Landesmannschaftsmeisterschaften der Senioren in Osterburg

Nachdem die Senioren der Spielklasse 70 mit Herbert, Friedbert und Yogi bereits am Freitag starteten, aber leider irgendwie doch noch nicht angekommen waren, zeigten sie am Samstag, was sie draufhaben. Vielleicht lag dies auch am Fotografen. 😉 Jedenfalls gaben sie dann alles und belohnten sich mit dem Pokal für den 3. Platz. Da war mehr drin!


Die “Jungschen” aus der Spielklasse 50 mit Olaf, Ronny und Roland hatten sich mit Allroundtalent Robert (Fahrer, Zähler, Fotograf) als ”backup” verstärkt. Ein Freilos zu Beginn sorgte zunächst für eine lästige Wartephase, bevor ins Geschehen eingegriffen wurde. Olaf und Ronny holten souverän ihre Punkte im Einzel und Doppel mit sehenswerten Ballwechseln. Roland war nach verschleppter Erkrankung leider noch nicht voll da, so dass die Punkte leider beim Gegner blieben. Bördes Sieg war knapp, aber dank letztlich gleichmäßig starker Besetzung in Ordnung. Am 2. Tag wurde Robert eingesetzt, der gleich ein Spiel abstaubte, ansonsten aber mehr auf die Stärke von Olaf und Ronny setzen musste, die ihn nicht enttäuschten. Ergebnis der Mühen: ein Vizetitel, der vorher so nicht absehbar war.

Ein erfolgreiches Diesdorfer Wochenende!

von Robert Mersch

Hier noch weitere Impressionen von der LMM:

Die Ergebnisse der Woche

In der Woche vom 18. bis 24. Februar lag die Konzentration eher auf dem Wochenende, da von Freitag bis Sonntag die Landesmannschaftsmeisterschaften der Senioren und die Stadtransglistenqualifikation im Nachwuchs stattfanden.

Dennoch gab es auch unter der Woche ein Pflichtspiel. Im Pokal der Schüler empfing die dritte Mannschaft die Jungs vom VfB Ottersleben. Am Ende siegten die Ottersleber mit 1:4.

Bei den Landesmannschaftsmeisterschaften der Senioren gingen die Diesdorfer mit zwei Mannschaften an den Start. Jörg Hildebrandt, Herbert Gerlach und Friedbert Richter vertraten die grün-roten Farben in der Altersklasse 70 und Olaf Köhler, Ronny Hahn, Robert Mersch und Roland Kapst kämpften in der Altersklasse 50 um den Titel.

In der Spielklasse 70 konnten sich die Diesdorfer nach den Spielen am Freitag und Samstag den 3. Platz sichern. Die Spiele gegen SV Teuchern (4:0), Aufbau-Elbe (4:0) und Eintracht Halle (4:2) gewannen die Diesdorfer souverän. Lediglich gegen den TTC Börde (1:4) und den späteren Sieger Chemie Wolfen (1:4) musste man sich geschlagen geben.

Die “50er” spielten am Samstag und Sonntag. Nachdem man am Samstag gegen Taucha mit einem 4:2 ins Turnier startete, kam es auch schon zum Spitzenspiel gegen den TTC Börde. Hier unterlagen die Diesdorfer den Stadtfeldern knapp mit 3:4. Am Sonntag konnten sich die Diesdorfer noch gegen Quedlinburg (4:1) und Bernburg (4:3) durchsetzen. Dies reichte jedoch nicht zum 1. Platz, da Börde kein Spiel verlor. Somit nahmen die Diesdorfer in der Spielklasse 50 den 2. Platz ein.

Eine starke Leistung der Diesdorfer “Oldies” am Wochenende. Glückwunsch!

Die Stadtranglistenqualifikation im Nachwuchs fand vom 23. – 24.02. statt. Folgende Diesdorfer nahmen teil (+ Platzierung):

Schüler:

Valentin Stiebe (3.), Lucas Grollmisch (8.), Tim Brechmann (9.), Bela Mally (10.), Leo Terboven (11.), Johannes Mally, (17.), Malte Rüger (17.), Philipp Scholz (17.)

Jugend:

Marvin Aßmann (2.), Leo Terboven (6.), Marec Herforth (10.)

Diesdorf II (beinahe) perfekt gegen Handwerk I

Die weiterhin ungeschlagene 2. Vertretung aus Diesdorf (langsam wird’s monoton) begrüßte am 16.02. die Gäste aus Handwerk am heimischen Neuber. Auch wenn der ein oder andere Spieler der Diesdorfer bereits erste Ermüdungserscheinungen durch Umzugshelfertätigkeiten (z.B. Bochi) oder eben aus sonstigen Gründen (z.B. der Berichteschreiberling selbst) vorhanden waren, sollte gegen den Tabellenvorletzten nicht viel anbrennen.

Der Start in die Doppel machte aber auch wieder bewusst, dass man beim Tischtennis einfach nichts auf die leichte Schulter nehmen sollte. Olaf und André waren zwar deutlich siegreich (3:0), Sascha und Matze gaben aber ihre 2:0 Führung nochmal aus der Hand und mussten im 5. Satz zittern. Mit einem 11:9 konnten die Beiden aber die (beinahe) perfekte Doppelbilanz weiter ausbauen. Tot und Toter…Pardon…Bochi und Hannes quälten sich mit durchwachsener Leistung in der Zwischenzeit zu einem 3:1. Damit war die 3:0 Führung nach Doppeln als Standardergebnis erneut gesetzt.

