2018 kein Weihnachtsturnier

In diesem Jahr können wir aus organisatorischen Gründen unser mittlerweile traditionelles Weihnachtsturnier in der Bodestraße nicht veranstalten. Diese Entscheidung war für uns nicht einfach und wir bitten um euer Verständnis!

Ob und wann es 2019 oder später weitergeht, werden wir euch hier rechtzeitig bekanntgeben.

Diesmal dann nicht persönlich, aber digital: Wir wünschen euch eine schöne Vorweihnachtszeit, ein paar ruhige Tage im Kreis eurer Lieben und einen guten Start in das neue Jahr!

Gipfeltreffen der Bezirksliga in Stendal – Diesdorf II sichert vorzeitige Herbstmeisterschaft

Am Samstag, den 24.11., stand das lange erwartete Entscheidungsspiel um die Tabellenführung zwischen Diesdorf II und Stendal I statt. Die noch ungeschlagene 2. Mannschaft hatte auswärts gegen die Hausherren aus Stendal (ebenfalls ungeschlagen mit einem Unentschieden) durchaus Respekt und wollten nichts anbrennen lassen. Sowohl Matze als auch Philipp standen leider nicht zur Verfügung, als Ersatz standen Danny und Bochi bereit, die bereits mit einem Punktspiel in den Knochen mit auf Auswärtstour gingen.

Los ging es mit den Doppeln, der bisherigen Paradedisziplin der Diesdorfer und trotz Auswärtsspiel waren sowohl Doppel 1 André und Olaf als auch Doppel 2 Hannes und Bochi vom ersten Ballwechsel an sofort wach und konzentriert. So ließen beide Doppel gar nichts anbrennen und sicherten sich spielerisch bereits sehr ansehnliche aber klare 3:0 Siege. Doppel 3 Sascha und Danny legten auch im ersten Satz passabel los, ließen den Gegnern streckenweise keine Chance, aber verloren im zweiten und dritten Satz völlig den Faden und gerieten 1:2 in Rückstand. Mit vollem Einsatz kämpften sie sich aber wieder zurück und konnten das Spiel nochmal mit 3:2 drehen. Das 3:0 war ein Einstand nach Maß und der weitere Spielverlauf sollte zeigen, dass der Vorsprung auch nötig war.

Im oberen Paarkreuz musste Olaf gegen Schrader ran, Hannes versuchte Täger die erste Saisonniederlage beizubringen. Bei Olaf lief aber beim ersten Spiel nicht alles zusammen. Nach einem ersten knappen Satz, den er verlor, war die Luft irgendwie raus und der Routinier holte sich eine 0:3 Klatsche ab. Bei Hannes gegen Täger entwickelte sich hingegen ein Spiel auf Augenhöhe. Nach der Führung im ersten Satz durch den Diesdorfer sah es dann beim zwischenzeitlichen 1:2 danach aus, als würde auch dieser Punkt in Stendal bleiben, aber in den beiden umkämpften folgenden Sätzen konnte Hannes jeweils mit knapper Führung die Entscheidung zum 3:2 herbeiführen. Haarscharf konnte die Führung zum 4:1 gehalten werden.

Da Stendal, ebenso wie Diesdorf, eine im Ligavergleich sehr ausgeglichene Truppe aufbot, versprachen aber auch die folgenden Spiele Spannung und nötigten den Diesdorfern volle Konzentration ab. André durfte gegen Stegmann sein volles Können präsentieren, musste gegen den sicheren Stendaler Abwehrspieler lange Ballwechsel spielen, um Punkte zu erzielen, geschenkt gab es auf jeden Fall nichts. Auch als es nach 1:2 Rückstand zeitweise danach aussah, dass die Offensivbemühungen des Captains nicht ausreichen würden, blieb er bei seinem aggressiven Spielstil und belohnte sich mit der nötigen Treffsicherheit, um sich den 3:2 Sieg zu holen. Das Parallelspiel lief aus Diesdorfer Sicht weniger erfreulich, das gute Händchen von Hille konnte Sascha immer wieder unter Druck setzen und den Spielrhythmus durcheinanderbringen. Die durchschnittliche Tagesform von Sascha (wir haben ihn schließlich schon häufiger besser gesehen) reichte zu diesem Spiel einfach nicht aus und er zog in seinem Spiel mit 1:3 den Kürzeren. Weiterhin 5:2 vorn war aber komplett im Soll des Abends.

