Diesdorf III mit starker Leistung im Derby

Es war ein vielversprechender Sonntagmorgen, als die Dritte zu 11 Uhr in die Steinigstraße reiste.

Die bestmögliche Mannschaft hatte man gegen den Staffelfavoriten aufgestellt, alle waren fit und munter – die Spiele konnten beginnen. Für Diesdorf am Start:

  1. Richter
  2. Oberheu
  3. Hahn
  4. Schröpl
  5. Bochmann
  6. Hellmuth

Nach den Doppeln waren die diesdorfer Mannen zunächst im Hintertreffen, lediglich Bochi und Robert Richter konnten hier glänzen. Aber es sollte was gehen heute:

Die Einzelrunde begann mit fairer Punkteteilung im oberen und mittleren Paarkreuz. Dustin war gegen Oliver Becker mehr als gefordert und die beiden lieferten ein ansehnliches Spiel ab. Am Ende musste Dustin aber seinem Idol zum 3:1 Sieg gratulieren. Robert und Robert taten sich etwas schwer, gewannen aber ihre ersten Einzel mehr oder weniger souverän im 5. gegen Homburg bzw. 4. Satz gegen Panzer. Unglücklich verlor Ronny 0:3 und jeweils 9:11 gegen Handte. Ein starkes unteres Paarkreuz ließ dann gegen Heinemeier und Fromm nix anbrennen, sodass wir zur Halbzeit mit 5:4 in Führung lagen – die Sensation war greifbar!

Die mitgereisten Fans, die ihren Sonntagmittag für den Verein in der Sporthalle opferten, machten eine super Stimmung! Durch Coaching, frenetischen Jubel oder bloße Anwesenheit kam fast schon Heimspielathmospähre(!) auf.

Gegen Oli war oben einfach kein Kraut gewachsen, sodass Robert nach 3 schnellen Sätzen wieder auf der Bank saß. Aber auch Dustin gewann in einem starken Spiel mit 3:1 gegen Uwe Homburg. Ronny spielte dann ein enges Spiel gegen Panzer, aber der war nach der ersten Niederlage nochmal heiß gelaufen und ließ Ronny auch hier keinen Satzgewinn. Robert meldete sich dann geistig ab und ließ Handte mit 3:0 gewähren, auch eine viel zu spät erfolgte Umstellung der Spieltaktik sollte nicht mehr helfen.

An dieser Stelle war es von Vorteil, dass unsere Christians einen Löffel Müsli mehr gefrühstückt hatten: Denn mit 2 umkämpften Spielen, die jedoch nochmals mit 3:0 gewonnen werden konnten, sicherten wir uns beim Stand von jetzt 8:7 die bessere Ausgangssituation für das abschließende Entscheidungsdoppel Becker/Handte vs. Richter/Bochmann. Es folgten teils ansehnliche Ballwechsel, aber am Ende war das Börderaner Spitzendoppel einen Tick sicherer und den entscheidenden Schritt schneller, sodass mit 8:8 ein Punktgewinn und ein Ergebnis erreicht wurde, mit dem beim Aufstehen sicher die Wenigsten gerechnet hatten.

von Robert Schröpl

Bookmark the permalink.

Comments are closed.