DIE SECHSTE verliert Topspiel

Am Freitagabend (29.10.2016) reiste DIE SECHSTE zum Spitzenreiter Arminia Magdeburg. Mit einer Menge Selbstvertrauen und vielen Diesdorfern im Rücken wollte man nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

Doch schon nach den Doppeln wurde die Mannschaft auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht, da half auch keine taktische Umstellung. Das bisher ungeschlagene Doppel 1 Osterwald/Körner verlor direkt mit 0:3 gegen Mäder/Neumann. Doppel 2 Becker/Richter erging es ebenso, 0:3 gegen Megel/Ahrens. Doppel 3 Weiß/Mersch gelang es Groschupp/Ahrens einen Satz abzuknüpfen, mehr aber auch nicht, 1:3

Somit ging es mit einem 0:3, aus Diesdorfer Sicht, in die Einzel.

Hier holte Christian den ersten Punkt, indem er ein 3:1 gegen Mäder erkämpfte. Eric hingegen hatte überhaupt keine Chance gegen Arminias Nummer 1 Megel und verlor deutlich mit 0:3. Kai setzte ein Zeichen und gewann mit 3:0 gegen J. Ahrens. Tim ackerte ordentlich gegen Neumann und es war ein sehr enges Spiel, doch am Ende stand leider ein 1:3 auf dem Papier. Miguel ließ sich auch nicht lumpen und holte ein 3:0 gegen G. Ahrens. Robert kam leider nicht über ein 1:3 gegen Groschupp hinaus.

Zur „Halbzeit“ stand es nun 3:6.

Auch Christian kam nicht gegen Megel an und verlor dieses Spiel mit 1:3. Eric verlor sein zweites Einzel gegen Mäder auch mit 0:3 und gewann somit den ganzen Abend keinen Satz. Auch Kai musste gegen Neumann ordentlich ackern und wurde belohnt, er gewann mit 3:2 gegen Neumann und behält somit seine weiße Weste in der Saison, stark! Tim machte es in seinem zweiten Einzel besser gegen J. Ahrens und holte ein 3:1 raus. Miguel verlor sein zweites Einzel leider mit 0:3 gegen Groschupp. Somit zählte Roberts Spiel zur Kategorie „Ergebniskosmetik“, welche er aber auch gut meisterte mit einem 3:0 gegen G. Ahrens.

Am Ende verlor DIE SECHSTE also knapp mit 6:9. Zum Glück gibt es immer ein Rückspiel und weitere Chancen Punkte zu sammeln. Die nächste Chance bietet sich gleich am Mittwoch, den 02.11.2016 gegen Börde VIII (H).

Vielen Dank auch nochmal an die mitgereisten Diesdorfer Anhänger und an den Gastgeber Arminia Magdeburg für die freundliche Atmosphäre und das entspannte Ausklingen des Spiels im Nachhinein. Wir freuen uns schon heute auf das Rückspiel!

von Eric Körner

Diesdorf III on Tour — Heiko on Fire!!

Diesdorf III absolvierte am vergangenen Wochenende gleich zwei Spiele. Spiel Nr. 1 fand Samstag, 17:30 Uhr zuhause gegen Altenweddingen II statt.

Zu diesem Spiel hatten wir uns definitiv einen Sieg vorgenommen. Wenn beide Truppen mit voller Kapelle gegeneinander spielen, könnte es auch mal knapp werden. Nun war es so, dass die beiden ersten Vertretungen der beiden Vereine um 18 Uhr gegeneinander gespielt haben und beide Ersatz brauchten, sodass bei unseren Gästen Miska fehlte und bei uns Robert nicht mitspielen konnte. Mit Jens Hildebrandt hatten wir aber einen starken Ersatzmann, der schon aufgrund eines vorhergehenden Spieles warm genug für seine Gegner war.

Schon in den Doppeln konnten wir überzeugen, da wir mit 2:1 in Führung gegangen sind. Heiko und Jens schlugen das an 1 gesetzte Doppel der Altenweddinger klar aber dennoch knapp in 3 Sätzen (+10,+9,+11). Unser Topdoppel mit Danny/Sascha setzte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch mit 3:1 gegen Raup/Hamann (Ers.) durch. Uwe und Bochi, sonst eine sichere Bank, konnten ihr Niveau fast nie abrufen und verloren überraschend wie knapp 2:3 gegen May/Stridde. In den Einzeln dann ein relativ klares Bild:  Heiko spielte sau stark gegen Klemme und setzte sich verdient mit 3:1 durch. Sascha hatte keine Probleme mit einem lustlos wirkenden Raup (3:0). Bochi konnte Endisch am Ende doch deutlich mit 3:1 schlagen und  sicherte damit Punkt Nr. 5. Überraschenderweise (oder auch nicht) verlor Danny nach mehrwöchigem Polen-Aufenthalt mit 2:3 gegen einen unbequem und offensiv spielenden Gegner (May). Uwe und Jens hatten im unteren Paarkreuz keine Probleme (3:1 und 3:0), sodass schon zur Halbzeit eine 7:2 Führung stand, die man so nicht erwartet hatte und die auch nicht so häufig vorkommt im Normalfall.

In der zweiten Runde trennte sich dann die Spreu vom Weizen. Erst fegte Heiko wie ein Wirbelwind über Raup drüber hinweg (3:0), dann konnte Danny sogar klar gegen Endisch gewinnen (3:0). Jedoch verlor Sascha gegen einen gut aufgelegten Klemme mit 2:3 (mal wieder dieses 2:3…). Bochi hatte es auch sehr schwer gegen May, der einen Sahnetag erwischt hatte. Jedoch widerstand Bochi sämtlichen Versuchungen zu verlieren und gewann noch knapp im Fünften. Uwe und Jens betreibten unten Hobbysport und schickten Stridde und Hamann jeweils in drei Sätzen von der Platte, sodass ein hochgejubelter 12:3 Erfolg für unsere Mannen feststand.

