Nach Fehlstart dreht DIE SECHSTE auf

Am 23.11.2016 war die zweite Vertretung von Stahl Magdeburg in Diesdorf zu Gast. Nach zwei Auswärtsspielen in Folge wieder ein Heimspiel für DIE SECHSTE. Der Start in den Abend war sehr kurios. Die Doppel mussten notgedrungen umgestellt werden, da sich die Nummer 1 Christian verspätete (zu den Einzeln hat er es dann aber geschafft). Somit spielten als Doppel 2 Kai und Miguel.

Gegen den Tabellenvorletzten sollten natürlich beide Punkte am Neuber bleiben, aber dass die Diesdorfer so ihre Probleme mit Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte haben, zeigten die letzten Spiele.

Auch diesmal ging es nicht gut los…

Doppel 1 Tim und Eric verloren ihr Spiel mit 0:3 gegen Neumann/Baumgart. Kai und Miguel erging es genauso, 0:3 gegen Doppel 1 Symanzik/Farr. Doppel 3 Robert und Friedbert führten noch mit 1:0, verloren dann aber mit 1:3 gegen Weise/Klimas.

Mit einem 0:3 ging es also in die Einzel.

Christian spielte als erstes gegen Farr und gewann mit 3:1. Eric gewann das erste Mal diese Saison gegen eine Nummer 1, in diesem Fall war es ein 3:0 gegen Symanzik. Kai machte es gegen Baumgart auch kurz und besiegte ihn mit 3:0. Auch Tim konnte den nächsten Punkt für Diesdorf erkämpfen, indem er sich mit 3:1 gegen Neumann durchsetzte. Miguel gab zwei Sätze ab, entschied das Spiel gegen Klimas aber mit 3:2 für sich. Robert hatte gegen Weise keine Probleme und gewann mit 3:1.

Halbzeit 6:3. Spiel gedreht!

Danach machten auch alle Rot-Grünen da weiter, wo sie aufgehört haben.

Christian gewann 3:0 gegen Symanzik, Eric 3:0 gegen Farr. Kai behielt seine weiße Weste ebenfalls mit einem 3:0 gegen Neumann. Tim gewann 3:1 gegen Baumgart. Sogar Miguel gewann 3:0 gegen Weise. Robert setzte mit einem 3:0 gegen Klimas dann den 12:3 Schlusspunkt.

Tolle Mannschaftsleistung nach dem Rückstand!

von Eric Körner

Angriff auf Tabellenspitze total misslungen, 2:13 Niederlage gegen Fermersleben

Am 9. Spieltag hatte die VII. Mannschaft den Spitzenreiter Fermersleben III zu Gast und hat keine Formel für den Meilenstein gefunden um selber Spitzenreiter in der 2. Stadtklasse zu werden. Für uns geht trotzdem die Welt nicht unter. Im heutigen modernen Tischtennis ist Schnelligkeit eine der wichtigsten Komponenten und da hatten wir gegen die jungen Dachse von Fermersleben keine Chance. Der letztjährige Absteiger aus der 1. Stadtklasse hat sich auf einigen Positionen verstärkt und ist auf allen Positionen ausgeglichen besetzt.

Da der Gastgeber mit dem Ausgang der Doppel in den letzten Matches zufrieden war, gab es keinen Grund diese zu ändern. Doppel I Gerlach/Witte vs. Reinhard/Piel, von unserer Seite aus kein gutes Spiel, zu viele eigene Fehler und dennoch, leider 11:13 im fünften Satz. Unser Doppel II Szwillus/Bogott spielen sehr stark gegen Weiß/Nowatius und gehen mit 2:0 in Führung und müssen dann erst mal den Ausgleich zum 2:2 hin nehmen. Im entscheidenden fünften Satz führen sie dann schon 9:3 um dann einzubrechen: 10:12, schade da war mehr drin. Enttäuschend unser Doppel III Ganzer/Höbel  vs. Schönfeld/Brennecke, in den letzten Spielen eigentlich stark, müssen dem Gast zum klaren Sieg von 3:0 gratulieren. Eigentlich wollten wir uns durch diesen 0:3 Rückstand nicht schocken lassen.

In den beiden ersten Einzeln war dies auch gleich zu spüren, denn Jürgen spielte gegen Nowatius und gewinnt 3:1. Herbert machte seine Sache auch sehr ordentlich und gewinnt immer knapp aber trotzdem mit 3:0. Bei diesen 2 Punkten im oberen Paarkreuz sollte es dann auch bleiben, denn ab jetzt zeigte der Daumen in jedem Spiel nach unten. Dirk verliert sein Spiel gegen Schönfeld klar mit 0:3. Zu unpräzise und nicht spritzig genug war sein Spiel, in entscheidenden Situationen stand er schlecht zum Ball. In einem Fünfsatz-Spiel verliert Thomas gegen Reinhard 7:11. Auch Volker gestaltete einen Fünfsatz-Krimi und führte in diesem schon 1o:9, was macht er – Fehlaufschlag – und verliert 11:13. Keine Einstellung fand Dietrich gegen die starke Vorhand von Brennecke und musste dieser beim 0:3 Tribut zollen.

Einen harten Kampf lieferten sich Jürgen und Weiß, wobei Jürgen schon 2:0 geführt hat, leider verliert er den 3. Satz in der Verlängerung mit 12:14, ab da war die Konzentration und Kraft am Ende, 2:3 Niederlage. Bei Herbert war es wieder eine enge Kiste, bloß mit anderen Vorzeichen 1:3 gegen Nowatius. Mit diesem Spieler hatte ich schon meine Probleme als er noch bei Handwerk gespielt hat. Auch im zweiten Spiel schafft es Dirk nicht, vorhandene Qualitäten umzusetzen und verliert 1:3 gegen Reinhard. Im letzten Spiel über 5. Sätze wehrte sich Thomas nach Kräften, aber leider 2:3. Sichtlich angefressen machte sich Thomas dann auf den Weg zur Nachtschicht. Unser 5-Satz-König (Friedbert) fehlt in solchen Situationen. Für uns bedeutet dies heute 6 Spiele über 5. Sätze und alle verloren. Dies ist auch die Stärke von Fermersleben, gegen Börde ging es auch über 6. Spiele im 5. Satz, hier konnte Börde auch nur 1 Spiel gewinnen. Neidlos zum Sieg gratulieren musste Volker auch Brennecke beim 1:3. Keine Chance hatte auch Dietrich beim 0:3 gegen den jungen Spieler Piel. Damit stand die Gesamtniederlage von 2:13 fest.

von Herbert Gerlach

Auswärtssieg für DIE SECHSTE

Am Donnerstagabend (17.11.2016) waren die Männer vom Neuber beim Post SV zu Gast. Nach dem Rückschlag von letzter Woche mussten am besagten Abend wieder zwei Punkte her, um oben dran zu bleiben. Mit kompletter Truppe, ein paar Zuschauern, zusammengesetzt aus ein paar Diesdorfern und Freunden vom Post SV (Fußballabteilung) sollte dieses Ziel realisiert werden.

