Die DRITTE verteidigt Platz 2

Im Spitzenspiel um Platz 2 ging es am vergangenen Samstag zu Hause gegen den Fermersleber SV, die seit Anfang der Rückrunde ohne Gaser, dafür mit Benni Stotz, auskommen mussten. Meines Erachtens nach ein menschlich guter Tausch, spielerisch sicherlich auch. Beide Mannschaften spielten „voll“, wir ohne David (verletzt), dafür mit unserem starken Uwe.

Die Doppel ließen wir wie immer, auch wenn Sascha etwas früher los musste. Danke hier nochmal ausdrücklich an den FSV, die zustimmten, dass Sascha sein zweites Spiel vorziehen konnte!

Unser Doppel 1 (Sascha und Danny) gab sich keine Blöße gegen Stotz/Schwarz und gewann am Ende verdient mit 3:1. Heiko und Jens hatten ein schweres Spiel vor der Brust gegen Wiegand/Hädecke und verloren wirklich knappe drei Sätze (0:3). Uwe und ich, in der Rückrunde noch ungeschlagen, führten schnell 2:0 gegen sichtlich überforderte Fermersleber (Killmey/Hantel). Dann setzte bei uns mal wieder der “El Lässikus” ein (2:2). Im letzten und entscheidenden Satz konnten wir gerade noch so 13:11 gewinnen, somit 3:2 für uns und eine 2:1 Führung nach den Doppeln.

So oder so ähnlich hatten wir uns das auch gedacht. Herrlich. Weitermachen hieß die Devise. Mittlerweile waren auch ca. 20 Zuschauer vor Ort. Hier nochmal herzliche Grüße an unseren befreundeten Fußballverein Post SV Magdeburg!

In die erste Einzelrunde starteten wir eher verhalten. Sascha hatte anfänglich starke Probleme gegen Stotz, konnte dies aber von Satz zu Satz mehr ablegen, sodass er am Ende „klar“ 3:1 gewinnen konnte. Danny wehrte sich gegen den unbequemen Wiegand vehement, konnte aber eine 0:3 Niederlage nicht verhindern und haderte danach stark mit sich selbst. Hier sollte zukünftig ein Mentaltrainer helfen. 😉

Im mittleren Paarkreuz versuchte Heiko den Schwung aus seinen letzten starken Turnieren (Bezirkspokal und Stadtrangliste, Anm. der Redaktion) mitzunehmen. Leider gelang dies nur in zwei Sätzen, die er aber unglücklich jeweils in der Verlängerung verlor gegen Hädecke (0:3). Bochi startete wie die Feuerwehr und löschte den Brand gegen Killmey ziemlich fix (3:0). So oft kommt das nicht vor, also mitnehmen.

Jens spielte gegen Hantel so, als ob er lieber auf der Couch sitzen würde anstatt an der Platte zu stehen. Ganz schwaches Spiel (0:3). Uwe hingegen hatte zwar seine Probleme gegen Schwarz, die aber wohl mehr an ihm lagen als am Gegner. Im Endeffekt konnte er die Partie aber knapp 3:1 für sich entscheiden und sorgte somit für eine knappe 5:4 Führung nach der ersten Einzelrunde.

Unter dem Aspekt des Wissens darum, dass wir ein eventuelles Entscheidungsdoppel aufgrund von Sascha’s Abwesenheit hätten abgeben müssen, mussten wir noch einmal richtig ran an den Speck. Sascha voran!

Und Sascha kam, sah und siegte. 3:0 gegen Wiegand ist wirklich stark, muss ich schon sagen. Danny lag gegen Stotz nach zwei knappen Sätzen unglücklich, aber irgendwie doch verdient, schnell 0:2 hinten. Mit mehr Elan ging es dann in die nächsten Sätze, die er nur knapp für sich entscheiden konnte (2:2). Und wie sollte es auch anders sein, der letzte Satz ging ebenfalls -9 weg, scheiße. 2:3 gegen Danny.

Heiko musste nun Eier zeigen. Das tat er im ersten Satz auf jeden Fall. Selbst der zweite Satz war stark, jedoch verlor er ihn in der Verlängerung. Nun hieß es, Nerven beisammen halten und einfach mal spielen. Das gelang leider nicht wirklich. Und auch der Vierte ging knapp weg. Somit stand ein trauriges 1:3 am Ende zu Buche. Kopf hoch Bengel, einfach mal nicht mehr nachdenken und spielen. Dann wird das was! Bochi kriegte im ersten Satz gegen Hädecke gleich eine deftige Packung (-4). Der zweite Satz wurde sich in der Verlängerung ergaunert und der Dritte folgte klar (+10, +5). Der vierte Satz muss Bochi’s sein, leider ebenfalls in der Verlängerung weg. Dafür war der letzte Satz umso deutlicher (+4), damit ein starkes 3:2 gegen Angstgegner Hädecke.

Damit stand es 7:6 und das untere Paarkreuz musste liefern! Mit freundlicher Unterstützung der Zuschauer gelang dies auch knapp. Jens fand stark ins Spiel, führte schnell 2:0 gegen Schwarz. Was danach geschah, weiß wahrscheinlich nicht mal er selbst (2:2). Im letzten Satz – mit etwas Kacka in der Hose – konnte er sich noch zu einem 3:2 Sieg mogeln. Das war Jens, so wie wir ihn sehen wollten. Uwe hingegen… ja… Uwe… der machte kurzen Prozess mit Hantel und schickte ihn direkt wieder 3:0 von der Platte. Starkes Spiel, Uwe!

Damit stand ein knappes 9:6 auf der Habenseite. Der zweite Platz ist so gut wie sicher. Wir werden den Platz halten und uns damit mal wieder oben festsetzen. Ich wünsche mir jedoch, dass die Mannschaft in manch einem Spiel auch stabiler spielt. Trotzdem sind 6 Minuspunkte ein schönes Ergebnis! Danke dafür!

Behrens 2,5, Mack 0,5, Hannemann 0, Bochmann 2,5, Hildebrandt 1, Peruth 2,5.

 

von Christian Bochmann

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.