Die Lokomotive rollt wieder…(langsam) III.Herren

TTC Handwerk – SV Eintracht MD-Diesdorf III 7-9 (11.10.2015)

Am letzten Sonntag musste unsere bisher unglücklich agierende dritte Vertretung in der Bezirksliga bei Handwerk ran. Bisher ohne Punkt (und ohne Komma ;)) ausgekommen, mussten nun die ersten Punkte her.

Handwerk spielte in Bestbesetzung, Diesdorf III ohne Kottke und Peruth. dafür war Wolff mal wieder nach Handverletzung wieder dabei. Als Ersatz hatten wir dieses Mal unseren gierigen Eric Körner aus der 6. Mannschaft.

Nach den Doppeln neuer Rekord der dritten Mannschaft: Drei Spiele in Folge mit 0-3 gestartet, nicht ein Doppel insgesamt gewonnen. Auch dieses Mal… Mack/Bochmann leideten sehr unter Bochi’s Minimalleistung im Doppel, sodass dort nur ein 2-3 gegen Schwerin/Hintze bei rumkam. Behrens/Knobloch lieferten sich enge Ballwechsel, konnten aber auch nicht überzeugen (1-3 gg Killmey/Knauft). Nun sollte es unser notdürftig zusammengewürfeltes Doppel 3 mit Wolff und Körner richten. Gegen Holldorf/Werner sah es auch lange Zeit sehr gut aus – immerhin 2-0 geführt – jedoch verließ sie der Mut, sodass auch hier eine Fünf-Satz-Niederlage eintrat.

Nun musste man mal wieder einem hohen Rückstand hinterherlaufen. Bochi hatte gegen Schwerin ausnahmsweise keine Probleme (3:0), aber Danny tat sich gegen Killmey sehe schwer und verlor das ganze Spiel sogar mit 1-3. Das mittlere Paarkreuz hatte wohl Feuerwehreinsatz, so wie die ersten Sätze der beiden liefen. Knobi ganz sicher 2-0 geführt, dann nur noch knapp 3-2 gewonnen. Sascha machte dies noch besser und fertigte einen schlecht aufgelegten Knauft mit 3-0 ab.

Im unteren Paarkreuz dann eine kleine Wende, denn David gewann in einem sehr knappen Match gegen Werner (3-1). Eric spielte gut, aber das letzte Quäntchen hat hier leider gefehlt (0-3 Holldorf). Somit 4-5 Zwischenstand. Das konnte sich sehen lassen.

Im oberen Paarkreuz wieder eine Punkteteilung. Danny dieses Mal mit nötigem Können gegen Schwerin (3-1), Bochi mit nötigem Nichtkönnen gegen Killmey (1-3). In der Mitte dann die absolute Wende. Knobi und Sascha gewannen beide 3-1 gegen ihre Kontrahenten. Das hätte man so nicht erwartet. Nun die Führung, die sich aber im unteren Paarkreuz durchaus noch einmal wenden konnte. Eric kämpfte wie ein Tier gegen die vermeindliche Niederlage. Leider sprangen nach 2 knappen und einem klaren Satz nur ein 0-3 gegen Werner raus. Was aber seine Leistung für die Truppe definitiv nicht schmählert. David hatte gegen Holldorf in Satz 1 und 2 keine Chance. Was dann passierte… weiß keiner?! Vielleicht, weil Matze Klein die Halle betrat und den Coach von David spielte…man weiß es nicht. David rackerte und ackerte und konnte auf 2:2 ausgleichen. Leider sah es im letzten Satz nicht danach aus, dass er sich und uns belohnen könnte. Zwischenzeitlich 7-10 gegen ihn. Dann aber drei famose Bälle und alles war wieder offen. Die letzten beiden Bälle kamen wie Raketen aus dem All, sodass David sich über einen 3-2 Sieg sehr freuen konnte.

Und wir erstmals seit langem endlich auch mal im Entscheidungsdoppel in Führung gehen konnten.

Hier traten Danny/Bochi gegen Killmey/Knauft an. Im Spiel selber merkte man Knauft’s Verunsicherung nach zwei deftigen Einzelniederlagen sehr an, aber auch Danny und Bochi spielten geisteskrank was das Zeug hielt, um den Gegnern keine große Chance zu lassen. Satz 1 ging mehr als klar an uns. Satz 2 wurde nach zwischenzeitlichen 2-7 Rückstand stark gedreht und gewonnen. Satz 3 wieder relativ klar, sodass hier ein glasklarer 3-0 Sieg zu Buche stand… übrigens das erste gewonnene Doppel überhaupt!!

Somit Endstand…. DIESDORF III 9….

HANDWERK????? 7!!!!! Danke, bitte.

Jetzt sind erstmal 2 Wochen Pause, ehe es dann weiter geht. Wir hoffen, dass wir diese Form mitnehmen können.

Mack 1,5, Bochmann 1,5, Behrens 2, Knobloch 2, Wolff 2, Körner (Ers. VI) 0.

Hammer-Spieltag für die Dritte

Am Samstag fand ein Hammer-Spieltag für unsere dritte Mannschaft statt. Bevor es zum wichtigen Punktspiel zuhause gegen Stendal ging, fuhr man vorher zur Zweiten gegen Börde und konnte mit ansehen, wie sich unsere zweite Mannschaft verdient den Landesliga-Aufstieg ohne Niederlage sicherte! Ganz großer Sport. Glückwunsch dazu 😉

Nun zum Wesentlichen: Um 17 Uhr traf eine in Bestbesetzung antretende dritte Mannschaft gegen eine in Bestbesetzung antretende erste Mannschaft von Lok Altmark Stendal an.

Was soll ich sagen? Nach den Doppeln führten wir bereits mit 3-0. Entscheidende Siege von Bochmann/Mack (3:0 gg. Giesecke/Kolloch), Richter/Knobloch (3:2 gg. Taeger/Stegmann) und Wolff/Witte (3:2 gg. Preißler/Malgin) sprangen hierbei heraus. Das Diesdorfer Manko – die Doppel – scheinen sich mit Blick auf die Gesamtbilanz der Saison verflüchtigt zu haben! Stark!

Im oberen Paarkreuz gleich die nächste Überraschung: Danny – sowieso schon in Topform – schlug einen Topspieler der Liga, Giesecke, frech mit 3-1 und bestätigte, was viele schon wussten: Er IST stark 😉 Bochmann konnte in gewisserweise nachziehen und schlug Preißler hochverdient mit 3-0. In der Mitte legten wir nach. Richter schlug Malgin mit 3-0. Knobi unterlag aufgrund spielerischen Unzulänglichkeiten und etwas Pech mit 1-3 gegen Taeger. Der Spieler des Tages bei Stendal, Stegmann, holte sich seinen ersten von beiden Siegen gegen Wolff (1-3). Witte konnte knapp mit 3-2 Kolloch schlagen und somit führten wir ganz souverän 7-2 gegen eine eigentlich bärenstarke Stendaler Mannschaft, die mit ihren bisherigen Ergebnissen durchaus zufrieden sein konnten.

