DIE SECHSTE zu Hause eine Macht !

Mittwochabend, den 02.11.2016, empfingen die Männer vom Neuber vor heimischer Kulisse die achte Vertretung des TTC Börde Magdeburg. So ein Derby ist immer etwas Besonderes und kein normales Ligaspiel, dies wurde am besagten Abend wieder einmal unter Beweis gestellt. Zudem galt es für DIE SECHSTE in der Tabelle den Anschluss zu halten und die oberen Plätze unter Druck zu setzen. Börde reiste als Tabellenzweiter zum Vierten.

Eine schlechte Nachricht ereilte die Mannschaft leider sehr kurzfristig, dass die Nummer 2 Eric fehlte. Für den Rest der Truppe galt es also beim Abschlusstraining am Dienstag noch ein paar taktische Umstellungen vorzunehmen. Also rückten alle auf und die Doppel wurden wie folgt aufgestellt: Doppel 1 Christian/Kai, Doppel 2 Tim/Miguel und Doppel 3 Friedbert/Robert.

Dieser Schachzug sollte sich schon einmal auszahlen.

Christian und Kai meisterten ihre Aufgabe als Doppel 1 gut mit einem 3:1 gegen Thüm/Herbst. Beim Debüt von Doppel Tim und Miguel lief nicht sehr viel zusammen und sie mussten ein 0:3 gegen Kühne/Woidacki einstecken. Freddy und Robert machten es sehr spannend gegen Glade/Gorsky, aber sie gewannen 3:2.

Somit stand die Anzeige nach den Doppeln auf 2:1.

In den Einzeln legte Christian gleich gut vor, mit 3:1 gewann er gegen Thüm. Tja und da war sie dann… Kais erste Niederlage in dieser Stadtliga-Saison, aber erstens musste er als Nummer 2 spielen (Danke Eric -.-) und zweitens gegen Kühne ran, der ja gefühlt eine Ewigkeit kein Spiel mehr verloren hat. Aber darauf kommen wir gleich nochmal zurück. Jedenfalls verlor Kai leider deutlich mit 0:3. Zwischenzeitlich gleichte Börde dann zum 3:3 aus. Grund dafür war ein 3:0 von Glade gegen Tim. Bei Freddy lief es ähnlich, auch er musste ein 0:3 gegen Woidacki einstecken. Miguel spielte dann gegen Gorsky und auch er verlor, aber mit 1:3. Und auf einmal war der Gast mit 5:3 in Führung. Robert siegte dann deutlich mit 3:0 gegen Herbst.

Halbzeit. 4:5 aus Sicht der Guten.

So Stichwort Kühne. Christian war an der Reihe. Nach dem ersten Satz ahnte keiner was noch geschieht, 3:11. Christian kämpfte weiter und dann nach 4 Sätzen stand es dann 2:2 (11:9; 6:11; 11:6). Es war sehr spannend. Fortsetzung folgt…

6_boerdeSpaß, wie es nun mal so ist, ist und bleibt Diesdorf was Besonderes und an diesem Abend packte Christian was Besonderes. Das zweite Mal in der Saison klingelte sein Handy und somit musste er erneut 5€ in die Mannschaftskasse zahlen. Achso und nebenbei gewann er gegen Kühne den 5. Satz mit 11:9!!! Wahnsinn! Nun wusste jeder Bescheid, hier geht was! Kai spielte nach 1:2 Rückstand auf einmal wie ausgewechselt und zog das Ding gegen Thüm mit 3:2 durch. Führung Diesdorf, 6:5. Tim baute diese Führung dann vorbildlich aus, 3:1 gegen Herbst. Freddy kam in seinem zweiten Spiel gegen Glade gar nicht klar und verlor mit 0:3. Miguel siegte 3:1 gegen Herbst, somit stand es 8:6, das Unentschieden war sicher. Aber das reichte Robert noch nicht, jetzt wo er die Chance hatte den letzten Punkt einzufahren. Und er behielt seine weiße Weste für das Spiel und gewann mit 3:1 gegen Gorsky. Da war er, der 9. Punkt. Da war er, der Sieg im Derby! Eine sehr starke Leistung von der Mannschaft. Respekt! DIE SECHSTE zeigt wie Stadtliga Spaß macht, so soll es weitergehen.

