Diesdorf II verschafft sich Luft gegen direkten Konkurrenten

Der Berichtschreiberling der 2. Mannschaft meldet sich wieder zu Wort mit dem aktuellen Spielbericht zum 18.02. Wer sich jetzt darüber wundert, dass es der erste Bericht der laufenden Rückrunde ist, der liegt nicht ganz so falsch, aber aus redaktioneller Freiheit habe ich mir herausgenommen über die bisherigen Begegnungen nicht ausführlich zu berichten. Darum hier die Aufarbeitung was in der Zwischenzeit geschah in Kurzform.

 

07.01. Spiel 12 – Diesdorf II gegen Diesdorf I 7:9

Das übliche Freundschaftsspiel zum Start der Saison mit einem freundschaftlichen Ausgang. Die 2. holte was es zu holen gab und der Endstand war für beide Mannschaften verkraftbar.

 

14.01. Spiel 13 – Diesdorf II gegen Tangermünde 5:10

Das erste richtige Spiel der Saison. Schon nach dem Doppeln lief man einem 0:3 hinterher. Einige knappe und ansehnliche Spiele sorgten durchaus für Unterhaltung. Richtige Chance und Spannung kam jedoch nicht wirklich auf. Neben dem bereits bekanntlich verletzten Henning erweiterte sich das Diesdorfer Lazarett um den Berichtschreiber höchst selbst (#ischhabrücken)

 

28.01. Spiel 14 – Haldensleben I gegen Diesdorf II 14:1

Aufgrund des Krankenstandes und des wichtigeren Folgespiels gegen Haldensleben II konnte man dieses Spiel schnell abhaken. 2 verletzte/angeschlagene Spieler (Henning und Hannes) sowie 2 Ersatzspieler (Sascha und David für Olaf und Dominik) waren einfach zu wenig um hier ein Ausrufezeichen zu setzen, auch wenn es schade um die kleinen Punkte war. Viel Dank gilt unseren fleißigen Ersatzspielern, denn David steuerte den einzigen Ehrenpunkt bei.

 

28.01. Spiel 15 Haldensleben II gegen Diesdorf II 9:6

Die erste Niederlage der Saison gegen einen direkten Mitkonkurrenten ließ sich leider nicht vermeiden, auch wenn man somit sogar erstmals auf einen Abstiegsplatz rutschte. Eine 2:1 Führung aus den Doppeln ließ sich leider einfach nicht halten. Gespielt wurde zwar in etwas besserer Kapelle als gegen Haldensleben I jedoch war im oberen Paarkreuz nichts zu holen, weder für Robert (0:2; nicht sein Spiel) noch für Hannes (0:2; es fand keine Wunderheilung zwischen Spiel 14 und 15 statt). In der Mitte musste André aufrücken und holte zumindest einen Punkt (1:1; stark) während Dominik heute der Lichtblick des Punktspiels (wenn man die Ausraster mal ausklammert) war und beide Spiele gewann (2:0; sehr stark). Philipp setzt leider seine grässliche Negativserie fort, trotz verbesserter Leistung (0:2; glücklos) und Sascha konnte auch an diesem Tag keine Leistung abrufen (0:2; schlechter Tag).

Kurzum mit dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz war die Laune im Keller, jetzt konnte man aber zumindest 2 Wochen spielfrei nutzen um durchzuatmen, Verletzungen zu kurieren und sich aufs nächste Spiel zu fokussieren.

 

Womit wir beim eigentlichen Thema wären (imaginärer Trommelwirbel):

 

18.02. Spiel 16 Diesdorf II gegen Börde IV 9:6

 

Jetzt sollte es ans angemachte gehen, mitten im Formtief der Rückserie und nach der Niederlage gegen Haldensleben II kam es zum Lokalderby gegen Börde IV. Die Börderaner standen zwar noch hinter DD II aber hatten in ihren ersten Spielen durchaus für Aufsehen gesorgt und nahmen Anlauf auch an den Diesdorfern vorbeizuziehen, wie es bereits Haldensleben II gelungen war. Mit verbesserter aber nicht optimaler Aufstellung (Olaf war wieder dabei, Henning musste noch passen und Philipp half bei Diesdorf I aus) musste man sich einer vollständigen Bördetruppe stellen. Die Aufstellung liest sich somit wie folgt:

 

Diesdorf II
1 – Rapp (gesund)
2 – Richter
3 – Holze
4 – Köhler
5 – Haack
6 – Behrens
D1 – Holze/Köhler
D2 – Rapp/Haack
D3 – Richter/Behrens

Börde IV
1 – Marmodee
2 – Bauske
3 – Junge
4 – Homburg
5 – Panzer
6 – Fromm
D1 – Marmodee/Junge
D2 – Bauske/Homburg
D3 – Panzer/Kuhnert

 

Die Partie starte mit wenig überraschenden, aber ungewöhnlich klaren Ergebnissen. Denn das Diesdorfer Doppel 1 Holze/Köhler fegte Bauske/Homburg mit 3:0 vom Tisch (+5; +7; +5), dafür verlor das Doppel 2 leider auch 0:3 gegen die Gäste aus Börde ( -8; -3; -10). Für Spannung sorgte hingegen das Doppel 3, Robert und Sascha leisteten sich zwar eine katastrophale Anfangsphase und gingen zwar mit knappen Sätzen aber viel zu einfachen Fehlern 0:2 in Rückstand, legten dann aber den Schalter um/wachten auf und konnten sich einen wichtigen 3:2 Sieg erkämpfen. Somit 2:1.

 

Die wichtige Führung würde aber leider kurz darauf wieder verspielt werden. Hannes konnte zwar einen überraschend starken Anfang für sich verbuchen und gewann Satz 1 zu 4, doch als sein Gegner Peter Bauske sich darauf beschränkte nichtmehr mitzuspielen sondern die Materialschlacht zu eröffnen, ging der Diesdorfer kläglich baden und verlor 3 Sätze am Stück ebenso deutlich, wie er den ersten gewonnen hatte. Auf ähnlich schlechte Weise kam Robert mit seinem Gegner klar und musste gegen den druckvoll spielenden Marmodee die Segel mit 0:3 früh streichen und leistete Hannes beim Baden gehen Gesellschaft. 2:3

Mit banger Spannung ging es jetzt ans mittlere Paarkreuz. Nach hinten heraus wird Diesdorf II zwar erfahrungsgemäß nominell stärker, aber aus dem Hinspiel wusste man zumindest, dass Dominik mit Homburg so gar nicht klar kam und Junge war ebenso ein ernst zu nehmender Gegner für Olaf. Dominik konnte jedoch seine wankelmütige Natur diesmal in positiver Art und Weise demonstrieren und spielte Homburg mit 3:0 deutlich an die Wand. Olaf hatte schon etwas mehr zu rudern. Nach einem deutlichen ersten Satz konnte er Satz 2 mit Müh und Not in der Verlängerung für sich entscheiden. Fast musste man Angst haben, dass Olaf den Faden verlor, weil er Satz Nr. 3 deutlich zu -5 verlor, doch der Oldie zeigte seine ganze Erfahrung und schaltete wieder auf Siegesmodus um, womit ihm ein verdientes 3:1 zu Buche stand. Somit wieder der Führungswechsel 4:3.

Im unteren Paarkreuz gab es dann wieder zwei durchaus herausfordernde Spiele. André bekam es mit Fromm zu tun,  der ihm als Gegner bisher recht gut lag, aber im Hinspiel gab es eine 0:3 Klatsche für den Capitano. Dies war wieder gutzumachen was zumindest im ersten Satz deutlich gelang. Hatte man die Hoffnung sich jetzt zurücklehnen zu können und den entspannten Sieg einzufahren, zerschlug sich diese, denn André machte es spannend. Zweimal hintereinander verspielte er eine komfortable 7:3 Führung noch und geriet mit 1:2 ins Hintertreffen. Doch der Siegeswille war unbändig und im Schlussspurt gingen dann wiederum beide Sätze (der letzte sogar in der Verlängerung zu +10) positiv für André aus.

Sascha hatte wiederum auch ein schweres Spiel vor der Brust. Lang musste er suchen ein Mittel gegen die Aufschläge von Panzer zu finden, was ihm aber erst Mitte des 3. Satzes gelang. Zu spät, denn auch hier sicherte sich der Börderaner den Sieg, wenn auch weniger deutlich als in Satz 1 und 2.