Im unteren Paarkreuz setzten die Stendaler nochmal zum Turnaround an. Sowohl Bochis als auch Dannys Spiele bewegten sich auf Messers Schneide. Bochi bekam seine 2:1 Führung nicht durch, schlimmer noch, im entscheidenden 5. Satz ging selbst der Schläger in die Brüche. Trotzdem kämpfte Bochi tapfer und musste sich lediglich in der Verlängerung geschlagen geben. Auf der anderen Seite entwickelte sich genau das entgegengesetzte Spiel. Danny ging etwas schlapp spielend gegen einen starken Wollmann 1:2 in Rückstand, ehe ihn nochmal der Kampfgeist packte. Nach einem knappen 11:9 im 4. Satz platzte dann der Knoten und im 5. Satz konnte sich der Diesdorfer mit einem klaren 11:3 nochmal in Szene setzen.

Im oberen Paarkreuz sollten dann die Zeichen auf Sieg gestellt werden. Hannes nutzte den Schwung aus dem Auftaktsieg und konnte das Spiel gegen Schrader bestimmen, um sich ein glattes 3:0 zu sichern. Olaf bekam in seinem Spiel gegen Täger die Kurve und konnte zu seinem eigenen Spiel finden. In einem umkämpften Match verließ Olaf in diesem Spiel nicht der Kampfgeist und auch nach seinem 1:2 Rückstand hechtete er in gewohnter Manier den Bällen hinterher. In einer spannenden Endphase in der Verlängerung des 5. Satzes behielt er die Nase vorn und gewann dort mit 14:12.

In der Mitte erwischte Sascha erneut einen gebrauchten Tag, musste gegen Stegmann einen frühen 0:2 Rückstand verkraften. Nur langsam besserte sich die Leistung, womit sich der Diesdorfer zumindest bis in den 5. Satz kämpfen konnte, dort ließ ihn aber das Glück wieder im Stich und am Ende gab es eine weitere bittere Niederlage. Den Deckel aufs Spiel zu machen, übernahm der Captain wieder höchstpersönlich. Sein Gegner Hille spielte zwar wie gegen Sascha mit gutem Händchen, aber André hatte einfach das bessere an diesem Tag und siegte verdient 3:0. 9:4, damit stand der Sieg für Diesdorf II bereits fest.

Die unschöne Aufgabe im unteren Paarkreuz nochmal die Spannung zu halten, blieb dann bei Danny und Bochi hängen. Letzterer konnte jetzt mit Leihschläger recht gut mithalten, am Ende fehlte aber das nötige Gefühl. Bei Danny war ebenfalls die Luft raus und die Beine müde. Am Ende sprang für beide jeweils eine 2:3 Niederlage heraus.

Endstand damit 9:6, auch wenn das Ergebnis hinten raus noch knapp wurde, hatte Diesdorf II alles im Griff, musste aber, wie es sich für ein Spitzenspiel gehört, auch die volle Leistung zeigen.

Köhler 1,5

Rapp 2,5

Behrens 0,5

Haack 2,5

Bochmann 0,5

Mack 1,5

von Hannes Rapp

Der Motor stottert – ungünstige Umstände beim 6:9 gegen Börde VI

Die DRITTE musste am vergangenen Samstag zu einem auf 12 Uhr vorgezogenen Spiel bei Börde VI antreten, da zwei unserer Mannen (Bochi, Danny) mit nach Stendal mussten, zum Auswärtsspiel der zweiten Vertretung. Zudem mussten wir schon mal auf Robert Witte und Uwe Peruth verzichten, dafür „sprang“ Andy ein. Börde brauchte mit Urbanek einen Ersatzmann.

Da wir früher losmussten, konnten Danny und Bochi auch kein Doppel 1 spielen und wir gingen mal direkt mit 0:3 unter. Das war so nicht zu erwarten. Oben versuchte Ronny sein Glück gegen einen starken Heinemeier, verpasste mit einem 1:3 jedoch relativ knapp den ersten Punktgewinn des Tages. Bochi machte es besser und zauberte mit einem knappen 3:2 gegen G. Glistau den ersten Punkt herbei. Danny lieferte fix mit einem 3:0 gegen Schulz nach. Zwischen Christian und Fadel entwickelte sich ein echt spannendes Match mit einigen Highlights, leider konnten wir dieses Match nicht für uns entscheiden (1:3). Andy zeigte im ersten Satz gegen Urbanek deutlich, dass er es besser kann – dann sprang die Kniescheibe raus – somit 0:3 gegen ihn. Was für ein gebrauchter Tag für Andy. Gute Besserung wünschen wir auf diese Weise nochmals!!!

Nun setzte Heiko – Motivationsgott pur an diesem Tag – noch ein unnötiges 0:3 gegen Frankenfeld hinterher und schon war der Spuk fast vorbei. Da muss künftig mehr kommen!

Zwischenstand nunmehr 2:7. Einfach unfassbar, wenn man ehrlich ist. Um überhaupt noch eine Chance zu haben, mussten nun Punkte kommen. Dies gelang vor allem dem oberen und mittleren Paarkreuz ziemlich gut. Bochi nutzte seine wenigen Gelegenheiten und bereitete Heinemeier Kopfzerbrechen (3:1). Ronny ackerte gegen G. Glistau, als ob es kein Morgen gäbe. Sehr starkes 3:2 für Ronny.