Heiko 2,5, Sascha 1,5, Danny 1,5, Bochi 2, Uwe 2, Jens 2,5 (ohne Satzverlust im gesamten Spiel, stark!!)

Im zweiten Spiel mussten wir sonntags nach Stendal fahren (tolle Fahrt…). Stendal trat wie Diesdorf in Bestbesetzung an und kämpft nach wie vor um den Klassenerhalt. Es sind im Vergleich zur Vorsaison einige wichtige, gute junge Spieler zwecks Arbeit/Studium gegangen, sodass nun die ältere Garde ran musste. So hatte es Wolfgang Malgin das erste Mal seit etlichen Jahrzehnten bei Stendal geschafft, Nr.1 des Vereins in TTR-Punkten zu werden (darauf ein Bier).

In den Doppeln gab’s direkt eine kleine Überraschung. Heiko, nun mit Robert spielend, konnte die Doppelniederlage gegen Stegmann/Schrader nicht abwenden (0:3…heftig). Sascha und Danny zogen ihr Ding durch und gewannen 3:1 gegen Burchhard Jun./Wetter, die beide recht aufgeweckt spielten und stark blocken konnten (von W. Malgin gelernt??).  Bochi und Uwe hatten die Oldies Malgin/Burchhardt Sen. schon mit 2:0 im Sack, verloren daraufhin durch Leichtfertigkeiten zwei Sätze, holten sich dann aber den entscheidenden 5. Satz.  Damit wieder 2:1 nach Doppeln.  3:0 nach Doppeln gibt es in unserem Sprachschatz wohl nicht.

In der ersten Einzelrunde konnte gerade Heiko wieder einmal stark überzeugen und fegte Schrader mit 3:0 von der Platte. Sascha war ebenfalls sehr sicher und schlug Stegmann in drei knappen Sätzen.  Robert tat sich sichtbar schwer gegen den ihm unbekannten Gegner Burchhardt Jun. , gewann letztlich dennoch knapp mit 3:2. Danny bot einige tolle Angriffsbälle und war im Endeffekt zwei Oktaven schneller als W. Malgin, der sich aber tapfer wehrte (Endstand 3:1). Bochi fegte wie ein Wirbelwind und gewann gegen Wetter mit 3:0 ohne große Probleme. Nur Uwe gab sein 1. Einzel gegen Burchhardt Senior aus Gründen 1:3 ab. Keiner weiß warum. Uwe auch nicht. Erledigt. Damit mal wieder eine 7:2 Führung… mal wieder? Nein, eigentlich untypisch. Bisher stark gespielt.

In der zweiten Einzelrunde musste Heiko knabbern. Nicht etwa an irgendwelchen Snacks, sondern an Stegmann, der wie ein Ackergaul unterwegs war und sehr stark und unbequem gespielt hatte. Das Ende vom Lied war ein glücklicher 3:1-Sieg von Heiko, der das gesamte Spiel über nicht genau wusste, warum er jetzt gewinnt. Egal.  Sascha fegte dieses Mal Schrader von der Platte. Starke Form, 3:0. In dieser Form Schrader zu schlagen ist schon stark. Robert tat sich in der Mitte sehr schwer, Malgin stellte unter Beweis warum er die inoffizielle Nr.1 der Stendaler ist (2:3). Danny hatte keine große Lust mehr und wollte wahrscheinlich eher Biertrinken, sodass sein Spiel gegen Burchhardt recht fix vorbei war (3:0). Auch Bochi fand das Bier leckerer und watschte Ronald Burchhardt klar in 3 Sätzen ab (sogar mit etlichen Angriffen!!).  So konnten wir genüßlich ein interessantes Fünfsatzspiel zwischen Wetter und Uwe anschauen. Uwe hatte nach einem 0:2 Rückstand keine Lust mehr zu verlieren und gewann in einer großartigen Manier noch mit 3:2. Somit auch in Stendal das Endergebnis… 12:3 für Diesdorf.

Zwei Tage, zwei Spiele, zweimal 12:3. Wow. Schade, dass die Mannschaft so nicht immer spielen wird und kann, da uns immer mal wieder jemand fehlt.

Übersicht: gegen Stendal – > Heiko 2, Sascha 2,5, Danny 2,5, Robert 1, Bochi 2,5, Uwe 1,5.

Gesamt am WE: Heiko 4,5, Sascha 4, Danny 4, Robert 1, Bochi 4,5, Uwe 3,5 und Jens 2,5. Vielen Dank an Jens nochmal!

von Christian Bochmann

Diesdorf V vergibt Pflichtsieg gegen Fermersleben II

Vergangenes Wochenende empfing Diesdorf V die zweite Mannschaft vom Fermersleber SV. Dabei handelte es sich um ein Spiel, dass für beide Mannschaften gewissermaßen wichtig war, da man sich ein wenig vom Abstiegsplatz distanzieren wollte. Auf unserer Seite fehlte Lukas für den eigentlich Eric spielen sollte, welcher aber kurzfristig erkrankte. Somit sprang spontan unser altes Mannschaftsmitglied Kai ein.

Damit ergaben sich wieder neue bzw. alte Möglichkeiten der Doppelaufstellung. Erik und Kai, als eingespieltes Team, liefen als Doppel 1 auf und erspielten, wenn auch nach einigen Schwierigkeiten, in einer knappen Partie einen 3:2 Sieg gegen Schulze/Ragge. Doppel 2 mit Ingo und Sascha ging leider 0:3 weg. Allerdings darf der Endstand hier nicht über den Spielverlauf hinweg täuschen, da jeder Satz in der Verlängerung endete (-14/-14/-12) und es somit auch leicht hätte anders ausgehen können. Bei Jogi und Dominik hieß es am Ende 1:3 gegen Bauerfeind/Tente.