In der zweiten Einzelrunde passierte dann auch nicht mehr allzu viel. Mack schlug Preißler erwartet mit 3-1. Bochmann wehrte sich gegen Giesis Spielsystem nach Kräften, jedoch ging der dritte Satz recht eng weg, sodass der vierte Satz nach Netzrollern und Kantenbällen auch fürn Po war (1-3).
Im mittleren Paarkreuz konnte Knobi endlich punkten und gewann verdient mit 3-2 gegen Malgin. Im zweiten Spiel konnte Robert Richter seine technische Stärke voll ausnutzen und kam mit einem 3-1 über Taeger übers Ziel. Im unteren Paarkreuz verflüchtigte sich der Gedanke, man könne heute Stegmann schlagen – auch hier ein 2-3 von Herrn Witte gegen einen schier unüberwindbaren Stegmann. Nur Wolff konnte abschließend noch punkten (3-2 Kolloch), sodass ein super starker 11-4 Sieg zu Buche stand. Starke Mannschaftsleistung!

Bochmann 1,5, Mack 2,5, Richter 2,5, Knobi 1,5, Wolff 1,5, Witte 1,5

Ja , ich denke man sollte vorher des Öfteren ermahnt werden, sich anzustrengen. Danke an dieser Stelle an Olaf 😉

Vor, während und nach dem Spiel wurden die Feierlichkeiten um den Aufstieg zur Landesliga in Angriff genommen. An dieser Stelle nochmal unsere besten Genesungswünsche an Herrn Rapp, der sich im Laufe des Abends aufgrund von gesundheitlicher Probleme von uns verabschieden musste. Wir hoffen, dass es dir besser geht und dass du fürn Sonntag im Landespokal fit bist. Wir (!!!) brauchen DICH!!!!

Nächste Woche gehts dann nach Ebendorf, aber dort sollte nichts mehr anbrennen, auch weil Ebendorf sich leider schon aufgegeben hat und mit Ersatz antreten muss.

Qualifikation zur Stadtrangliste – durchwachsener Tag für Diesdorfer Jungs

Hallo Leute,
nun mal ein Bericht aus der „Ferne“, mit freundlicher Unterstützung der einzelnen Spieler und Herrn Rapp, der sich bereit erklärt hat, zusammen mit Herrn Mack, den Jungs dort mal etwas Unterstützung zu geben.

Am gestrigen Dienstag fand bei USC die Qualifikation zur Stadtrangliste der Herren statt. Da einige von uns schon qualifiziert waren und letztes Jahr die Teilnahme an der Stadtrangliste selbst nicht so berauschend war, gab es dieses Mal sechs direkte Aufsteiger von der Quali zur Rangliste. Das Teilnehmerfeld hörte sich schonmal recht gut an : Laise (Börde), Langkau, Wege und Schumann (Ottersleben), Wiegand (Stahl Nord), Schwerin, Hintze und Knauft (Handwerk) etc pp. Da ging also einiges.

Von uns nahmen Robert Schröpl (gehandicapt), Andy Knobloch, Robert Richter, Michael Weiß und Dominik Holze teil. Leider weiß ich nicht alle Gruppen und Gegner. Ich versuche mein Bestes.
Dominik hatte in seiner Gruppe Knauft, Langkau und Oberheu. Während er gegen Knauft gewinnen konnte, musste er sich Langkau geschlagen geben. Im entscheidenen Spiel um überhaupt weiterzukommen gewann er nur knapp 3-2 gegen Oberheu (Börde). Aus Andys Gruppe weiß ich leider nur, dass er gegen Laise spielen musste. Hier kassierte er auch direkt eine Niederlage. Die anderen beiden Spiele konnte er siegreich gestalten. Michael Weiß hatte Schwerin und Wiegand in seiner Gruppe, verlor auch beide Spiele erwartungsgemäß. Das waren aber auch zwei Brocken, die er da vorgesetzt bekam. Schröpl konnte sich ebenfalls mit zwei Siegen ins Achtelfinale befördern. Robert Richter schaffte auch zwei Siege (gegen Urbanek/USC und Zeltmann/Börde) und damit auch den Sprung ins Achtelfinale.

Immerhin 4 von 5 weitergekommen. Das konnte sich sehen lassen!

Im 1/8 Finale musste Knobi dann gegen Wiegand, Holze gegen Schumann, Richter gegen Scholz und Schröpl gegen Neumand (WSG) ran. Leider flog Knobi trotz 2-0 Führung mit 2-3 gegen Wiegand raus (das Ergebnis kennen wir leider zu gut in letzter Zeit…), Holze hatte mitunter keine Chance gegen den Ottersleber Schumann (0:3). Richter setzte sich ebenso durch wie Schröpl, sodass beide nun im Viertelfinale ran durften. Hier erwartete Robert Richter ein bekanntes Los, nämlich Schwerin. Wie im Punktspiel musste er sich auch dieses Mal mit 2-3 geschlagen geben. Das Standard-Ergebnis der dritten Mannschaft. Schröpl hatte ein „machbares“ Los gegen Neumann vom USC, leider konnte er aus seiner gewonnenen Erfahrung nichts gewinnen und verlor 1-3. Im Spiel um Platz 7 schaffte Richter einen 3-1 Sieg gegen seinen Vereinskameraden Schröpl, sodass Richter 1. Ersatzmann ist und Schröpl 3. Ersatzmann mit Platz 9.

Die ersten 6 Plätze wurden von Wege, Schumann, Schwerin, Hintze, Neumann und Wiegand belegt.

Glückwunsch an alle Beteiligten, wir sehen uns dann bei der Stadtrangliste 😉 Vielleicht lässt ja einer von euch den jungen Richter netterweise nachrücken 😉

Formtief bei Diesdorf III bleibt bestehen…auch gegen Bismark II

Am vergangenen Samstag empfingen wir mit Bismark II zwar eine starke BL-Mannschaft, jedoch haben wir uns ein wenig mehr ausgerechnet, als das Ergebnis nachher aussagen konnte. Wir mussten auf Witte und Wolff verzichten, spielten dafür mit R.Kapst aus unserer starken vierten Vertretung. Bismark musste kurzfristig auf Bremer verzichten, dafür kam Richard Siedentop mit.

