Angriff auf Tabellenspitze total misslungen, 2:13 Niederlage gegen Fermersleben

Am 9. Spieltag hatte die VII. Mannschaft den Spitzenreiter Fermersleben III zu Gast und hat keine Formel für den Meilenstein gefunden um selber Spitzenreiter in der 2. Stadtklasse zu werden. Für uns geht trotzdem die Welt nicht unter. Im heutigen modernen Tischtennis ist Schnelligkeit eine der wichtigsten Komponenten und da hatten wir gegen die jungen Dachse von Fermersleben keine Chance. Der letztjährige Absteiger aus der 1. Stadtklasse hat sich auf einigen Positionen verstärkt und ist auf allen Positionen ausgeglichen besetzt.

Da der Gastgeber mit dem Ausgang der Doppel in den letzten Matches zufrieden war, gab es keinen Grund diese zu ändern. Doppel I Gerlach/Witte vs. Reinhard/Piel, von unserer Seite aus kein gutes Spiel, zu viele eigene Fehler und dennoch, leider 11:13 im fünften Satz. Unser Doppel II Szwillus/Bogott spielen sehr stark gegen Weiß/Nowatius und gehen mit 2:0 in Führung und müssen dann erst mal den Ausgleich zum 2:2 hin nehmen. Im entscheidenden fünften Satz führen sie dann schon 9:3 um dann einzubrechen: 10:12, schade da war mehr drin. Enttäuschend unser Doppel III Ganzer/Höbel  vs. Schönfeld/Brennecke, in den letzten Spielen eigentlich stark, müssen dem Gast zum klaren Sieg von 3:0 gratulieren. Eigentlich wollten wir uns durch diesen 0:3 Rückstand nicht schocken lassen.

In den beiden ersten Einzeln war dies auch gleich zu spüren, denn Jürgen spielte gegen Nowatius und gewinnt 3:1. Herbert machte seine Sache auch sehr ordentlich und gewinnt immer knapp aber trotzdem mit 3:0. Bei diesen 2 Punkten im oberen Paarkreuz sollte es dann auch bleiben, denn ab jetzt zeigte der Daumen in jedem Spiel nach unten. Dirk verliert sein Spiel gegen Schönfeld klar mit 0:3. Zu unpräzise und nicht spritzig genug war sein Spiel, in entscheidenden Situationen stand er schlecht zum Ball. In einem Fünfsatz-Spiel verliert Thomas gegen Reinhard 7:11. Auch Volker gestaltete einen Fünfsatz-Krimi und führte in diesem schon 1o:9, was macht er – Fehlaufschlag – und verliert 11:13. Keine Einstellung fand Dietrich gegen die starke Vorhand von Brennecke und musste dieser beim 0:3 Tribut zollen.

Einen harten Kampf lieferten sich Jürgen und Weiß, wobei Jürgen schon 2:0 geführt hat, leider verliert er den 3. Satz in der Verlängerung mit 12:14, ab da war die Konzentration und Kraft am Ende, 2:3 Niederlage. Bei Herbert war es wieder eine enge Kiste, bloß mit anderen Vorzeichen 1:3 gegen Nowatius. Mit diesem Spieler hatte ich schon meine Probleme als er noch bei Handwerk gespielt hat. Auch im zweiten Spiel schafft es Dirk nicht, vorhandene Qualitäten umzusetzen und verliert 1:3 gegen Reinhard. Im letzten Spiel über 5. Sätze wehrte sich Thomas nach Kräften, aber leider 2:3. Sichtlich angefressen machte sich Thomas dann auf den Weg zur Nachtschicht. Unser 5-Satz-König (Friedbert) fehlt in solchen Situationen. Für uns bedeutet dies heute 6 Spiele über 5. Sätze und alle verloren. Dies ist auch die Stärke von Fermersleben, gegen Börde ging es auch über 6. Spiele im 5. Satz, hier konnte Börde auch nur 1 Spiel gewinnen. Neidlos zum Sieg gratulieren musste Volker auch Brennecke beim 1:3. Keine Chance hatte auch Dietrich beim 0:3 gegen den jungen Spieler Piel. Damit stand die Gesamtniederlage von 2:13 fest.

von Herbert Gerlach

Bookmark the permalink.

Comments are closed.