Dankeschön an alle anwesenden Diesdorfer, die tatkräftig unterstützt haben und die zusätzlichen 5% zum Sieg beigetragen haben.

Was ist das nur für 1 Mannschaft ?!

von Eric Körner

Diesdorf II weiterhin gnadenlos effektiv im Abstiegskampf

Am 7. Spieltag der 2. Mannschaft, gab es für die Klassenerhaltskämpfer aus Diesdorf wieder 2 absolut wichtige Spiele gegen direkte Mitkonkurrenten. Als erstes traf man dabei in eigener Halle auf Bismark II ehe dann im Anschluss die Reise nach Wolmirstedt anzutreten war. Somit war dies ein echter Marathonsamstag bei dem die Vorzeichen denkbar ungünstig standen, nachdem man sich bei Spitzenreiter Medizin am vorhergehenden Spieltag 11:4 vermöbeln ließ. Außerdem verletzte sich bei diesem Spiel unser Dauerbrenner Olaf am Rücken, weshalb sein Einsatz fraglich war, ebenso musste man auf Captain Haack verzichten (was aber, sofern man den Bericht von Diesdorf2 gegen Haldensleben II gelesen hat, nicht immer ein negatives Vorzeichen sein musste). Wir konnten jedoch sehr dankbar sein, dass Diesdorf 3 gleich einen ganzen Pool an Spielern bereitstellen konnte, denn als Ersatz standen Sasha, Heiko und Bochi bereit.

29.11. Spiel 7 – Diesdorf II gegen S-W Bismark II

Diesdorf II

1 – Bauer

2 – Rapp

3 – Neu

4 – Holze

5 – Hannemann

6 – Behrens

D1 – Bauer/Neu

D2 – Rapp/Behrens

D3 – Holze/Köhler

Bismark II

1 – Rüge

2 – Ladewig, Tilo

3 – Ladewig, Theo

4 – Siedentop

5 – Mehrwald

6 – Arnold

D1 – Rüge/Ladewig, Theo

D2 – Ladewig, Tilo/Siedentop

D3 – Mehrwald/Arnold

Olaf, der wie eingangs erwähnt, verletzungsgeplagt in die Partie ging, würde sich im ersten Spiel vorsichtig an die Belastung herantasten und ging nur im Doppel an den Start in der gewohnten Kombination mit Dominik. Sonst blieb die Doppelaufstellung wie gehabt, Philipp und Henning Doppel 1 und Hannes mit Sasha als Ersatz Doppel 2.

Erstere mussten jedoch erneut gegen das nominell schwächere Doppel der Gäste aus Bismark einen Punkt abgeben. Die Partie war hart umkämpft, so ging bei den beiden der 1. Satz zu 9 weg, woraufhin der folgende Satz 13:11 für die Diesdorfer endete. Nach 2 Sätzen zu 7, einer jeweils für Diesdorf, einer für Bismark musste der 5. Satz die Entscheidung bringen, tragischer Weise, die Entscheidung für Bismark, die sich auch diesen Satz in einer munteren Partie mit 8:11 sicherten. Der kleine Makel wurde aber prompt am anderen Tisch wieder ausgeglichen, an dem Hannes und Sasha sich mit 3:1 durchsetzen konnte. Dabei war der Knackpunkt eine diskussionswürdige Szene aus dem 2. Satz. Das Bismarker Doppel führte dort bereit 0:1 in Sätzen und 8:9 an Punkten, einen mittig platzierten Aufschlag, haarscharf auf der weißen Linie, von Sasha wurde eher mäßig retourniert und von Hannes schnell zum Punkt verwandelt, mittlerweile hatten die Bismarker aber den Arm schon oben und plädierten auf Fehlaufschlag. Am Zähltisch der Gästemannschaft musste also der Schiedsrichter entscheiden und gab den Punkt für die Diesdorfer, die sich den Satz noch sicherten und nach einem weiteren knappen Satz 12:10 den Kampfgeist ihrer Kontrahenten gebrochen hatte. Der entscheidende Satz ging dann klar 11:3 an Sasha und Hannes. Klarheit herrschte auch im Doppel 3, zu 7, zu 4 und zu 4 holten Olaf und Dominik in gewohnt konzentrierter Manier den Punkt und ließen zu keiner Zeit etwas anbrennen.