Im oberen Paarkreuz ging es munter weiter, Olaf ließ Knauft keine Chance und holte sich ein 3:0 (2 Sätze im Schneider). Hannes gönnte sich gegen Kurths ein par Aussetzer, aber erzitterte sich nach 2:1 Führung den vierten Satz in der Verlängerung 12:10. Somit kam er um das Vergnügen des 5. Satzes glücklich herum.

Mit einer 5:0 Führung im Rücken durfte sich auch das mittlere Paarkreuz betätigen. Sascha zeigte einen starken Willen und gewann in einem kämpferischen Spiel 3:0 gegen Schwerin, musste aber auch zwei Verlängerungen erdulden. Matze musste gegen einen gut treffenden Hintze zwar im ersten Satz nur Bälle holen (3:11) brachte ab dann aber Solidität in sein Spiel und drehte den Anfangsrückstand in ein 3:1.

Das untere Paarkreuz konnte nun aus dem 0:7 bereits den Sieg formen und tat das auch ohne zögern. Sowohl André als auch Bochi konnten jeweils 3:0 gewinnen.

Ab jetzt gab es nur noch die undankbare Aufgabe die Konzentration für die eigene Statistik hoch zu halten. Die maximale Konstanz lieferte dabei Olaf ab, der gewann 3:0 gegen Kurths und jeden Satz zu 7 (Frage am Rande: Kann man so ein 11:7, 11:7, 11:7 als Schnapszahlspiel bezeichnen und schuldet Olaf dafür der Mannschaft eine Lokalrunde?). Hannes gewann derweil etwas schmeichelhaft nach einem ersten klar verlorenen Satz gegen Knauft 3:1.

Im mittleren Paarkreuz musste Sascha dann unfreiwillig den Ehrenpunkt für Handwerk auf seine Kappe nehmen (fairer Sportsmann). Gegen Hintze ging es bis in den 5. Satz, wo dann die eigene Spannung nicht mehr ausreichte und der Handwerker sich dieses Spiel erkämpfen konnte. Bitter. Matze hielt sich gegen Schwerin bis auf einen Satz schadlos, 3:1.

Während sich die Halle langsam dem gemütlichen Teil des Nachmittags hingab sorgten André und Bochi für das Unterhaltungsprogramm am Tisch. Der Captain ließ zwar nach 2:0 Führung nochmal eine Schwächephase zu, aber machte sein Spiel dann 3:1 gegen Borkow klar. Bochi musste gegen Grünthal einen Verlängerungssatz spielen, aber gewann sowohl diesen als auch die restlichen Sätze.

Endstand damit 14:1 eine klare Sache auch wenn man die sympatischen Jungs von Handwerk ungern dort im Tabellenkeller sehen wollte (an dieser Stelle eine Gratulation zum 9:7 von Handwerk I gegen Börde V am Folgetag, zumindest gut eingespielt haben wir sie ^^).

Köhler 2,5

Rapp 2,5

Behrens 1,5

Klein 2,5

Haack 2,5

Bochmann 2,5

von Hannes Rapp

Diesdorf zweimal erfolgreich bei der diesjährigen Stadtranglistenqualifikation

Am gestrigen Dienstag fand die Qualifikation für die Stadtrangliste (3.3.2019) traditionell beim USC Magdeburg in Cracau statt.

Diesdorf war mit Ch. Bochmann, A. Knobloch und J. Schmielau halbwegs namenhaft vertreten. Bochi gehörte schon zu den Top 3.

Es wurde in 4 Gruppen á 2 x 4er und 2 x 3er gespielt. Andy erwischte eine für ihn und seine Kondition perfekte 3er Gruppe. Gleich im ersten Spiel wurde es stark noppig, er konnte sich aber am Ende doch „klar“ mit 3:2 gegen Isensee (FSV) durchsetzen. Im zweiten Spiel konnte er trotz guter Ballwechsel nicht viel gegen Futh (Medizin) ausrichten – leider 0:3. Trotzdessen kam er als Gruppenzweiter ins Viertelfinale. Weiter so.

Janis hatte die schwerste  Gruppe. Da kamen mit Killmey (FSV), Merbach (Börde) und S. Schönfeld (USC) gleich mehrere unangenehme Gegner auf ihn zu. Gegen Merbach sah das teilweise noch gut aus, wurde dennoch leider nur ein 0:3. Gegen Killmey hatte er deutlich weniger Chancen, sodass auch hier ein 0:3 heraussprang. Im letzten Spiel gegen Schönfeld ging es dann auch nur noch um die goldene Ananas… Janis wollte, aber konnte an dem Tag einfach nicht… wieder 0:3. Ich sage hier: Kopf hoch, positiv und viel Training! Das wird! Hier kamen Merbach (1.) und Killmey (2.) weiter.

