Die Ergebnisse der Woche

In der Woche vom 19.03. bis zum 25.03.2018 waren ein paar Diesdorfer Mannschaften aktiv.

Am Dienstag gewann die siebente Mannschaft das Auswärtsspiel bei Lok Magdeburg III mit 12:2.

Am Mittwoch fanden zwei Heimspiele am Neuber statt. Diesdorf VI verlor gegen AEO Magdeburg II mit 3:12 und die Fünfte konnte sich 10:5 gegen Arminia Magdeburg durchsetzen.

Die Dritte reiste am Samstag nach Bismark und konnte zwei Punkte durch einen 9:6 Sieg gegen Bismark II entführen.

In der Landesliga war die erste Mannschaft zu Hause gegen den VfB Ottersleben gefordert. Das Spiel endete 13:2 für Diesdorf.

Überraschender Heimsieg der Fünften gegen Arminia

Am vergangenen Mittwoch kam es in unserer Sporthalle am Neuber mal wieder zur Begegnung zwischen der fünften Vertretung aus DIesdorf und dem SV Arminia. Unsere Gäste, aktuell Tabellenzweiter und wie auch in den vergangenen Jahren eine der Spitzenmannschaften in der Stadtliga Magdeburg, gingen als klarer Favorit ins Rennen. Jedoch wollten wir natürlich nichts verschenken und versprachen uns ordentlich zu kämpfen, um so viele Punkte wie möglich zu holen.

Die Doppel verliefen bereits sehr positiv aus Diesdorfer Sicht. Kai und Erik kamen im Gegensatz zur Hinrunde besser mit dem unbequemen Materialspiel ihrer Gegner Mäder und Behne zurecht. Dennoch war es ein spannendes, knappes Spiel. Am Ende mit dem besseren Ausgang für uns – 3:2 Sieg. Doppel 2 mit Ingo und Sascha musste sich gegen das gegnerische Spitzendoppel bewähren, konnte in diesem Fall aber leider nichts ausrichten und verlor gegen Megel/Heisterkamp mit 0:3. Im dritten Doppel standen sich Tim/Miguel und Ahrens/Groschupp gegenüber. Die beiden machten ihre Sache sehr gut und siegten souverän mit 3:0. Somit die 2:1 Führung für uns. Das kam noch nicht so oft vor in dieser Saison und versprach Gutes 😉

Im oberen Paarkreuz kam es dann zum Traditionsduell zwischen Kai und Torte, wobei Kai durch das zuvor gewonnene Doppel sichtlich motiviert an dieses Spiel heranging. Diese Motivation zahlte sich aus. In einem starken Spiel bezwang er sein Gegenüber mit 3:1 – sehr gute Leistung! Tim hatte zunächst große Probleme mit Mäders Spiel, kämpfte sich allerdings zunehmend besser rein und konnte somit einen 0:2 Rückstand ausgleichen. Leider war im fünften Satz die Luft dann völlig raus, sodass dieser mit 2:11 verloren ging, was also eine 2:3 Niederlage bedeutete. Die Mitte war dann eine der großen Überraschungen an diesem Tag. Sowohl Ingo als auch Sascha konnten punkten. Ingo ließ sich unerwarteter Weise von Behnes extrem krummen Spiel nicht beeindrucken und beherrschte den größten Teil der gespielten Bälle durchaus gut, was letztlich zum 3:1 Sieg führte. Und auch Sascha, der eher passivere Spieler, wusste Heisterkamps Bälle stets zurück auf den Tisch zu bringen und zwang ihn somit zu Fehlern. Auch hier sprang ein 3:1 Sieg raus – ganz stark 😉 Alle guten Dinge sind Drei…nee Vier? Auch nicht? Dann eben Fünf. Die nächsten drei Spiele konnten ebenfalls mit 3:1 für Diesdorf entschieden werden. Zunächst machten Mini und Erik unten jeweils gegen Ahrens und Groschupp den Deckel auf die erste Runde und sicherten die „unglaubbare“ 7:2 Führung, bevor uns Kai mit seinem zweiten starken Einzel an diesem Tag (gegen Mäder) bereits schonmal sicher ins Entscheidungsdoppel brachte. Wer hätte das vorher gedacht…Dann kam allerdings der Knick. Bei Tims Spiel gegen Megel war leider nicht mehr als ein Satz drin – somit 1:3. Und auch die Mitte musste Federn lassen. Wobei Ingos Spiel, trotz guten Starts in den einzelnen Sätzen, mit 0:3 ein wenig unverdient zu hoch gegen ihn ausging. Sascha lieferte sich mit Behne ein Hin und Her, zog am Ende mit 2:3 aber leider den Kürzeren. Somit musste unten noch ein Punkt her, wollte man nicht mehr ins Entscheidungsdoppel kommen. Und der kam auch. Und sogar von beiden. Erik konnte in einem knappen Spiel, was man getrost als Angsthasentischtennis bezeichnen kann, seinen Gegner Ahrens mit 3:2 bezwingen, wobei das Glück zugegebener Weise doch sehr deutlich auf seiner Seite war. Sorry nochmal 😉 Mini lag zu diesem Zeitpunkt gerade 1:2 hinten, war durch den Sieg dann aber schlagartig von jeglicher Anspannung befreit und packte den Miguel Blanco wieder aus. Zwei klare Sätze in Folge brachten ihm den 3:2 Sieg und den Endstand von 10:5 für die Diesdorfer!!!