Danny wollte wohl schnell nach Stendal – 3:0 gegen Fadel (aber ein richtiges enges Spiel!). Auch Christian konnte gegen Schulz gewinnen, dies war auch eines seiner besseren Spiele (3:0). Andys Spiel wurde ja nun leider abgeschenkt, sodass Heiko uns noch in das Entscheidungsdoppel hätte bringen können. Ich glaube der Wille war wieder da, leider ist das sehr schwer nochmal gut reinzukommen nach so einem verkorksten ersten Spiel. Leider ging hier das Spiel 2:3 zu Ungunsten von Heiko aus. Endstand: 6:9. Nicht geplant, aber irgendwie typisch für diesen Tag. Ohne Andys Verletzung wäre es nie so weit gekommen. Schade. Mund abputzen, weiter geht’s!

Diese Woche Freitag nochmal nach Mieste, dann ist die gebrauchte Hinrunde vorbei. Da wir diese aber noch positiv abschneiden wollen, muss ein Sieg her!

Punkte:

Bochmann 2

Hahn 1

Mack 2

Hellmuth 1

Hannemann 0

Knobloch 0

von Christian Bochmann

Die Ergebnisse der Woche

In der Woche vom 19. bis 25. November standen mal wieder einige Pflichtspiele für die Diesdorfer Mannschaften auf dem Plan.

Den Auftakt machte die Fünfte am Dienstag, den 20.11.2018, mit dem Heimspiel gegen die sogenannten Otter vom VfB Ottersleben IV. Das Spiel kippte erst kurz vor Ende zugunsten der Diesdorfer, die einen 10:5 Sieg einfahren konnten.

Am Mittwoch und Donnerstag mussten die beiden Diesdorfer Herrenmannschaften in den jeweiligen Stadtklassen auswärts antreten, Diesdorf VI bei Handwerk III und Diesdorf VII bei AEO IV.

Die Sechste musste den Handwerkern nach einem sehr engen Spiel, welches erst im Entscheidungsdoppel entschieden wurde, leider zu einem 7:9 gratulieren.

Diesdorf VII konnte sich bei AEO mit 10:5 durchsetzen.

Am Freitag trat die Sechste schon wieder auswärts an, und zwar gegen TuS Magdeburg. Dieses Mal machten es die Diesdorfer besser und nahmen zwei Punkte durch einen 12:3 Auswärtssieg mit an den Neuber.

Am Samstagmorgen standen für die Diesdorfer Schüler zwei Spiele auf dem Plan.

Die Zweite verlor ihr Heimspiel gegen die Jungs vom VfB Ottersleben leider deutlich mit 0:10.

Währenddessen konnte sich die dritte Schülermannschaft erfolgreich mit 9:1 gegen AEO II durchsetzen.

Die dritte Herrenmannschaft war in der Bezirksliga beim TTC Börde gefordert. Gegen die sechste Vertretung vom TTC musste man eine knappe 6:9 Niederlage hinnehmen.

Die Zweite reiste nach Stendal zum TTC Lok und wollte zwei wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenspitze einfahren. Auch hier lautete das Ergebnis 9:6 und der Sieger Diesdorf II.

Die Otter wurden zurück in ihren Teich geschickt

Am gestrigen Abend stand wieder ein Heimspiel für die fünfte Vertretung aus Diesdorf auf dem Plan. Der Gegner hieß Ottersleben III und es versprach ein spannendes Spiel zu werden, da hier die Plätze 3 und 4 der Tabelle aufeinandertrafen.

Nach den Doppeln gerieten wir gleich in Rückstand. Unser Doppel 1 mit Kai und Erik musste sich nach drei knappen Sätzen gegen Hoffmann und Ziemendorf 0:3 geschlagen geben. Für Doppel 2 mit Eric und Tim lief es gegen Starke und Zinck etwas besser, aber hier lautete der Endstand leider 1:3. Das Doppel 3 (Sascha und Miguel) musste es mal wieder spannend machen. Sie lieferten sich ein 5-Satz-Spiel gegen Magnus und Mertens und setzten sich am Ende mit 3:2 durch. Dadurch ergab sich nach den Doppeln ein Rückstand von 1:2, der in den Einzeln ausgeglichen werden sollte.