In den Doppeln lagen wir leider trotz Umstellung 1-2 hinten. Danny und Bochi sicherten sich mit einem 3-1 Sieg gegen Ladewig/Ladewig den ersten Sieg. Richter/Kaufmann verloren ebenso klar wie Knobloch/Kapst 0-3. In den Einzeln gleich zwei Überraschungen: Danny Mack (ja, hört richtig hin 😉 ) schaffte es, Jörg Otto zu bezwingen. Und das nicht knapp, sondern gleich 3-1. Otto war bis dato ungeschlagen…Betonung liegt auf… WAR 😀 Bochi konnte mit selbem Ergebnis Müller schlagen, was an diesem Tag schon einer Überraschung gleich kam. In der Mitte dann ein typisches Motejat-Spiel. Robert Richter schaffte es nicht, sich konsequent gegen eben jenen durchzusetzen, sodass ein 2-3 gegen Motejat zu Buche stand. Andy verlor in drei knappen Sätze glatt mit 0-3 gegen Tilo Ladewig. Im unteren Paarkreuz gab’s dann nochmal spannende Spiele zu sehen. Spannend heißt leider nicht immer gut, so verlor Kaufmann mit 2-3 gegen Siedentop und Kapst 2-3 gegen Theo Ladewig. Da fiel auch mal das Wort „Scheiße!“. Wohl wahr… das waren unsere Matchwinner…Gleich nach der ersten Einzelrunde mit 3-6 zurückzuliegen ist harter Tobak.

Im oberen Paarkreuz dann keine Überraschungen mehr. Bochi gab sich nach 2/3 knappen Sätzen Otto mit 0-3 geschlagen, Danny feierte selbiges Ergebnis gegen Müller. Im mittleren Paarkreuz war wieder „Motejat-Spiel“-Zeit. Wieder ein 2-3, dieses Mal von Andy gegen Motejat. Der hat’s drauf, was Fünfsatzspiele angeht. Richter spielte sich gegen Tilo Ladewig in einen kleinen Rausch und schlug diesen bärenstark mit 3-1. Ulli gewinnt unten gegen einen entnervten Theo Ladewig mit 3-1, Roland konnte seinen Tag leider nicht erfolgreich abschließen und verlor 1-3 gegen Richard Siedentop. Daher mit 5-10 ein sehr schlechtes Ergebnis aus unserer Sicht. Unten müssen einfach 1-2 mehr kommen, und in der Mitte muss einer sein Fünfsatzspiel gegen Motejat durchbringen. Dann kann man über einen Erfolg sprechen. Nun, anscheinend ist die Saison eh schon gelaufen. Jedoch wollen wir unbedingt noch 2-3 Siege, sodass wir diese Woche gegen Bismark III nochmal voll angreifen. Jedoch nur im übertragenen Sinne, da wir mal wieder absolut nicht voll antreten werden. Aber die Ersatzmänner werden es richten 😉

Jeder muss sich noch einmal an die eigene Nase fassen und hinterfragen, ob das obere Paarkreuz immer für mindestens 3 Punkte gut ist, oder ob man demnächst zu 0 verlieren will. Da muss jeder nochmal ran!

Punkteverteilung: Bochmann 1,5, Mack 1,5, Richter 1, Knobloch 0, Kaufmann 1, Kapst 0

Ein Wochenende zum Vergessen für die dritte Mannschaft..

Am vergangenen Wochenende musste unsere dritte Vertretung gleich zwei Auswärtsspiele bestreiten, die beide schwerer werden würden als es noch in der Hinrunde der Fall war. Zuerst spielten wir 13:30 am Samstag in Altenweddingen II. Altenweddingen war voll, bei uns fehlte Wolff (privat), dafür war der restliche Haufen der Mannschaft verfügbar 😉

In den Doppeln konnte man erstmalig eine Führung verbuchen.  Danny und Bochi konnten 3-0 gegen Ockert/Spangenberg gewinnen. Unser Youngster-Doppel Richter/Witte konnte sich knapp mit 3-2 über Altenweddingens Spitzendoppel Plewnia/Mieruch durchsetzen. Unser D3 mit Knobi und Kaufi verlor relativ klar mit 1-3 gegen Zoll/Knoche.

Im oberen Paarkreuz ging es gleich richtig zur Sache, konnte Danny noch knapp mit 3-2 über Plewnia gewinnen, schaffte Bochi es nicht eine 2-0 Führung über die Zeit zu bringen und verlor im fünften 15-13 nach zwei Netzrollern. In der Mitte gab’s zwei klare 3-0 Siege, Knobi konnte gegen Ockert gewinnen, Robert Richter gegen Spangenberg. Nun fing auch die Negativserie an Fünfsatzspielen so richtig an. Im unteren Paarkreuz hagelte es zwei 2-3 Niederlage von Ulli und Robert Witte, wobei Robert hier ebenfalls eine 2-0 Führung verspielte…

Somit 5-4 Führung zur Halbzeit!

Nun ging es weiter. Bochi knackte Plewnia mit 3-0 weg, Danny tat es Bochi gleich und fegte Mieruch mit 3-0 vom Tisch. Somit 7-4 Zwischenstand. Leider lief es im mittleren Paarkreuz heute nicht sonderlich rund, sodass beide Spiele weggingen, was absolut nicht sein musste. Und beide Spiele…wie sollte es anders sein … im fünften Satz!

Nun brauchten wir doch wenigstens einen Punkt, um mit Siegchancen in das Entscheidungsdoppel zu gehen. Nur wurde das unten extrem schwer. Witte konnte sich mit 3-1 über Knoche durchsetzen, Ulli verkackte es leider ebenfalls im fünften Satz gegen Zoll. Somit musste das Entscheidungsdoppel ran. Bochi und Danny gegen Plewnia/Mieruch.Wir taten uns nach dem ersten Satz echt schwer, Plewnia wurde auch immer besser. Sodass wir uns am Ende mal wieder im fünften Satz geschlagen geben mussten. Absolut unnötiger Punktverlust bei 2 gewonnenen Fünfsatzspielen im Vergleich zu 7 gewonnenen Fünfsatzspielen von Altenweddingen….sowas nennen wir: „Unglücklich“ 😉  Man gucke nur auf die Satzstatistik: Altenweddingen 29 – wir 39 gewonnene Sätze…merkwürdig bei einem Remis!?!? Nichtsdestotrotz…. alles okay. Unser Saisonziel ist zwar gefährdet, aber mit dem Abstieg haben wir nichts zu tun.

Bochmann 1,5, Mack 2,5, Richter 1,5, Knobloch 1, Witte 1,5, Kaufmann 0

Das zweite Spiel des Wochenendes sollte ein von uns so geliebtes Sonntags-Spiel sein. Um 10 Uhr ging’s los bei Handwerk. Hier ebenfalls ohne Wolff, dafür mit dem Rest. Handwerk spielte voll.