Womit also niemand vorher gerechnet hätte, war vollbracht. Was uns in vielen Jahren nicht gelungen war (letzte Sieg gegen Arminia: keine Ahnung – siehe Chronik), gelang an diesem Abend endlich mal wieder. Man muss natürlich zugeben, dass Arminia mit Baumgarten und Neumann zwei starke Stammspieler gefehlt haben, was uns deutlich in die Hände gespielt hat.

Dennoch kann von schlechter Stimmung bei unseren Gästen keine Rede gewesen sein. Wie immer saßen wir natürlich auch dieses Mal mit unseren Freunden von Arminia und ein paar Fans aus Diesdorf anschließend bei Bierchen und Würstchen zusammen. Nebenbei freute man sich noch über den Sieg vom FCM im Landespokal gegen <Dieser Name wurde gelöscht>. Alles in allem ein durchaus gelungener Mittwoch. Danke nochmal an alle, die da waren und uns unterstützt haben 😉

Die DRITTE verteidigt Platz 2

Die DRITTE verteidigt Platz 2

Im Spitzenspiel um Platz 2 ging es am vergangenen Samstag zu Hause gegen den Fermersleber SV, die seit Anfang der Rückrunde ohne Gaser, dafür mit Benni Stotz, auskommen mussten. Meines Erachtens nach ein menschlich guter Tausch, spielerisch sicherlich auch. Beide Mannschaften spielten „voll“, wir ohne David (verletzt), dafür mit unserem starken Uwe.

Die Doppel ließen wir wie immer, auch wenn Sascha etwas früher los musste. Danke hier nochmal ausdrücklich an den FSV, die zustimmten, dass Sascha sein zweites Spiel vorziehen konnte!

Unser Doppel 1 (Sascha und Danny) gab sich keine Blöße gegen Stotz/Schwarz und gewann am Ende verdient mit 3:1. Heiko und Jens hatten ein schweres Spiel vor der Brust gegen Wiegand/Hädecke und verloren wirklich knappe drei Sätze (0:3). Uwe und ich, in der Rückrunde noch ungeschlagen, führten schnell 2:0 gegen sichtlich überforderte Fermersleber (Killmey/Hantel). Dann setzte bei uns mal wieder der “El Lässikus” ein (2:2). Im letzten und entscheidenden Satz konnten wir gerade noch so 13:11 gewinnen, somit 3:2 für uns und eine 2:1 Führung nach den Doppeln.

So oder so ähnlich hatten wir uns das auch gedacht. Herrlich. Weitermachen hieß die Devise. Mittlerweile waren auch ca. 20 Zuschauer vor Ort. Hier nochmal herzliche Grüße an unseren befreundeten Fußballverein Post SV Magdeburg!