Gleich rein in die Doppel. Diesdorfs Doppel 1 Tim/Eric tat sich schwer gegen die Materialfreunde Winopal/Hentschelmann. Erst nach 5 Sätzen konnte das Spiel zugunsten Diesdorfs mit 3:2 gewonnen werden. Doppel 2 Christian/Kai bekamen es mit einer Herkules-Aufgabe zu tun. Der erste Satz war gleich richtig spannend, aber leider 14:16 gegen Diesdorf. Danach wurde es deutlicher und Christian/Kai verloren mit 0:3. Doppel 3 Freddy/Robert konnte das Spiel positiv mit 3:1 gegen Sterzik/Rösler für sich entscheiden.

Somit 2:1 Führung.

Im Einzel hatte es Christian mit der Nummer 2 Schulz zu tun. Mit 3:1 konnte Christian das Spiel für sich entscheiden. Eric hatte gegen die Nummer 1 Elert keine Chance und verlor 0:3. Kai musste gegen Sterzik ran und meisterte diese Aufgabe knapp, aber mit 3:1. Tim spielte gegen Winopal, der völlig anders als im Doppel auftrat und das machte sich dann auch im Ergebnis bemerkbar, 0:3 aus Tims Sicht. Miguel, der im Doppel aussetzte, war gegen Beidseit-Noppen-Freund Hentschelmann an der Reihe. Leider verlor er dieses Spiel knapp mit 2:3. Nachdem Robert dann den ersten Satz gegen Rösler verlor, wurde er immer sicherer und gewann am Ende verdient mit 3:1 (den letzten Satz sogar zu 1).

Zwischenstand 5:4.

Christian musste nun gegen Elert antreten. Nach Problemen am Anfang, fand er besser ins Spiel, dies half am Ende leider wenig, 0:3. Eric war gegen Schulz gefordert und wollte unbedingt mal wieder ein Spiel gewinnen. Danach sah es anfangs gar nicht aus, denn er lag 0:2 zurück. Doch dann setzte er sein Spiel durch und drehte das Ding zum 3:2, auch dank Motivationscoach Christian. Parallel dazu spielte Kai gegen Winopal, einer der Materialfreunde. Es war sehr spannend und Kai kämpfte bis zum Ende. Doch er verlor leider mit 2:3. Tim spielte gegen Sterzik souverän sein Spiel und gewann mit 3:0. 7:6 für Diesdorf, noch war alles drin. Aber Robert erwischte mal wieder einen perfekten Tag und sicherte schon einmal das Unentschieden mit einem 3:1 gegen Hentschelmann. Miguel Blanco machte im letzten Spiel die zwei Punkte fest, indem er mit 3:0 gegen Rösler gewann.

Die bittere Niederlage vom letzten Spiel wurde also verdaut und man setzte wieder ein Zeichen Richtung Tabellenspitze. So kann es weiter gehen.

Danke nochmal an alle Anwesenden!

von Eric Körner

 

Bezirksmeisterschaften Nachwuchs 2016

Am vergangenen Wochenende fanden die Bezirksmeisterschaften für die verschiedenen Nachwuchsklassen in Bismark statt. Vom SV Eintracht Magdeburg Diesdorf hatten sich bei der Jugend Tim Becker und Dominik Holze qualifiziert. 20161105_bem_nachw_sieger_jungen_doppel-2Beide wollten Revanche für die Niederlagen bei der Stadtmeisterschaft. Also traten beiden nun auch wieder gemeinsam als Doppel an, was zunächst den Setzplatz 1 bedeutete und auch gleich den Einzug in das Viertelfinale. Dort trafen sie auf die Paarung Jonathan Hermes/Paolo Ritterbusch. Im ersten Satz mussten sich die beiden zunächst wieder finden, daher ging dieser zu 6 an die Gegner. Danach lief es aber zunehmend rund 11:8, 11:5, 11:5 und somit 3:1 und der Einzug in das Halbfinale. Hier wartete dann das Stadtmeisterdoppel Bennet Pohl/Chris Zeltmann vom TTC Börde Magdeburg. Hoch konzentriert ging es hier gleich vom ersten Ballwechsel an zur Sache. Diese Konzentration hielt 3 Sätze und reichte dann auch zu einem doch deutlichen 11:7, 11:8, 11:6. FINALE!! Auch hier traf man auf alte Bekannte: Theo Ladewig und Michael Müller. Auch im Finale hatte man nie den Eindruck, dass das Spiel verloren geht, da hier ebenfalls die Gier auf den Titel und die Konzentration sehr hoch waren. Am Ende ein verdienter 3:1 Sieg und der Bezirksmeistertitel im Doppel.