Hier starteten wir in den Doppeln nicht sehr glücklich. Richter/Witte verloren zwar 0-3, aber alle Sätze mit maximal zwei Punkten Unterschied. Bochi und Danny drehten ein 0-2 noch in einen 3-2 Sieg um. Dafür verloren Kaufi und Knobi unten 2-3. Sodass wir erst einmal hinterherlaufen müssen.

Im oberen Paarkreuz dann die ersten geilen Spiele. Danny konnte sich mit 3-1 gegen Killmey durchsetzen, sehenswerte Ballwechsel inklusive. Bochi hatte sein Tun, gewann 3x in der Verlängerung mit Mehl zum Schluss und gewann somit 3-0 gegen Hintze. Im mittleren Paarkreuz musste Knobi lernen, wie das ist, wenn Jens Schwerin mal richtig anfängt zu kämpfen – 2:3 Niederlage. Richter machte seine Sache gegen Knauft wirklich gut, nach erstem schwachen Satz dann drei starke Sätze in Folge – 3:1 Sieg! Was soll man sagen, das untere Paarkreuz…Nieten???!?! Unten zwei Niederlagen. Kaufi klar 0-3 gegen Holldorf. Und Witte verliert tatsächlich gegen Werner 1-3. Sodass wir hier sogar noch zurückliegen sollten mit 4-5.

In der zweiten Einzelrunde musste was passieren!!! Bochi oben mit einem knappen 3:1 gegen Killmey. Danny mit einem zum Ende relativ klaren 3:1 gegen Hintze. Im mittleren Paarkreuz zunächst dasselbe Bild. Richter ließ sich 2:3 von Schwerin bezwingen, Andy gewann 3:1 gegen Knauft. Da auch Witte 1-3 gegen Holldorf verlor, stand es nun 7-7. Und unser Pechvogel Ulli spielte noch gegen Werner, den er noch laut eigener Aussage letztes Mal keine Chance gelassen hatte. Schnell lag Ulli 0-2 hinten. Dank zahlreicher Anfeuerungsrufe konnte Ulli nochmal den Kaufmann rausholen und zeigte in knappen Sätzen… ja was eigentlich?! …Das nötige Quäntchen Glück, sodass er sich knapp mit 3-2 durchsetzen konnte und wir wieder mit einer 8-7 Führung in das Entscheidungsdoppel gehen konnten.

Hier mussten Bochi und Danny gegen Knauft und Killmey ran. Um ehrlich zu sein, gab es für uns kaum ein taktisches Mittel gegen die beiden, da beiden irgendwie alles gelang. Wir mussten einfach treffen. Schnell lagen wir 0-2 zurück…weil… wir nicht so richtig getroffen hatten. Danach wurde es besser, wir konnten auf 2:2 herankommen. Leider konnten wir in einem insgesamt wirklich engen Entscheidungsdoppel im letzten Satz nichts mehr richtig rausholen, sodass wir wieder einmal 2-3 verloren. Und damit erneut 8-8 spielen sollten. Zu dem Spiel ist aber zu sagen: DAS war ein Unentschieden! Hier waren die Spiele eben knapp und auch die Satzstatistik (34-33) sagt aus, dass es knapp war. Leider auch hier unsere Fünfsatzausbeute mit 2-4 gegen uns. Das muss sich dringend bessern!

Bochmann 2,5, Mack 2,5, Richter 1, Knobloch 1, Witte 0, Kaufmann 1

Nächste Woche gehts weiter am Samstag mit einem Heimspiel um 17:30 gegen Bismark II. Da wollen wir nochmal ran!

Weihnachtsgrüße und Auswertung des internen Weihnachtsdoppelturniers 2014

H2014-12-23 18.42.00allo liebe Freunde des Tischtennissports, wir möchten uns zunächst für dieses tolle Tischtennisjahr bei euch allen bedanken. Man denke nur an die vielen tollen Aktionen, die das Vereinsleben in diesem Jahr bereichert und uns alle noch fester zusammengeschweißt haben: Verbandsligaaufstieg…super Jugendarbeit…tolle Integration der Jugend bei den Erwachsenen…viele kreative Aktionen des Nachwuchses…IngDiba-Aktion…erstklassige Unterstützung bei Heim- und Auswärtsspielen…

Wir danken allen Mitgliedern, Sponsoren, Kantinatoren, Organisatoren, Unterstützern, Fans, Sympathisanten und Freunde unseres Tischtennisvereins für dieses tolle Jahr und wünschen euch erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir sehen uns zum Trainingsauftakt am 07.01.2015!

 

D2014-12-23 23.06.41och nun zur Auswertung des internen Weihnachtsdoppelspaßjahresabschlussturniers:

Gestern fand unser alljährliches interne Weihnachtsdoppelturnier statt. Dieses Mal schafften es so kurz vor Weihnachten 28 Sportler in unsere Halle, um in einem neuen Modus ihre Sieger zu küren. Gespielt wurde in mehreren Runden. Jede Runde wurde ein neuer Partner gezogen, Doppelziehungen gab es hierbei keine, sodass man immer einen anderen Partner hatte. Dann spielten wir 7 Runden lang jedes Doppel bis maximal 30 Punkte. 15-15 war möglich, genauso wie ein 30-0 theoretisch. Wichtig hierbei ist nicht zwingend ein „Sieg“, sondern eher die kleinen Punkte in einem Satz, denn die waren ausschlaggebend dafür, welche Platzierung man später inne hat. Gelost wurde aus einem A-Topf und einem B-Topf. Der A-Topf fing bei Mathias Taetzsch an und ging runter bis Robert Schröpl, der B-Topf fing an bei Lukas Landesi bis runter zu Steffen Uhlemann oder Uwe Haensch. Alle Stärkeklassen war vorhanden. Nach den sieben Runden wurden die Plätze ausgespielt, bevor es ins Halbfinale/Finale ging.

Wichtig hierbei war, dass z.B. der Letzte des A-Topfs mit dem Letzten des B-Topfs spielt. Dies ging hoch bis zu den besten vier Platzierungen. Hier spielte der Erste des A-Topfes mit dem Ersten des B-Topfes und der Zweite des A-Topfes mit Zweiten des B-Topfes. Also A1/B1 gegen A4/B4 und A2/B2 gegen A3/B3 im Halbfinale. Ich hoffe das ist soweit verständlich. 2014-12-23 23.07.12Letzter wurden dieses Jahr Uwe Peruth/Steffen Uhlemann (1:3 gegen Weihnachtsmann Bochmann/Jürgens). Im Halbfinale standen sich dann Danny Mack/Maik Osterland-Tim Becker/Lukas Landesi und Olaf Köhler/Dominik Holze-Jens Milarczyk/Sascha Höber gegenüber.  Mack/Osterland und Köhler/Holze entschieden die jeweiligen Spiele für sich, sodass ein hart umkämpftes Finale stattfinden konnte, in dem Danny und Maik schnell und vor allem äußerst knapp mit 2-0 davonziehen konnten. Aber irgendwie klappte danach nicht mehr allzuviel, sodass Olaf und Dominik 2-2 ausgleichen konnten. Da auch im letzten Satz die Luft weg war, gewannen Köhler/Holze das Finale und damit das Turnier. Meinen herzlichsten Glückwunsch dazu! Im Spiel um Platz 5 konnten sich Knobloch/Becker gegen Hannemann/Gerlach durchsetzen.