Bochi durfte als erstes gegen Pardeike (Börde) ran. Klar, klarer, Bochi. 3:0.  Im zweiten Spiel folgte B. Hofmann von AEO, der vorher nur knapp 2:3 gegen Fischer (USC) verloren hatte. Aber auch hier gab es kaum große Möglichkeiten, ebenfalls klar 3:0. Im letzten Spiel ging es dann um den Gruppensieg, der nicht ganz unwichtig war. Nach zwei knappen Sätzen gegen Fischer konnte Bochi den dritten nicht durchbringen und zitterte sich mit einem 3:1 über die Ziellinie. Platz 1. Ihm folgte Fischer ins Viertelfinale.

Im Viertelfinale traf Andy nun auf Bennet Pohl. Was nach einem klaren Klassenunterschied aussehen müsste, begann sehr sehr spannend und auch äußerst glücklich für Pohl. Bei einigen Netz– und Kantentreffern mussten selbst vereinzelte Zuschauer schon mit dem Kopf schütteln. Andy gab dennoch nicht auf, belohnte sich zwar mit einem starken Spiel, aber nicht mit dem Sieg – am Ende 2:3.

Bochi musste gegen Killmey ran. Gefühlt in jedem Satz mindestens 3-4 Punkte weg, wurde es immer mal wieder enger. Dennoch im Großen und Ganzen ein klares 3:1 für Bochi. Damit hatten wir einen Diesdorfer im Halbfinale.

Andy durfte dann gleich gegen Killmey in den Spielen um Platz 5-8 ran. Bochi hatte es vorgemacht, Andy wollte nachziehen. Mit starken Aufschlägen und der nötigen Beherrschung reichte es am Ende tatsächlich zu einem 3:2 gegen Killmey. Das nenne ich stark.

Im letzten Spiel um Platz 5 kam dann Schwerin (Handwerk). Andy hier deutlicher Favorit. Aber man kennt ihn ja. 😉 Am Ende aber ein ungefährdeter 3:1 Sieg und damit Platz 5 und sehr wahrscheinlich eine Teilnahme an der diesjährigen Stadtrangliste.

Bochi musste im Halbfinale nun gegen Bennet Pohl ran. Auch hier bewies die Börderaner Jugend, dass sie manchmal auch einfach das Glück auf ihrer Seite hatte. Waren die ersten beiden Sätze noch knapp und von “Glücksbällen” geprägt, gab Bochi sich im letzten Satz geschlagen – 0:3.

Es wartete im Spiel um Platz 3 natürlich – wie sollte es anders sein – Andre Futh. Wie jeder weiß, absolut nicht Bochis Spiel. Kopfhängend ging man hier direkt mit 0:3 unter. Damit Platz 4. Kämpferisch und spielerisch kann man Bochi nur in den letzten beiden Spielen einen Vorwurf machen, der Rest war sehr gut.

Damit hat Bochi sich direkt qualifiziert, Andy ist erster Nachrücker. Das nenne ich eine echt gute Quote.

Platz 1 belegte dann Pohl (3:1 über Merbach).

von Christian Bochmann

AUSWÄRTSSIEG in Stendal!!!

3. Mannschaft leistet tolle “Schützenhilfe” für Diesdorf II

Am Samstag, den 16.02.2019, fand unser erstes richtiges Auswärtsspiel der Rückrunde statt. Und Stendal ist da schon eine halbe Weltreise für unsere Bezirksliga. An diesem Tag mussten wir auf Robert Witte und Christian Hellmuth verzichten, dafür sprangen Jens Hildebrandt und Eric Körner ein.
Stendal trat ohne Täger an und für ihn sprang Mücke ein. Mit Rückblick auf die Hinrunde und der Aufstellung von Lok Stendal (Hille, Stegmann, Schrader, Wollmann, Girke und Mücke) wollte man versuchen das Ergebnis vom Hinspiel (8:8) zu wiederholen, wenn nicht sogar zu verbessern. 😉

Leider war Danny an diesem Tag angeschlagen (Hexenschuss) und dadurch haben wir kurz vor Spielbeginn unsere Doppel nochmal umgestellt (was sich am Ende als cleverer Schachzug herausstellen sollte). Dustin und Ronny konnten gegen das variantenreiche Spiel von Hille/Wollmann wenig ausrichten (1:3). Dafür machten Danny und Eric alles wieder gut. Gegen das Doppel 1 von Lok Stendal (Stegmann/Schrader) gewannen sie ganz souverän und ein wenig überraschend 3:0. Heiko und Jens machten es nochmal so richtig spannend, gewannen aber ihr Doppel im 5. Satz (12:10).

2:1 Führung (Geht hier heute vielleicht was?).

Der angeschlagene Danny konnte sich leider nicht richtig am Tisch bewegen. Mehr als ein Satzgewinn gegen Stegmann war nicht drin (1:3). Dustin war in seinem ersten Einzel teilweise sehr stark, teilweise ganz schwach. Am Ende musste er verdienterweise Hille zum 2:3 Sieg gratulieren. Auf das mittlere Paarkreuz war dann wieder Verlass. Heiko siegte in einem ganz starken Spiel gegen Schrader 3:2 (die ständigen parallelen Vorhandtopspins werden wir nicht so schnell vergessen) und Ronny, wie man ihn kennt, kämpfte um jeden Ball und hatte an diesem Tag wohl mit Abstand die meisten Schritte von uns gemacht (3:1 gegen Wollmann). Dann kamen unsere beiden starken Ersatzleute an den Tisch. Jens hatte Mücke kaum Luft zum Atmen gegeben und gewann souverän mit 3:0. Eric machte die ganze Sache ein wenig spannender. In einem hochdramatischen Spiel mit vielen Auf und Abs musste Eric zum Schluss seinem Gegner (Girke) zum Sieg (2:3) gratulieren (trotzdem ein ganz starkes Spiel von Eric).