Also mal wieder mit 1:2 Rückstand in die Einzel. Und an dieser Stelle ging bei fast allen nichts mehr. Lediglich Jogi glänzte noch mit einem beachtlichen 3:0 Erfolg über Schaulat. Sowohl Ingo (0:3 Bauerfeind), Sascha (0:3 Ragge) und Erik (0:3 Schulze) standen irgendwie neben sich und kamen mit ihren Gegnern nicht klar. Unten bestand noch Hoffnung nicht völlig den Anschluss zu verlieren, da unsere beiden Spieler an sich ein gutes Spiel machten. Allerdings sah sich Dominik einem stark spielendem Fabian Tente gegenüber, bei dem selbst mit den krummsten Schlägen kein Durchkommen war. Mehr als der erste Satz war hier nicht drin – 1:3. Und auch Kai musste sich nach einer 2:0 Führung über Koschkar ärgerlicherweise noch mit 2:3 geschlagen geben.

3:7 zur Halbzeit…kannste eigentlich knicken. War dann auch so. Ingo gelang auch im zweiten Spiel gegen Schaulat nicht so viel. Gerade die Vorhand wollte überhaupt nicht kommen – 0:3. Bei Jogi sah es zunächst noch sehr vielversprechend aus, führte er doch mit 2:0 gegen Bauerfeind. Jedoch schlichen sich nach und nach einige Fehler sowohl bei den Schupfbällen als auch bei den Angriffsschlägen ein. Es kam erneut zum Fünfsatzspiel, wobei der letzte Satz ganz klar an Bauerfeind ging, der somit den Siegpunkt für Fermersleben holte. Bei Sascha gleicher Verlauf wie bei Jogi. Auch er führte 2:0, knickte dann aber ein und musste Schulze zum 3:2 Sieg gratulieren. Erik konnte den Kopf gerade so noch aus der Schlinge ziehen. Nachdem er ebenfalls führte und den Sieg gegen Ragge knapp im vierten Satz verpasste, wurde der Sack dann in der Verlängerung im Fünften zugemacht. Im unteren Paarkreuz konnten immerhin beide nochmal punkten. Dominik beherrschte Koschkars Spiel überwiegend und gewann mit 3:1 und Kai konnte sich in einem weiteren knappen Fünfsatzspiel gegen Tente durchsetzen. Also wenigstens noch ein bisschen Ergebniskosmetik betrieben.

Dennoch bei einem 5:10 Endstand eine zu schwache Leistung unsererseits, über die wir uns nach dem Spiel doch sehr ärgerten. Gerade die erste Einzelrunde darf nicht so deutlich an den Gast gehen. Naja, es gibt halt Tage an denen läuft‘s einfach nicht…aber die Saison ist ja bekanntlich noch lang. Wir holen uns die Punkte, die wir brauchen, um uns in der Liga zu halten schon noch 😉

von Erik Jürgens

DIE SECHSTE im Pokal souverän

19:00 Anpfiff. 19:40 Ende. Dabei handelte es sich nicht um einen Spielabbruch, sondern um eine vorbildliche Mannschaftsleistung.

Am Mittwoch (19.10.2016) war DIE SECHSTE mit vier Spielern zu Gast bei Handwerk III. Die Pokalkrieger waren Christian, Eric, Kai und Tim. In der Reihenfolge traten die ersten drei an, Tim spielte mit Eric Doppel.

Naja und 40 Minuten wurden gebraucht um mit einem 4:0 in die nächste Runde einzuziehen.

Eric gewann mit 3:0 gegen Stieler, ebenso Christian gegen Brandis. Nur Kai gab einen Satz ab und gewann somit 3:1 gegen Ritterhaus. Eric und Tim ließen auch im Doppel nichts anbrennen und gewannen 3:0 gegen Stieler/Brandis.

Schade nur für die Mannschaftskasse… dachten wir. Aber Christian hatte vergessen sein Handy auf lautlos zu stellen, somit war es am Ende doch ein perfektes Spiel für (fast) alle.

Am 28.10.2016 (Freitag) ist DIE SECHSTE bei Arminia zu Gast. Nicht nur ein traditionell gutes Spiel, es ist auch das derzeitige Spitzenspiel zwischen Tabellenführer und Jäger. Mehr braucht man wohl nicht sagen. Die Mannschaft freut sich selbstverständlich über jeden Diesdorfer, der den Weg auf sich nimmt um DIE SECHSTE zu unterstützen. Wäre ja nicht das erste Mal, indem ein Auswärtsspiel zum Heimspiel gemacht wird.

von Eric Körner

Knappe Auswärtsniederlage der Fünften bei Stahl Nord

Letztes Wochenende stand für Diesdorf V erneut ein Auswärtsspiel auf dem Plan. Zu einer für uns etwas untypischen Punktspielzeit (Sonntag, 13 Uhr) ging es mit voller Mannschaft zu Stahl Nord.

Dieses Mal konnten wir im Gegensatz zum letzten Spiel bei Medizin nicht 2:1 in Führung gehen. Unser Doppel 1 Lukas/Ingo hat etwas an Form verloren und musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Und auch bei Jogi und Sascha lief es nicht ganz rund – ebenfalls 1:3. Erik und Dominik gerieten zunächst in Rückstand, kamen aber zunehmend besser mit ihren Gegnern Koch/Schönian klar und holten noch einen 3:2 Sieg raus.

