DIE SECHSTE verspielt starke Rückrunde

Zum letzten Saisonspiel reiste DIE SECHSTE am 18.04.2017 nach Sudenburg zum Roten Stern. Zum Abschluss der Saison sollte nochmal ein Sieg eingefahren werden um die Saison als Tabellenzweiter zu beenden. Mit bester Besetzung (1 Kai, 2 Eric, 3 Tim, 4 Robert, 5 Freddy, 6 Miguel) ging es zum Auswärtsspiel.

Die Doppel wurden wie gewohnt aufgestellt.

Tim und Eric mussten gegen Hellwig/Richter ran und taten sich schwer. Erst im fünften Satz konnten sie das Spiel mit 3:2 entscheiden. Kai und Miguel mussten parallel gegen Brachwitz/Jüling antreten. Auch hier ging es über die volle Länge, nur dass hier am Ende leider ein 2:3 auf dem Papier stand. Robert und Freddy kamen gegen Jacobs/Höfert einfach nicht ins Spiel und verloren klar mit 0:3. Somit stand es 1:2 aus Diesdorfer Sicht nach den Doppeln.

In den Einzeln musste sich Kai als erstes gegen Hellwig beweisen und er löste diese Aufgabe sehr souverän mit 3:0. Eric hätte das Spiel im 4. Satz gegen Brachwitz über die Bühne bringen müssen, aber es kam unglücklicherweise noch zum fünften Satz, den Eric dann verlor, 2:3. Tim sah gegen Jacobs nicht gut aus und hatte einfach keine Lösung für dessen Spiel. Er musste ein 0:3 hinnehmen. Robert erging es ähnlich mit Jüling, 0:3. Miguel und Freddy mussten anschließend auch fünf Sätze spielen. Miguel konnte sich mit 3:2 gegen Höfert durchsetzen, Freddy hingegen verlor mit 2:3 gegen Richter.

Somit stand es zur „Halbzeit“ 3:6 gegen Diesdorf.

Kai startete in die zweite Einzelrunde wieder sehr gut mit einem 3:0 gegen Brachwitz und er motivierte nochmal alle, denn noch war nichts verloren. Eric kam gegen Hellwig gar nicht zurecht und verlor deutlich mit 0:3. Tim lieferte nebenbei ein gutes Spiel gegen Jüling ab und gewann es verdient 3:0. 5:7 stand es nun. Robert kämpfte gegen Jacobs an und es war ein sehr spannendes Spiel, da es über die volle Länge ging. Leider war das Glück nicht auf Diesdorfer Seite, denn den letzten Satz verlor er 9:11, somit 2:3. Nun war nur noch der Punkt möglich. Miguel gewann mit 3:2 gegen Richter (6:8). Freddy trat dann gegen Höfert an. Auch hier sollten es noch einmal 5 Sätze werden. Und auch hier ging Diesdorf nicht als Sieger hervor, 2:3…

Somit verlor DIE SECHSTE das letzte Saisonspiel mit 6:9. Es war ein sehr bitterer Moment, da man ja nun auf Hilfe der anderen Mannschaften hoffen musste um irgendwie auf dem zweiten oder dritten Tabellenplatz zu bleiben. Aber auch das war nicht der Fall. Wie sich in den folgenden Tagen herausstellte, rutschte die sechste Vertretung sogar bis auf Platz 5 ab. Die Enttäuschung war dementsprechend groß.

Trotzdem war es eine sehr starke Rückrunde und insgesamt auch eine starke Saison als Aufsteiger.

An dieser Stelle ist ein kleiner, aber feiner Saisonrückblick angebracht:

Mit 7 Mann startete man als DIE SECHSTE in die Stadtliga-Saison 2016/2017. An dieser Stelle herzlichen Dank Christian Hellmuth für die Dienste in der Hinrunde. In der Rückrunde bestand DIE SECHSTE nämlich aus 6 Mann (Anm. d. Redaktion: Chrsitian spielte in der Rückrunde für die fünfte Mannschaft). Dies wurde in der Winterpause als großer Verlust empfunden, wie sich jedoch herausstellte, war es alles andere als das. Denn in der Rückrunde mit Kai als Nummer 1 blühte die Mannschaft richtig auf und spielte sehr stark. Zwischendurch wurde nur ein Spiel gegen den Ligaprimus Arminia verloren. Am Ende der Saison ging dann wohl ein wenig die Luft aus, denn die letzten beiden Spiele wurden knapp verloren. Lange Zeit war man Tabellenzweiter, nur am letzten Spieltag rutschte man auf den 5. Platz. Aber insgesamt darf das nicht die Saison überschatten, denn DIE SECHSTE spielte eine Saison, auf die alle Mitwirkenden sehr stolz sein können, das sollte im Kopf bleiben! Außerdem wurden beide Derbys gegen den TTC gewonnen, was will man mehr 😉 . Eine Statistik darf zu einer guten Auswertung natürlich auch nicht fehlen. DIE SECHSTE kann 14 Siege, 1 Unentschieden und 7 Niederlagen verbuchen, auch nicht so schlecht. Danke an alle, die die Mannschaft unterstützt haben, sei es von der Bank aus oder als Ersatz. Am Ende kann man sagen: Es hat richtig Bock gemacht!

Diesdorf lebt – für immer!

von Eric Körner

Bookmark the permalink.

Comments are closed.