Wahnsinns Stimmung am Neuber….!!!!

2016-04-17 18.39.27Am Samstag durften wir den Spitzenreiter aus Beendorf zum alles entscheidenden Spiel um Platz 1 begrüßen. Prunkvoll und glamourös reiste der Gast, welcher sich zur Halbserie mit 2 Neuzugängen verstärkt hat, in einer Limousine an und sorgte so schon vor Spielbeginn für Aufsehen. Beide Mannschaften konnten aus dem Vollen schöpfen und hatten alle Stammspieler an Board.

Vor über 80 Zuschauern, welche die Halle in einen Hexenkessel verwandelten, starteten wir in die Doppel.

2016-04-17 18.34.58Meik und Jens erkämpften sich gegen Abdul Z./Zhadzko ein knappes 3:2. Klein/Taetzsch konnten sich gegenüber dem Hinspiel deutlich steigern, spielten stark, aber mussten am Ende dem Spitzendoppel Cecere/Spalteholz zum Sieg gratulieren. 2:3. Schade. Olaf und Chris konnten nur in einem Satz ihre Fähigkeiten abrufen und verloren nicht unverdient mit 1:3 gegen Morales/Kamoska.

Mathias musste gegen den eigentlichen Spitzenmann Zhadzko ran. Leider fehlte ihm an diesem Tag die nötige Sicherheit, um den Gegner seine Spielweise aufzudrängen. Nach einem vom Kampf geprägten Spiel, welches den 5. Satz verdient hätte, blieb nur die 1:3-Niederlage.

Chris tat sich gegen den Ungarn Varhelyi sichtlich schwer, konnte aber einen 4:8-Rückstand im 5. Satz noch zu seinen Gunsten drehen und uns mit diesem knappen Sieg weiter im Rennen halten.

Meik und Jens durften nun gegen das obere Paarkreuz der Hinrunde (Cecere, Spalteholz) antreten. Ersterer wollte sich natürlich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren, was aber nicht glückte. Cecere hatte am Ende des Satzes immer eine Hand mehr im Spiel und gewann mit 0:3. Jens spielte zwischenzeitlich sehr stark gegen Spalteholz und zwang diesen mit seinem aggressiven Blockspiel zu Fehlern. Leider konnte er eine hohe Führung im 3. Satz nicht durchbringen und verlor am Ende mit 1:3. Eine gute Leistung.

„Springfloh2016-04-17 18.40.24“ Klein kämpfte wie ein Ochse, blieb aber mit seiner aufwendigen Spielweise für den trainingsfreudigen Gästespieler Morales zu ungefährlich und verlor mit 1:3. Olaf hatte gegen Kamoska nicht wirklich eine Chance und verlor glatt mit 0:3.

Mathias besiegte danach den vermeintlichen „1er“ relativ problemlos mit 3:0. Chris brauchte ein wenig Zeit gegen Zhadzko, um ins Spiel zu finden. Nach 2 klar verlorenen Sätzen konnte er seinen Gegner noch einmal unter Druck setzen, doch mehr als ein Satzgewinn sprang nicht dabei heraus. Schade.

Meik wollte es auch gegen Spalteholz besser machen und das gelang am Anfang auch sehr gut. Satz 1 ging an unseren Abwehrmann. Danach stellte sein Gegner das Spiel um und lies ihm nicht wirklich eine Chance. „Der ist halt besser“ und somit auch keine Schande. Jens lag gegen Cecere mit 0:2 zurück, wurde dann immer sicherer und belohnte sich für seine gute Leistung an diesem Tag. Er dreht den Rückstand noch und gewann nicht unverdient mit 3:2.

Auch wenn die 9 für den Gegner schon feststand, war keiner bereit seine Spiele aufzugeben. Matze kämpfte mal wieder bis zum bitteren Ende. 2:3 gegen Kamoska kann sich sehen lassen. Olaf wehrte sich mit allen Kräften und konnte diesmal sogar einen Satz gegen Morales erkämpfen, musste aber die Überlegenheit des Gegners anerkennen.

Summa Summarum war es ein emotionales, aber faires Spiel und am Ende setze sich der nominelle Favorit auch verdient durch. Jeder Verein lebt seine eigene Philosophie und man sollte immer zuerst auf sich schauen und den Hang zur Realität nicht verlieren. Darum möchten wir uns auch wirklich aus tiefstem Herzen bei unseren Anhängern bedanken, denn ohne deren Unterstützung wäre diese bis dato erfolgreiche Saison nicht möglich gewesen. Der Relegationsplatz ist in Sack und Tüten und somit das Saisonziel erreicht. Wir hoffen, dass wir wieder auf euren Support beim Aufstiegsturnier bauen können und versuchen alles, um den Aufstieg zu realisieren. Vielleicht klappt es ja zum zweiten Mal, ansonsten geht die Welt zumindest nicht in diesem Jahr unter. 😉

Haltet die Ohren steif und vergesst nicht Onkel Olafs Lieblingsspruch……

Dieeeesdorf lebt….!!!

von Mathias Taetzsch

Bookmark the permalink.

Comments are closed.