er wieder da ist.

8:5. Bei Gröningen keimte Hoffnung auf einen Punktgewinn und der Druck im unteren Paarkreuz stieg ein wenig an.

Lange Rede, kurzer Sinn. Jens tat sich zwar schwer gegen seinen Namensvetter Jens Giese, konnte aber seiner Favoritenrolle gerecht werden und mit 3:1 gewinnen. Endlich. Henning konnte sich steigern und spielte zwischenzeitlich auch taktisch sehr gut. Nach 2:0 Führung ließ er Belger noch einmal ins Spiel kommen, führte dann im 5. Satz hoch und konnte diesen dann mit 11:9 über die Ziellinie retten. Geht doch!!!

Am Ende ein 10:5-Erfolg der nach dem Verlauf der zweiten Einzelrunde völlig vertretbar ist. Damit haben wir die erste Hürde mit Bravour genommen und unser Saisonziel „Relegation“ klar anvisiert.

Am kommenden Samstag dürfen wir beim Aufsteiger und Staffelfavoriten TTC Beendorf antreten.

Wir werden unser Bestes geben, das Spiel so offen wie möglich zu gestalten und hoffen, dass uns ein paar Fans zu diesem Topspiel begleiten.

In diesem Sinne. Ein einfaches Dieeeesdorf.!!!!!

PS. Glückwunsch an die 2. Mannschaft zum Erfolg gegen Börde IV. Wir freuen uns….Druck von unten…. 😉

von Mathias Taetzsch