 

 

Insgesamt ein toller Jahresabschluss, diesen werden wir  auf jeden Fall das nächste Jahr wiederholen. Ich wünsche allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015!!!

 

2014-12-23 23.10.26-2

Stadtpokalsieger B 2014 – Das sind wir !!!

Am vergangenen Wochenende ging es zu Handwerk zum Stadtpokal Herren B bis Bezirksliga. Wir versuchten dieses Mal unser Glück mit Hannemann, Rapp, Haack, Bochmann und Mack. In unserer Gruppe trafen wir auf USC, FSV und Handwerk.

Gegen USC spielten Hannemann, Rapp und Mack Einzel, Rapp/Haack Doppel. Dies sollte auch gut aufgehen. Hannes konnte 3-1 gegen Neumann gewinnen, Mack tat sich sehr schwer gegen Warschewske, konnte ihn aber mit 3-2 noch schlagen. Hannemann gewann gegen Abdel Massih mit 3-1. Das Doppel gewannen wir klar mit 3-1 gegen Warschewske/Abdel Massih. Damit stand ein erstes 4-0 zu Buche.

Gegen FSV spielten wir abermals in selbiger Konstellation, da Bochi es noch nicht ausm Bett geschafft hatte 😉

Heiko konnte sich knapp 3-1 gegen Koschkar durchsetzen, Danny gewann ebenfalls hauchdünn gegen Herms mit 3-2. Rapp konnte mit taktisch gutem Spiel den FSV-Spitzenspieler Hädicke mit 3-1 von der Platte schicken. Im Doppel gegen Hädicke/Herms genügte ein lockeres 3-0, um den nächsten 4-0 Sieg perfekt zu machen.

Nun ging es um den Gruppensieg gegen TTC Handwerk (Hintze, Killmey, Knauft). Hier spielten Rapp, Mack, Bochmann. Doppel Mack/Bochmann.

Hannes konnte 3-1 gegen Knauft gewinnen, Danny tat sich schwer und gewann 3-1 gegen Hintze, Bochmann verlor klar 0-3. Das Doppel gewannen wir mit 3-1 gegen Hintze/Killmey, sodass eine 3-1 Führung stand. Rapp machte den Sack gegen Hintze zu, sodass ein 4-1 Erfolg am Ende feststand. Damit ungeschlagen gegen Börde im Finale.

Börde dieses Mal mit Klaus Bauske, Laise und Matze Hofmann. Ein schwieriges Unterfangen, da uns weder Klausi noch Matze lagen. Wir mit Hannemann, Rapp und Bochmann, Doppel Rapp/Bochmann.

Die ersten drei Einzel gingen jeweils in den fünften Satz. Hannemann verlor unglücklich mit 2-3 gegen Hofmann, Bochmann gewann dagegen glücklich 3-2 gegen Laise und Rapp konnte eine 2-0 Führung nicht ganz nach Hause bringen, rettete aber ein 3-2 über Bauske. Eine sehr wichtige 2-1 Führung! Im Doppel konnten wir etwas klarer mit 3-1 gegen Laise/Matze Hofmann gewinnen. Nun fehlte nur noch ein Punkt zum ersehnten Stadtpokal. Nachdem Bochi schon klar gegen Hofmann verloren hatte und Hannes 1-2 gegen Laise zurücklag, schaffte es Hannemann mit einem Ultra-Spiel Bauske zu schlagen und holte somit den erhofften 4. Punkt.

Demnach ein 4-1 im Finale gegen TTC Börde und ein weiteres Mal Stadtpokalsieger der Herren B. Damit dürfen wir getrost nach Wolmirstedt fahren zum Bezirkspokal, den wir auch dieses Jahr holen wollen … und werden!

Ach und eins noch… STADTPOKALSIEGER…STADTPOKALSIEGER….HEY…HEY !!!!!!

Hinrundenabschlussbericht der dritten Herrenmannschaft – erfolgreicher geht immer

Mannschaftsfoto III. Mannschaft Stand: 29.11.2014

Hallo und herzlich Willkommen zum Hinrundenabschlussbericht der dritten Vertretung. Wollen wir heute mal als Erster im Bunde anfangen 😉

Unsere III. Mannschaft wurde unter völlig neuen Gesichtspunkten zusammengestellt. Bis auf Knobi, Kaufi und Richter, die vorher in der Dritten gespielt haben, ist der Rest komplett neu. ABER bis auf Wolff haben ALLE Erfahrung mit der dritten Mannschaft 😉

Unsere Aufstellung in der Hinrunde hieß : 1. Knobloch, 2. Mack, 3.Bochmann, 4.Witte, 5. Richter, 6. Wolff, 7. Kaufmann. Doppel versuchten wir erstmal im losen Wechsel mit D1 Knobloch/Bochmann, D2 Mack/Kaufmann und D3 Witte/Wolff bzw. einer der beiden mit Richter. Ziel mit der Mannschaft: Platz 4 und natürlich NICHTABSTIEG!

Unser neuer Cäpt’n war Bochi. Nun… ich muss zugestehen, eine bunte Truppe. Und dann auch noch zu siebt. Aber man hat gemerkt,wir haben die 7 Leute bitter nötig! Aufgrund von Arbeit fehlten Wolff und Kaufi öfter mal, Richter verpeilte seine Nachwuchseinsätze und Witte war auch ein Wackelkandidat aufgrund seiner beruflichen Zukunft in Berlin City.  Dies kam uns gleich am ersten Spieltag sehr ungelegen, denn wir schafften es zu einem Doppelpunktspieltag in Bismark mit 3 Stammkräften anzutreten. Da soll noch mal jemand aus Bismark rumheulen, dass so ein paralleler Doppelpunktspieltag kacke ist… 😉 Mit Hängen und Würgen (und super Ersatz) konnten wir immerhin gegen Bismark III mit 12:3 gewinnen. Und Gundolf und ich schafften es – im Gegensatz zur zweiten Mannschaft – Björn Hoffmann zu bändigen … 🙂 Im ersten Spiel unterlagen wir aber Bismark II ohne Bremer antretend mit 5-10. Keine berauschende Leistung, aber durchaus steigerungsfähig mit voller Truppe. Spieler des Tages: Bochi (einfach die meisten Punkte geholt)

