Auch vorletzte Hürde genommen beim 12:3 Sieg gegen TuS

TuS war dieses Mal für uns eine Reise wert. Hatten wir uns in der Vergangenheit dort schon so manche knappe Schlacht geliefert, sollte es in diesem Rückrundenmatch eine letztlich überraschend klare Angelegenheit für uns werden. So starteten wir dann auch gleich erfolgreich mit einem 2:1 nach den Doppeln.

Doppel I Richter/Gerlach gewinnen gegen Wolter/Poehlke mit 3:1.

Doppel II John/Mersch gewinnen auch mit 3:1 gegen Knoblauch/Irmer.

Doppel III Osterwald/Witte verlieren mit 0:3 gegen Roßwurm/Pohl, wobei zwei Sätze sehr eng waren.

Im oberen Paarkreuz fehlte diesmal unser Eric, bei unserer  Partykanone hieß das Event „ABI Abklingeln“. Aus diesem Grund musste Friedbert oben spielen und gleich gegen die Nummer 1, Wolter. Unser ältester Spieler aus der Bronzezeit hat wieder ein Spiel hingelegt, man glaubt es kaum, wieder fünf Sätze. Hier führte er schon 10:6, hat dann einige Matchbälle gegen sich und gewinnt bei diesem Spektakel mit 16:14. Ein sportliches Auslaufmodell ist er beileibe nicht!!! In seinem zweiten Spiel gewinnt er mit 3:1 gegen Knoblauch. Ingo setzt dann die Erfolgsserie im oberen Paarkreuz mit Siegen von 3:0 gegen Knoblauch und 3:1 gegen Wolter fort. Er beackerte mit dem Ball jeden Inch der Tischtennisplatte beim Gegner. In der Hinrunde hat Ingo noch mit 2:3 verloren gegen Wolter.

Tim überzeugt diesmal auch im mittleren Paarkreuz mit zwei Siege gegen Irmer und Roßwurm, jeweils mit 3:1. Robert gewinnt gegen Roßwurm überzeugend mit 3:0 und verliert leider wieder ein Spiel mit 1:3 gegen Irmer, wobei die Sätze drei und vier sehr knapp waren.

Im unteren Paarkreuz wieder Dirk eingesetzt. Das erste Spiel gewinnt er 3:1 gegen Pohl und das zweite gegen Poehlke, war ein Griff ins Klo, nach einer 2:0 Führung leider 2:3 verloren. Herbert war noch nicht effizient genug im ersten Spiel beim 3:1 Sieg gegen Poehlke. Danach kam wieder die Rückhand-DNA gegen Pohl beim klaren 3:0.

Nun gibt es am Mittwoch ein Finalspiel gegen Börde!!!!!!!! Seid dabei!!!!!!!!!!

von Herbert Gerlach

Bookmark the permalink.

Comments are closed.