Saisonendspurt und -zusammenfassung – Diesdorf II on the road to glory

Da der Schreiberling der 2. Mannschaft sich seit Februar eine kreative Schaffenspause gegönnt hat, beginnt die Saisonzusammenfassung mit der Kurzanalyse der Saisonspiele, die bisher keinen Bericht erhalten hatten.

02.03. Diesdorf II zu Gast bei Ottersleben II – 3:12

Zu diesem Zeitpunkt das Spiel des souveränen Tabellenführers gegen den soliden Tabellendritten. Da Ottersleben im Gegensatz zum Hinspiel in voller Besetzung antrat, versprach das Spiel reichlich Spannung, Am Ende konnte nur der formstarke Pfeiffer an einem Sahnetag sowohl Olaf als auch Hannes einen Punkt abringen. Sascha vergab ein knappes Spiel im 5. Satz. Die weiteren Partien boten ansehnliches Tischtennis, sowohl Bochi als auch Philipp mussten im unteren Paarkreuz nochmal über 5 Sätze einen Sieg erzittern. Insgesamt zeigte die Mannschaft aber eine konzentrierte Leistung.

Köhler 1,5

Rapp 1,5

Behrens 1,5

Klein 2,5

Bauer 2,5

Bochmann 2,5

16.03. Diesdorf II daheim gegen Mieste II – 10:5

Voller Begeisterung, dass dies hier das Heimspiel in Magdeburg war, konnte man die durchaus unangenehm zu bespielenden Miester in einem spannenden Duell besiegen. Nach der gewohnten 3:0 Doppelführung konnte das obere Paarkreuz schnell nachlegen und eine komfortable 5:0 Führung sichern. Das mittlere Paarkreuz leistete sich generell an diesem Spieltag eine Schwächephase und ließ Mieste nochmal aufholen. In den folgenden Duellen konnte Diesdorf aber schnell mit einem 8:3 an den Sieg herankommen. Nach hinten raus, machte das arg gebeutelte mittlere Paarkreuz dann sogar den Siegpunkt, doch man leistete sich noch die ein oder andere Niederlage.

Köhler 2,5

Rapp 1,5

Behrens 1,5

Klein 0,5

Haack 1,5

Bochmann 2,5

23.03. Diesdorf II daheim gegen Fermersleben I – 14:1

Fermersleben als Schlusslicht der Tabelle war wie erwartet kein Problem, vielleicht war die Mannschaft auch gerade deshalb darauf aus, ein Zeichen in Sachen Dominanz zu setzen. Den Anstandspunkt vergaben Hannes und Bochi direkt im Doppel. Dieses verlorene Spiel und ein weiteres Doppel im 5. Satz waren aber auch die einzigen Punkte, die man als „knapp“ bezeichnen konnte. In den folgenden Einzeln zeigte sich recht deutlich der individuelle Klassenunterschied mit 12:0 Spielen à 36:3 Sätzen (kein 5 Satz Spiel).

Köhler 2,5

Rapp 2,0

Behrens 2,5

Klein 2,5

Haack 2,5

Bochmann 2,0

30.03. Diesdorf II zu Gast bei Börde V – 9:7

Das erste Spiel nachdem der sichere Aufstieg bereits feststand und Diesdorf II verspielte im Siegesrausch fast den Nimbus der perfekten Saison. Zum ersten mal in der Saison musste man nach den Doppeln einem Rückstand nachlaufen, der auch bis zur Endphase des Spiels nicht ausgeglichen wurde. Erst mit einem Schlussspurt mit 3:1 Siegen aus den 4 letzten Spielen konnte man überhaupt im Schlussdoppel noch einen Sieg anvisieren. Im ersten und einzigen Schlussdoppel der Saison hielten Olaf und André, beide an diesem Tag die absoluten Leistungsträger, die Tür zur perfekten Saison offen. Während die beiden definitiv die Lichtgestalten des Spieltages waren, bildeten Bochi und Hannes den Schatten mit kumulierten 0 Punkten und hochgerechneten 3 % Anteil am Sieg. (1 % für moralische Unterstützung, 1 % für Anwesenheit und 1 % für das abschreckende Beispiel wie man es am besten nicht macht!).