Punkte in Bismark: Knobloch 2,5 , Mack 2,5, Bochmann 4,5, Kottke 3, Kapst 3, Schröpl 2, Jürgens 0

Im dritten Spiel der Saison durften wir gleich beim Staffelfavoriten Diesdorf II ran. Unsere Freunde hauten uns gleich vom Tisch 😉  Dieses Mal ohne Richter (angesprochenes verpeiltes Jugendturnier) und dafür mit Kaufi konnten wir erstmals in geplanter Doppelaufstellung antreten. Was uns immerhin einen Punkt brachte 😉 Es gab immer mal wieder vereinzelt Satzgewinne und ein-zwei enge Spiele, aus denen Knobi (3-1 gg Bauer) und Bochi (3-2 gg Hannemann) herausragten. Ansonsten eine klare Niederlage, mehr nicht. Spieler des Tages: Knobi (ein Sieg gegen Bauer schafft nicht jeder)

Punkte: Knobloch 1, Mack 0, Bochmann 1, Witte 0,5, Wolff 0,5, Kaufmann 0

Irgendwer meinte es nicht so gut mit uns, durften wir doch am gleichen Wochenende uns zwei Klatschen der Spitzenmannschaften abholen, denn Sonntag ging es zu Börde V. Eine schwere Aufgabe, die wir besser gemeistert haben als gegen unsere zweite Mannschaft. In Top-Besetzung antretend, dieses mal Danny mit Richter im Doppel, konnten wir wieder erstmal nur ein Doppel gewinnen. Die Niederlage war auch recht schnell besiegelt nach der ersten Einzelrunde. Nur Danny konnte Wennrich schlagen. Im zweiten Durchgang konnten Bochi (3-0 Glistau, Jörg) und Wolff (3-2 Laise) noch Punkte dazusteuern. Im Endeffekt eine verdiente 4-11 Niederlage dort. Aber schon einmal etwas fürs Punktekonto unserer zweiten Vertretung getan, falls es eng werden würde 😉  Spieler des Tages: Mack und Wolff (Sieg gegen Wennrich stark, David mit den meisten Punkten!)

Punkte: Knobloch 0, Mack 1, Bochmann 1, Witte 0,5,  Richter 0, Wolff 1,5

Am 5. Spieltag kam es gleich zum „Top-Duell“ gegen Stendal. Dieses Mal ohne Wolff , mit Kaufi. Und Andy musste früher los aufgrund von einem Geburtstag, sodass dieses Mal Doppel umgestellt werden mussten. Es versuchten sich Bochmann/Richter als D1, Knobi und Witte D2 und Danny/Kaufi D3. Das ging leider völlig in die Hose. Das 2-3 von Knobi/Witte war noch überraschend, aber dass Bochi/Richti 2-3 verlieren sollten, passte uns gar nicht. Andy verschenkte oben einen Punkt gegen Preißler völlig unnötig, Danny holte einen gegen eben jenen. Die Mitte haute um sich was das Zeug hielt, und schaffte es 3 Punkte zu ergattern. Unten folgten vier Punkte, sodass sogar noch nach riesen Rückstand eine 8-7 Führung zubuche stand. Das Entscheidungsdoppel ging aber klar weg. Endstand 8-8. Damit können wir aufgrund unserer Doppelleistung auswärts zufrieden sein, in der Rückrunde soll das aber besser werden! Spieler des Tages: Kaufmann (fantastisch, wie er unten beide holt! So wollen wir Kaufi siegen sehen!!)

Punkte: Knobloch 0, Mack 1, Bochmann 2, Witte 1, Richter 2, Kaufmann 2

Nun war es aber langsam an der Zeit, Punkte einzufahren. Handwerk und Stendal waren schon sehr gut gestartet und wir wollten unbedingt Platz 4 zum Abschluss. Weiter ging es zuhause gegen Altenweddingen II. Altenweddingen voll, wir ohne Wolff und Kaufi, dafür mit einem in der Bezirksklasse stark spielendem Dzyk. Doppel so umgestellt, dass Bochi und Danny D1 spielen, D2 Knobi/Dzyk und D3 Witte/Richter. Dies ging zum Teil auf, ergaunerten wir uns sogar 2 Doppelpunkte (übrigens ein Anfang in unserer Doppel-Sieges-Serie).  Oben gab es Pari-Pari Punkteteilung, sodass beide oben einen Punkt zusteuern durften. Bochi machte beide mit einem 3-0 klar, Witte steuerte ebenfalls 2 Punkte und klare Siege bei, sodass hier 4 Punkte aus der Mitte kamen. Unten wurde es eng. Richter gewann beide, Dominik verlor eins klar, das andere echt enge 2-3. Sodass wir hier einen 10:5 Sieg einfahren durften. Aber: Da geht noch was ! Spieler des Tages: Witte und Richter (Witte endlich mit aufsteigender Form, starkes Spiel, Richter sehr solide im unteren Paarkreuz sein Ding durchgezogen)

Punkte: Knobloch 1,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 2, Richter 2, Dzyk 0,5

Eine Woche darauf ging es gegen unseren „Angstgegner“ Ebendorf. Hier taten sich Diesdorfer Mannschaften immer schwer. Und es sollte auch so bleiben, nur anders 😉 Das zweite Mal in dieser Saison gelang uns eine Top-Besetzung der Mannschaft. So auch vernünftige Doppel, wobei Danny/Bochi D1 waren, der Rest stellte sich von alleine auf. Und man möge es kaum glauben… DREI Punkte nach den Doppeln! Auch wenn sie knapp waren, sie waren da! Ein erstaunliches Ergebnis. Im oberen Paarkreuz gingen leider 3 Spiele weg, aber Danny gewann noch eins gegen Steinmetz mit 3-2! Das war wichtig und vorallem hauchdünn. Bochi inner Mitte mit zwei 3-0 Siegen, Witte hingegen mit zwei knappen Niederlagen. Es kam also heute deutlich auf’s untere Paarkreuz an. Hier spielte vorallem Richter stark auf, schaffte zwei 3-0 Siege und verhalf uns auf die Siegerstraße. Wolff komplettierte das Ergebnis mit zwei Siegen im fünften Satz (davon jedes mal klar hinten). Endergebnis 10-5 ! Spieler des Tages: Bochi (einen Angstgegner von der Platte genommen, sichere Punkte für uns!)