Im Einzel lief es auch sehr gut. Tim als an Position 1 gesetzter Spieler ließ in der Gruppenphase seinen Gegnern keinen Satzgewinn und lediglich 36 Punkte. Dominik, an Position 2 gesetzt, hatte es in seiner Gruppe auch nicht allzu schwer und konnte mit nur einem Satzverlust ebenfalls die Gruppe gewinnen. Durch die Setzposition gäbe es ein reines Diesdorfer Finale, wenn alles gut läuft und es lief gut! Tim schlug im Achtelfinale Paolo Ritterbusch aus Wolmirstedt mit 3:1 im Viertelfinale ein 3:0 gegen Paul Hedenius aus Gröningen, wobei das Spiel auch umkämpft war. Im Halbfinale dann der härteste Brocken, Bennet Pohl vom TTC Börde Magdeburg. Durch die letzten Begegnungen war die Taktik auf beiden Seiten eigentlich recht schnell klar. Es entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau, welches „natürlich“ im 5. Satz enden musste. Hier sah es lange so aus, als ob Bennet hier wieder die Oberhand behalten sollte, aber Tischtennis ist eben nicht berechenbar. So unterliefen ihm beim Stand von 9:7 zwei „einfache“ Fehler und schon stand es wieder 9:9. Nun entschieden die Nerven. Die waren an diesem Tag bei Tim etwas besser und er drehte den Satz zum 13:11. In der unteren Hälfte drehte Dominik ebenfalls seine Runden nur deutlich souveräner. imag0125_burst003-2Im Achtelfinale ein 3:0 gegen Marian Lauenroth, im Viertelfinale gab es ebenfalls die Revanche gegen Chris Zeltmann vom TTC Börde Magdeburg. Diesmal ein deutliches 3:0. Im Halbfinale gegen Hannes Franke ließ Dominik auch keinen Satzgewinn zu und schlug ihn ebenfalls mit 3:0. 20161105_bem_nachw_sieger_jungen-2Nun kam es also zum reinen Diesdorfer Finale und Coach Ingo konnte bzw. wollte sich das Finale in Ruhe anschauen. Vorher gab es noch eine Ansage wie er sich das Finale wünscht, nämlich sportlich fair, hart umkämpft und mit vielen schönen Ballwechseln und dem Besseren den Sieg. Es kam leider nicht dazu. Dies wird allerdings hier nicht weiter beleuchtet, sondern intern besprochen. Am Ende konnte sich Tim im 5. Satz durchsetzen und den Bezirksmeistertitel für Diesdorf holen. Der zweite Platz von Dominik rundet das Gesamtergebnis ab mit einem bitteren Beigeschmack, wie man auch irgendwie dem Siegerfoto entnehmen kann.

Am Sonntag waren dann die jüngeren Jahrgänge dran. Mit dabei für Diesdorf Robert Brinkmann bei den A-Schülern und Tim Brechmann bei den C-Schülern.

imag0130_burst002_cover-2Robert wurde an dem Tag von Thomas gecoacht und beide hatten gleich in der Gruppenphase einen kleinen Schreckmoment. Zunächst startete Robert mit 2:0 Spielen und 6:0 Sätzen bevor dann im letzten Gruppenspiel gegen einen stark aufspielenden Lukas Große aus Rogätz ein 0:3 zu Buche stand. Was ist so schlimm daran? Am Ende standen 3 Spieler mit 2:1 Siegen da und das Satzverhältnis entscheidet über das Weiterkommen. Dies sprach dann aber für Robert der als 2. der Gruppe in die Endrunde einzog. Im Achtelfinale konnte Robert mit 3:0 gegen Lennert Küßner aus Altenweddingen gewinnen. Im Viertelfinale wartete nun mit Friedo Münster ein nicht zu schlagender Gegner, jedoch entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel. Robert konnte die Sätze bis zum Schluss offenhalten, was Friedo nicht daran hinderte diese dennoch zu gewinnen. 3:0 hieß es dann am Ende. Nun musste Robert noch in die Platzierungsspiele um sich einen der Plätze für die LEM zu erspielen. Gesagt getan erspielte sich Robert ein 3:1 gegen den Bezirksmeister der B-Schüler Simon Frank in einem ebenfalls sehr guten Spiel. Im Spiel um Platz 5 ging es erneut gegen Lukas Große. Im Gegensatz zum Gruppenspiel war die Taktik besser sowie der Willen größer dieses Spiel zu gewinnen und somit wurde auch das Spiel mit 3:1 gewonnen. In der Endabrechnung heißt das: 5:2 Spiele und der 5. Platz gleichbedeutend die Qualifikation zur Landesmeisterschaft. Im Doppel war mit seinem Doppelpartner Henning Katzke aus Olvenstedt im Viertelfinale Endstation. Herzlichen Glückwunsch zu der guten Leistung!

imag0134_burst001-2Bei den C-Schülern startete Tim Brechmann zu seiner ersten Teilnahme bei einer Bezirksmeisterschaft. In einer 3er Gruppe hatte er es mit dem Riesentalent Oliver Lange aus Wolmirstedt zu tun, der am Ende auch Bezirksmeister wurde sowie Niklas Baumgarten aus Kusey. Die Aufgabe war klar, ein Spiel gewinnen um 2. in der Gruppe zu werden.Dies gelang dann auch sehr knapp mit 3:2 gegen Baumgarten. Hier merkte man schon die höhere nervliche Anspannung als bei einem normalen Punktspiel. Denn Aufschlagfehler und einige kleine Fehlentscheidungen machten das Spiel doch schwerer als gedacht. Gegen Oliver Lange galt es mal zu schauen was so geht. Im ersten Satz einfach mal drauf los, das war keine gute Idee denn es gab nur einen Punkt. Im zweiten und dritten Satz konnte Tim dann mit einer kleinen taktischen Idee sich immerhin 8 bzw. 5 Punkte erspielen. Im Achtelfinale musste Tim dann gegen den späteren drittplatzierten Niklas Elert an den Tisch. Im ersten Satz hatte Tim Probleme die Aufschläge richtig zu lesen und machte daher einige Fehler. Der zweite und dritte Satz waren dann doch recht offen, aber es reichte jeweils knapp nicht. Beide Sätze gingen zu 9 verloren, was dann doch zu einigen Tränen führte. Am Ende des Tages muss man festhalten, das Losglück war nicht auf unserer Seite und es gibt noch starke Unterschiede in der Entwicklung bei den C-Schülern auch wenn alle fast gleich alt sind.

Ergebnisse: bem_nachwuchs_md_2016_ergebnisheft

von Ingo John

Diesdorf II holt Überraschungspunkt gegen Altenweddingen I

Am vergangenen Wochenende hatte die 2. Mannschaft ein schweres Spiel gegen die klar favorisierten Gegner aus Altenweddingen zu bestreiten. Da diese bereits unserer Ersten einen Punkt abgerungen hatten, fühlte sich die Zweite recht zwiegespalten, einerseits ging es darum ein möglichst ansehnliches Spiel auf die Platten zu bringen, andererseits hatte man schon häufiger knapp den Bonuspunkt gegen stärkere Mannschaften verschenkt und würde gern mal einen in der heimischen Halle lassen. Wenn es dann darum ging auch noch die Erste ein bisschen zu rächen dann why not und wie die Überschrift des Artikels schon impliziert, wurde in einer geschlossenen Mannschaftsleistung aus dem Wunsch auch Realität!