In den Einzeln wurde Lukas dann halbwegs wach und holte beim 3:1 über Schönfeld sogleich den nächsten Punkt für uns. Im anderen Spiel oben hatte Ingo gegen den gegnerischen Spitzenspieler Gordon Schmidt leider keine Chance und ging relativ klar mit 0:3 unter. Unser mittleres Paarkreuz konnte dann den Spielstand zu unseren Gunsten drehen. Beide präsentierten sich in Topform. Jogi, am Freitag noch von Ingo mit neuem Schläger ausgestattet, hatte eine deutlich höhere Trefferquote als noch beim letzten Spiel und konnte Oethe relativ deutlich von der Platte fegen – im letzten Satz gar mit 11:0, was natürlich unbeabsichtigt war: Der letzte Aufschlag sollte eigentlich vorbei gehen 😉 Sascha kannte seinen Gegner Lieske bereits vom ein oder anderen Turnier und wusste daher ziemlich genau was ihn erwartete. Gekonnt sicher setzte er sich mit 3:1 durch. Unten kam Dominik unerwartet gut mit Kochs Material bzw. Spielweise klar, sodass der 3:0 Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Erik brauchte leider ein wenig zu lange, um in das Spiel zu finden (falsch bei Click-TT eingetragen). Die Unsicherheiten zu Beginn bedeuteten zunächst einen 0:2 Rückstand, welchen man zwar noch aufholen konnte, im Endeffekt aber nicht über ein 2:3 hinaus kam.

Die zweite Runde sollte dann genau gegensätzlich zur Ersten verlaufen. Ingo und Erik, in der ersten Runde beide noch verloren, konnten ihre Spiele gegen Schönfeld bzw. Koch jeweils mit 3:1 gewinnen. Dem gegenüber standen dann Niederlagen von Jogi (2:3 Lieske), Sascha (0:3 Oethe) und Dominik (0:3 Schönian). Womit wir wieder, wie auch letzte Woche, beim Entscheidungsdoppel wären. Diesmal lagen wir allerdings 7:8 hinten, was die Situation nicht gerade entspannte – gerade nach dem nicht gerade gelungenen Start unseres Doppel 1 an diesem Tag. Leider mussten Lukas und Ingo auch in diesem Spiel gegen das gegnerische Spitzendoppel Schmidt/Schönfeld eine deutliche 0:3 Niederlage einstecken, wodurch die 7:9 Gesamtniederlage besiegelt war.

Ansich eine spannende Begegnung zwischen zwei Mannschaften, die, was die Spielstärke betrifft, durchaus auf Augenhöhe sind. Dieses Mal mit dem besseren Ausgang für Stahl. Die Doppel waren ausschlaggebend – in dieser Hinsicht sind von unserer Seite aus Verbesserungen notwendig 😉

von Erik Jürgens

 

Diesdorf II belohnt sich mit erstem Saisonsieg gegen TuS Haldensleben II

Am 5. Spieltag der 2. Mannschaft, trat Diesdorf II zuhause gegen Haldensleben II an. Es mutet zynisch an, bereits in der Mitte der Hinrunde von einem echten Abstiegskampfspiel zu sprechen, aber betrachtet man die Ausgangssituation der Liga, ist diese zynische Erkenntnis traurige Wahrheit. 4 Abstiegsplätze sind zu vergeben und realistisch betrachtet prügeln sich 5 (max. 6) Mannschaften darum, am Ende der Saison der Einäugige unter den Blinden zu sein, der dem Abstieg nochmal entgeht. Da dies sowohl auf Diesdorf II als auf die Gäste aus Haldensleben zutraf und, bis auf ein besseres Spielverhältnis für Diesdorf, bei beiden Mannschaften nur eine magere Bilanz von 1:7 auf dem Punktekonto stand, war in diesem Spiel vor allem eines geboten: Spannung und Kampf bis zum Schluss. Beide Mannschaften versuchten natürlich in bester Besetzung anzutreten, Diesdorf musste aber auf den aggressive Leader Captain Haack verzichten und griff auf Robert Witte zurück, während Haldensleben auf ihre Nummer 2 verzichten musste und ebenfalls mit Ersatz anreiste. Bei Diesdorf 2 teilten sich das Capitano-Amt Olaf und Hannes in Personalunion.

15.10. Spiel 5 – Diesdorf II gegen TuS Haldensleben II

Diesdorf II: 1 – Bauer, 2 – Rapp, 3 – Neu, 4 – Holze, 5 – Köhler, 6 – R. Witte

D1 – Bauer/Neu, D2 – Rapp/Witte, D3 – Holze/Köhler

Haldensleben II: 1 – Lehmann, 2 – Buchheim, 3 – Rathke, 4 – Stephan, 5 – Karpe, 6 – Klockenmeier

D1 – Rathke/Stephan, D2 – Lehmann/Klockenmeier, D3 – Buchheim/Karpe

Wie eingangs erwähnt war die Grundvoraussetzung des Spiels brisant, nicht zu sagen heiß! Die Spieler im Doppel hingegen waren bei beiden Mannschaften vor allem eines…kalt? Nun mag man der fehlenden Heizung die Schuld gern geben, aber trotzdem war es mehr als merkwürdig, dass alle 3 Doppel recht klare aber auch sehr überraschende Ergebnisse hatten.

Denn das Diesdorfer Doppel 1 ließ sich relativ widerstandslos mit 0:3 von Lehmann/Klockenmeier abfertigen, kann natürlich alles passieren, aber ein bisschen mehr hätte es schon sein können. Doch bei Philipp und Henning schien einfach erstmal nichts zusammen zu laufen. Konnte einem jetzt schon Angst und Bange werden, weil man sich jetzt schon in Rückstand wähnte, weil das uneingespielte Doppel Robert und Hannes (Stichwort: „mit einem Linkshänder spielen? Aber ich schlag doch niemals mit der Vorhand auf“) gegen ein recht starkes Doppel ran musste. Aber es ist auch schön, wenn negative Erwartungen enttäuscht werden, denn Rathke/Stephan erging es ebenso desolat wie Philipp/Henning und das Diesdorfer Doppel 2 holte den Sieg unspektakulär 3:0 nach Hause. Olaf und Dominik zeigten sich auch gleich sehr konzentriert gegen ihre Gegner, die auch ohne wirkliche Gegenwehr geschlagen wurden, 3 Sätze im Schneider für die Diesdorfer sind doch ein deutliches Zeichen und so konnte man nach diesem 3:0 staunend feststellen, dass Diesdorf 2 in dieser Saison erstmals positiv aus den Doppeln startete und wie wichtig das noch sein konnte, würden die folgenden Spiele zeigen.