In die erste Einzelrunde starteten wir eher verhalten. Sascha hatte anfänglich starke Probleme gegen Stotz, konnte dies aber von Satz zu Satz mehr ablegen, sodass er am Ende „klar“ 3:1 gewinnen konnte. Danny wehrte sich gegen den unbequemen Wiegand vehement, konnte aber eine 0:3 Niederlage nicht verhindern und haderte danach stark mit sich selbst. Hier sollte zukünftig ein Mentaltrainer helfen. 😉

Im mittleren Paarkreuz versuchte Heiko den Schwung aus seinen letzten starken Turnieren (Bezirkspokal und Stadtrangliste, Anm. der Redaktion) mitzunehmen. Leider gelang dies nur in zwei Sätzen, die er aber unglücklich jeweils in der Verlängerung verlor gegen Hädecke (0:3). Bochi startete wie die Feuerwehr und löschte den Brand gegen Killmey ziemlich fix (3:0). So oft kommt das nicht vor, also mitnehmen.

Jens spielte gegen Hantel so, als ob er lieber auf der Couch sitzen würde anstatt an der Platte zu stehen. Ganz schwaches Spiel (0:3). Uwe hingegen hatte zwar seine Probleme gegen Schwarz, die aber wohl mehr an ihm lagen als am Gegner. Im Endeffekt konnte er die Partie aber knapp 3:1 für sich entscheiden und sorgte somit für eine knappe 5:4 Führung nach der ersten Einzelrunde.

Unter dem Aspekt des Wissens darum, dass wir ein eventuelles Entscheidungsdoppel aufgrund von Sascha’s Abwesenheit hätten abgeben müssen, mussten wir noch einmal richtig ran an den Speck. Sascha voran!

Und Sascha kam, sah und siegte. 3:0 gegen Wiegand ist wirklich stark, muss ich schon sagen. Danny lag gegen Stotz nach zwei knappen Sätzen unglücklich, aber irgendwie doch verdient, schnell 0:2 hinten. Mit mehr Elan ging es dann in die nächsten Sätze, die er nur knapp für sich entscheiden konnte (2:2). Und wie sollte es auch anders sein, der letzte Satz ging ebenfalls -9 weg, scheiße. 2:3 gegen Danny.

Heiko musste nun Eier zeigen. Das tat er im ersten Satz auf jeden Fall. Selbst der zweite Satz war stark, jedoch verlor er ihn in der Verlängerung. Nun hieß es, Nerven beisammen halten und einfach mal spielen. Das gelang leider nicht wirklich. Und auch der Vierte ging knapp weg. Somit stand ein trauriges 1:3 am Ende zu Buche. Kopf hoch Bengel, einfach mal nicht mehr nachdenken und spielen. Dann wird das was! Bochi kriegte im ersten Satz gegen Hädecke gleich eine deftige Packung (-4). Der zweite Satz wurde sich in der Verlängerung ergaunert und der Dritte folgte klar (+10, +5). Der vierte Satz muss Bochi’s sein, leider ebenfalls in der Verlängerung weg. Dafür war der letzte Satz umso deutlicher (+4), damit ein starkes 3:2 gegen Angstgegner Hädecke.

Damit stand es 7:6 und das untere Paarkreuz musste liefern! Mit freundlicher Unterstützung der Zuschauer gelang dies auch knapp. Jens fand stark ins Spiel, führte schnell 2:0 gegen Schwarz. Was danach geschah, weiß wahrscheinlich nicht mal er selbst (2:2). Im letzten Satz – mit etwas Kacka in der Hose – konnte er sich noch zu einem 3:2 Sieg mogeln. Das war Jens, so wie wir ihn sehen wollten. Uwe hingegen… ja… Uwe… der machte kurzen Prozess mit Hantel und schickte ihn direkt wieder 3:0 von der Platte. Starkes Spiel, Uwe!

Damit stand ein knappes 9:6 auf der Habenseite. Der zweite Platz ist so gut wie sicher. Wir werden den Platz halten und uns damit mal wieder oben festsetzen. Ich wünsche mir jedoch, dass die Mannschaft in manch einem Spiel auch stabiler spielt. Trotzdem sind 6 Minuspunkte ein schönes Ergebnis! Danke dafür!

Behrens 2,5, Mack 0,5, Hannemann 0, Bochmann 2,5, Hildebrandt 1, Peruth 2,5.

 

von Christian Bochmann

 

Die Ergebnisse der Woche

Auch in der Woche vom 12. bis 18. März 2018 waren viele Diesdorfer Mannschaften unterwegs.

Die Fünfte startete am Dienstag mit einem 9:6 Auswärtssieg gegen Roter Stern Sudenburg.