12.11. Spiel 9 – Diesdorf II gegen Altenweddingen I

Diesdorf II
1 – Bauer
2 – Rapp
3 – Neu
4 – Holze
5 – Köhler
6 – Hildebrand, Jens
D1 – Rapp/Neu
D2 –Bauer/Hildebrand
D3 – Köhler/Holze

Altenweddingen I
1 – Hinz
2 – Wallborn
3 – Ramisch
4 – Pingel
5 – Welsch
6 – May
D1 – Wallborn/Ramisch
D2 – Hinz/Pingel
D3 – Welsch/May

Und los ging es mit den Doppeln, wer das Intro gut studiert hat, hat sicher bemerkt, dass Captain Haack mal wieder fehlte, Grund dafür könnte einerseits sein, dass er bei der 1. Ersatz spielen musste, andererseits, um Olaf zu zitieren, aus diesem Grund: „Ohne André, verliern‘ wir gar kein Spiel!“. Damit änderten sich auch wieder die Doppelaufstellungen Hannes und Henning wollten an ihren bisher recht souveränen Doppelleistungen anknüpfen, Philipp und Jens sollten sich anstrengen und Paroli bieten und Olaf und Dominik sollten unten einen sicheren Punkt holen. Dieser Plan, ging vollends nicht auf!

Jens und Philipp kamen leider gegen Wallborn/Ramisch gar nicht zurecht und verloren 2 Sätze deutlich und einen etwas weniger deutlich. Da der Artikelschreiber mal wieder selbst gespielt hat, gibt es über das Spiel wohl nicht mehr zu sagen als den deutlichen Stand. Bei Rapp/Neu wurde es schon spannender, suchte man im ersten Satz noch nach der Sicherheit und vergab viele leichte Bälle, wurde dann der 2. schon richtig umkämpft, aber mit einem bitteren 11:13 aus Diesdorfer Sicht nicht erfolgreich beendet. Die folgenden 2 Sätze gingen dann wiederrum an die Diesdorfer die den Gegner an diesem Punkt schon fast entnervt hatten, doch als Hinz seine Trefferquote wiedergefunden hatte, wurde der 5. Satz richtig schwer und ging dann auch an die druckvoll spielenden Altenweddinger. Bei Olaf und Dominik bot sich ein ungewohnt unklares aber durchaus ansehnliches Spiel. Wurde der erste Satz noch zu 4 gewonnen ging der Folgende an Altenweddingen. Beim Stand von 1:1 gingen alle 3 folgenden Sätze in die Verlängerung leider aber 2-mal an Altenweddingen, die damit auch den Sieg im Doppel holten. 0:3 Rückstand, bitter und sofern ich mich erinnere sogar das erste Mal in dieser Saison.

Das obere Paarkreuz sollte darauf folgend auch nicht besser werden. Hannes hatte schon im Doppel schlechte Erfahrungen gegen das Offensivspiel von Hinz gemacht und das setzte sich im Einzel fort. Zu häufig ging es hier nur zum Bälle holen und eigene Fehler hielten sich beim Gegner auch in Grenzen, weshalb hier gar nichts zu holen war: 0:3. Philipp machte dagegen ein besseres Spiel. Hatte er in den ersten beiden Sätzen noch deutliche Probleme mit Wallborn konnte er diesen im 3. mit einer sehr intelligenten Spielweise einen Satz abnehmen. Jedoch läuft es dieses Jahr einfach nicht bei Philipp und auch wenn er taktisch clever spielte, scheiterte es ein weiteres Mal an der Ballsicherheit und Form. Hier also auch 1:3 und damit ein 0:5, was für eine Bank und ab diesem Punkt schien man nur noch für die Ergebniskosmetik zu spielen.

Für einen Lichtblick an diesem bisher so schwarzen Samstag sorgte dann Henning. Mit einem klaren 3:0 gegen Pingel (zu 1, zu 6, zu 5) schien er förmlich zu sagen „so geht das Leute!“. Wie es nicht ging demonstrierte derweil Dominik. Dieser machte eigentlich ein ganz deutliches Spiel gegen Ramisch führte im 1. Satz sogar deutlich, durch langer Aufschlag auf die Noppe und Bum! Verlor dann aber die Konzentration und die Treffsicherheit gleichermaßen und rettete den ersten Satz gerade noch so für sich selbst. Dann folgten aber 2 Sätze pure Kopflosigkeit in der üblichen nicht sonderlich erfreulichen Art und Weise. Ramisch sah schon wie der sichere, schon fast kampflose, Sieger aus, ehe Dominik sich nochmal mehr oder weniger fing und das Spiel zum 3:2 nach Hause brachte. Vom Ergebnis klar erfreulich aber die Art und Weise schon wieder zum Kopfschütteln. 2:5 somit den Abstand verkürzt.

Im unteren Paarkreuz wehrte sich dann Jens tapfer gegen Welsch, konnte durchaus einige knappe Sätze spielen und einen gewinnen, am Ende war sein Gegner aber doch zu souverän und spielstark, weshalb es nicht für mehr als ein 1:3 reichte. Olaf hingegen hatte sich etwas bei Henning abgeschaut und machte mit 3:0 kurzem Prozess mit dem Ersatzspieler von Altenweddingen May. 3:6 sah schon besser aus als der Einstand nach Doppeln und oberen Paarkreuz, aber da war noch eine Menge Aufholbedarf.

Die traurige Geschichte von Philipp im oberen Paarkreuz war dann aber wieder schnell erzählt, zwar holte er sich deutlich mehr Punkte als Hannes im ersten Spiel, aber keinen Satz und somit kann man sich selbst von einer verbesserten Leistung einfach nichts kaufen: 0:3.  Bei Hannes gegen Wallborn entwickelte sich ein, wie von mir freudig erwartet, knappes und ansehnliches Spiel. Es ging auf und ab. Wallborn sicherte sich Satz 1 in der Verlängerung, woraufhin Hannes sich die folgenden 2 Sätze holte. Schon fast entkräftet durch das lange und intensive Duell ließ die Körperspannung in Satz 4 nach, wodurch Walle nochmal herankam. Die Entscheidung musste also der 5. Satz bringen. Die Ballwechsel wurden immer umkämpfter und sogar noch ansehnlicher, doch mit etwas Glück konnte Hannes seine Aufschlagannahmeprobleme ab Mitte des 5. Satzes genug reduzieren, um sich nicht abschießen zu lassen und am Ende ging dann beim Stand von 11:10 auch der finale Punkt an den Diesdorfer. 3:2 und ich bin jetzt noch völlig fertig wenn ich daran denke. 4:7  jetzt musste trotz dieses erneuten Ausrufezeichens nochmal zum Schlussspurt angesetzt werden.