Das obere Paarkeuz zeigte dann im Anschluss ein wie immer sehr durchwachsenes Bild, besonders da Philipp weiterhin gegen die Pechsträhne schlechthin ankämpft. Auch diesmal konnte er gegen Tilo Ladewig keine Konstanz finden. Einem klaren Satz für Philipp und zwei klaren Sätzen für Ladewig folgte noch eine sehr umkämpfte Verlängerung die 11:13 an Ladewig ging. Damit 1:3 für Philipp der im Moment einfach das Unglück gepachtet hat. Im Gegensatz dazu konnte Hannes sich auf ein hartes Match gegen Rüge freuen, der im ersten Satz mit 12:14 in Führung gegangen war. Der Diesdorfer kam jedoch auch immer besser ins Spiel und hatte vielleicht das Fünkchen mehr an Kaltschnäuzigkeit, um sich in den folgenden Sätzen zu 8,  10 und 9 durchzusetzen.

Zwischenstand also 3:2 und die 2:1 Führung aus den Doppeln verteidigt.

Das mittlere Paarkreuz konnte dann im Anschluss die Möglichkeit nutzen die Führung sogar auszubauen. Henning hatte keine Probleme mit Siedentop. Nachdem er den ersten Satz unter dem Vorzeichen „Einschießen“ nur knapp gewinnen konnte, konnte er seinen Gegner danach 2-mal in den Schneider spielen. Dominik zeigte sich heute auch, für seine Verhältnisse, konzentriert und ruhig. Gegen Theo Ladewig stand am Ende ein 3:1 zu Buche, davon alle 3 gewonnenen Sätze denkbar knapp.

Im unteren Paarkeuz durften dann unsere beiden Ersatzspieler ihr Können beweisen. Bei Heiko war jedoch die Anlaufzeit ausgesprochen lang, gegen Arnold lag er bereits 0:2 hinten ehe der Ofen ansprang und Heiko auf Betriebstemperatur kam um dann noch ein 3:2 einzufahren (letzter Satz dann sogar 11:3). Sasha hatte ebenfalls durchaus Mühe mit Mehrwald, da er sich aber 2 Sätze in der Verlängerung 13:11 schnappen konnte, reichte es zu einem 3:1.

Die 4 Punkte am Stück sorgten bereits für eine komfortable 7:2 Führung, der Sack musste jetzt nur noch zugemacht werden.

Mit diesem Ziel gingen Philipp und Hannes im oberen Paarkreuz zu Werke, diesmal aber mit wenig Erfolg. Philipp kam mit Rüge überhaupt nicht zurecht und ging schnell und deprimiert mit 0:3 vom Tisch. Nicht minder desolat verkaufte sich Hannes, dem das Spiel gegen Ladewig zum Freundschaftsspiel verkam. Ohne wirklich in eine umkämpfte Phase zu kommen, wurde das Spiel 1:3 verschenkt.

7:4 sollte das große Zittern doch nochmal beginnen?

Die klare Antwort darauf war, Nein. Denn Henning und Dominik waren punktgenau zur Stelle. Henning hatte zwar mehr zu kämpfen als im ersten Spiel, aber ein erneutes 3:0 zeigte, das war eine klare Sache. Dominik rehabilitierte sich heute auch für die letzten kopflosen Spiele und zeigte seine deutlich steigende Form mit einem 3:1 gegen Siedentop, das Pulverfass im Kopf blieb bis auf einige wenige Aufreger erfreulich unexplosiv.