In der 4. Stadtklasse konnte Diesdorf VII zwei Punkte durch einen 14:0 Sieg gegen Fermersleben V am Neuber behalten.

Das Spiel USC Magdeburg III gegen Diesdorf VI am Donnerstag wurde 15:0 für den USC gewertet, da Diesdorf nicht angetreten ist.

Am Samstagmorgen musste der Nachwuchs ran. Die Jugendmannschaft und die zweite Schülermannschaft waren bei den Jungs von AEO zu Gast. Die Diesdorfer Jugendmannschaft spielte 5:5 Unentschieden und Diesdorf II der Schüler gewann 7:3. Währenddessen spielte die Diesdorf I in der Stadtliga der Schüler zu Hause gegen Medizin Magdeburg und verlor knapp mit 4:6.

Um 17:30 Uhr war die Dritte zu Hause gegen den Fermersleber SV gefordert. Durch einen 9:6 Sieg blieben die zwei Punkte am Neuber.

In der Landesliga konnte Diesdorf I bei der zweiten Vertretung von TuS Haldensleben einen knappen 9:7 Sieg einfahren.

Die Zweite reiste nach Altenweddingen und verlor mit 2:13.

Das Sonntagsspiel zwischen Medizin Magdeburg III und Diesdorf IV endete 5:10 aus Diesdorfer Sicht.

Altmärker Alptraum im Stendaler Hexenkessel – Diesdorf 3 verliert 9:6

Mit breiter Brust und ungeschlagen in der Rückrunde reisten wir bis auf Jens H., der bei den Seniorenmeisterschaften mit Jogi weilte, nach Stendal an. Zudem begleitete uns unser neues flüssiges Maskottchen namens „MACK“ in Form eines Single Malt Whiskys.

Für Stendal geht es momentan um den Klassenerhalt und für uns die Rückrunde auf Tabellenplatz 2 zu beenden. So viel zur Ausgangslage und rein in die Doppel.

Die ersten negativen Überraschungen aus Diesdorfer Sicht sollten folgen. Behrens/Mack fanden zu keiner Zeit zu ihrem sonst so überzeugenden und knallharten Angriffsspiel und verloren zurecht 1:3 gegen Hille/Wollmann, die eingespielt, clever und blockstark agierten.

Hannemann/Wolff verloren gegen das Spitzendoppel Schrader/Stegmann knapp 1:3 nach ansprechender Leistung, aber ein wenig zu defensiver Spielausrichtung. Bochmann/Peruth agierten souverän gekonnt und konnten den jungen Giercke und den „alten“ Noppen-Gummi-Schnitt-Hasen Borchardt bändigen. So mussten wir einem Rückstand hinterher laufen, 2:1. Zudem realisierten wir die tropischen Temperaturen von 25 Grad in der Halle. Wer einmal im Solebad in Bad Salzelmen war, hat nun eine Vorstellung um die klimatischen Bedingungen vor Ort – NUNJA. Das Bier war dafür umso gekühlter, musste sich aber erst in den Einzeln verdient werden. Aber nun zum sanften Aufgalopp in 3 Kapiteln:

Danny, der Stegmann in den letzten Duellen sicher beherrschte, sollte sich heute schwerer tun. Nachdem er den ersten Satz in der Verlängerung nach 5 Kantenbällen verlor, sollte Steggmann alles gelingen und Danny dafür umso weniger in Satz 2. Danach keimte Hoffnung in Satz 3 auf… aber vertan sprach der Hahn und stieg von der Ente, 0:3.

Sascha spielte im ersten Einzel gegen Schrader seinen Stiefel souverän runter und lies sich auf knallharte Schlagtopspin-Rallies ein, die er zumeist beherrschte. Im dritten Satz schlichen sich leichte Fehler bei ihm ein. Einmal kurz geschüttelt und mehr Spin eingestreut in Satz 4 bedeuteten ein 3:1 für Sascha und für Stendal das 3:2.

Bochi agierte gegen seinen spielerischen Zwilling Hille kampfesmutig clever, sicher angriffsstark und zermürbte ihn schließlich mit 3:1, was das Stendaler Publikum, das lautstark anfeuerte, erstmal verstummen ließ. #Bochibestermann …bis dahin

Heiko sollte ein fürs andere mal seine brachialen Heiko-Rückhände auspacken. Diese schallten urknallmäßig am Gegner vorbei. Für alle Beteiligten überraschend sollte leider kein Urschrei folgen. Ein Fehler in der Raumzeitmatrix, Heiko verlor trotz der schöneren Punkte und ansprechender Leistung irgendwie 3:1. Somit 4:3.