Im mittleren Paarkreuz gab es dann wieder zwei recht unterschiedliche Spiele, Dominik blieb diesmal sogar ruhig, aber konnte gegen die brachial und ungewohnt hohe Trefferquote von Pingel kaum was ausrichten, zwar endete das Spiel mit einem klaren 0:3, jedoch war es aus sportlicher Sicht erfreulicher als das Fairplay-Fiasko in Dominiks erstem Spiel. Henning hatte dann aber auch ungewohnt hart zu knabbern. Normalerweise ist Henning in Bezug auf Noppen stressfrei, aber in diesem Einzel fand er nicht wirklich zu gewohnter Routine und Ramisch kämpfte verbissen nach dem vorher recht geklauten Spiel. Der erste Satz ging an Henning, dann an Ramisch, dann wieder an Henning ehe dieser im 4. Satz total von der Rolle war und sich zu 3 abfertigen ließ. Beim Stand von 2:2 fand er jedoch wieder die Power um gegenzuhalten und der 5. Satz ging ebenso an Henne. 5:8 ein Punkt war schon weg aber ich hatte zumindest Lust auf ein Schlussdoppel also mussten die Jungs, die jetzt noch kamen, gefälligst liefern.

Und das untere Paarkreuz lieferte! Jens zeigte gegen May zwar eine wechselhafte Leistung, schien aber in keinem Moment Gefahr zu laufen das Spiel aus der Hand zu geben. 3 moderat knappe Sätze später steuerte er mit einem 3:0 einen Punkt bei. Olaf hatte dann noch eine echte Zitterpartie. Nicht weil die Sätze umkämpft oder eng waren, sondern weil Oli nach dominanten Phasen immer wieder anfing, unnötig viele Fehler zu machen und den Groove zu verlieren. Welsch führte schon mit 1:2 ehe Olaf dann endlich richtig drin war und die letzten beiden Sätze konstant durchspielte. 3:2 und damit 7:8 Schlussdoppel!

Okay die Euphorie war eher eine angespannte Nervosität, denn die Eingangsdoppel waren nicht sonderlich vorteilhaft verlaufen und man durfte durchaus fürchten dass auch an diesem Punkt Diesdorf II am Ende ohne Bonuspunkt dastehen würde. Doch Hannes und Henning stellten sich dieser Aufgabe und … diese begann so wie ihr erstes Doppel. Keiner ihrer Bälle wollte den Weg auf den Tisch finden und mit 4:11 im ersten Satz sah eigentlich alles noch nach klarer Sache aus. Doch klar waren dann die folgenden Sätze, 11:6 und 11:3 für die Diesdorfer alles gedreht doch die Altenweddinger kamen im 4. nochmal ran. Letzter Satz des ganzen Spiels und die beiden gaben nochmal alles. 10:8 Führung und 2-mal hintereinander gerät Henning der Ball zu kurz wegen zu viel Angst und Zittern. Dann musste bei 10:10 nochmal eine Ansage her, wenn Chance, dann drauf das Ding mit aller Kraft und Todesverachtung und genau das brachte dann auch den 12:10 Sieg!

8:8 nach 0:5 Rückstand gegen eine klar stärkere Mannschaft, was für ein Erfolg für Diesdorf II, fühlt sich dieser eine Punkt schon wie ein Sieg an. Es bleibt dabei, ungeschlagen ohne Captain Haack, man muss es zwar nicht immer wieder betonen aber es ist schon etwas unheimlich. Jetzt liegt der Fokus auf kommende Woche Samstag zum Spiel gegen Ottersleben, wobei ein weiterer Sieg ein gehöriges Durchatmen im Abstiegskampf wäre, aber dieser muss ganz sicher hart erkämpft werden.

Spieler des Spiels: Die Mannschaft

Verbesserungsbedarf: Der Vodoofluch, der auf Philipp lastet (anders kann ich mir das einfach nicht mehr erklären)

Fazit des Spiels: „Ohne André, verliern‘ wir gar kein Spiel! Schalalala“

von Hannes Rapp

 

Diesdorf III – die Comeback-Könige der Liga ??

Am vergangenen Samstag trafen der Tabellenzweite (TTC Börde V) auf unsere Jungs als Tabellendritter im Spitzenspiel bei Börde aufeinander. Diesdorf spielte komplett, Börde ohne Matze Hofmann, dafür mit starkem Ersatz aus der 7. Mannschaft (Jung, BL oben).

Leider konnten wir aus den Doppeln nicht so viel mitnehmen. Heiko und Robert spielten im ersten Satz gegen Wennrich/Steinmetz echt gut, verloren dann aber sehr deutlich den Faden und auch das Spiel mit 0:3. Danny und Sascha machten dies besser und gewannen knapp 3:2 gegen  Bauske/Edel. Bochi und Uwe konnten gegen Hofmann/Jung einen 0:2 Rückstand egalisieren, jedoch versagten ihnen im letzten Satz die Nerven, sodass sie das Doppel mit 2:3 abgeben mussten und wir seit diesem Zeitpunkt einem Rückstand nachlaufen mussten.

