Diesdorf III heizt wieder mit trockenen Kohlen

Am vorletzten Sonntag kam es in der Bezirksliga Salzwedel/Stendal zum Topspiel zwischen dem Fermersleber SV und unserer Mannen der Dritten. Nach zwei geglückten Spielen sollte nun die Form bewahrt werden. Die Südstädter traten wie wir in Bestbesetzung an. Der FSV mit M. Gaser, S. Wiegand, R. Killmey, Ch. Hädicke, T. Schwarz, S. Hantel. Die Kohlenschipper aus Diesdorf mit Sascha, Heiko, Danny, Bochi, Jens und Uwe. David schonte sich. 😉 Wie erwartet wurde es ein enges Spiel auf Augenhöhe mit viel Emotionen, ansehnlichen Ballwechseln und beiderseits ungebrochenem Siegeswillen.

Allen der Enge und Bedeutung dieses Spiels bewusst, wollten wir uns in den Doppeln bereits absetzen, um auch eventuelle Niederlagen in den Einzeln auszugleichen. Das Spitzendoppel der Gastgeber mit Wiegand/ Hädicke war für unser zweites Doppel mit Heiko/ Jens einen Zacken zu scharf und ging trotz starkem Kampf mit 3:1 verloren. Unser Spitzendoppel um Sascha/ Danny hatte mehrere Schwierigkeiten mit Gaser/ Schwarz, die sehr routiniert aufspielten. Dennoch war beiden die Kampfeslust nicht aus den Gesichtern zu wischen und so wurde die Mannschaft leicht glücklich mit dem ersten Punkt beschenkt. 3:2 für Diesdorf hier. Es folgte unsere vermeintlich sichere Bank – Doppel 3 Bochi/ Uwe. Mit Killmey/ Hantel war die Aufgabe keine leichte, jedoch keineswegs unlösbar. Bochi und Uwe mussten ihre gesamte gemeinsame jahrelange Erfahrung abrufen und wirklich jeden Ball umkämpfen, um schlussendlich mit 3:2 als strahlender Sieger hervorzugehen. Somit stand die gewünschte Führung nach den Doppeln. 2:1.

Mit den Einzeln ging der Tanz weiter. Unser wiedererstarktes oberes Paarkreuz war nach acht (!!!) Punkten aus den letzten zwei Punktspielen hochmotiviert bis ins letzte Strumpfloch. 😉 Heiko mit Gaser und Sascha mit Wiegand hatten jedoch harte Arbeit vor sich, wenn hier etwas Zählbares mitgenommen werden sollte. Heiko war stets bemüht und endlich wieder euphorisch zu Werke. Er zeigte ein starkes Spiel mit „topspinreichen“ Ballwechseln. Manchmal ein wenig zu übermütig und ungestüm, sodass Gaser am Ende mit 3:1 die Oberhand behielt. Auch Sascha machte seine Sache gut und quälte sich über fünf Sätze gegen das unangenehme Material des Sportfreundes Wiegand. Ein wenig abgeklärter im Entscheidungssatz, konnte Wiegand diesen für sich gestalten und Sascha musste hängenden Kopfes zum Sieg gratulieren. Die Mitte sollte den Kahn nun wieder auf Kurs bringen. Zuerst musste Bochi gegen Killmey, einen altbekannten Spieler der Bezirksliga, ran. Auch hier war der Wille, drei Sätze für sich zu entscheiden, auf beiden Seiten deutlich spürbar. Bis zum letzten Satz ein vollkommen ausgeglichenes Spiel. Leider verlor Bochi im Entscheidungssatz den Faden und konnte Killmey`s Angriffe nicht mehr störend genug unterbinden. 2:3 hier. Danny hatte für sich mit Hädicke einen wirklich ernstzunehmenden Gegner. Die letzten zwei Begegnungen wurden verloren. Am heutigen Tag sollte es anders kommen. Hädicke konnte nicht genügend Aktivität aufzeigen und wusste die Angriffe von Danny nicht zu stoppen – 3:1. Der nächste Punkt auf Diesdorfer Seite war der Lohn. Jetzt war unser stärkstes Paarkreuz gefragt und die Erwartungen seitens der Mannschaft waren, wie fast immer, hoch. Gegen zwei weitere erfahrene Materialspieler mit Schwarz und Hantel war hier höchste Konzentration gefordert. Wirklich schwer zu sagen war, welche unserer zwei Raketen den besseren Kurs nimmt. Frei nach dem Tischtennis – ABC (einen schieben, einen ziehen) konnte sich Jens gegen Hantel und Uwe gegen Schwarz durchsetzen. Zwei super überlegte und verdiente Siege in vier Sätzen in beiden Spielen standen zu Buche.