Uwe wollte die alten bösen Geister besiegen und seinen Angstgegner Borchardt besiegen. Er leistete sich wenig Fehler und ging auf die richtigen Bälle drauf und gewann nach starker kämpferischer Leistung 3:2. Strike. Ausgleich. Wende? #Uwenator!

David sollte nun gegen den 16-jährigen Gircke sein cleveres, “topspinreiches”, souveränes Spiel aufziehen und dominant und gewohnt gewinnen. Naja aber nicht heute und nicht dieser David. Viele leichte Fehler, ein entfesselt aufspielender Gircke mit einem besseren Ende im fünften Satz mit 11:9. 5:4. Kapitel 2 – Das Publikum.

Das Publikum roch die Sensation und mittlerweile waren Aufschlagfehler, verschlagene Türme, leichte Kantenbälle kein Hindernis mehr zu klatschen. Hier ging es für Stendal bloß ums nackte Überleben, dafür in der Kantine bei Kaffeeklatsch und Kuchen umso entspannter und gastfreundlicher zu. #Abstiegskampf #Opaerzähltvomkrieg #warlecker

Danny, angestachelt und sich dem Ernst der Lage bewusst, agierte höchst konzentriert und sicher gegen Schrader. Da kann man nicht meckern und endlich ein 3:0 aus Dannys Sicht. In der Form hätte auch ein Pep Guardiola gerne 11 Danny Macks.

Ja und Sascha, unser Capitano, Anpeitscher und Schlagmann der Truppe zerschoss Stegmanns feuchten Noppentraum von den 2,5 Punkten und war mit seinem Angriffsspiel einfach zu dominant. Somit erste Führung 6:5. Kapitel 3 – Das Drama

Und Bochi begann zunächst auch super und beherrschte den sicheren Wollman auch sicher. Durch das Publikum angetrieben verzweifelte Bochi immer mehr an der Sicherheit des Gegners, der wie gegen Heiko am Ende eben immer mindestens 2 vorne war.

Heiko ackerte und kämpfte am Nebentisch wieder nach Belieben und führte gefühlt auch jeden Satz hoch und packte einige Rückhände aus, aber mit dem Publikum im Rücken wollte Stendal einfach das Glück erzwingen. Ganz Stendal war im Tunnel, vom Adrenalin gepusht verlor Heiko abermals nach starker Leistung gegen Hille 1:3. Normalerweise reicht so eine Leistung gegen 99% der Gegner in der Mitte aus, aber was tun. 6:7

Nun musste es das untere Paarkreuz richten. David begann nicht gut und ließ sich verunsichern von der aufgeheizten Atmosphäre. Da muss er drüber stehen! Stattdessen wollte er dem Publikum am liebsten die Augen auskratzen. Spielte in Folge dessen allerdings so, als seien ihm die Augen ausgekratzt worden. Heute kein Mittel gegen das schnittreiche Spiel und ein 1:3, leider.

Somit lagen die Hoffnungen auf Uwe, der wirklich gut spielte, aber der junge Gircke parierte ein ums andere mal mit der Rückhandseite Uwes Angriffsbemühungen und punktete mit schnellem Spiel. Somit ging auch dieses Spiel mit 3:1 verloren, was bei uns für desillusionierte Gesichter sorgte und bei Stendal für Freudentaumel.

Fazit: Wer sein Maskottchen „Mack“ nennt, selber ….nein Spaß beiseite. Stendal legte alles in die Waagschale und in der heißen und hitzigen Halle war es uns nicht möglich, geschlossen unsere wahre Stärke abzurufen. Somit steht ein 9:6 für Stendal in den Geschichtsbüchern. Aber vielleicht war dies der richtige Warnschuss vor den letzten wichtigen Duellen. Außer Spesen nichts gewesen. #Bierschmecktgut

 

von David Wolff

Bezirkspokal Herren B… ohne Diesdorf geht da gar nichts!

Bezirkspokal Herren B… ohne Diesdorf geht da gar nichts!