9:4 und damit der wichtige Sieg.

Die Körperspannung sollte natürlich im Sinne unserer fleißigen Ersatzspieler hoch gehalten werden. Bei Sasha führte das zu einem munteren 3:0, bei Heiko war leider der Ofen wirklich aus. Erneut sehr kalt und steif am Tisch gestartet, reichte es diesmal nicht zu einer Aufholjagd und das Spiel war mit 0:3 verloren ehe Heiko dazu ansetzen konnte.

Spieler des Spiels: Henning, Dominik, Sasha

Verbesserungsbedarf: Philipp (Auf die Wiese gehen und Kleeblätter sammeln, auf das diese Pechserie endlich endet)

Fazit des Spiels: Diesdorf II behält auch als klarer Favorit (das kommt nämlich gar nicht so häufig vor) die Nerven

29.11. Spiel 8 – TTC Wolmirstedt I gegen Diesdorf II

Da der Rücken bisher gehalten hatte, signalisierte Olaf, dass er bei erfolgreichem Doppel auch wieder im Einzel eingreifen würde, somit verzichtete der mitgereiste Bochi auf einen Einsatz und leistete dafür umso mehr moralischen Beistand. Da Philipp keine Zeit gefunden hatte in der Zwischenzeit Kleeblätter zu pflücken und das Doppel 1 in Hinblick auf ein Schlussdoppel spielentscheidend werden konnte, formierten sich die Doppel, wie in der Aufstellung zu sehen, wie folgt neu.

Wolmirstedt I

1 – Wolff (junior)

2 – Wolff (senior)

3 – Fänger

4 – Ohrstedt

5 – Harwig

6 – Fuchs

D1 – Wollf (Junior)/Ohrstedt

D2 – Wollf (Senior)/Harwig

D3 – Fänger/Fuchs

Diesdorf II

1 – Bauer

2 – Rapp

3 – Neu

4 – Holze

5 – Köhler

6 – Hannemann

D1 – Rapp/Neu

D2 – Bauer/Hannemann

D3 – Holze/Köhler

Philipp und Heiko machten den Anfang gegen Wolff/Ohrstedt und leisteten tapferen Widerstand gegen das deutlich favorisierte gegnerische Doppel. Leider kamen sie nicht über einen Satz hinaus und verloren 1:3, doch die Leistung war durchaus respektabel. Bei Hannes und Henning sollte sich die Doppelumstellung durchaus bezahlt machen, denn vom Start an fanden die beiden bombig ins Spiel und sicherten sich den ersten Satz zu 3, gegen Wolff(Senior)/Harwig. Dann schlich sich jedoch der Schlendrian ein und nachdem der 2. Satz noch in der Verlängerung gewonnen werden konnte, punktete Wolmirstedt dann im Dritten. Mit etwas mehr Konzentration holten sie sich dann aber auch noch den Schlusssatz. Olaf und Dominik zeigten dann im Anschluss wieder ihre Doppelüberlegenheit und ließen den Fänger/Fuchs insgesamt nur 11 Punkte, wenn man alle 3 Sätze zusammenrechnet.

Jetzt hieß es wieder die Führung aus den Doppeln zu verwalten, eine schwierige Aufgabe, da Wolmirstedt im oberen Paarkreuz doch eine starke gleichnamige Combo zu bieten hatte.

Hannes kam gegen Wolff Junior dabei in einer packenden Partie nicht über ein 2:3 hinaus. Wurde der erste Satz noch knapp gewonnen, ließ sich der Diesdorfer 2 Sätze förmlich abschießen, ehe er sich im 4. nochmal ran kämpfte aber den Schlusssatz zu 9 verlor. Philipp erging es ähnlich unglücklich gegen Wolff Senior, zu 11, zu 9 und zu 9 verlor er sichtlich gefrustet alle 3 Sätze.

Damit leider der Führungswechsel 2:3.