Im oberen Paarkreuz durfte man heute vielleicht etwas mehr erwarten als das turnusmäßige 1:3, denn die Duelle gegen Lehmann und Buchheim waren sicherlich vom Typ „Augenhöhe“.

Zu Philipps Spiel gab es hier jedoch nicht viel zu sagen, einerseits weil der Artikel-Autor selbst auf sein Spiel fokussiert war, aber auch weil sich bei Philipp die Pechsträhne aus dem Doppel nahtlos fortsetzte. Gefühlt kein offensiver Ball wollte den Weg übers Netz und auf die Tischhälfte des Gegners finden, ein bitteres 0:3. Die Führung konnte doch verteidigt werden, weil Hannes, mit leichter Erkältung geplagt, seinen Gegner Lehmann 3:0 niederringen konnte. Jedoch sollte man sich vom Gesamtergebnis nicht täuschen lassen, denn die Sätze zu 8, zu 11 und zu 9 waren allesamt hart umkämpft und effektiv ausgebeutet.

Führung verteidigt 3:2.

Das mittlere Paarkreuz bot jetzt erstmal auch knappe Ergebnisse, die dem Prädikat „Abstiegskampf“ diese besondere Würze geben.

Sowohl bei Holze – Rathke als auch bei Neu – Stephan ging es in den entscheidenden 5. Satz. Dominik hatte bis dato gegen Rathke, er an diesem Tag auch für Dominik sehr schlagbar war, eine sehr schwankende Leistung gezeigt, es wechselten sich 2 kopflose  mit 2 recht glanzlosen aber effektiv genutzten Sätzen ab. Man hätte wohl eine Münze werfen können, um zu schauen wie der 5. Satz ausgehen würde, doch Dominik entschied sich wieder von selbst nicht den Kopf zu nehmen und verlor den entscheidenden Satz in einem knappen aber qualitativ wirklich mäßigen Spiel, da geht auf jeden noch einiges.

Henning war genau das Gegenteil denn der konnte den 5. Satz gewinnen und das mehr unter Einsatz seiner grauen Zellen als durch spielerische Finessen an diesem Tag. So schaltete er sein Spiel von recht erfolgloser Offensive auf nahezu reines Abwehrspiel (sehr gut!) um und ließ seinen Gegner die Fehler selbst machen. Der taktische Kniff funktionierte im Schlusssatz dann so gut, das nach vorher sehr umkämpften Partien +6, – 9, +10, – 10, ein zu 5 auf der Anzeigetafel stand.

Und die Führung steht weiterhin wie eine 1 (sogar rechnerisch korrekt) … 4:3.

Jetzt musste das untere Paarkreuz ran, die Erfahrung zeigt, dass sich hier häufiger für die Diesdorfer Mannschaften die Möglichkeit ergibt eine positive Bilanz zu erzielen, so waren die Erwartungen an unsere Dauerbrenner Duracell-Hasen Olaf gewaltig aber ebenso konnte man gespannt sein, ob Robert sich wie bereits gegen Haldensleben I mit einem Punkt positiv herausheben konnte.

Roberts Spiel war jedoch schnell erzählt, in den ersten beiden Sätzen befand er sich mit Gegner Karpe durchaus auf Augenhöhe, konnte aber die entscheidenden Punkte nicht machen, wodurch er jeweils zu 9 verlor. Etwas demotiviert und ungestüm durch den enttäuschenden Rückstand ließ dann die Leistung noch nach und mit einem deutlicheren Satz gab Witte Junior ein 0:3 ab, trotzdem auf jeden Fall Herz und Kampf bewiesen.

Apropos Kampf den bekam Olaf in Form des sehr sicheren Materialspielers Klockenmeier. Die Ballwechsel der beiden gestalteten sich zu wahren Nervenschlachten wer den ersten Fehler machte oder einen vielversprechenden Angriff startete ohne zu viel Risiko einzugehen. Nach dem ersten Satz 11:6 schien Olaf noch alles im Griff zu haben, doch in der Mitte des zweiten Satzes drehte sich der Wind. Olaf kam nichtmehr schnell genug an die Abwehrbälle und seine Offensive wurde zunehmend fehleranfälliger, wodurch sein Gegner selbst begann Akzente zu setzen. Nachdem Satz 2 und 3 knapp verloren gingen, musste Olaf im 4. noch in die Verlängerung, erkämpfte dort konzentriert und unermüdlich mit viel Einsatz ein 12:10. Der finale Satz musste her. Doch Olaf schien sich im umkämpften Satz davor wieder eingespielt zu haben, spielte konzentriert und effizient, wodurch er sich den 3:2 Sieg verdiente.

(Herrje langsam wird’s wirklich schwer die konstante Führung rhetorisch zu untermalen) damit also 5:4.