Kai konnte sich durch sein sicheres Platzierungsspiel mit 3:1 gegen Hoffmann durchsetzen. Eric durfte ins Duell mit Starke, der bekanntlich ausreichend Bezirksligaerfahrung hat. Eric, mit seinem konstant guten Spiel, konnte aber die Oberhand behalten und sich mit 3:1 durchsetzen. Dann kam Sascha, unsere ungeschlagene Bank in der Mitte. Sascha wirkte gegen Zinck etwas unsicher, konnte sich aber nach einigen Startschwierigkeiten mit 3:0 durchsetzen. Tim musste gegen den erfahrenen Materialspieler Magnus ran und fand gegen dessen Noppe kein richtiges Mittel, sodass er sich mit 1:3 geschlagen geben musste. Bei Erik sah es ähnlich aus. Sein Gegner: Mertens, der bisher erst ein Spiel in dieser Saison verloren hat. Auch Erik hatte anscheinend seine Schwierigkeiten gegen den Materialspieler und musste sich mit 0:3 geschlagen geben. Bei Ottersleben spielt mindestens die halbe Mannschaft Material. So auch Ziemendorf, gegen den Miguel antreten durfte. Miguel geriet auch gleich in einen 0:2 Rückstand, konnte sich aber nochmal in dieses Match zurückkämpfen, einen kühlen Kopf bewahren und setzte sich am Ende noch mit 3:2 durch.

Damit ergab sich nach der ersten Einzelrunde ein knapper Zwischenstand von 5:4.

In der zweiten Runde musste Kai gegen Starke ran und die beiden lieferten sich ein spannendes Spiel, jedoch musste Kai seinem Gegner zum 2:3 gratulieren. Ab da hatte die Stunde für Diesdorf geschlagen. Eric konnte sich mit 3:1 gegen Hoffmann durchsetzen. Sascha, der noch immer unsicher wirkte, setzte mich mit 3:0 gegen Magnus durch und bleibt damit weiterhin ungeschlagen in der Mitte. Es folgten zwei deutliche 3:0 Siege von Tim (gegen Zinck) und Erik (gegen Ziemendorf), wodurch der Erfolg besiegelt war. Zum Schluss lag es an Miguel, noch etwas für das Punktekonto zu tun. Dieser lieferte ein recht gutes Spiel gegen den starken Mertens und setzte sich zum Schluss mit 3:2 gegen diesen erfolgreich durch. Endstand 10:5.

Es war eine starke Mannschaftsleistung, die wir abgerufen haben. Mit diesem Sieg haben wir nicht nur die Otter zurück in ihren Teich geschickt, sondern auch den zweiten Platz der Tabelle übernommen. Nächsten Freitag kommt es dann zum Spitzenspiel in der Stadtliga beim TTC Börde. Wir freuen uns über jede Unterstützung und wollen dort, nach der Niederlage im Pokal, zwei Punkte entführen.

von Michael Weiß

Die Ergebnisse der Woche

In der Woche vom 12.11. – 18.11.2018 fanden wieder einige Pflichtspiele für ein paar Diesdorfer Mannschaften statt.

Am Mittwoch, den 14.11.2018, waren die drei Diesdorfer Herrenmannschaften auf Stadtebene gefordert.

Diesdorf VII empfing in der 3. Stadtklasse die dritte Vertretung vom Post SV und gewann das Spiel deutlich mit 12:3.

Die Sechste spielte zeitgleich ebenfalls zu Hause und musste in der ersten Stadtklasse gegen Lok Magdeburg ran. Es entwickelte sich ein sehr enges und spannendes Spiel, welches die Diesdorfer mit 9:6 für sich entscheiden konnten.

Die Fünfte reiste nach Fermersleben und entführte zwei Punkte durch einen souveränen 13:2 Sieg.

Am Wochenende hatten die restlichen Herrenmannschaften frei, auch die erste Mannschaft, denn der Gegner aus Wernigerode zog die Mannschaft aus dem Spielbetrieb der Verbandsliga zurück. Somit standen nur vier Spiele für die Diesdorfer Schüler auf dem Plan.

Die Vierte empfing in eigener Halle die Jungs vom AEO und konnte ein enges Spiel mit 6:4 für sich entscheiden.

Diesdorf III reiste zur zweiten Schülermannschaft vom TTC Börde und konnte einen souveränen 9:1 Auswärtssieg einfahren.

Währenddessen unterlag die zweite Schülermannschaft den Jungs vom VfB Ottersleben II auswärts mit 1:9.

Zeitgleich spielte noch die Erste am Neuber gegen die erste Mannschaft vom TTC Börde. Nach einem spannenden Spiel blieben die zwei Punkte in Diesdorf, denn Diesdorf I gewann mit 6:4.

Die Fünfte gewinnt Auswärtsspiel in Fermersleben

Am Mittwoch, den 14.11.2018, reiste die fünfte Diesdorfer Vertretung zum Auswärtsspiel in der Stadtliga nach Fermersleben zum FSV II. Bei den Diesdorfern fehlten krankheitsbedingt Tim und Miguel, die von Ulli und Thomas ersetzt wurden. Das Spiel ging erst 15 Minuten später los, da zwei Fermersleber Akteure, aufgrund der vielen Gästefans (2 + Hund), später ankamen.