In der Mitte konnte Henning seine Topform an diesem Tag wieder unter Beweis stellen. Er musste nur im 3. Satz gegen Ohrstedt ein knappes Ergebnis hinnehmen und nach diesem 16:14 stand auch schon der 3:0 Sieg zu Buche. Bei Dominik gegen Fänger entwickelte sich ein spielerisch und verbal durchaus sehr aufgeladenes Spiel, bei dem sich wohl keiner der beiden durch Ruhe auszeichnete. Doch Dominik konzentrierte sich zumindest darauf effektiv zu spielen und sicherte sich ein 3:1.

Damit die Führung wieder hergestellt 4:3

Unten erwischte Heiko mal wieder ein kaltes Händchen und brachte die ersten beiden Sätze um sich gegen Harwig richtig einzuspielen. Einem 0:2 hinterherrennend reichte es dann noch für den Ansatz einer Aufholjagd ehe er im 4. Satz wieder den Groove verlor. Hier also ein 1:3. Olaf, unser arg lädierter Rücken der Mannschaft, hielt der körperlichen Belastung zum Glück stand. Gegen Fuchs gewann er den ersten Satz noch zu 1, ehe dieser immer besser ins Spiel fand. Doch Olaf holte sich die folgenden knapperen Sätze auch und gewann 3:0.

Es bleibt bei der +1 Führung.

Im oberen Paarkreuz zeigte sich dann bei Philipp wie leider gewohnt ein eher trauriges Bild, Wolff Junior war sicherlich noch angefressen von dem unerwartet knappen Spiel gegen Hannes und gab gleich richtig Gas, überrollte Philipp quasi, ehe dieser so richtig ins Spiel fand mit 0:3. Bei Hannes gegen Wolff Senior, verlief das Spiel aus Diesdorfer Sicht umso erfreulicher. Bis auf einen Satz schaffte es dieser seinen Gegner völlig zu entnerven. Einem deutlich verlorenen Satz standen 3 deutlich gewonnene gegenüber, somit 3:1.

Auch im mittleren Paarkreuz sollte es spannend bleiben. Henning lieferte sich gegen Fänger nach 1:1 Start in den Sätzen, zwei aufeinanderfolgende Zitterpartien bei denen er jeweils zu 15 und zu 16 triumphierte. Dominik gönnte sich hingegen jetzt zu der späten Stunde mal wieder einen Ausraster bei der doch recht deutlichen 1:3 Niederlage gegen Ohrstedt.

7:6 zu diesem Zeitpunkt.

Das untere Paarkreuz konnte nun die Entscheidung bringen, entweder zum Sieg, zu einem sicheren Unentschieden und Schlussdoppel oder der Chance auf ein Unentschieden im Schlussdoppel. Heiko und Olaf entschlossen sich jedoch beide nach holpriger Startphase den Sieg eintüten zu wollen. Olaf brauchte einen Satz, den er nur knapp gewinnen konnte, um sich gegen Harwig eizustellen und gewann dann schließlich klar mit 3:0. Bei Heiko war das Bild nahezu synchron, zuerst ein sehr durchwachsener Satz gegen Fuchs mit 13:15 dann aber in den folgenden Sätzen klare Verhältnisse für den Diesdorfer, 3:1 und damit 9:6 Endstand.

Spieler des Spiels: Olaf und Henning

Verbesserungsbedarf: Ergebnistechnisch natürlich Philipp, auch wenn man gar nicht oft genug betonen kann, dass dieser einfach nur einen ***-Lauf hat

Fazit des Spiel: 1. Auswärtssieg und eine lupenreine 6:0 Punkte-Bilanz bei Abwesenheit des Captains. Trotzdem sieht die Mannschaft einstimmig von Meuterei ab 😉

von Hannes Rapp

Ist das Eis nun gebrochen? Diesdorf III auf dem Vormarsch und vor den Wochen der Wahrheit

Am vergangenen Wochenende trat Diesdorf III – ohne Danny, der im Urlaub weilte – Sonntag morgens bei Rogätz an. Wir demnach mit Lukas Landesi aus der 5. Mannschaft. Rogätz musste ohne Zimper und Budna sowie ohne den kurzfristig verletzten Rosien auskommen. Dafür rutschten zwei junge Bengels aus den nächsten Mannschaften hoch (Peinelt und Thiel).  Von Hause aus erst einmal ärgerlich, da wir uns ein Match auf Augenhöhe gewünscht hatten. Nun mussten definitiv die zwei Punkte her.