5:4 die Führung war gehalten, aber im oberen Paarkreuz war bisher Flaute, also hoffte man, dass Robert und Hannes nochmal Gas geben.

Und das obere Paarkreuz zeigte mal wieder, dass man beim Tischtennis keine Quervergleiche ziehen konnte. Waren beide Diesdorfer in den ersten Sätzen noch zerlegt worden, wehrten sie sich nach Kräften und auch qualitativ auf einem höheren Level. Robert konnte einen erfolgreichen und klaren ersten Satz verbuchen, doch Satz 2 ging wieder deutlich an Bauske. Man durfte durchaus Angst haben, dass es Robert so erging wie Hannes zuvor, der bis auf einen souveränen 1. Satz nichts auf die Ketten bekommen hatte, aber Robert stellte sich schlauer an und holte 2 mal hintereinander einen Rückstand in der Schlussphase des Satzes auf und verdiente sich somit einen immens wichtigen 3:1 Sieg. Bei Hannes gab es sogar noch mehr zu zittern. Nach einem zwischenzeitlichen 1:1 in Sätzen schien die Entscheidung im 3. Satz fallen zu wollen. Diese schien leider ungünstig für den Diesdorfer auszugehen, der sich nach moderater Führung noch mit 14:16 zu schlagen geben musste. Dem folgten dann 2 Sätze auf Augenhöhe und der Siegeswille war auf Diesdorfer Seite einfach größer, da sich Hannes 2 Mal hintereinander einen Sieg zu +9 errang. 7:4 und nur noch ein kleiner Schritt bis zum wichtigen Sieg.

 

Den konnten jetzt Olaf und Dominik gemeinsam gehen. Doch hier stellten sich dann wieder klare Verhältnisse ein. Olaf dominierte im Spiel gegen Homburg mit seiner Routine und ließ sich ein klares 3:0 nicht nehmen. Dominik konnte an seine Leistung aus dem ersten Spiel jedoch nicht anknüpfen, musste sich wieder mehr mit seiner Beherrschung kämpfen, als mit dem Gegner und hatte am Ende ein 0:3 zu Buche zu stehen. 8:5 ein Punkt war schon da, aber das war immer noch zu wenig. Beim heutigen Spielverlauf musste jetzt auch der Sieg her.

 

Im unteren Paarkreuz stellten sich 2 Fragen. Konnte André sich besser auf Panzer einstellen als Sascha zuvor? Würde Sascha die deutlich gesteigerte Form aus Spiel 1 halten und gegen Fromm gleich Gas geben? Frage 1 konnte man trauriger Weise schnell mit nein beantworten. André spielte zwar in der Anfangsphase nicht ganz so fehleranfällig, wie Sascha zuvor, aber konnte auch zu keiner Zeit seinen Spielstil durchsetzen und verlor 0:3. Auch wenn man ein gutes Schlussdoppel hatte, drückte man Sascha die Daumen, dass er den Sack jetzt zu machen würde. Das tat er auch, mit seiner brachialen Offensivpower konnte er den Abwehrspezialisten auf der Gegenseite stark genug unter Druck setzen, um auch dem Veteranen Fromm zu Fehlern zu zwingen. Wie es bei solchen Spielen ist, war hier einfach die Entscheidung dadurch gefallen, dass Sascha immer einen oder zwei Bälle mehr traf als er verschoss. Am Ende stand es nach knappen Satzausgängen 3:0 für Sascha und unser Ersatzmann sorgte für den Siegpunkt.

 

Die Freude im Diesdorfer Lager war groß, endlich war der Schalter in dieser Rückserie auf Sieg gestellt und das zur genau richtigen Zeit, um die Konkurrenz nicht vollends vorbeiziehen zu lassen. Auch wenn Haldensleben II am folgenden Tag überraschend in Gröningen gewann und Diesdorf II damit wieder auf einen Abstiegsrang rutschte, konnte man in dieser Form durchaus Hoffnung haben, dass der Klassenerhalt gelingen wird.

von Hannes Rapp

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.