Jetzt war wieder das obere Paarkreuz dran und die Marschroute war klar, Hannes weitermachen und Philipp aufwachen und rein kommen. Letzteres gelang gegen Lehmann schon einmal ganz ordentlich und es entwickelte sich ein umkämpftes aber qualitativ deutlich hochwertiges Spiel. Philipp gab sich vom Start weg alle Mühe, den ersten Satz gewann er durch einen Kraftakt mit 15:13, doch dann kam ihm wiederum das Momentum abhanden. Lehmann sicherte sich die darauffolgenden 2 Sätze jeweils zu 9 und den 4. dann noch etwas deutlicher zu 7. Schade aber ganz sicher eine Besserung zum ersten Einzel an die man anknüpfen kann und Mut für das Schlussdoppel das sich nach dem bisherigen Spielverlauf anbahnte. Ein verbissenes Spiel entwickelte sich auch bei Hannes gegen Buchheim. Beim Spiel Ekel-Belag gegen Ekel-Holz setzte sich der Belag (oder der Spieler der dran hängt) schließlich knapp durch. Am Ende sprang hier ein 3:2 für den Diesdorfer heraus, weil sein Gegner in der entscheidenden Phase bei 9:9 im 5. Satz, zweimal hintereinander einen 11er vergab der trotz Noppe nur mäßig gefährlich gespielt war.

Wer hätte es erwartet, 6:5.

In der Mitte machte es Henning erneut spannend, gegen Steffen Rathke musste wieder bis in den 5. Satz gegangen werden. Die Zeichen standen dort recht schlecht, hatte Henning nach 2:1 Führung doch den 4. Satz gnadenlos mit 3:11 verloren. Doch eiskalt wie die Ostsee im Oktober behielt Henning die Nerven und konnte auch mit 11:9 einen weiteren Punkt auf die Heimseite zaubern. Doch wie so oft ist wie gewonnen so zerronnen, Dominik fand diesen Tag einfach nicht zu seiner Stärke gegen Daniel Stephan reichte es nur bei einem Satz an ein knappes 9:11 heran, doch da die ersten beiden Sätze schnell weggegangen waren, reichte es für ein 3:0 für den Haldenslebener.

7:6 wenn jetzt Unten noch ein Punkt kam, war man schon mal beim Minimalziel eines Unentschiedens.

Dafür konnte dann schließlich der Oldie (sorry ich meine der Oli) sorgen, auch wenn dieser gegen Karpe noch ganz schön zu knabbern hatte. Ging der erste Satz noch vollkommen souverän an O.K. erkämpfte er sich in einem packenden 15:13 auch Satz 2. Nach einer kleinen kreativen Pause mit 3:11 im Dritten machte er den Sack darauf folgend mit 11:9 zu.

Witte merkte man indes an, dass er gern einen Punkt, auf jeden Fall den Siegpunkt gern beisteuern wollte, aber gegen den defensiv starken Klockenmeier sorgte die Motivation für die ein oder andere unüberlegte Attacke die schließlich häufig im Netz verendete. Nur der erste Satz ging an Robert, danach musste er die Folgenden umkämpft abgeben.

8:7, ein Punkt in der Tüte aber man durfte durchaus gierig danach schielen auch den Sieg in der eigenen Halle zu belassen, besonders, da es in Anbetracht der direkten Abstiegskonkurrenz hierbei um ein gefühltes 4-Punkt-Spiel ging (dafür 1 € ins Phrasenschwein).

Schlussdoppel, was heute hieß, das deutlich unterlegene Doppel 1 der Diesdorfer (0:3 wir erinnern uns) gegen das deutlich unterlegene Doppel 1 der Haldenslebener (3:0 wir erinnern uns ebenfalls); also alles offen.

Rein rechnerisch versprach diese Konstellation auch eine spannende Partie zu werden und das war es auch. Gleich alle 3 ersten Sätze gingen zu 9 aus, der Haken an der Sache…alle 3 sicherten sich die kaltschnäuzigen Diesdorfer und damit ein 3:0 in der spannenden Entscheidung und damit 9:7, der dicke 4-Punkte-Fisch war eingeholt, ausgenommen und lag auf Eis auf dem Konto von Diesdorf 2.

Spieler des Spiels: Henning, Olaf und … (ich bin leider parteiisch)

Verbesserungsbedarf: Philipp (steigert sich wieder beachtlich, aber wirkt häufiger im ersten Spiel nicht ganz bei der Sache), Dominik (das übliche Problem mit den Drähten im Kopf die sich einfach nicht berühren sollten)

Fazit des Spiels:

Das Spiel brachte gleich 4 erfreuliche Erkenntnisse inklusive Ausrufezeichen.

  1. Erster Saisonsieg wuhu!
  2. Eine Führung aus den Eingangsdoppeln zu verwalten ist offensichtlich einfacher als einem Rückstand hinterherzulaufen, also schon im Doppel Gas geben!
  3. Wie häufiger betont, wenn 3 Spieler 0 Punkte in den Einzeln holen ist ein Sieg zwar schwierig aber nicht unmöglich! Mannschaftsleistung ist alles!
  4. Diesdorf (II) lebt!

 

von Hannes Rapp

Diesdorf V ringt Medizin in einem spannenden Spiel ein Unentschieden ab

Letzten Samstag gastierte die fünfte Mannschaft in der Bezirksklasse Altmark/Magdeburg bei der dritten Vertretung vom HSV Medizin, welche durchaus als Mitfavorit in dieser Staffel angesehen werden kann. Unser Kapitän Sascha fehlte an diesem Tag, sodass Christian Hellmuth aus der Sechsten eingesprungen ist. Es sollte ein spannendes Spiel werden, was sich bereits in den Doppeln abzeichnete.

Diese wurden allesamt im fünften Satz entschieden. Unser starkes Doppel 1 mit Lukas und Ingo unterlagen etwas unerwartet Klein/Krogel mit 2:3. Dafür sorgte das zusammengewürfelte Doppel 2 Jogi/Christian für eine Überraschung, indem sie ebenso unerwartet gegen das Mediziner Spitzendoppel Rößler/Hoppe mit 3:2 gewannen. Doppel 3 mit Erik und Dominik konnte sich ebenfalls gegen Konietzko/Köhler mit 3:2 durchsetzen und sicherten somit die 2:1 Führung.