Am vergangenen Sonntag waren wir ab um 10 Uhr zu Gast in Stendal beim diesjährigen Bezirkspokal Herren B.

Dieses Mal leider – wie letztes Jahr zum Bezirkspokal – ohne Sascha, dafür mit Heiko, Danny und Bochi.

Leider musste Hötensleben absagen, sodass wir nur gegen Stendal und Gardelegen spielen durften. Aber wie sagt man so schön: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. So war es dann „fast“ auch im ersten Spiel. Da konnte nämlich die gesamte Mannschaft überzeugen. Bochi „knallte“ dem Spitzenspieler aus Gardelegen, Michi Müller, einen vor’m Latz (3:2), Danny setzte sich gegen Schulze 3:1 durch und Heiko spielte ein souveränes 3:0 gegen Jörg „Atze“ Meier. Schon einmal 3:0. Dann kam ein Spieler der Gardelegener für das Doppel, den wir bisher nicht kannten. Danny und Bochi hatten es demnach mit Müller/Marquardt zu tun. Tatsächlich stellten wir uns dümmer an, als wir im Endeffekt waren – dennoch stand ein knappes 3:2 am Ende für uns zu Buche. Dadurch auch ein starkes 4:0 und Ausrufezeichen gegen Gardelegen.

Im zweiten Spiel drehte Gardelegen einen 1:3 Rückstand gegen Stendal in einen 4:3 – Sieg. Starkes Ding. Somit fehlten uns noch zwei Punkte gegen Stendal, um den Pokal sicher wieder in unseren Händen halten zu dürfen. Dies sollte gegen Schrader, Stegmann und Girke doch irgendwie möglich sein. Am Anfang waren wir weit entfernt davon: Danny verlor untypischerweise gegen Schrader mit 1:3. Und auch Bochi hatte gegen Stegmann nicht seinen besten Tag, verlor am Ende denkbar knapp 2:3. Heiko musste es richten, und tat dies auch gegen Girke (3:1). Im Doppel setzte Bochi aus taktischen Gründen aus, sodass Heiko und Danny gegen Stegmann/Schrader ran mussten. Leider kamen sie über die Außenseiterrolle nie wirklich hinaus und verloren 1:3. Demnach lagen wir direkt mal ganz dicke zurück. Und da Danny’s Spiel als erstes zählt und er am Vortrag schon 0:3 gegen Stegmann verloren hatte, hatten wir alle kein gutes Gefühl. Aber dieses Mal ohne Danny… 3:0 – knick, knack. Starke Leistung. Somit war uns der Pokalsieg nicht mehr zu nehmen. Bochi durfte dann gegen Girke ein kleines Sahnehäubchen draufsetzen (3:1) und glich damit aus. Sollte Stendal das zweite Spiel hintereinander nach hoher Führung noch verlieren? Es sah erstmal nicht so aus: Heiko lag schnell mit 0:2 gegen Schrader zurück. Er wollte sich die Blöße und die Schmach nicht geben, zweimal hintereinander gegen Stendal an einem Wochenende verloren zu haben. Daraufhin folgten zwei bärenstarke Sätze zum 2:2. Auch im letzten Satz behielt Heiko spielerisch stets die Oberhand und konnte einen knappen 3:2 Sieg einfahren, sodass wir auch am Ende halbwegs verdient aber glücklich mit 4:3 gegen Stendal siegten.

Wir fahren zum Verbandspokal! Hammersache, aber eigentlich wie jedes Jahr?! Denkste, ist immer wieder geil einen Pokal zu holen. An uns geht es momentan im Herren B – Bereich nicht vorbei. Und das freut uns, gerade nach dem starken Stadtpokalsieg vor einigen Wochen.

Für mich war Heiko gestern „Man oft the Match“. Ganz stark gespielt, souverän gewonnen, zurückgekämpft und auch im Doppel nicht der Schlechtere – so lob ich mir das. So auch die Punkteverteilung: Danny 2,5, Bochi 2,5, Heiko 3!

Nebenbei holte unsere erste Truppe mit Ole, Hummel und Robert auch noch den A-Pokal. Siegen muss sooo schön sein. 😉

 

 

 

von Christian Bochmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ergebnisse der Woche

In der Woche vom 05. – 11. März 2018 waren wieder einige Diesdorfer aktiv.

