Refraserv 2019 – Wolmirstedt in Diesdorfer Hand

Vor gut zwei Wochen fand mal wieder das 2er-Mannschaftsturnier – Refraserv Open – in Wolmirstedt statt.

Dieses Mal vertraten Hannes und Andre sowie Dustin/Sebastian Edel (TTC Börde – beide A-Konkurrenz), Marvin/Jannik Kaukorat (TTC Wolmirstedt) in der B-Konkurrenz und Bochi/Lisa Liedtke (noch Osterweddinger SV), Mini und Erik, Janis und Jonas Wölffling (SG Eintracht Ebendorf) sowie Isabell mit Chris Wienecke (TTC Wolmirstedt) in der C-Konkurrenz die Diesdorfer Farben.

Hannes und Andre waren gut dabei, gingen fast schadlos durch die Vorrunde und konnten auch in der Folge des Turnieres Ihren „Handre Style“ teilweise famos durchsetzen (Andre z. B. mit Sieg über Sascha Julius). Leider ging Hannes am Ende stark die Puste aus – dem Ouzo des Vortages sei Dank. Somit reichte es am Ende leider nur für einen starken 3. Platz.

Dustin und Sebastian waren gefühlt wegen 3 bis 4 Punkten nur in der A-Konkurrenz, das hat man beiden deutlich angemerkt. Leider war zu keiner Zeit groß etwas möglich, immerhin durfte man mal Doppel spielen. Selbst in der Trostrunde ging es relativ fix zu Ende. Schade, aber kein Beinbruch. Das Bier floss ja dennoch. 😉

Marvin und Jannik waren das einzige Team mit Diesdorfer Beteiligung, die sich im B-Feld versucht haben. Beide hatten arge Probleme gegen teilweise gestandene Bezirksligaspieler  (bzw. höher) und mussten nach der Vorrunde schon die Segel streichen. Danach gab es noch ein paar Spiele als Doppel in der Trostrunde, was sicherlich den Spaß deutlich gefördert hat.

Am häufigsten vertreten waren wir in der C- Konkurrenz. Mit Erik/Mini und Bochi/Lisa waren auch die an Nr. 1 und Nr. 3 gesetzten Teams in dieser Konkurrenz Diesdorfer. Zumindest bei Erik und Mini kam das aber in der Vorrunde gar nicht so rüber. Dazu später mehr.

Janis und Partner konnten leider in der Vorrunde gar nichts reißen. Das tat aber dem Ganzen keinen Abbruch, da man ja auch in der Trostrunde aufs Treppchen gelangen konnte. Und das taten beide auch nach schweren Kampf (Platz 1 dort).

Isi und Chris… was soll ich jetzt dazu sagen? Leider hat es vorne und HINTEN 😉 an allem etwas gefehlt. Es hat hier weder für die Vorrunde, noch für die Trostrunde gereicht. Beim Tanzen war man dann aber sehr weit vorne!!!

Erik und Mini als Turnierfavoriten, dass ich das mal erlebe. Klasse. Leider wollte Erik das nicht so ganz wahrhaben, demnach verlor er jedes Spiel in der Vorrunde. Dank eines starken Minis sowie mehrerer starken Doppel wurde man trotzdem 1. in der Gruppe und konnte dann über mehrere Stationen, teils nicht sehr einfach, ins Finale vordringen. Favoritenrolle bis dahin bestätigt.

Bochi und Lisa hatten in der Gruppe weniger Probleme, wurden verdient 1. Danach wurde jede Runde immer schwerer, bis Lisa bei einer Niederlage von Bochi gegen Wetzig (LL Berlin, zu 9 im 5. Satz) als Matchwinnerin hervortreten konnte, denn sie hielt sich im Einzel schadlos und im Doppel wurde Wetzig durch Lisa hervorragend rausgenommen. Klasse. Das Halbfinale war das Mindestziel, das wurde auch erreicht. Durch Aufgabe des Gegners im 2. Einzel war dann auch dieser 2:0 Sieg in Sack und Tüchern. Damit ging es dann schnurstracks ins Finale… und da warteten zwei alte Bekannte…

Die Rollen waren halbwegs klar verteilt am Anfang. Jeder wusste, dass es nur ins Doppel gehen könnte.

Bochi müsste gegen Erik gewinnen, Mini gegen Lisa. Doch Erik wurde nach der Gruppenphase immer stärker (klare Siege gegen Fiedler, Steffen und Klemme, Patrick!) und spielte sich gegen Bochi auch in einen Rausch. Jeder Ball kam. Egal wie. Am Ende konnte Bochi durch absolutes Glück (und/oder auch „Nichtwollens“ von Erik) das Ding 3:2 nach Hause schaukeln. Lisa mühte sich gegen Mini, aber der war einfach in Topform an dem Tag (0:3). Im Doppel lagen Erik und Mini ganz fix 2:0 vorne, eh Bochi eine Auszeit zog und eine riesen Ansprache gehalten hatte. Ob da nun viel Taktik dabei war oder mehr Motivation, das wissen nur er und Lisa. Tatsächlich half dies aber und man mogelte sich mit einem erschlichenen 3:2 Endspurt zum Turniersieg. Wenn der Eine nicht will, macht’s der Andere. Sowas sollte strafbar sein.

Grundsätzlich ein gelungenes Turnier der Diesdorfer und auch ein erfolgreiches. Gerne also wieder. 😉

(Anm. d. Redaktion: Wiedergabe des Turniers durch Gedächtnisprotokoll, Fehler könnten also dabei sein!)

von Christian Bochmann

Bookmark the permalink.

Comments are closed.