Währenddessen bestritt Lukas bereits sein erstes Einzel, was er durch technische Überlegenheit gegenüber Rößler klar für sich entschied. Ebenso deutlich war das andere Spiel im oberen Paarkreuz, nur leider zu Gunsten des Gastgebers. Ingo konnte zwar stellenweise gut mithalten gegen Klein, musste sich am Ende aber relativ deutlich 0:3 geschlagen geben. In der Mitte hatte Erik mit dem unbequemen Anti von Konietzko schwer zu kämpfen, bewies aber erstaunlicher Weise genug Geduld und Kontrolle, um sich letztlich zum 3:1 Sieg zu quälen. Jogi blieb im Spiel gegen Gunnar Köhler immer auf Tuchfühlung und schloss in den Sätzen stets auf, sodass sich ein weiteres spannendes Fünfsatzspiel ergab. Im letzten Satz lag er bereits 10:7 hinten, schaffte aber dennoch den Ausgleich. Dann kamen ärgerlicherweise eine verschossene Rückhand und ein Monsterblock von Köhler dazu und setzten dem Spiel zugunsten unserer Gegner ein Ende – schade! Es war also bis dato ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bis schließlich unser starkes unteres Paarkreuz an der Reihe war und zwei Punkte auf unser Konto verladen konnte. Christian untermauerte seine starke Form aus dem Doppel und siegte souverän mit 3:0 über Krogel. Und auch Dominik ließ, bis auf den vierten Satz nicht viel anbrennen im Spiel gegen Hoppe – 3:1!

6:3 Führung zur Halbzeit – hätten wir so nicht unbedingt erwartet. In der zweiten Rund ließen wir dann allerdings noch einige Federn. Auch Lukas war gegen Klein relativ chancenlos und unterlag 0:3. Ingo machte seine Sache zunächst hervorragend und hatte das Spiel gegen Rößler und sein Material phasenweise sehr gut unter Kontrolle. Es war erneut ein Hin und Her, was die Sätze angeht, leider mal wieder mit dem besseren Ausgang für Medizin – schade da wäre ein Sieg drin gewesen. In der Mitte sah es nicht besser aus. Jogi konnte zwar noch einen Satz gegen Konietzko ergattern und wehrte sich gegen eine erneute Niederlage, kam aber mit der weich gezogenen Vorhand seines Gegners nicht klar, sodass der Endstand 1:3 lautete. Nachdem auch Erik beim 0:3 viel zu deutlich gegen Köhler verlor, hatte Medizin den Spielstand gedreht. Das untere Paarkreuz musste es also wieder richten. Zum Glück war auf die Jungs Verlass. Christian kam zwar zunächst nicht wirklich mit Hoppes Spiel klar und legte bei einigen Fehlaufschlägen eine gewisse Nervosität an den Tag, verlor aber nie die Motivation und kämpfte weiter, sodass er am Ende mit einem 3:2 Sieg belohnt wurde. Dominik konnte sich unterdessen ebenfalls mit 3:1 gegen Krogel durchsetzen – starke Leistung! Somit stand also das Entscheidungsdoppel auf dem Plan. In diesem wurden Lukas und Ingo leider von Rößler/Hoppe etwas kaputt gemurkelt, sodass ein 0:3 zustande kam und sich ein Gesamtendstand von 8:8 ergab.

Die zweite Runde war etwas zu schwach von unserer Seite aus. Hätten wir da ein Einzel mehr geholt, wäre die Überraschung vollständig gelungen. Andererseits hatten wir auch Glück, dass Medizin ebenfalls nicht vollständig angetreten ist, sonst hätte das Ergebnis wahrscheinlich anders ausgesehen. Insgesamt ein spannendes Spiel und eine gute Leistung mit der wir zufrieden sein können 😉

Ein großes Dankeschön auch nochmal an unseren starken Ersatzmann Christian 🙂

von Erik Jürgens

Stadtmeisterschaften 2016/2017

Diesdorf in der Krise?

Erstmals seit der Saison 2008/2009 kehrten die Diesdorfer Nachwuchsspieler ohne einen Stadtmeistertitel zurück! Ist Diesdorf in der Krise oder wie kann man das erklären bzw. werten?!

Das lässt sich so einfach nicht erklären. Bei genauerem Hinsehen findet man aber den einen oder anderen Grund. Weiterhin ist es ein Warnschuss, sich nicht auf den Lorbeeren der vergangen Jahre auszuruhen!

dsc02734-2Am Samstag den 17.09.2016 starteten Robert dsc02760-2Brinkmann bei den A-Schülern und Tim Brechmann bei den C-Schülern. Beide waren angetreten, um vorn mitzuspielen und sich für die Bezirksmeisterschaften zu qualifizieren. Dies gelang auch beiden. Sie wurden jeweils Vizestadtmeister und mussten sich nur Max Wipperling (A-Schüler) und Timo Krause (C-Schüler) beide vom VfB Ottersleben geschlagen geben. Im Doppel ein ähnliches Bild. Auch hier war für Robert mit seinem Doppelpartner Henning Katzke vom SV Olvenstedt „nur“ der zweite Platz zu holen, da die Doppelpaarung Friedo Münster/Max Wipperling nicht zu schlagen war. Bei den C-Schülern ist das mit dem Doppel immer etwas kompliziert, da dies noch nicht so oft gespielt und geübt wurde. Dennoch holte sich Tim Brechmann mit seinem Doppelpartner Timo Krause vom Fermersleber SV einen guten 3. Platz.