In den Doppeln gaben die Diesdorfer gleich den Takt an. Kai und Erik konnten sich souverän mit 3:0 gegen Schulze/Pietschker durchsetzen. Das Doppel 2 (Sascha und Eric) verstand sich auf Anhieb gut und konnte Doppel 1 Koschkar/Herms ebenfalls mit 3:0 besiegen. Auch Ulli und Thomas harmonierten gut zusammen und bezwangen Schönfeld/Brennecke mit 3:1.

Mit einer 3:0 Führung ging es also in die Einzel. Kai musste gegen Schulze ran und konnte sich mit 3:1 durchsetzen. Zeitgleich erhöhte Eric auf 5:0, indem er ebenfalls 3:1 gegen die Nummer 1 Koschkar gewann. Erik hatte mit Herms einen undankbaren Gegner vor sich, dem er sein Spiel nicht aufzwingen konnte, 0:3. Sascha war anschließend gegen Pietschker gefragt und er strauchelte etwas, musste sogar in den Entscheidungssatz. Aber der Kapitän behielt die Nerven und entschied den fünften Satz mit 11:2 für sich (3:2). Nun war das untere Paarkreuz an der Reihe. Thomas und Ulli wussten jedoch, wie schon im Doppel, bei ihrem Debüt in der aktuellen Stadtligasaison zu überzeugen. Ulli gewann 3:0 gegen Brennecke und Thomas mit 3:2 gegen Schönfeld.

Somit führten die Diesdorfer mit 8:1 zur “Halbzeit” und nur noch ein Punkt fehlte zum Sieg.

Kai fehlte gegen Koschkar das Quäntchen Glück, denn er verlor die letzten beiden Sätze mit 9:11 und insgesamt 0:3. Eric konnte sich währenddessen auch gegen Schulze durchsetzen, 3:0. Sascha reizte seine Spiele an diesem Tag komplett aus und ging auch gegen Herms in den Entscheidungssatz. Aber wenn man zurzeit so einen Lauf hat, gewinnt man auch diese Spiele und das war auch hier der Fall, 3:2. Somit steht Sascha in der aktuellen Spielzeit 14:0, weiter so! Erik machte seine Sache gegen Pietschker deutlich besser und gewann verdient mit 3:0. Das untere Paarkreuz fuhr an diesem Tag die komplette Ausbeute (5 Punkte) ein. Ulli machte es erst spannend, da er 2:1 zurücklag, die letzten beiden Sätze aber mit 11:2 und 11:5 für sich entscheiden konnte, 3:2. Thomas ließ gegen Brennecke auch nicht mehr viel anbrennen und holte den 13. Punkt durch einen 3:1 Sieg.

Somit reisten wir mit zwei Punkten im Gepäck und einem 13:2 Auswärtssieg zurück nach Diesdorf und richten unsere Blicke schon auf den nächsten Dienstag, denn da empfangen wir die Männer vom VfB Ottersleben IV. Vielen Dank an die mitgereisten Zuschauer und unsere beiden Ersatzleute Thomas und Ulli. Nächsten Dienstag wollen wir die nächsten zwei Punkte auf unser Stadtliga-Konto verbuchen und freuen uns natürlich über jede Unterstützung.

von Eric Körner

11:4 in Fermersleben – Diesdorf II trotzt den Handicaps

Am 11.11.18 musste die 2. Mannschaft zum ungeliebten Auswärtsspiel am Sonntagmorgen in Fermersleben antreten. Tabellenerster gegen Tabellenletzter versprach von der Ansetzung wenig Spannung, aber Diesdorf II war schon vor Beginn der Partie angeschlagen. Während Matze noch durch Danny ersetzt werden konnte, traten Olaf (Rückenleiden) und Hannes (Ersatzschläger) nicht unbedingt konkurrenzfähig an.

Nachdem die Woche zuvor die Diesdorfer Doppelserie gerissen war, wurde auch in Fermersleben ein Doppel abgegeben. Um den verletzten Olaf nicht im Abschlussdoppel stehen zu haben (man weiß ja nie), mussten er und André direkt gegen das Fermerslebener Doppel 1 ran. Mit Verletzung reichte es leider nur zu einem 2:3, durchaus passable Kampfleistung aber ärgerlich verloren. Die anderen beiden Diesdorfer Doppel siegten sicher.

Im oberen Paarkreuz mussten die beiden Problemkinder gleich als Erste heran. Olaf kämpfte im Schongang gegen Hantel beachtlich, hatte aber kein Glück auf seiner Seite, wieder stand nur ein 2:3 zu Buche. Soweit ließ es Hannes gar nicht erst kommen, er verlor mehr oder weniger kampflos, da der Rückgriff auf den alten Noppenschläger völlig überfordernd war. Am Ende hieß es gegen Hädicke 0:3. Damit stellte sich ein völlig ungewohnter 3:3 Zwischenstand ein.