Köhler 3

Rapp 0

Behrens 2

Klein 1

Haack 3

Bochmann 0

06.04. Diesdorf II daheim gegen Stendal I – 12:3

Während man Börde V gerade so von der Schippe gesprungen war, stand darauf folgend das Topspiel Erster gegen Zweiter an. Doch durch den Weckruf aus der Beinaheniederlage waren an diesem Tag die Diesdorfer wieder voll bei der Sache (wenn auch einige unter Zeitdruck, wegen engen privaten Terminketten oder Folgespielen). Die Doppeldominanz ließ sich zwar auch diesmal nicht wieder herstellen, aber zumindest eine 2:1 Führung konnte gebucht werden. Im Einzel gab es dann durchaus ansehnliche und spannende Spiele, jedoch gingen diese bis auf 2 immer positiv für Diesdorf II aus. Nur das untere Paarkreuz schwächelte einen kurzen Moment.

Rapp 2,5

Behrens 2,0

Klein 2,0

Bauer 2,5

Bochmann 1,5

Oberheu 1,5

14.04. Diesdorf II zu Gast bei Börde VI – 13:2

Zum Saisonabschluss stand nochmal das Lokalderby an. Um mit einem positiven Gefühl aus der Saison zu gehen, wollte man diesmal nicht den Fehler machen und Börde in eigener Halle zu unterschätzen und schnappte sich gleich hellwach (am Sonntag!) alle 3 Doppel. In den Einzeln reichte es für die meisten Diesdorfer zu klaren Siegen, einzig im unteren Paarkreuz mussten sich sowohl Bochi als auch Philipp gegen Radünz geschlagen geben (beide im 5. Satz). Am Ende war das 13:2 aber ein Wohlfühlergebnis auf dessen Basis man sich danach in der Halle (und danach in der Casa del Rapp) noch das ein oder andere erfrischende Kaltgetränk zu Gemüte führen konnte.

Rapp 2,5

Köhler 2,5

Klein 2,5

Haack 2,5

Bauer 1,5

Bochmann 1,5

Saisonfazit

Gemessen am Saisonziel wäre alles andere als der Wiederaufstieg mit dieser erfahrenen und eingespielten Truppe eine Enttäuschung gewesen, doch auch dieser Druck hätte fatal sein können. Das Gefühl zum Gewinnen verdammt zu sein, sowohl als Mannschaft als auch bei den Einzelspielern lastete phasenweise jedem der II. Mannschaft das ein oder andere mal an. Doch im Kollektiv konnte auch jede Formschwäche kompensiert werden, alle Spieler und Ersatzspieler zogen stets am einen Strang, das Saisonziel sicher zu erreichen und spätestens nach der Hinserie reifte der Gedanke, dass man dem Aufstieg mit einem „zu Null“ auch noch ein appetitliches Sahnehäubchen aufsetzen könnte. Der Saisonendspurt, wie vorhergehend aufgeschrieben, spricht zwar bis auf das Börde V Spiel eine klare Sprache, aber die nackten Ergebnisse verschleiern, wie viel Energie jeder einzelne Beteiligte bis zum letzten Spieltag aufbieten musste. Davor zieht der Autor des Artikels seinen imaginären Dreispitz zu einer tiefen Verbeugung. Jetzt heißt es sich in der Pause zu sammeln und danach richtig zu ackern, um in der kommenden Landesligasaison gierig auf den Klassenerhalt zu sein!

Abschließend bleibt zu sagen, dass dies nicht nur die Leistung einer Mannschaft und seiner Spieler ist, sondern eine Leistung von und für den gesamten Verein. In einem Verein ohne Seele kann selbst der beste Spieler keine Leistung erbringen aber im großartigsten Verein kann jeder über sich selbst hinauswachsen!

Endstand!

Spiele: 18/0/0

Punkte: 210/61

Die Spieler in der Einzelkritik

Oberes Paarkreuz (die, die mit der falschen Hand spielen)

Olaf

Auch im fortgeschrittenen Alter wird munter weiter „geköhlert“. Im oberen Paarkreuz der Bezirksliga wie immer eine Macht mit der man rechnen muss. Bis auf einige Verletzungsmiseren immer anwesend und ohne spielerischen Aussetzer, dafür mit einigen Glanzpunkten (z.B. gegen Börde V). Hatte als solider Stammdoppelspieler mit André großen Anteil an der epochal guten Doppelbilanz der Mannschaft, hat zusätzlich auch einmal das nicht-ganz-so-epochale Links-Links Doppel mit Hannes erfolgreich und OHNE VERLETZUNGEN bestritten!