Zwischenstand: 5:4 aus Diesdorfer Sicht.

Danny ging es im zweiten Einzel leider immer noch nicht besser und so musste er Hille zu einem 3:0 Sieg gratulieren. Ein großes Dankeschön an Danny, dass er trotzdem gespielt hat und dadurch keiner aufrutschen musste. Dustin hatte keinerlei Probleme mit dem Noppenspiel von Stegmann und gewann mit 3:0. Ronny konnte seine gute Form bestätigen und gewann auch gegen Schrader 3:1. Heiko hatte mit dem unbequemen Spiel von Wollmann stark zu kämpfen und musste leider am Ende eine 1:3 Niederlage hinnehmen. Nun mussten Jens und Eric gewinnen, damit wir nicht ins Entscheidungsdoppel müssen. Leider hatte Jens ein paar Probleme gegen den flinken Linkshänder Girke und es reichte nur zu einem 1:3. Zwischenstand 7:7. Jetzt musste Eric die Führung wieder zurückerobern. Außer einem kleinen Aussetzer im 2. Satz gelang Eric ein souveräner und verdienter 3:1 Sieg gegen Mücke.

8:7 Führung für Diesdorf III.

Wie im Hinspiel… Nun wollten wir es besser machen als im letzten Jahr. Satz 1: 14:12, Satz 2: 16:14. Mit diesen beiden Sätzen und viel Netz und Kante haben Dustin und Ronny den beiden Stendalern den Zahn schon gezogen. Sie gewannen am Ende 3:0 gegen Stegmann/Schrader und somit stand der 9:7 Auswärtssieg fest.

Somit hat Stendal zwei weitere Minuspunkte auf dem Konto und wir konnten somit auch der 2. Mannschaft ein wenig Schützenhilfe geben. Wir bedanken uns nochmal bei Jens und Eric, sie haben sich für weitere Einsätze in der Bezirksliga empfohlen. In zwei Wochen geht es dann zu Hause weiter gegen Börde 6, um weiter Punkte zu sammeln.

Danny 0,5
Dustin 1,5
Ronny 2,5
Heiko 1,5
Jens 1,5
Eric 1,5

von Dustin Oberheu

Die Ergebnisse der Woche

Daran kann man sich gewöhnen. Auch in der Woche vom 11. bis 17. Februar behielten die Diesdorfer eine weiße Weste und gewannen alle Spiele.

Erst am Freitag machte die vierte Mannschaft in der Bezirksklasse den Auftakt. Mit einem knappen 9:7 Auswärtssieg beim TTV Barleben 09 wurde das Wochenende mit den ersten zwei Punkten eingeleitet.

Am Samstag begrüßte die zweite Mannschaft um 13:00 Uhr die Sportfreunde vom TTC Handwerk am Neuber. Die Diesdorfer konnten ihrer Favoritenrolle gerecht werden und schickten die Gäste mit 14:1 nach Hause.

Ab 15 Uhr hoffte man auf ”Schützenhilfe” der dritten Mannschaft, denn diese war beim TTC Lok Stendal, dem Titelkonkurrenten der zweiten Mannschaft, gefordert. Ein sehr enges Spiel, welches erst im Entscheidungsdoppel entschieden wurde, endete mit 9:7 für die Dritte. Dies bedeutete nicht nur zwei Punkte, sondern auch einen großen Schritt in Richtung Aufstieg für die Zweite.

Auch die Männer der ersten Mannschaft machten ihre Hausaufgaben und siegten im Abendspiel der Verbandsliga beim TSV Tangermünde mit 13:2. Durch die letzten drei Siege steht die Tür zum Klassenerhalt nun sehr weit offen für die Diesdorfer.

Somit konnten wieder alle Spiele der Woche gewonnen werden. Diese Serie darf gerne fortgesetzt werden. 😉

Stimmungsvoll zum DerbySIEG!!!

Am 02.02.2019, um 17:30 Uhr hieß es „Derbytime“ am Neuber. Die DRITTE war dieses Mal Gastgeber für die 5. Vertretung vom TTC Börde und unsere Jungs waren sich bewusst, dass es kein Zuckerschlecken wird. Mit diesem Spiel ging die Rückrunde erst richtig los und es war allen klar, dass die Hinrunde nicht der Maßstab dieser Mannschaft war und sie es deutlich besser kann. Mit diesem Anspruch an sich selbst startete die Dritte in das Derby mit folgender Aufstellung: Danny, Robert W., Dustin, Ronny, Christian, Heiko.