Da es den Anschein machte, das obere Paarkreuz heute komplett kompensieren zu müssen, leisteten sich Position 3-6 allesamt keine Fehler mehr. Lediglich Sascha verschlief seinen ersten Satz, weshalb er nur 3:1 gewinnen konnte. Die anderen Diesdorfer André, Philipp und Danny fuhren jeweils ungefährdete 3:0 Siege ein.

Das obere Paarkreuz lief dann wieder wenig erfreulich, Olaf musste kampflos abschenken, Hannes hatte zumindest Glück mit Hantel, einen Gegner zu haben, der kaum einen aggressiven Ball spielen konnte, weshalb er sich mit einem grausam anzusehenden Sicherheitsspiel zum 3:0 schleppte.

Bei nunmehr 4 Spielpunkten, die man in Fermersleben gelassen hatte, war aber auch Feierabend, wie schon in der Runde davor dominierte Diesdorf ab dem mittleren Paarkreuz nach Belieben. Nur Philipp musste eine Satzniederlage verkraften (3:1), der Rest der Diesdorfer Entourage hielt sich schadlos mit glatten „3:0“ern.

Am Ende sprang bloß ein 11:4 heraus, welches insoweit ärgerlich war, dass die verlorenen Spiele sich etwas „außer Konkurrenz“ anfühlten. Doch da alle Mannschaftsteile, bis auf das obere Paarkreuz, wie geschmiert funktionierten, war die Leistung unter dem Strich solide.

Köhler 0

Rapp 1,5

Behrens 2,5

Haack 2,0

Bauer 2,5

Mack 2,5

von Hannes Rapp

Sieg gegen Studenten, Niederlage gegen Arminen

In der Stadtliga gab es in den letzten beiden Wochen zwei reizvolle Duelle für unsere Stadtligatruppe. Dabei waren wir jeweils auswärts gefordert. Dies sollte aber kein Nachteil sein, da sich unsere Fans selbst in die hintersten Ecken unserer Stadt verirrten. Vielen Dank dafür!

Am 30. Oktober waren wir beim USC zu Gast. Bei den Gastgebern fehlten die 2 (Fehst) und die 5 (Südekum). Diesdorf kam mit voller Kapelle. Dies spielte uns natürlich in die Karten, da wir wussten, dass es gegen eine vollbesetzte Mannschaft des USC schwer werden würde. Aber die Saison zeigt auch immer wieder, dass es in der Stadtliga nicht darum geht, welche Namen in der theoretischen Aufstellung stehen, sondern darum, wer am Tisch steht. Die mannschaftliche Geschlossenheit gewinnt die Spiele!

In den Doppeln ging es gleich sehr knapp zu: Alle drei Spiele gingen in den fünften Satz, den nur unser Doppel 3 Sascha/Michi siegreich gestalten konnten. Erik und Kai sowie Tim und Eric unterlagen denkbar knapp im Entscheidungssatz. Somit mussten wir also erstmal einem Rückstand hinterherlaufen.

Dies beflügelte uns allerdings! Denn in der ersten Einzelrunde gab es nur eine 0:3-Niederlage von Eric gegen den Spitzenspieler Fischer bei Siegen von Kai (3:0 Schönfeld), Tim (3:1 Gabriel), Sascha (3:0 Röhl), Michi (3;1 Redemann) und Erik (3:0 Lemin). Damit hatten wir den Spieß gedreht und lagen mit 6:3 vorn.

In der zweiten Einzelrunde konnten wir diesen Vorsprung dann verwalten und halten. Oben gab es leider nichts mehr zu holen. Kai musste sich auch mit einem 0:3 gegen Fischer begnügen, während Eric gegen Schönfeld knapp mit 3:2 unterlag. Unsere starke Mitte erzwang dann die Vorentscheidung. Sascha behielt mit 3:0 locker die Oberhand über Gabriel und Tim steuerte mit seinem 3:1 gegen Röhl den achten Punkt zu. Unten konnte dann Erik gegen den Ersatzspieler Redemann mit 3:0 den Deckel draufmachen, sodass Michis knappe 2:3-Niederlage gegen Lemin nur noch Ergebniskosmetik war und wir uns schließlich mit 9:6 durchsetzen konnten.

Nach einem kurzen Ausflug im Pokal bei Börde, den wir leider nicht siegreich gestalten konnten (1:4), waren wir eine Woche später am 8. November bei unseren Freunden von Arminia gefordert. Die wichtigsten Organisationspunkte (Speisen und Getränke) waren bereits eine Woche vorher geklärt. Jetzt mussten wir nur noch Tischtennis spielen.