Diesdorf VII machte am Mittwoch den Anfang mit einem 9:5 Auswärtssieg bei der vierten Vertretung des KSC.

Am Samstag standen für die Schüler zwei Pokalspiele an, Ottersleben III – Diesdorf III und Ottersleben II – Diesdorf, jedoch traten die Diesdorfer Schüler nicht an und die Spiele wurden 4:0 für Ottersleben gewertet.

In der Stadtliga verlor die Diesdorfer Jugendmannschaft zu Hause knapp mit 4:6 gegen die Jungs vom TTC Börde.

Die Dritte bestritt am Samstag um 15:00 das Nachholspiel beim TTC Stendal, konnte jedoch keine Punkte entführen (6:9).

Bei den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften der Senioren wirkte Jogi Hildebrandt für die Farben Rot und Grün mit. Im Einzel war für Jogi leider nach der Gruppenphase Schluss, aber im Doppel konnte er mit Wolfgang Fromm den 3. Platz einnehmen.

Am Sonntag fand dann noch das “Final Four” im Bezirkspokal der Herren statt. Die erste Mannschaft konnte den Pokal durch zwei Siege (4:0 gegen Bismark und 4:2 gegen Altenweddingen) holen. Die zweite Mannschaft gewann  das erste Spiel gegen Gardelegen ebenfalls mit 4:0 und konnte auch das zweite Spiel nach einem 1:3 Rückstand mit 4:3 gegen Stendal gewinnen. Somit dürfen sich beide Mannschaften Pokalsieger nennen.

Topspiel in der Landesliga

Am vergangenen Wochenende durften wir den Tabellenführer aus Haldensleben begrüßen. Das Hinspiel war eine relativ klare Angelegenheit für die Mannen aus der Börde. Dort lagen wir nach den Doppeln schon 0:3 hinten und das wollten wir an diesem Tag natürlich vermeiden, um die Partie so lang wie möglich offen zu halten und vielleicht einen Punkt in der eigenen Halle zu holen.

1:2 hieß es diesmal nach den Doppeln. Lediglich Hannes und Mathias konnten den Anschluss halten und gewinnen. Gar keine so schlechte Ausgangsposition, denn danach folgten zwei Punkte durch Ole und Mathias im oberen Paarkreuz und somit die Führung. In der Mitte spielten Tim und Robert gut, mussten den erfahrenen Gegnern Käther und Fischer aber zum Sieg gratulieren. Vollkommen in Ordnung. Langsam wurde es heiß in der Halle und die Stimmung stieg ebenfalls an. Olaf quälte sich gegen Wiegel zum Sieg und auch Hannes behielt die Nerven und fügte Routinier Lehmann die erste Niederlage in der Rückserie zu.

5:4-Führung nach der ersten Einzelrunde. Wer hätte das gedacht?…und es kam noch besser.

Ole und Mathias bauten diese nämlich mit zwei Siegen aus. Robert spielte stark gegen Käther, aber konnte seine Taktik leider nicht über die volle Distanz durchbringen und unterlag knapp mit 2:3. Schade. Tim spielte wieder gut, aber Fischer war einfach eine Nummer zu groß an diesem Tag für unsere Jungs. 7:6 und es wurde nochmal spannend. Olaf überrannte Lehmen in den ersten beiden Sätzen förmlich. Dieser ließ sich aber nicht beirren und drehte das Spiel noch, 2:3. Hannes musste gegen den unangenehmen Wiegel ran. Eine undankbare Aufgabe für einen Verteidiger. Am Ende fehlte ihm ein wenig die Lockerheit und der „Stift malte“, wie er nach dem Spiel zugab.

7:8 und somit Entscheidungsdoppel. Dieses konnten wir klar für uns entscheiden und somit stand am Ende ein verdientes, wenn nach der Führung vielleicht sogar ein wenig ärgerliches Unentschieden auf dem Papier.

Insgesamt war er es aber das erhoffte Topspiel und alle haben sich optimal eingebracht. Darauf lässt sich aufbauen und unser Ziel „Relegation“ steht weiterhin im Fokus. Vielen Dank für die Unterstützung und die tolle Stimmung. Am 11.03 sind wir mit zwei Mannschaften beim Bezirkspokal vertreten und werden um den Einzug in den Landespokal kämpfen.

Bis zum nächsten Heimspiel.

 

von Mathias Taetzsch