Nach dem obligatorischen Abklatschen ging es also los. Danny/Dustin hatten es mit Glistau, J./Hofmann zu tun, hatten aber keine Probleme ihr Spiel durchzusetzen und es folgten ein 11:5 und 11:3. 2:0 für die beiden, nach einem 13:15 im 3. Satz fanden sie schnell wieder in die richtige Spur und ließen im 4. Satz nichts anbrennen (11:7), ein klares 3:1. Zeitgleich spielten Robert u. Heiko gegen das obere Paarkreuz Edel/Wenrich. Sie verpassten etwas den Start und hatten nur wenig gute Antworten auf die Bälle des Gegners. Doch ein Schluck Wasser nach dem 0:2 tat den beiden wohl ganz gut und sie fingen an, dem Gegner ihr Spiel mit schönen Ballwechseln beider Seiten aufzudrängen und kamen durch 11:6/11:6 wieder schnell auf 2:2 ran. Alles war drin, dachte man zumindest, denn leider hatten Edel/Wenrich etwas dagegen und beendeten das Spiel im 5. Satz mit 11:3. Schade Jungs, nächstes Mal belohnt ihr euch! Zum Abschluss spielten dann Ronny/Christian gegen Urbanek/Radünz. Da war leider nicht viel zu holen, nur im 2. Satz schnupperten Sie am Satzgewinn (10:12). Ansonsten taten sie sich schwer der Vorhandpeitsche von Urbanek Paroli zu bieten, denn dieser traf alles Mögliche ohne zu wissen wie 😉 ein klares 0:3 am Ende.

Stand 1:2 nach den Doppeln. Die Stimmung in der Halle und innerhalb der Mannschaft war sehr verhalten, dies war zu spüren, doch so sollte es nicht bleiben! Weiter ging es…

Hier standen sich aufgrund vorgezogener Spiele zuerst Robert – Edel und Dustin – Urbanek gegenüber. Das Augenmerk lag da mehr auf Roberts Spiel, denn der Junge ohne Training zeigte vor allem mental eine starke Leistung und Einstellung. Er lieferte sich mit Edel starke Bälle während des ganzen Spiels, ging verdient mit 2:0 (9:9) in Führung, war sich wohl ein bisschen zu sicher und gab die nächsten 2 Sätze an Edel ab. Somit 2:2. Robert fing sich aber wieder, pushte sich selbst mit stark gespielten Bällen und verdiente sich sein 3:2 Erfolg gegen die Nummer 1 des Gegners. Starke Leistung Robert! Dustin hatte mit Urbanek einen alten Bekannten auf der anderen Seite, tat sich die ersten Sätze etwas schwer (12:10/16:14) und siegte am Ende dann doch klar mit 3:1. So wurde aus dem Rückstand schnell eine Führung, so durfte es weitergehen. Robert musste gleich wieder ran und hatte es nun mit Wenrich zu tun, einfacher wurde es nicht, doch Robert war „on fire“ nach dem 1. Spiel und konnte sich auch gegen Wenrich die ersten beiden Sätze sichern (-8,-10). Aber auch hier kam der Gegner wieder auf 2:2 heran und behielt in einem spannenden Spiel das Glück auf seiner Seite. So holte Wenrich den letzten Satz mit 13 zu 11 auf die Seite der Börderaner. Dennoch ein sehenswertes Spiel beider Akteure. Ronny hatte anschließend gegen Urbanek weniger Probleme, die Peitsche aus dem Doppel hatte an Saft verloren und unsere Nr.4 machte es clever und routiniert, 3:1. Danny und Wenrich lieferten sich einen wahren Kampf, Spannung war geboten, ebenso schöne Ballwechsel (17:15/11:13/9:11/11:7/11:5). Das sagt wohl alles aus. Dazu kommt, dass unsere Nr.1 auch bei unglücklichen Bällen die Ruhe behielt und dies wohl der ausschlaggebende Punkt für den Sieg war. Geiles Spiel – wichtiger Punkt. Das nächste Spiel lautete dann Ronny – Glistau, da erwischte der Börderaner den besseren Start und konnte schnell mit 2:0 in Führung gehen. Ronny wusste dann aber besser auf das Spiel von Glistau zu reagieren und kämpfte sich tapfer zum 2:2 heran. Leider konnte er diese Linie nicht bis zum Ende halten und gratulierte seinem Gegner fair zum 3:2.

Kaum zu glauben, doch nach knappen 2 Stunden seit Spielbeginn durften dann auch endlich Heiko und Christian ins Spiel eingreifen, doch verständlicherweise waren die beiden „not amused“ so lange auf ihr erstes Einzel warten zu müssen. Das war dann (leider) auch beiden am Tisch anzumerken, wobei Heiko es weniger geschafft hat, sich nochmal zu pushen und gab das Spiel leicht frustriert 0:3 gegen Hofmann ab. Sicher wäre es ein möglicher Sieg gewesen, doch seine Hände waren kälter als unser Winter. Christian, sonst immer sehr motiviert, ging gegen Radünz auch nicht mit bester Laune an den Tisch, das spiegelte sich in den ersten beiden Sätzen auch wieder, schnell waren diese Sätze beim Gegner (6:11/5:11). Doch dank der guten Tipps vom Capitano und seiner eigenen mentalen Einstellung („Der ist doch nicht besser als ich und 0:3 lasse ich mir nicht bieten“) fing sich Machmuth, angeheizt von den grandiosen Fans vom Post SV, wieder recht schnell und bot ein spannendes Spiel mit ebenso tollen Bällen. Er ließ sich nicht beeinflussen von dem, was lautstark von außen kam. Schnell kamen mit 11:5 und 11:6 die folgenden Sätze auf sein Konto. Im letzten Satz stand es 8:10 gegen ihn, das Publikum war sowas von da und Machmuth holte sich anschließend alle 4 Punkte zum 12:10. SIEG! Sorry, aber das war dank der Stimmung ein geiles Erlebnis!