Arminia musste leider, oder zum Glück, mal wieder eine Aufstellung wählen, bei denen nicht die ersten 6 der Meldung aufliefen. Aber dies sollte uns diesmal nicht in die Karten spielen, da die ersten 4 Spieler trotzdem anwesend waren und Arminia durch den Ausfall von Behne und Neumann nicht wirklich schwächer aufgestellt war. Unser Ziel lautete daher konzentriert mitspielen, den Punktestand nicht aus den Augen zu verlieren und irgendwie das Entscheidungsdoppel zu erzwingen.

Dies gestaltete sich schon in den Eingangsdoppeln schwierig. Weder Erik und Kai gegen Megel/Heisterkamp (1:3) noch Tim und Eric gegen Baumgarten/Mäder (0:3) konnten punkten. Aber wie im Spiel zuvor konnte uns unser drittes Doppel (Sascha und Michi) gegen die beiden Ahrens-Brüder mit 3:0 im Spiel halten. Das machte Mut für die erste Einzelrunde, da wir wussten, dass es oben allenfalls Bonuspunkte zu holen gibt und wir in der Mitte und unten punkten mussten.

Oben gab es dann auch nicht viel zu holen: Eric und Kai unterlagen ihren jeweiligen Kontrahenten (Baumgarten und Mäder) mit 0:3. In der Mitte sah es zunächst nicht besser aus, da Tim ebenfalls mit 0:3 gegen Megel verlor und wir somit schnell mit 1:5 zurücklagen. Dann kam aber unser Punktegarant Sascha und bezwang Heisterkamp mit 3:1. Das untere Paarkreuz zog nach und steuerte gleich zwei Punkte zu unserem Punktekonto hinzu. Erik und Michi siegten jeweils mit 3:1 gegen Ahrens und Ahrens.

Zur Halbzeit waren wir also wieder auf 4:5 ran!

Oben lief es dann leider wie in der ersten Runde. Kai unterlag Baumgarten klar mit 0:3. Eric machte es schon spannender, musste aber Mäder am Ende doch beim 2:3 die Hand reichen. Dann kam Sascha: Er kann derzeit scheinbar nicht verlieren! Selbst gegen den starken Megel gewann er in knappen Sätzen am Ende aber deutlich mit 3:0. Es stand nun 5:7 gegen uns und wir wussten, dass in den letzten drei Einzeln jeweils Siege möglich waren. So kam es dann aber leider nicht. Tim unterlag gegen Heisterkamp mit 1:3, sodass Arminia schon einen Punkt sicher hatte. Erik sorgte mit seinem 3:0 über Jürgen Ahrens wieder für Spannung und Hoffnung auf das Entscheidungsdoppel. Dieses haben wir dann aber nicht erreicht. Michi musste sich Günther Ahrens mit 0:3 geschlagen geben.

Es stand also ein 6:9 auf der Anzeigetafel und wir mussten die knappe Niederlage akzeptieren. Wir müssen eingestehen, dass es gegen Arminia schwer wird, wenn die ersten vier Spieler am Tisch stehen und bei uns dann alles passen muss um siegreich zwei Punkte mitzunehmen. Aber es gibt ja noch eine Rückrunde!

Anschließend ließen wir den Abend bei guten Gesprächen über die aktuelle Lage der Stadt ausklingen und bedanken uns bei unseren Gastgebern für die Gastfreundlichkeit!

Im nächsten Spiel sind wir am 14.11. beim Fermersleber SV gefordert und werden um jeden Punkt kämpfen um im dritten Auswärtsspiel in Folge zwei Punkte in den Kofferraum einladen zu können!

von Kai Becker

Voll im Soll

Vor zwei Wochen kassierten wir eine derbe Klatsche gegen die favorisierten Mannen von Schwerz. Irgendwie schafften wir es nicht, uns auf die vorherrschenden Spielbedingungen einzustellen und auch das Glück war nicht unbedingt auf unserer Seite. Einzig Jens erspielte den Ehrenpunkt gegen Schumann.

Nun galt es in der folgenden Woche einen Heimsieg gegen unseren ewigen Konkurrenten Tangermünde einzufahren. Da wir gesundheitlich auf Robert verzichten mussten, sprang Routinier Olaf ein. Am Ende stand ein 10:5 auf der Anzeigetafel, welches auch aufgrund des engen Spiels beider 3er-Doppel hätte knapper ausfallen können. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und zwei Punkte mehr zum Klassenerhalt sind das, was zählt.

Am vergangenen Wochenende stand ein richtungsweisender Doppelspieltag an. Wir gastierten in Schönebeck und Haldensleben.

Da Schönebeck auf ihren Einser verzichten mussten, traten wir als leichter Favorit an. Trotzdem galt es, wach zu sein und seine Hausaufgaben zu machen. Dies gelang von Beginn an ziemlich gut, da wir sogar eine 2:0-Führung nach den Doppeln verbuchen konnten. Leider läuft es bei Jens und Robert in dieser Saison noch nicht ganz so rund und der Bonus war dahin. Ein deutliches 0:3 gegen zweimal kurze Noppe. Ärgerlich.