Punkte: Knobloch 0,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 0,5, Richter 2,5, Wolff 2,5

Tags darauf ging es zur unchristlichen Zeit Sonntag frühs nach Rogätz. Wir ohne Richter und Kaufmann, dafür mit Kottke. Rogätz leider ohne Zimper und Budna, dafür mit zwei unbequemen Ersatzspielern aus der zweiten Herren. Auch hier wurde das Doppel wieder einmal umgestellt. Mack/Kottke D1, Knobi/Bochi D2, Witte/Wolff D3. Und auch hier stand eine 3-0 Führung nach den Doppeln zu Buche. Stark! Vor allem in welcher Manier die ersten beiden Doppel auseinandergekracht wurden, sehr stark. D3 tat sich da wesentlich schwerer 😉 Oben mussten wir leider wieder drei Punkte abgeben, was nicht sein muss wenn einer aus der Mitte bei Rogätz hochrutscht. Aber Danny konnte wieder einmal einen Sieg gegen die Nummer 2 der Gäste feiern. Wichtig! In der Mitte konnte Bochi zwei Punkte zusteuern. Leider konnte man das von Witte nicht behaupten – ein rabenschwarzes Wochenende für ihn. Unten siegte Kottke doppelt und bescherte uns damit schon den Sieg. Wolff lag im ersten Spiel abermals mit 0-2 hinten, glich aus und… verlor! Drei Spiele an einem Wochenende 0-2 hinten zu liegen und dann noch auszugleichen und fast alle zu gewinnen sollte eine starke Leistung sein…aber man muss gucken gegen wen 😉 Also deutliches Verbesserungspotential drin! Merken, Herr Wolff! Im zweiten Spiel siegte er klar! Endstand: ein nochmaliges 10-5 für uns! Yeah. Spieler des Tages: Danny und Gundolf (beiden liegt das frühe Aufstehen nicht…beide holten ihre Punkte, Gundolf auch mit zwei Punktspielen am WE und danach wieder 2 Wochen verletzt…. 😀 )

Punkte: Knobloch 0,5, Mack 1,5, Bochmann 2,5, Witte 0,5, Wolff 1,5, Kottke 2,5

Im letzten Spiel des Jahres gegen Handwerk im Lokalderby sollte unbedingt ein Sieg her. Dieses mal sogar mit der Qual der Wahl bei der Aufstellung entschieden wir uns für die bestmögliche Variante. Die Doppel stellten sich dann auch von alleine auf. Und es ist kaum zu glauben: Wieder 3 Doppelpunkte, und das sogar verdient! Unglaublich, ein fantastischer Start! Im Oberen Paarkreuz sorgte Danny für ganz starke zwei Punkte, wo hingegen sich Andy in die Mitte mit zwei Niederlagen verabschiedete. Da muss irgendwo im Kopf nen Hemmnis sein, denn wir wissen dass er es besser kann! In der Mitte folgten zwei Punkte von Bochi gegen ein starkes mittleres Paarkreuz und ebenfalls zwei Punkte von Witte, der damit seine Bilanz etwas aufbessern konnte. Unten verlor nur Wolff gegen Holldorf, Richter holte seine 2 Punkte. Damit stand ein 12-3 Sieg zu Buche. Und das gegen starke Handwerker. Das war das Spiel der Hinrunde meines Erachtens, super Leistung! Spieler des Tages: Danny, Robert Witte, Robert Richter und Bochi (Danny oben wie Zucker in der Zuckerwatte, starkes Spiel; Bochi konzentriert zum 16:2 für ihn; die beiden Roberts mit einem Sahnetag und starkem Hinrundenabschluss)

Punkte: Knobloch 0,5, Mack 2,5, Bochmann 2,5, Witte 2,5, Richter 2,5, Wolff 1,5

Insgesamt die Punkteausbeute

In den Einzeln:

  1.  Knobloch  5-13
  2.  Mack 9-9
  3.  Bochmann 16-2
  4.  Witte 5-9
  5.  Richter 8-2
  6.  Wolff 5-5
  7.  Kaufmann 2-2

Beste Doppel:

  1. Witte / Wolff 5-0
  2. Mack/Kottke 3-0
  3. Mack/Bochmann 3-0
  4. Knobloch/Richter 2-0
  5. Knobloch/Bochmann 2-3

Um das alles mal in Worte zu fassen: In den Einzeln haben mich Danny, Bochi und Robert Richter überzeugt. Wolff war in den schwersten Spielen dabei, da geht sicherlich noch was bei mehreren Spielen. Kaufi hatte nur zwei Spiele, hat da ordentlich mitgehalten (davon war eins gegen D3). Knobi muss jetzt inner Mitte spielen und dort einiges zulegen, aber das schafft er! Witte ohne Training…ist halt schwierig, aber unten wird er sich durchsetzen. Danny hat sehr gute Spiele abgeliefert, und er will und kann noch mehr. Aber ein 9-9 oben ist echt gut. Bochi mit Traumbilanz in der Hinrunde. Besser gehts wirklich nicht. Rückrunde Oben. Robert Richter hatte kaum Ausfälle nach unten, machte nur ein Topspiel mit und verlor da beide (warum auch immer gegen Börde). Geht noch was 😉 Zur Rückrunde in der Mitte (und dort muss er ranklotzen).

Doppel haben wir zum Ende doch ein paar starke zur Verfügung.  Die ersten vier Doppel jeweils zu null. Unser bestes mit Witte/Wolff in fünf Spielen als D3 ungeschlagen. Das ist ordentlich. Danny sowohl mit Bochi als auch mit Gundolf ungeschlagen. Wissen wir Bescheid für die Rückrunde 😉 Zu erwähnen ist Andy, der mit Bochi zum Anfang nur die starken Gegner im Doppel hatte, und trotzdem noch 2 Siege zusteuern konnte. Danach immer als D2 mit wechselnden Partner. Aber immer gute Doppel abgeliefert und einige davon sogar gewonnen, was gegen D1 des Gegners nicht selbstverständlich ist.

Alles in Allem eine richtige Gurkentruppe, dieser zusammengewürfelte Haufen. Aber es macht nun zusehens mehr Spaß und man kann auch mal das ein oder andere Trinken zusammen 😉 Ich hoffe dass wir in der Rückrunde noch mehr zusammenwachsen und vor allem versuchen, jedes Spiel voll (also ohne Ersatzspieler) anzutreten. Platz 4 steht immernoch als Ziel, aber da Stendal noch bei Börde spielen muss am Sonntag geh ich mal davon aus, dass wir knapp ranrücken, wenn nicht sogar vorbeiziehen werden. Sie müssten schon das Mindestergebnis von einem 10-5 erzielen um gleichauf mit uns zu stehen. Abwarten angesagt.