Stand 6:5 !

Nun kam es zum Duell der beiden Einser mit Danny gegen Tobi Edel. Beide kennen sich schon eine Zeit lang, wussten also was auf sie zukommen wird. So gestalteten sie auch das Spiel, in dem Danny stets die Führung behielt, bis zum 2:2 (14:12/4:11/12:10/4:11/11:6). Auch daran sieht man, wie eng das Spiel war. Danny sicherte sich dank seiner Ruhe diesen Punkt. 3 Punkte vom oberen Paarkreuz waren nicht zu erwarten, was für eine Leistung Jungs!

Alle spürten, dass da heute was drin ist und um es nochmal zu betonen, dank der Jungs vom Post SV war die Halle am beben und Börde bekam weiche Knie 😉 . Dustin spielte zunächst gegen Glistau, dieser fand kein Mittel gegen das Spiel von Dustin, der seine Sache an diesem Abend gut machte, er gewann verdient 3:1. 8:5 stand es nun und der Sieg war zum Greifen nah. Dieser eine Punkt musste einfach kommen, um den Abend perfekt zu machen. Als letztes spielten Heiko und Machmuth zeitgleich, alle standen zusammen, wussten um die Bedeutung des einen fehlenden Punktes. Heiko konnte von seinen Kameraden nochmal etwas aufgebaut werden, um das Beste herauszuholen, er musste nun gegen den jungen Radünz ran. Dieser hatte schon ein gutes Händchen und zeigte seinen Frust aus dem ersten Spiel, machte es Heiko schwer in Fahrt zu kommen und gewann am Ende 3:0 gegen unseren Hannemann. Schade.

Nun lag es also an Christian, diesen Abend perfekt zu machen. Dieser war sich seiner Aufgabe auch bewusst. Selbstbewusst nach seinem ersten Spiel ging es also nun gegen Hofmann an den Tisch. Hoffi spielte die bei Christian so beliebte Noppe, aber an diesem Abend brachte ihn wirklich nichts aus der Ruhe. Auch nicht die von Tisch 1 zu Tisch 2 gewanderten Fans, die nochmals während des Spiels für eine geile Atmosphäre sorgten. Machmuth war voll bei sich und dem Spiel, ließ außer im 3. Satz (8:11) nichts anbrennen, schickte Hofmann mit einem 3:1 vom Tisch und holte der Mannschaft den 9. Punkt!!! SIEEEEG im DERBY!

Es war einfach ein perfekter und vor allem lauter Abend. Danke nochmal an alle Beteiligten die da waren, besonders den Jungs vom Post SV.

von Christian Hellmuth

Nach der Pflicht folgte die Kür!!!

Nach langer Pause gastierten wir in der Vorwoche in Bernburg. Da André sich aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig abmeldete und Jens weiterhin an seiner Masterarbeit laboriert, durften sich die Kollegen Mack und Oberheu über ihren ersten Verbandsligaeinsatz freuen. Beide dankten dies mit einem Einzelpunkt gegen Ersatzmann Boeck. Tim und Robert konnten ihren inneren Schweinehund noch überwinden und holten den dritten Punkt. Am Ende mussten wir uns der osteuropäischen Übermacht mit 3:12 geschlagen geben und es gab keine wirklichen Überraschungen. Lediglich Mathias führte gegen Polansky jeweils mit 9:4 im ersten und 10:8 im zweiten Satz, konnte aber die jeweiligen Sätze nicht für sich entscheiden. Der Klassiker.

Diese Niederlage war mehr oder weniger eingeplant und nach langer Pause eine gute Vorbereitung für die nächsten Spiele und die anspruchsvolle Rückrunde, in der man die gute Hinrunde bestätigen will und muss.

So stand an diesem Wochenende der Doppelspieltag gegen Schönebeck und Schwerz an. SBK spielte ohne den verletzten Gärtner. Da Tim kurzfristig als Umzugshelfer in England fungierte und Jens weiterhin an seiner Arbeit doktoriert, durften wir uns über den motivierten Einsatz von Olaf und Hannes freuen.

Nach einer „verpeilten“ Begrüßung der Gäste starteten wir perfekt in die Doppel. André und Ole, Hannes und Mathias sowie Robert und Olaf gewannen ihre Spiele. 3:0.

Im oberen Paarkreuz legten wir dann nach. Ole und Mathias gewannen jeweils gegen Kempf und Kohl. André und Robert zogen nach und besiegten Unglaub und Löbl. Olaf gewann klar gegen Ersatzmann Mehne. Hannes konnte seine 2:1-Führung leider nicht durchbringen und musste Pöttke zum knappen 2:3 gratulieren. 8:1.