In den Einzeln zog sich dieser Nachteil weiter hin. Sascha sah gegen Wennrich in den ersten beiden Sätzen nicht sonderlich gut aus, konnte sich dann aber eines besseren besinnen und schaffte das erste erfolgreiche Comeback des Tages und siegte nach gutem taktischem Spiel noch mit 3:2. Heiko hatte gegen einen starken Bauske zwar Möglichkeiten, kam aber nicht so richtig zu Rande, sodass dort eine 1:3 Niederlage entstand.  Robert sah meines Erachtens recht gut aus gegen Steinmetz, verlor aber nach einem starken ersten Satz langsam den Faden (1:3).  Nun kam Dannys Einsatz, und er zeigte, warum er bei uns spielte und gewann 3:0 gegen Hofmann Senior. Nun war das untere Paarkreuz gefragt. Dort kam leider nur bedingt was…nämlich gar nichts. Bochi war gegen Jung völlig von der Rolle und verlor verdient mit 1:3. Uwe führte gegen Edel bereits schon mit 2:0 und hatte im fünften Satz bei 10:7 drei Matchbälle, die aber mit einem Fehlaufschlag schon zunichte gemacht wurden. Sodass er den fünften Satz auch noch abgab, was natürlich ärgerlich ohne Ende war. Damit lagen wir bereits 3:6 hinten. Das sah nicht gut aus.

Oben konnte Klaus Bauske mit einem klaren 3:0 über Sascha auf 7:3 erhöhen. Nun schwanden auch bei uns die Hoffnungen, dieses Spiel unbeschadet zu überstehen.  Heiko musste gegen Wennrich ran und wusste auf jeden Angriff des Gegners eine Antwort. Taktisch eine Meisterleistung und ein klarer 3:1 Erfolg. Nach diesem Triumph wurde die Aufholjagd eingeläutet. Danny konnte sich in vier knappen Sätzen gegen Steinmetz durchsetzen und Robert gewann ungefährdet ebenfalls mit 3:1 gegen Hofmann. Nun kam unser gebeuteltes unteres Paarkreuz. Bochi durfte den Vorreiter machen und schaffte damit den Ausgleich zum 7:7 gegen Edel (3:1). Uwe und  Jung lieferten sich einen erbitterten Kampf um die Führung vor dem Entscheidungsdoppel. Die Führung ging zu unseren Gunsten immer hin und her, jedoch behielt Uwe dank seines starken Spiels am Ende mit 3:2 knapp die Oberhand, sodass wir tatsächlich mit einer Führung ins Entscheidungsdoppel gehen konnten.

img-20161112-wa0002Dort angekommen, mussten Sascha und Danny gegen Wennrich/Steinmetz ran. Die Diesdorfer machten Stimmung, sodass es doch eher zum Heimspiel mutierte. Nachdem Sascha/Danny den ersten Satz noch knapp für sich entscheiden konnten, liefen die folgenden Sätze wie ein Traum und geradezu von selbst, ohne dass der Gegner in irgendeiner Weise schlecht spielte. Endstand: 3:0 für Diesdorf. Der Hammer schlechthin. Einen 3:7 Rückstand noch wettgemacht und sogar noch 9:7 gewonnen. Nun sind wir für mindestens 2 Wochen Tabellenzweiter. Das ist doch mal herrlich.

Überragend an dem Tag Danny, der mit 3,0 Punkten zu überzeugen wusste. Danke nochmal an die mitgereisten Supporter 😉

Punkte: Heiko 1, Sascha 2, Danny 3, Robert 1, Bochi 1, Uwe 1

von Christian Bochmann

DIE SECHSTE gewinnt…an Erfahrung

Freitagabend 19:30 Uhr, fast Wochenende, aber vorher noch ein Auswärtsspiel bei der WSG Reform. Die WSG steckt mitten im Abstiegskampf und DIE SECHSTE im Aufstiegskampf. Das im Sport jedoch alles möglich ist und diese klare Ausgangslage nichts zu bedeuten hat, wurde wieder einmal unter Beweis gestellt.
Diesdorfs Vertretung wieder in Vollbesetzung und mit der klaren Zielvorgabe: 2 Punkte. Miguel Blanco (span. = weiß) setzte im Doppel aus, somit bildeten Freddy und Robert das Doppel 3.
Doppel 1 Tim und Eric fanden erst nach Startschwierigkeiten ins Spiel und gewannen mit 3:1 gegen Neumann/Schott. Kai und Christian hatten es mit Doppel 1 Schwark/Dammbrück zu tun. Es lief nicht viel zusammen und die beiden verloren mit 0:3. Friedbert und Robert erging es ähnlich, auch hier ging der Punkt durch ein 1:3 gegen Bunzeck/Dietrich an die Heimmannschaft.
Somit stand es 1:2 aus rot-grüner Sicht.
In den Einzeln spielte Christian zuerst gegen Neumann, ein Geduldsspiel. Wer Christian kennt, weiß dass er immer viel Platz benötigt, dies wurde in der Halle schwer und das sah er als Nachteil. Trotzdem war es ein sehr enges Ding und am Ende verlor Christian leider mit 2:3. Eric musste gegen die Nummer 1 Schwark ran. Bisher ohne Sieg gegen eine Nummer 1 in der Saison, sah es anfangs ganz gut aus. Doch die gut erkämpfte 2:0 Führung konnte er nicht ins Ziel bringen und verlor das Spiel ebenfalls unglücklich mit 2:3. Auf einmal stand es 1:4 und jeder wusste jetzt muss geackert werden. Paarkreuz Nummer 2 zeigte dann auch wie es geht. Kai setzte sich mit 3:1 gegen Dammbrück durch. Auch Tim siegte 3:1 über Bunzeck, somit war der Rückstand erst einmal verkürzt. Dann war Miguel an der Reihe, aber nach einer 1:0 Führung folgte ein 1:3 gegen Schott. Mit dem gleichen Ergebnis endete auch Roberts Spiel gegen Dietrich.
Zur Halbzeit 3:6.
Auch in der zweiten Einzelrunde lief im oberen Paarkreuz nicht so viel zusammen. Christian kämpfte wieder unermüdlich, doch auch gegen Schwark ging die Partie unglücklicherweise 2:3 aus. Eric konnte sein Spiel gegen Neumann auf ganzer Strecke nicht durchsetzen und musste diesen Punkt unnötig durch ein 1:3 abgeben. Jetzt stand es 3:8 und die Konzentration galt dem Auswärtspunkt. Großes Lob hierbei an das mittlere Paarkreuz, das die weiße Weste behielt. Kai besiegte Bunzeck mit 3:0 und Tim besiegte Dammbrück ebenfalls mit 3:0. Tim somit als Einziger mit der Maximalausbeute von 2,5 Punkten, stark! So muss es nur noch weiter gehen. Miguel musste nun gegen Dietrich ran und dieses Spiel endete leider nicht allzu gut aus Diesdorfer Sicht, nämlich 0:3. Somit war die Niederlage besiegelt. Robert übte mit einem 3:0 gegen Schott noch etwas Ergebniskosmetik aus.
DIE SECHSTE verliert also 6:9 bei der WSG Reform.
Jetzt gilt es trotzdem weiterzumachen und alles zu geben im Spiel. Kopf hoch, die Saison ist noch lang. Aus so einer Niederlage kann man nur lernen, vielleicht kam sie ja zum richtigen Zeitpunkt…

