Diesdorf V bekommt die Grenzen aufgezeigt

Medizin Magdeburg IV – Eintracht Diesdorf V 11:4

TTC Börde Magdeburg VII – Eintracht Diesdorf V 11:4

Am sechsten Spieltag der Stadtliga Magdeburg ging es für die fünfte Vertretung aus Diesdorf zum HSV Medizin gegen deren vierte Mannschaft. In folgender Aufstellung wollte man die 2 Punkte mit nach Hause nehmen: 1 Kai 2 Ingo 3 Tim 4 Erik 5 Sascha 6 Miguel.

Doppel 1 Kai/Erik trat direkt sehr souverän auf und besiegte Koch/Nickel nach eindeutigen Sätzen mit 3:0. Ingo und Sascha hatten dagegen leider keine Chance gegen Otto/Görges und verloren 0:3. Tim und Miguel drehten ein 0:1 zu einem 2:1, konnten jedoch in den nächsten beiden Sätzen jeweils nur noch 9 Punkte holen und so stand es nach Doppeln knapp 1:2 aus Diesdorfer Sicht.

Im oberen Paarkreuz war in den Duellen John-Otto und Becker-Koch für unsere Diesdorfer Sportfreunde leider nichts drin, beide verloren klar 0:3. Im mittleren Paarkreuz ebenfalls parallele Spiele. Erik und Tim mussten gegen Nickel respektive Mittelstädt antreten und gewannen jeweils die ersten beiden Sätze zu 9 und zu 8. Den dritten Satz verloren dann zwar beide, allerdings konnten sie im vierten Satz das Spiel für sich entscheiden, zu 13 bzw. zu 7. Miguel holte dank seines 3:1 über Görges den nächsten Diesdorfer Punkt. Sascha musste sich anschließend in drei klaren Sätzen gegen Dumke geschlagen geben. Somit ein knappes 4:5 zur Halbzeit, da ging was!

Die zweite Runde begann mit dem Duell der beiden Einser, in dem sich Otto 3:0 gegen Kai durchsetzte. Ingo kämpfte sich derweil nach 0:2-Rückstand gegen Koch noch in den fünften Satz, den er dann allerdings hochhaushoch zu eins verlor. Tim kam anschließend gegen Nickel nie wirklich ins Spiel, verliert den ersten Satz klar, verpasst es, im zweiten Satz den Deckel drauf zu machen und gibt dann auch den dritten Satz ab. Auch bei Erik läuft es schlechter als im ersten Spiel, gewinnt zwar den ersten Satz gegen Mittelstädt noch zu vier, verliert dann aber die restlichen Sätze allesamt recht deutlich. Der neunte Punkt für Medizin, jetzt kann also im unteren Paarkreuz höchstens noch Ergebniskosmetik betrieben werden… Sascha bleibt gegen Görges allerdings weiterhin glücklos am heutigen Tag und verliert wieder ohne eigenen Satzgewinn. Miguel spielt die ersten beiden Sätze stark, knickt danach aber ein und verliert im Endeffekt noch in der Verlängerung des fünften Satzes zum 4:11-Endstand.

Wie so oft in dieser Saison war auch in diesem Spiel mal wieder mehr drin, aber wer alle 5-Satz-Spiele verliert und in der zweiten Einzelrunde nicht einen Punkt holt, hat am Ende eben nicht mal ein Remis verdient…

 

 

Nur ganze zwei Tage später sollte es zum Nachholspiel ins benachbarte Stadtfeld zur siebten Börderaner Vertretung gehen. In selber Aufstellung und gleichbleibenden Doppeln sollte nun bei den bisher ungeschlagenen Gastgebern mal wieder ein Pünktchen mit an den Neuber gebracht werden.