Am Sonntag sollte laut eigenen Aussagen und Ansprüchen der beiden TOP-Jugendlichen des TTVSA Tim Becker (LRL Platz 2) und Dominik Holze (LRL Platz 4) der Stadtmeistertitel für Diesdorf her. Das ist zunächst nicht zu vermessen aber alles andere als einfach, denn auch Bennet Pohl sowie Chris Zeltmann vom TTC Börde Magdeburg wollten dort ein Wörtchen mitreden. So kam es auch wie es kommen musste. Die Vorrunde war für die gesetzten Spieler teilweise eine Art Schaulaufen. Hier muss in Zukunft das sportliche Verhalten einiger Spieler deutlich besser werden. Leon Rudolph und Lukas Bochmann die ebenfalls bei der Jugend am Start waren, zeigten in den Vorrundenspielen gute Leistungen, konnten sich aber nicht für die KO-Runde qualifizieren. Im Halbfinale kam es dann zu den vorherzusehenden Spielen Tim Becker – Chris Zeltmann und Dominik Holze – Bennet Pohl. Tim konnte sich gegen Chris mit 3:1 durchsetzen. Im anderen Spiel wollte sich Bennet für das letzte 0:3 gegen Dominik revanchieren. Dies gelang ihm auch im fünften Satz. Damit hieß das Finale der Jugend Tim Becker – Bennet Pohl, schon fast ein Klassiker. Hier konnte sich Bennet dann aber recht deutlich mit 3:0 durchsetzen und holte sich den Stadtmeistertitel. Weiterhin zeigte er, dass mit ihm wieder zu rechnen ist, auch wenn er sich nicht für die Landesrangliste qualifiziert hatte. Vielleicht war das auch ein Grund warum unsere beiden Spieler das Nachsehen hatten an diesem Wochenende.

Im Doppel gab es dann ein (einmaliges) Novum. dsc02820-2Dominik Holze durfte mit Friedo Münster vom VfB Ottersleben im Doppel antreten. Beide hatten sich nichts Geringeres als den Stadtmeistertitel vorgenommen. Tim Becker startete mit Leon Rudolph und Lukas Bochmann mit Marten Seegers vom KSC. Für Tim und Leon war gegen die Doppelpaarung Justin Wege/Alexander Behne (VfB Ottersleben) Endstation. Gerade Tim gelang es nicht das Doppel zu führen. Schade! Lukas und Marten Seegers wehrten sich so gut sie konnten, schieden aber in der ersten Phase des Doppelwettbewerbes aus. Nominell wie erwartet hieß das Finale im Doppel der Jugend Holze/Münster – Pohl/Zeltmann. Fast zu erahnen war der Verlauf des Doppelfinales. Holze/Münster, die unbedingt den Stadtmeistertitel haben wollten, waren dem eigenen Druck nicht gewachsen und unterlagen am Ende der Paarung Pohl/Zeltmann. Am Ende des Tages gute Platzierungen aber eben diesmal kein Titel. Vielleicht kam das zur richtigen Zeit. Daraus gilt es Konsequenzen zu ziehen und für die nächsten Wettbewerbe neu anzugreifen.

Bei den B-Schülern hatten wir die neuen jungen Wilden am Start. dsc02791-2Arvid Rinke als erfahrenster Spieler sowie die Gebrüder Johannes und Bela Mally wollten sich bei der Stadtmeisterschaft gegen andere Spieler messen und schauen wo sie stehen. Nur Training machen ist ja auch langweilig. Arvid konnte sich in der Gruppenphase steigern, gewann auch ein Spiel, was letztlich nicht reichte um in die Endrunde einzuziehen. Für Johannes und Bela, die zu den Jüngsten im Schüler-B Feld gehörten, war lernen angesagt. Dies taten sie auch mit Bravour und ließen sich auch von den Niederlagen nicht aus der Ruhe bringen. Auch hier reichte es nicht für die Endrunde. Im Doppelwettbewerb gingen Johannes und Bela gemeinsam an den Tisch. Auch das sicherlich nicht einfach, da doch oft eher gegeneinander gekämpft wird als miteinander. Aber auch das lief für das erste Mal recht ordentlich auch wenn es nicht für einen Sieg gereicht hat. Besser lief es für Arvid, der mit Tom Heyroth vom TTC Börde Magdeburg spielte. Die beiden kämpften sich nach anfänglichen Abstimmungsproblemen bei den Laufwegen bis in das Finale. Hier wartete wieder eine Paarung vom VfB Ottersleben mit Moritz Nauel und Karl Freier. Es entwickelte sich ein enges Spiel. Nach einem 0:2 Satzrückstand kamen Arvid und Tom nochmal auf 2:2 heran, unterlagen dann aber im 5. Satz. Für Arvid ein guter 2. Platz im Doppel und für Tom, der sich den Titel im Einzel holte, auch eine gute Platzierung mit dem Wunschdoppelpartner.

Übersichtdsc02724-2

Jugend Einzel:
2. Platz Tim Becker
4. Platz Dominik Holze
Vorrunde: Leon Rudolph, Lukas Bochmann

Jugend Doppel:
2. Platz Dominik Holze / Friedo Münster (VfB Ottersleben)
Tim Becker / Leon Rudolph
Lukas Bochmann / Marten Seegers (KSC)

Schüler A-Einzel:    2. Platz                 Robert Brinkmann

Schüler A-Doppel:  2. Platz                 Robert Brinkmann / Henning Katzke (SV Olvenstedt)

Schüler B-Einzel:     Vorrunde            Arvid Rinke, Johannes Mally, Bela Mally

Schüler B-Doppel:  2. Platz                 Arvid Rinke / Tom Heyroth (TTC Börde MD)

Schüler C-Einzel:     2. Platz                 Tim Brechmann

Schüler C-Doppel:  3. Platz                 Tim Brechmann / Paul Köppe (Fermersleber SV)

 

von Ingo John