Zur Halbzeit stand es damit 5:4 für Diesdorf.

Kurz geschüttelt und mit Anordnung des Kapitäns, den letzten Kessel zu beheizen, startete Halbzeit Zwei.
Sascha begann gegen den immer noch ungeschlagenen Gaser (9:0) und setzte diesen mit seinen einschlagenden Vorhänden gewaltig unter Druck. Zu bedauern war, dass der ein oder andere Disput mit dem Schiedsrichter irgendwie die Würze aus dem Spiel nahm. Somit stand auf dem Zählstand letztlich ein 3:2 für Gaser. Schade, Schade, Schokolade. Heiko ließ sich am anderen Tisch von absolut nichts beirren. Konzentriert, euphorisch, respektvoll und vor allem zielstrebig konnte er sich mit 3:1 gegen Wiegand behaupten. Der magische Urschrei dröhnte endlich wieder durch die gesamte Halle – TZZZZUUUUUURRRRRRRR !!!!! „Das“ Heiko ist wieder da. Voller Adrenalin ging es umgehend mit der Mitte weiter. Danny hatte mit Killmey eine weitere schwierige Prüfung vor sich. Nach gedrehtem Rückstand im „best of five“ durfte Danny sich von seinem Kontrahenten zum Sieg gratulieren lassen. Bochi erwischte nicht seinen besten Tag und verpasste es, den vierten Satz gegen Hädicke für sich zu entscheiden und ging damit leider punktlos im Einzel aus. Alles nicht schlimm, die Mannschaft als Ganzes ist unsere Stärke 😉 und daran halten wir nach wie vor fest. Im unteren Paarkreuz standen wir dadurch noch einmal unter Druck. Ein Punkt musste kommen, um mit einer Führung ins Duell der Spitzendoppel zu starten. Der ersehnte Punkt sollte auf der Tafel auf unserer Seite umgeklappt werden. Wie so häufig an diesem Tag folgten zwei weitere Fünf-Satz-Spiele. Jens setzte sich verdient gegen Schwarz durch und durfte nach zwei Einzelsiegen überglücklich das Feld räumen. Am anderen Tisch war das Spiel sehr ausgeglichen. Uwe versuchte alles und wehrte sich, nach allen Regeln der Kunst, gegen die, mit zunehmendem Spielverlauf, vermehrten Angriffe und routinierten Rückschläge des Defensivspielers Hantel. Leider 2:3 hier und damit ein bevorstehendes Doppel. Gesamtstand 8:7 für uns.

Wie sollte es auch anders sein? Natürlich wurde auch dieses Spiel erst im fünften Satz entschieden. Und zwar zu Gunsten von uns – 9:7 SIIIEEEGGG. Unter tobendem Beifall und Anfeuerungsversuchen kämpften sich Sascha/ Danny gegen Wiegand/ Hädicke zum Sieg.

Der letzte Punkt war gefallen und die Freude über den Sieg unbeschreiblich  Alle lagen sich in den Armen und waren mit der Mannschaftsleitung über aller Maße zufrieden. Die Kohlen bringen den Kessel wieder zum glühen und wir sind wieder voll auf Kurs Richtung Platz 2 der Tabelle. Unserer Patzer bewusst, mahnte Kapitän Sascha, keineswegs der Leichtsinnigkeit zu verfallen und die Linie beizubehalten, jedoch mit einem Grinsen bis über beide Ohren – die Freude über den Sieg war groß. In diesem Sinne bedankt sich die Dritte für die Unterstützung der Diesdorfer, die uns auch am Sonntagmorgen zur Seite standen.

Sascha 1; Heiko 1; Danny 3; Bochi 0,5; Jens 2; Uwe 1,5

 

von Danny Mack

Bookmark the permalink.

Comments are closed.