Ole machte dann den Deckel gegen Kohl drauf. Der Rest zog nach und gewann ebenfalls seine Spiele ziemlich deutlich. Lediglich Robert verlor in einem guten Spiel gegen Unglaub. Somit ein deutlicher und wichtiger 13:2-Erfolg.

Im Anschluss begrüßten wir das junge Team aus Schwerz. Da wir im Hinspiel eine klare Reise bekamen und nie wirklich Zugriff auf das Match bekamen, wollten wir es diesmal besser machen.

Der Gast musste das untere Paarkreuz ersetzen. Wir spielten mit der gleichen Aufstellung wie zuvor gegen Schönebeck.

Ole und André gewannen 3:0 gegen Meyer und Weber. Mathias und Hannes konnten gegen Raupach und Sprengel nicht alles abrufen und verloren verdient mit 1:3. Somit war alles offen.

Olaf und Robert mussten gegen Stumm/Schnell ran. Beim Stand von 1:1 und 9:9 behielten beide die Nerven und brachten uns die ein wenig überraschende, aber wichtige 2:1-Führung. Eine sehr gute Ausgangsposition.

Ole spielte stark gegen Sprengel, der seine Topspins immer wieder auf den Tisch blockte und gewann mit 3:1. Mathias verspielte gegen Weber wieder hohe Führungen und lag mit 0:2 hinten. Mit hartem und emotionalem Kampf drehte er das Match noch und gewann mit 3:2. Wichtig und die 4:1-Führung.

André konnte im Spiel gegen Raupach ebenfalls einen sehr wichtigen Punkt einfahren. Er zeigte nach 0:2-Rückstand ebenfalls Moral und drehte das Ding noch um. Robert spielte gegen Stumm gut mit, aber leider fehlte am Satzende ein wenig die Geduld und die richtige Idee. Alle Sätze gingen mit 10:12 an seinen Kontrahenten. Schade.

Olaf war die Anspannung anzusehen. In unserer ersten Verbandsligasaison musste er damals gegen Schnell ran und unterlag widererwartend. Diesmal gelang ihm die Revanche (3:1) und der sechste Punkt. Wer hätte das vorher gedacht. Hannes hatte gegen Meyer nicht wirklich eine Chance. Zwar kämpfte er sich in den Sätzen immer wieder ran, aber sein Gegner hatte meist die richtige Antwort.

6:3 nach der ersten Einzelrunde. Geht da noch mehr?

Ole spielte sehr stark an diesem Tag und gewann verdient mit 3:1 gegen Weber. Hammer.

Mathias zog gleich und besiegte Sprengel ebenfalls mit 3:1. Somit war der erste Bonuspunkt sicher. Klasse.

André hatte gegen Stumm nicht wirklich etwas zu besehen und verlor klar mit 0:3. Dazu muss man aber sagen, dass sein Gegner wie im Rausch war und jeden Ball einklinkte. Solche Tage soll es geben.

Robert spielte gut gegen Raupach und konnte den ersten Satz für sich entscheiden. Am Ende reichte es dann aber nicht und die Partie ging mit 1:3 an seinen Gegner.

Olaf klaute Meyer den ersten Satz und gewann die nächsten beiden Sätze durch Aufgabe seines Gegners. Gute Besserung. Ein wenig glücklich für uns, aber so war der Sieg sicher. Der zweite Bonuspunkt. Yes.

Hannes kämpfte zwar wie ein Ochse, aber irgendwie fehlte dann die Kraft nach dem langen Tag. 1:3 gegen Schnell, aber der Gesamterfolg der Mannschaft stand im Fokus. Danke für den Einsatz. Ja, auch an dich Olaf. :-p

Was soll man sagen? Damit hat wohl niemand gerechnet. Zwei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und vielleicht ein gutes Zeichen, dass wir in der Liga angekommen sind. Trotzdem sollte man sich darauf nicht ausruhen und den Boden unter den Füßen verlieren. Nächste Woche geht es in Tangermünde weiter.

Vielen Dank an die Fans. Ihr dürft gern wieder öfter kommen.

Gruß

von Mathias Taetzsch

Die Ergebnisse der Woche

Die Woche vom 04. bis 10. Februar verlief aus Diesdorfer Sicht sehr positiv.

Am Montag reiste die Fünfte zur zweiten Vertretung vom TTC Handwerk und kam durch einen 12:3 Sieg mit zwei Punkten im Gepäck wieder nach Diesdorf.

Am Mittwoch, den 06.02.2019, stand mal wieder ein Doppelspieltag auf dem Plan und somit trugen die beiden Mannschaften der Stadtklassen ihre Heimspiele parallel am Neuber aus. Diesdorf VII konnte sich in der 3. Stadtklasse gegen TuS Magdeburg II und Diesdorf VI in der 1. Stadtklasse gegen Stahl Magdeburg II jeweils mit 10:5 durchsetzen.

Am Samstagmorgen eröffnete die erste Schülermannschaft das Wochenenede mit einem Pokalspiel gegen die Jungs vom HSV Medizin. Dieses Spiel konnten die Schüler mit 4:2 für sich entscheiden.

Anschließend standen zwei wichtige Spiele für die erste Mannschaft in der Verbandsliga an.