Die Doppel hatten wir dank der Ersatzstellung leicht umgestellt. Doppel 1 spielten Bochi und Uwe, Doppel 2 Heiko/Robert und Doppel 3 Sascha/Lukas.

D1 verlor gegen das eigentliche Doppel 1 der Rogätzer, Voigt/Ehrecke, mit 1:3. Heiko und Robert hatten am Anfang gegen die beiden Ersatzspieler keine Probleme, wurden jedoch immer fahrlässiger mit ihren Chancen (nach 2:0 Führung noch 3:1).  Kniep und Röhl machten es unserem zusammengewürfelten Doppel Sascha/Lukas echt schwer, jedoch bewiesen sie Mut und konnten den letzten Satz knapp mit 15:13 für sich entscheiden, sodass wir mal wieder mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln gehen konnten.

In den Einzeln ein starkes Bild: Oben kamen direkt beide Punkte. Während Sascha sich gegen einen unbequem spielenden Gegner Voigt mit 3:1 durchsetzen musste, ackerte Heiko gegen Kniep, der voller Offensivdrang war. Heiko gewann am Ende verdient mit 3:1. Bochi spielte 3:2 gegen Ehrecke, das kuriose dabei: Alle drei gewonnenen Sätze waren mehr als deutlich. Was da los war ??

Robert schaffte es an diesem Tage auch ins Kuriositätenkabinett, so gewann er doch gegen Röhl mit 3:0 … alle drei Sätze weit in der Verlängerung (+13,+11,+12).  Lukas konnte gegen seinen unliebsamen Gegner nur punktuell überzeugen und unterlag am Ende doch 2:3. Uwe stellte nach einem schwachen ersten Satz die Weichen auf Sieg und verwandelte mit drei klaren Sätzen gegen Thiel den Punkt. Damit führten wir (wie auch letztes Wochenende) wieder mit 7:2 nach der ersten Einzelrunde.

In der zweiten Einzelrunde dann ein leicht umgedrehtes Bild. Oben wurden nun zwei Punkte abgegeben, zum  Teil auch sehr schwach. Sascha hatte gegen Kniep nicht seinen besten Tag und unterlag in 3 Sätzen (mehr mag man zu diesem Spiel an Worten nicht verlieren). Heiko spielte m.E. sehr gut gegen Voigt, kam leider zu oft nicht in sein eigenes Spiel und verlor unglücklich mit 2:3. Damit seine erste Saisonniederlage in der BL. Vielleicht befreit ihn das ja auch etwas 😉

Bochi kam dieses Mal sehr gut mit dem unorthodoxen Spiel von Röhl klar und gewann  – wenn auch mit einigem an Mehl – verdient mit 3:1. Robert erkämpfte sich einen 3:2 Sieg gegen Ehrecke, der dank der zwei verlorenen Fünfsatzspiele doch etwas glücklos an diesem Tag wirkte. Uwe musste sich gegen Peinelt noch etwas strecken, jedoch reichte es für ein 3:0. Lukas musste sich gegen Thiel nicht wirklich strecken und gewann hochverdient mit 3:0 und machte somit den 11:4 Endstand perfekt. Wieder einmal was für unsere Spieldifferenz getan, wieder ein hoher Sieg. Übernächste Woche müssen wir zu Börde V. Danach bald zu Mieste. Das werden die Spiele sein, die entscheidend werden. Warten wir’s ab.

Punkteverteilung: Hannemann 1,5, Behrens 1,5,  Witte 2,5, Bochmann 2, Peruth 2, Landesi 1,5

 

von Christian Bochmann