Einzelbilanz: 26:8 (Gesamtranking 1.)

Doppelbilanz: …mit André 14:2 (Gesamtranking 1.)

Hannes

Kam schwungvoll aus dem Exil in Frankfurt am Main zurück (da sie ihn da offensichtlich auch wieder fortgejagt haben), musste zum Saisonstart noch am Materialspiel und Umstellung von Noppe auf Anti feilen (bzw. der Umstieg von Pest auf Cholera), wurde aber mit fortschreitender Saison solider.

Einzelbilanz: 24:8 (Gesamtranking 2.)

Doppelbilanz: …mit Philipp 6:0 (Gesamtranking 5.)

…mit Bochi 7:2 (Gesamtranking 6.)

Mittleres Paarkreuz (die, die immer noch Kleidungsgröße S tragen)

Sascha

War eine sichere Bank wie immer und zog stets sein Spiel durch. Hatte hin und wieder Probleme mit der eigenen Trefferquote, aber sonst quasi nicht zu schlagen. Neigt dazu die Dinge auch zu machen, die er sich vornimmt (z.B. den Kantersieg gegen Fermersleben oder zwei 3:0 Siege im oberen Paarkreuz gegen Stendal).

Einzelbilanz: 25:9 (Gesamtranking 12.)

Doppelbilanz: …mit Matze 12:2 (Gesamtranking 2.)

Matze

In Kombination mit Sascha stets motiviert, wenn auch hin und wieder mit Tendenz zur Übermotivation. Hatte nach solidem Saisonstart eine ausgeprägte Schwächephase, stabilisierte sich aber in den letzten Punktspielen. Gewinnt den Preis für die meisten wütenden Monologe während er spielt.

Einzelbilanz: 19:11 (Gesamtranking 30.)

Doppelbilanz: …mit Sascha 12:2 (Gesamtranking 2.)

Unteres Paarkreuz (die, die zum Siegen verdammt sind)

André

Captain Kralle gibt wie immer den unaufgeregten Organisator/Lehrmeister der Mannschaft. War die gesamte Saison ein Musterbeispiel an Konstanz. Spielte selbst nach dem Wechsel der eigenen Kampfgewichtsklasse zum Ende der Saison weder schlechter noch besser als vorher. Durch dem damit verbundenen Beweis, dass ein gesunder Ernährungsstil zumindest auf Tischtennis bezogen völlig unerheblich ist, kann die Kantine weiterhin Wurst und Bier statt Salat und Fruchtsmoothies anbieten … Glück gehabt.

Einzelbilanz: 25:5 (Gesamtranking 28.)

Doppelbilanz: …mit Olaf 14:2 (Gesamtranking 1.)

Philipp

Sollte sich wegen des Nachwuchses daheim generell in der Saison etwas zurück nehmen, schaffte es trotzdem erstaunlich häufig noch zu den Punktspielen. Blieb trotz Trainingsdefizits (einmal pro Quartal…reicht!), stark genug um unnötige Niederlagen zu vermeiden.

Einzelbilanz: 18:2 (Gesamtranking 27.)

Doppelbilanz: …mit Hannes 6:0 (Gesamtranking 5.)

Bochi

Bekam durch die Berufung zum Stammspieler einen deutlichen Motivationsschub und peilte mit einer 10:0 Siegesserie gleich zum Beginn die perfekte Rückrunde an, vertändelte aber im Schlussspurt das ein oder andere Spiel. Wirkte besonders in den letzten Spielen etwas schlapp. Die Erklärung dafür wurde zwar am letzten Spieltag von allen Mannschaftsmitgliedern einstimmig identifiziert, bleibt aber aus Gründen der DsGVO unter Verschluss.

Einzelbilanz: 16/6 (Gesamtranking 11.)

Doppelbilanz: …mit Hannes 7:2 (Gesamtranking 6.)

von Hannes Rapp

Bookmark the permalink.

Comments are closed.