Dann bauten wir unsere Führung auf 5:2 aus. Wie auch im Doppel war es kein Zuckerschlecken für Robert und Jens. Beide fanden irgendwie kein Mittel und so wurde es nochmal spannend.

Die kurzfristige Hoffnung der Schönebecker wurde dann aber im Keim erstickt. Es folgten 4 Siege in Folge und die zwei Punkte waren sicher. Sogar Robert spielte auf einmal wie ausgewechselt und gewann klar 3:0. Da war das undankbare letzte Einzel von Jens dann auch nicht mehr relevant. Solche Tage gibt es halt, aber auch hier zählt wieder nur der Gesamterfolg der Mannschaft und somit auch des Vereins.

 

Mit zwei weiteren Punkten im Gepäck reisten wir nun nach Haldensleben.

Da die Haldensleber besonders in den Doppeln sehr variabel und gut aufgestellt sind, mussten wir sehr wach sein, um nicht wie in der Vergangenheit schon erlebt, mit 0:3 in Rückstand zu geraten.

André und Ole taten sich anfangs schwer gegen Kühne/Lehmann, behielten dann aber die Nerven und zogen den Entscheidungssatz. Tim und Mathias fehlte am Ende gegen Puritz/Edeling ein wenig das Glück und leider konnte die 2:1-Führung nicht ins Ziel gebracht werden.

Jens und Robert fehlten in den entscheidenden Situationen ein wenig Geduld, um die Noppe von Graßhoff aus dem Spiel zu nehmen. Da war eigentlich mehr drin, aber am Ende stand es 0:3.

Mit dem 1:2 im Nacken konnte und musste man leben, aber nun galt es, nicht den Anschluss zu verlieren, denn wir wollten mindestens mit einem Unentschieden nach Hause fahren.

Was dann folgte, kann man nur als Krimi mit viel Emotion und Leidenschaft betiteln.

Ole gegen Käther, Mathias gegen Kühne und André gegen Puritz drehten das Spiel auf 2:4. Tim fehlte gegen Edeling in manchen Situationen ein wenig die Geduld und gab die knappe 2:1-Führung noch aus der Hand. Jens und Robert produzierten auch nach eigener Erkenntnis zu viele einfache Fehler und unterlagen Lehmann und Graßhoff jeweils mit 1:3.

Ein 4:5-Rückstand nach der ersten Einzelrunde. Ole erkämpfte sich nach 1:2 und 8:10 noch den Entscheidungssatz und schaffte den ganz wichtigen Ausgleich. Mathias gewann relativ souverän und zum ersten Mal in seiner „Karriere“ mit 3:0 gegen Käther.

Dann wurde es noch besser. Tim fegte, wie ausgewechselt, Puritz vom Tisch und auch André setzte sich erstmals gegen Edeling durch, welcher sich vehement mit starken Reaktionen wehrte.

Damit 8:5 für uns. Tagesziel erreicht.

Robert spielte gut und sein Spiel gegen Lehmann ging bis in den 5. Satz. Währenddessen legte Jens den Schalter um und gewann clever und mutig gegen Graßhoff. Da war die große Überraschung und dass Robert den Entscheidungssatz nicht für sich behaupten konnte, war dann nur noch Nebensache. Erstmals konnten wir in unserer Vereinsgeschichte in Haldensleben gegen die erste Mannschaft gewinnen und hoffentlich einen Meilenstein auf unserem Weg zum Klassenerhalt setzen. Damit stehen wir erstmals positiv und verweilen aktuell auf Platz 5 der Liga, was uns vor der Saison wohl kaum jemand zugetraut hätte. Darauf kann man schon ein wenig stolz sein, sollte sich aber auch nicht ausruhen. Es stehen noch 3 Spiele in der Hinrunde an, wobei realistisch gesehen nur gegen Wernigerode und Eisdorf ein Punktgewinn möglich ist. Wir werden unser Bestes geben, mit der maximalen Punktzahl auf der Habenseite in die Winterpause zu gehen. Dabei zählt auch weiterhin der Zusammenhalt der Truppe und wer am Ende die Punkte einfährt, damit die „Neun“ steht, ist irrelevant.

Wir möchten uns auch bei Gundolf, Olaf und Ingo für die Unterstützung am vergangenen Wochenende bedanken.

Am nächsten Samstag versuchen wir auch gegen Wernigerode einen Punkt einzufahren und unsere positive Bilanz zu halten. Ihr seid alle gern eingeladen, uns dabei anzufeuern.

Vielen Dank und Gruß

 

von Mathias Taetzsch