Um 13:00 Uhr begrüßte man die Gäste aus Schönebeck, die mit einem souveränen 13:2 Sieg nach Hause geschickt wurden.

Um 17:30 Uhr waren die Diesdorfer im zweiten Spiel gegen die Männer von Aufbau Schwerz gefordert. Nach einem furiosen Start in das Spiel gelang es den Diesdorfern, das gute Niveau über die gesamte Länge des Spiels zu halten. Am Ende stand ein 9:6 auf der Tafel und mit diesem Sieg hat man einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt geschafft.

http://eintrachtdiesdorf.de/2019/02/11/nach-der-pflicht-folgte-die-kuer/ 😉

Was für eine Woche!

Die Fünfte mit 2 Pflichtsiegen

Eintracht Diesdorf V : Post Magdeburg

Handwerk Magdeburg II : Eintracht Diesdorf V

Am vergangenen Mittwoch trat die fünfte Diesdorfer Vertretung zu Hause am Neuber gegen den Post SV Magdeburg an, und das mit einem klar formulierten Ziel: 2 Punkte zur Verteidigung der Spitzenposition!

Es fing schon mal top an: Doppel 1 + 2 ließen ihren Gegnern keine Chance und so siegten Kai/Erik gegen Sterzik/Schulz und Eric/Tim gegen Elert/Rösler jeweils deutlich mit 3:0. Sascha und Miguel konnten da leider nicht ganz mithalten und verloren gegen Winopal und Meyer mit 1:3.

So ging es mit einer 2:1-Führung in die Einzel, die Sascha gleich mal mit einem Sieg gegen Sterzik eröffnete: 3:1.  Eric fand an diesem Tag nicht die richtigen Mittel gegen Elert und verlor 0:3. Kai gewann anschließend 3:1 gegen Winopal. Tim verlor gegen Schulz unnötig 1:3. Das untere Paarkreuz sorgte nun für eine komfortable 6:3-Führung zur Halbzeit (Erik 3:0 gegen Meyer; Miguel 3:1 gegen Rösler).

Auch Sascha verlor leider gegen Elert 0:3. Trotzdem sollte es nicht mehr spannend werden, denn die nächsten Spiele brachten uns Diesdorfer auf die Siegerstraße. Eric kämpfte sich nach einem 1:2 und 7:10 noch einmal gegen Sterzik zurück und gewann sogar noch sein Spiel. Kai gewann gegen Schulz 3:0 und auch Tim und Erik sollten weitere Punkte für die Heimseite besorgen, jeweils 3:1 gegen Winopal respektive Rösler. Da die 1:3-Niederlage unseres Deutsch-Spaniers gegen Meyer lediglich Ergebniskosmetik der Postler darstellte, sollte am Ende ein 10:5 pro Diesdorf stehen.

Am folgenden Montag war man auswärts bei der zweiten Mannschaft der Handwerker gefordert. Die Gastgeber stellten die Doppel um, was allerdings keine großen Auswirkungen auf die Spiele haben sollte. Eric und Tim fanden nach einem schwachen ersten Satz gut gegen Piltz und Poppe ins Spiel und gewannen 3:1, ähnlicher Spielverlauf auch bei Kai/Erik gegen Grünthal/ Nelischer. Selbes Ergebnis auch bei Sascha und Miguel, allerdings verloren sie leider gegen Brüggemann/Ritterhaus.

Wieder ging es also mit einer Führung in die Einzel, die Eric mit einem starken Sieg gegen Brüggemann eröffnete, 3:1. Sascha verlor unglücklich nach 2:0-Führung noch in der Verlängerung des fünften Satzes gegen Grünthal, schade. Tim gewann gegen Nelischer 3:0, Kai ebenfalls gegen Piltz 3:1. Miguel musste anschließend gegen Ritterhaus einen Punkt abgeben, 1:3. Da aber Erik gegen Poppe 3:0 gewann, konnten wir wieder eine 6:3-Halbzeitführung vorweisen.

Die zweite Einzelrunde verlief sogar noch besser, wir behielten eine weiße Weste und konnten alle Spiele siegreich gestalten. Sascha konnte gegen Brüggemann diesmal sein 5-Satz-Spiel für sich entscheiden. Eric gewann 3:1 gegen Grünthal, Kai und Tim gewannen jeweils 3:0 gegen Nelischer bzw. Piltz und das untere Paarkreuz stellte schließlich den 12:3-Endstand her (Erik und Miguel je 3:1 gegen Ritterhaus/Poppe).

So feierten wir diesen so in der Höhe nicht zu erwartenden Erfolg später mit einem dreifachen „Auswärtssieg!!!“ und anschließend mit einem brachialen „Spitzenreiter, Spitzenreiter hey hey“ und fuhren mit einem breiten Grinsen gen Diesdorf. Nun legen wir erst einmal die Beine hoch und regenerieren, bevor kräftig für das nächste schwere Heimspiel am 27. Februar gegen Stahl trainiert wird, die zeitgleich zu uns gegen den langjährigen Stadtliga-Primus Arminia mit 11:4 gewonnen haben und uns nun gehörig im Nacken sitzen. Wir wollen unseren Vorsprung verteidigen oder am besten noch ausbauen, jede Unterstützung ist gern gesehen. Diesdorf lebt!

von Tim Osterwald