von Eric Körner

Diesdorf V mit Arbeitssieg gegen Rogätz II

Am Sonntagmorgen stand ein schweres Spiel der 5. Vertretung gegen den Tabellenkonkurrenten aus Rogätz an. Nach der durchwachsenen Leistung und der überraschenden Niederlage gegen Fermersleben II mussten in diesem Spiel Punkte her – egal wie, um weiterhin den Abstiegsplätzen fern zu bleiben. Hinzu kam, dass wir dabei auf John verzichten mussten. Jedoch hatten wir bewährten Ersatz in Form von Hellmuth aus der 6. Vertretung an Board. Auch Rogätz musste ersatzgeschwächt antreten. Hier fehlten gleich drei Stammkräfte.

Da die Doppel in dieser Saison bisher noch nicht so eingeschlagen haben, wie wir uns das erhofft hatten, hieß es weiterhin ausprobieren, ausprobieren und nochmal ausprobieren. So spielten Dzyk und Hellmuth als Doppel 1, wobei jedoch der erhoffte Erfolg ausblieb. Sie mussten sich Peinelt und Knuth mit 3:1 geschlagen geben. Auch das Doppel aus Höber und Landesi musste nach 3 umkämpften Sätzen und einem enttäuschenden 4. Satz den Gegnern Paasche und Peters zum 3:1 Sieg gratulieren. Hildebrandt und Jürgens machten dies besser. Sie gewannen mit 3:1 gegen die Ersatzleute Buckler und Wöllm aus Rogätz. Somit stand es nach den Doppeln 2:1 und wir sahen uns wieder einem Rückstand hinterherlaufen.

Die erste Einzelrunde stand an. Landesi sah sich hier zunächst Peinelt gegenüber. Die letzten 3 Partien konnte Peinelt für sich entscheiden. Leider auch diesmal. Landesi musste sich in einem offenen Schlagabtausch mit 3:1 geschlagen geben. Hildebrandt sah gegen Paasche am anderen Tisch leider nicht viel mehr Licht am Ende des Tunnels. Mit seiner sicheren Spielweise und dem langen Noppenspiel konnte er Hildebrandts Angriffe abwehren und das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden. Somit stand es bereits 4:1 gegen uns. Ist eine Wende noch möglich?

Schon vor der Saison war klar, die Punkte müssen aus der Mitte und von Unten kommen. Also mussten sich Höber und Jürgens in Zeug legen, um noch eine Wende einzuleiten. Höber konnte mit seinem sicheren Spiel und den eingestreuten Angriffen den aufgerückten Knuth bezwingen und somit den zweiten Punkt für Diesdorf einfahren. Jürgens lieferte sich mit Peters eine wahre Schlacht. Hier war viel Laufarbeit gefordert, da Peters mit seinen kurzen Angaben und seinem guten Auge Jürgens immer wieder von einer Ecke in die andere schickte. Am Ende wurde die Laufarbeit leider nicht belohnt und Jürgens verlor denkbar knapp 3:2 im 5. Satz mit 12:14. Entsprechend 2:5… Mist. Dzyk und Hellmuth sahen sich jetzt den Ersatzleuten aus Rogätz gegenüber. Jetzt müssen aber Punkte ran. Dzyk konnte hier seine platzierten Angriffsbälle für sich einsetzen und steuerte ein sicheres 3:0 nach Hause. Auch Hellmuth konnte in einem immer besser werdenden Spiel den Sieg und somit den 4. Punkt für Diesdorf einfahren. Jetzt nur noch 4:5.

Jetzt glaubten noch einmal alle an die Wende. Bei Landesi sah es dann in den ersten beiden Sätzen zunächst gar nicht gut aus. Nach beherztem Motivationsrufen aus dem Publikum konnte Landesi jedoch den 3. und 4. Satz für sich entscheiden und dachte im 5. Satz wohl jetzt erst Recht. Man sah auf einmal einen ganz anderen Landesi am Tisch. Der Spaß am Spiel schien ohne Grenzen und somit konnte noch ein 3:2 Sieg eingefahren werden…DER AUSGLEICH. Auch Hildebrandt hatte ein denkbar knappes Spiel gegen Peinelt. Er konnte die Führung meist für sich beanspruchen und lag im 5. Satz sogar 10:6 vorn. Das Glück lag aber heute irgendwie nicht auf seiner Seite und somit musste er am Ende doch noch Peinelt zum 3:2 Sieg gratulieren. Erneut mit 5:6 im Rückstand. In der Mitte sah sich nun Höber dem kurzen Angabenspiel und dem sicheren Verteilen mit der starken Rückhand von Peters gegenüber. Nach einem anfänglich zu passiven Spiel konnte Höber mit einem verstärkten Angriffsspiel Peters ein nun ausgeglichenes Spiel liefern. Nach anfänglicher 5:1 Führung im 5. Satz und dem typischen Sicherheitsgefühl sah Höber jedoch auf einmal ein 10:6 gegen sich stehen. Mit der Unterstützung von den Rängen konnte jedoch noch Punkt für Punkt aufgeholt werden und letztlich ein 12:10 und damit ein 3:2 Sieg errungen werden. So laut sah man Höber bisher selten…Jürgens machte dies gegen Knuth besser. Er bescherte Diesdorf ein sicheres 3:0 und damit die erstmalige Führung. Jetzt lag es daran, diese nicht zu verlieren. Dzyk konnte hier, bis auf einen kleinen Aussetzer, ein nie gefährdeten 3:1 Sieg holen. Auch Hellmuth gelang mit seiner starken Vorhand ein 3:0 Sieg. Dadurch konnten wir am Ende einen spannenden 9:6 Krimisieg für Diesdorf V verbuchen und somit die benötigten 2 Punkte zu Hause behalten.