Und falls das hier einer wirklich bis zum Ende gelesen hat… Herzlichen Glückwunsch! 🙂

SV Eintracht MD-Diesdorf III – TTC Handwerk 12-3

Am vergangenen Samstag bestritt unsere dritte Vertretung ihr letztes Hinrundenspiel zuhause gegen Handwerk. Wir dieses mal wieder in Bestbesetzung antretend, Handwerk ebenfalls. Ein Sieg muss her, um die theoretische Chance auf den 4.Platz zum Hinrundenabschluss bestehen zu lassen.

Handwerk stellte ihre Doppel um, sodass das nominelle Doppel 1 nur noch Doppel 2 spielte. Der Erfolg gab ihnen Recht – NICHT! Diesdorf ackerte, sodass ein 3-1 von Knobi/Richter gegen Killmey/Werner  und ein 3-1 von Mack/Bochmann über Schwerin/Hintze stand. Unser bisher ungeschlagenes Doppel 3 agierte fulminant, konnte so einen 3-1 Sieg über Knauft/Holldorf erreichen.

Damit steht eine 3-0 Führung, die erst einmal Sicherheit verschaffte. Richtig interessant wurde es nun im oberen Paarkreuz. Knobi mit deutlichen Problemen und einem 1-3 gegen Hintze, und Mack konnte ein 0-2 in einen Sieg umwandeln. Sehr starke Leistung von Danny in diesem Moment. Auf die Duelle im mittleren Paarkreuz hatten alle gewartet, es wurde davon ausgegangen, dass alles sehr eng zugehen wird. Bochi gegen Killmey 3-1, Witte ebenfalls 3-1 gegen Knauft. Das war ne kleine Hausnummer. Im unteren Paarkreuz verlor Wolff 1-3 gegen Holldorf, Richter machte es wesentlich besser und gewann knapp aber verdient mit 3-2 gegen Werner. Eine 7-2 Führung zur „Halbzeit“ – ein Traum!

Im zweiten Durchgang erwischte unser Vorzeigepaarkreuz einen besseren Start. Danny schickte Hintze mit einem klaren 3-0 vom Tisch, Andy schlug sich gegen Jens Schwerin wesentlich besser, verlor aber trotzdem 1-3 gegen ihn. Jens war einfach gut drauf an dem Tag.

Im mittleren Paarkreuz wurden dann die Weichen zum Sieg gelegt. In einem durchaus ansehnlichen Spiel gelang Bochi ein 3-1 gegen Knaufti. Robert hatte dagegen mehr Probleme aufgrund des XXXXXL-Schlägers von Killmey, konnte sich aber mit 3-2 (und im letzten Satz zu 2) knapp durchsetzen. Als krönenden Abschluss sorgten Wolff mit einem klaren 3-0 über Werner und Richter mit einem 3-1 über Holldorf für die kleine Sensation, denn mit einem Sieg so dieser Höhe hätte niemand gerechnet.  Dies zeigt aber, dass wir uns in der BL locker so halten können, sogar um Platz 4 mitspielen. Nun kommt es bei Lok Stendal nur noch auf die kleinen Punkte an, d.h. wie sie gegen den TTC Börde V verlieren 😉 Wir wollen dranbleiben, versprochen!

Danke an die zahlreichen Zuschauer, die uns auch sehr gut unterstützt haben. Auch die „After-Show-Party“ bei Tammis hat sehr viel Spaß gemacht 😉 Und Glückwunsch an die Zweite zum ungeschlagenen Herbstmeistertitel!!!

Knobloch 0,5, Mack 2,5, Bochmann 2,5, Witte 2,5, Richter 2,5, Wolff 1,5

Macht eure Weihnachtseinkäufe für unseren Verein auf Klubkasse.de

Hallo werte Mitglieder, werte Fans, Unternehmer oder Sponsoren, Klubkasse.de Banner

seit einigen wenigen Monaten nutzt unser Verein das Portal „Klubkasse.de“, um nach Online-Einkäufen unserer Mitglieder eine kleine Provision (Durchschnitt 2 Prozent) nach und nach zu sammeln.

Auf KLUBKASSE.de unterhalten wir eine Bonusseite, über die ihr direkt unseren Verein unterstützen könnt.

Langer Link: www.klubkasse.de/klub-page/sv-eintracht-magdeburg-diesdorfev.html

Kurzer Link: http://ka5.se/22

Hier findet ihr über 2.000 Shops, die an unserem Bonusprogramm teilnehmen. Wenn über den Link auf der Seite in einem Shop eingekauft wird, partizipieren wir direkt durch Provisionen des Shops. Für euch nur ein kleiner Umweg, aber keine Mehrkosten!
Die Abwicklung, die Warenlieferung und auch die Rechnungsstellung/Bezahlung laufen wie gewohnt über den Shopbetreiber.
Also bitte bei der nächsten Bestellung von: Büromitteln – Technik – etc. unser Bonusprogramm nutzen.
Unter anderem findet ihr hier: OTTO Office, Viking, Schäfer Shop, Amazon, HRS, Conrad, Cyberport, Saturn, Sixt, Fleurop und pizza.de u.v.m. .

Kurze , wichtige Fragen und Antworten hierzu:

Muss ich mich registrieren um den Verein zu unterstützen?
Nein! Wenn man über die oben angegebene Seite einkauft, dann ist es klar, dass die Provision unserem Verein zu Gute kommt. Wenn man sich registriert, kann man die Provisionszahlungen einsehen und über die Geldverwendung abstimmen.
Muss ich in den jeweiligen Shops mehr bezahlten?
Natürlich nicht. Die Provisionszahlung geht aus dem Geld hervor, was der Shop sonst für seine Werbung im Internet ausgeben würde.
Ist die Bonusnutzung irgendwo auf der Rechnung die ich vom Shop bekomme vermerkt?
Nein. Der Einkauf bestimmt zwar die Höhe des Bonus, ist aber sonst komplett losgelöst davon. So ist der Bonus weder auf der Rechnung vermerkt, noch kann man ihn aufgrund der verschiedenen Zuständigkeiten an der Kundenhotline erfragen. Auf KLUBKASSE.de sind dann die Provisionszahlungen anonym dargestellt.

Ganz wichtig hierbei: Damit fast jeder Einkauf za(ä)hlt – Klubkasse–> Ein Add-on für Firefox z.B., auch für andere Internetbrowser erhältlich.  Nach erfolgreicher Installation erscheint wirklich nur ein kleiner Button rechts oben in der Leiste wo man Favoriten etc. markiert. Das war’s ! Hab auch erst gedacht, dass dort viel Mist mit rein kommt, Pustekuchen. Dort kann man sich mit einem Klick direkt anmelden und auf seine Favoriten klicken vor dem Einkauf.

Wir haben schon etwas gesammelt…aber Kleinvieh macht auch Mist. Und wir brauchen definitiv noch ein paar mehr Leute dort. Also helft mit!