Ingo und Sascha begannen nicht schlecht, glichen die Führung von Kühne/Woidacki im zweiten Satz aus. In knappen Sätzen verloren sie dann allerdings doch 1:3. Kai und Erik verloren ihren ersten Satz gegen Schlawatzky/Thüm äußerst unglücklich mit 15:17. Beim Stand von 0:2 gewannen sie den dritten Satz zu vier, was allerdings nichts mehr an der Niederlage änderte, da der vierte Satz an die Gastgeber ging. Tim und Miguel mussten sich gegen Frankenfeld/Merbach in einem sehr spannenden Spiel, in dem die Führung zweimal wechselte, schlussendlich zum zweiten Mal in dieser Woche im fünften Satz geschlagen geben. Somit also ein klares 0:3 nach Doppeln.

Im oberen Paarkreuz machten Kühne und Schlawatzky mit Ingo und Kai kurzen Prozess, gewannen in sechs klaren Sätzen jeweils 3:0. Erik kann gegen Frankenfeld den ersten Satz noch knapp mit 15:13 für sich entscheiden, muss sich dann aber doch mit 1:3 geschlagen geben. Ähnliches Spiel bei Tim, der gegen Merbach lediglich im dritten Satz sein Spiel durchbringen kann und letztendlich 1:3 verliert. Auch Miguel gelingt gegen Thüm leider nur ein Satzgewinn, auch hier 1:3 aus Diesdorfer Sicht. Zum Ende der ersten Einzelrunde sorgt dann der Kapitän höchstpersönlich für das erste Diesdorfer Lebenszeichen bei Saschas 3:0 über Woidacki.

Die zweite Runde begann dann durch Kais 0:3 gegen Kühne mit dem neunten Punkt der Gastgeber und der somit wieder sehr früh feststehenden Diesdorfer Niederlage. Anschließend läutete Ingo die 5-Satz-Festspiele ein. Er ging nach zwei eindeutigen Sätzen gegen Schlawatzky mit 2:0 in Führung. Nachdem Ingo im dritten Satz alles klar machen konnte (11:13) und er auch den Vierten verlor, musste er sich leider im Entscheidungssatz zu 9 geschlagen geben. Tim verlor den ersten Satz gegen Frankenfeld knapp zu 9, konnte im nächsten Satz ausgleichen und musste dann wieder die Führung dem Gegner überlassen (je zu 5). Im vierten Satz wehrte Tim bereits die ersten Matchbälle ab und sorgte mit dem 13:11 für den Entscheidungssatz. Dieser sollte im Herzschlagfinale enden, beide mit eigenen Matchbällen, wobei Tim mit 15:13 das glücklichere Ende auf seiner Seite hatte. Erik dann mit einem ähnlich engen Spiel gegen Merbach. Zweimal geht Erik nach Sätzen in Führung, zweimal bekommt er den Ausgleich. Im Entscheidungssatz läuft es anfangs optimal, liegt beim Wechsel 5:1 vorn. Danach allerdings bricht er komplett ein und holt nicht einen Punkt mehr… Sascha gewinnt seinen ersten Satz gegen Thüm knapp in der Verlängerung, muss dann allerdings die nächsten beiden Sätze zu 9 abgeben. In den letzten beiden Sätzen behält er aber die Nerven und siegt zu 5 bzw. zu 6 und holt damit den dritten Diesdorfer Punkt. Miguel sorgt danach mit einem ähnlichen Spiel nach 1:2-Rückstand und zwei klaren Sätzen (3 und 6) für weitere Ergebniskosmetik und den 4:11 Endstand.

 

Unterm Strich bleiben zwei vorher zu erwartende Niederlagen gegen die beiden aktuellen Stadtligaspitzenreiter, die allerdings mit jeweils 4:11 sicherlich etwas zu hoch ausfallen, wenn man es mit den Diesdorfern hält. Demnächst steht dann das Heimspiel gegen den aktuell Vierten Roter Stern Sudenburg an, bei dem natürlich auf ein volles Haus gehofft wird, um die 2 Punkte in Diesdorf zu behalten.

 

von Tim Osterwald

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.