Festzuhalten bleibt, unten ist Diesdorf V eine Bank und an den Doppeln besteht weiterhin Verbesserungspotenzial. Insgesamt war es jedoch ein spannendes Spiel mit einem angenehmen und freundlichen Gegner aus Rogätz. Die 2 Punkte zum insg. 5:7 waren bitter nötig, um in der Tabelle nicht auf den vorletzten Platz zurückzufallen. Im kommenden Spiel gegen Ottersleben, einem direkten Tabellenkonkurrenten, sollten wieder 2 Punkte das Ziel sein. Jedoch wird das keine leichtere Aufgabe…und das diesmal auswärts.

 

von Sascha Höber

Englische Woche beginnt mit einem 8:8 der VII. Mannschaft gegen Tabellenführer Börde

Der Start in die Doppel war verheißungsvoll. Mit einer 2:1 Führung setzten wir Börde gleich unter Druck.

Doppel    I  Beul A./Beul M.   vs. Szwillus/Bogott  3:2

Doppel   II Schlicht/Seifert     vs. Gerlach/Witte    0:3

Doppel  III Edel/Aßmann M. vs. Ganzer/Höbel    1:3

Im oberen Paarkreuz waren wir an diesem Spieltag das Schlechteste aus Diesdorfer Sicht mit 1:3. Herbert verliert gegen Alexandra Beul knapp mit 2:3. Ein spannendes und gutes Spiel. Ja, Männer haben keine Geduld, darum haben sie auch den Reißverschluss erfunden. Beim Spielen erhält des Hirn auch Nahrung, davon war im Spiel gegen Schlicht nichts zu merken und verliere 2:3. Ich hatte keine Einfälle, genauso, wie der Designer der japanischen Flagge. Jürgen gewinnt gegen Schlicht klar mit 3:1, wobei er den dritten Satz mit 10:12 abgab. Gegen Alexandra hat Jürgen auch keine Chance und verliert 0:3. Ich weiß nicht ob wir beide speziell mit den Plastikbällen Probleme hatten. Das mittlere Paarkreuz mit 3:1 am erfolgreichsten. Thomas gewinnt gegen Henrik Beul mit 3:0 und gegen Seifer knapp mit 3:2. Auch diesmal holt Thomas wieder 2,5 Punkte und ist Diesdorfs erfolgreichster Türöffner an diesem Spieltag. Weiter sooooo. Dirk findet im Spiel gegen Seifert überhaupt keine Einstellung und verliert 0:3. Durch eine konzentrierte Leistung gegen Henrik gewinnt Dirk im fünften Satz. Im unteren Paarkreuz gab es ein 2:2. Dietrich verliert gegen Edel mit 2:3 und gewinnt gegen Aßmann durch Cleverness mit 3:1. Volker fehlte die Cleverness und verliert gegen Aßmann (klein aber fein) mit 0:3. Es folgte ein wichtiges Spiel gegen Edel, welches er mit 3:2 gewinnt nach einer klaren 2:0 Führung.

Hier noch einmal die dramatischen Zwischenstände: Börde vs. Diesdorf : 1:2, 2:4, 7:4, 7:8, 8:8.

Fünfsatzspiele: 5:3 für Börde.

Insgesamt ein gerechtes Unentschieden!!!!!

von Herbert Gerlach

Durch eine exzellente Ensembleleistung gewinnt Diesdorf VII gegen USC IV mit 11:4

Diesdorf in Bestbesetzung und bei unseren Gästen musste das mittlere Paarkreuz ersetzt werden. Nach den Doppeln geht Diesdorf gleich mit 2:1 in Führung.

Doppel   I    Gerlach/Witte – Redemann/Chwastek 3:2

Doppel  II   Szwillus/Bogott – Scholz/Kühn 1:3

Doppel III  Ganzer/Höbel – Grunert/Staudte 3:0

Im ersten Einzelspiel legte Jürgen gleich seine Karten offen und besiegt Redemann glatt mit 3:0. Am Nachbartisch spielte Herbert gegen Scholz (Sperrvermerk 1583) und bekam mächtig eins auf die Nase. Im ersten Satz habe ich 4:0 geführt, aber dann zeigte mir Scholz dann wo Niveau anfängt. Im mittleren Paarkreuz ging es dann heiß her, denn alle Spiele gingen über fünf Sätze. Kurios das Spiel von Dirk gegen Kühn. Nach einem zwischenzeitlichen 1:1 verliert Dirk den dritten Satz mit 0:11 – psycho-. Im vierten und fünften Satz konnte Kühn unser Arbeitspferd nicht stoppen, 5 und 7 die Ausbeute zum 3:2 Sieg. Auch Thomas knackte die Nuss erst im fünften Satz gegen den unbequemen Belag-Spieler, Chwastek. Volker gewinnt gegen Staudte 3:1, wobei jeder seiner Sätze knapp mit 2 Punkten Vorsprung gewinnt. Nach einem pomadigen Auftritt im ersten Satz, setzt sich Dietrich noch überzeugend mit 3:1 gegen Grunert durch. Durch war dann auch die erste Runde, mit einer 7:2 Führung.

Auch Jürgen hat gegen Scholz keine Chance und erreicht beim 0:3 ebenfalls nur 9 Punkte. Spannend verlief das andere Spiel im oberen Paarkreuz zwischen Herbert und Redemann, welches Herbert durch 3 Glücksbälle im fünften Satz  mit 11:7 gewinnt. Gegen Pechsträhnen sind auch Friseure machtlos. Das einzige  Spiel im fünften Satz muss leider Dirk abgeben gegen Chwastek mit 12:14. Den fünften Sieg nach fünf Sätzen holte dann Thomas gegen Kühn. Damit holt Thomas 2,5 Punkte. Unser unteres Paarkreuz war an diesem Spieltag am erfolgreichsten, denn hier wurden alle Spiele gewonnen. Wolkenkratzer haben auch mal im Keller angefangen! Volker gegen Grunert 3:0 und Dietrich gegen Staudte 3:1. Damit bleibt auch Dietrich ohne Niederlage und holt ebenfalls 2,5 Punkte.

Im nächsten Spiel geht es zum Tabellenführer Börde. Bei jeder Aufstellung gibt es zwei Meinungen, meine und die falsche und warum, Männer denken anders als Menschen!!

von Herbert Gerlach