Verbandsliga-Relegation am 30.04./01.05. bei Börde

Hallo Sportfreunde!

Wie eigentlich soweit bekannt sein müsste, hat die 1. Mannschaft ihr Saisonziel erreicht und spielt am Wochenende 30.04./01.05. bei Börde die Relegation zur Verbandsliga. Vor zwei Jahren hat keiner überhaupt damit gerechnet, dass wir dort eine Chance haben, nun liegen die Erwartungen bereits höher. Da aber nach aktuellem Stand nur der Erste der Relegation den vakanten Platz zur Verbandsliga bekommen wird, reicht nun nach Adam Ries nicht mehr der zweite oder dritte Platz.

Darum möchten wir Euch bitten, Euer Engagement fortzusetzen und für dieses Wochenende alles zu mobilisieren, was euer Körper und der Verein hergibt. Unserer Meinung nach kann schon am Samstag die Entscheidung mit den vermeintlich stärksten Konkurrenten Börde 3 und Eisdorf fallen.
Also Leute, sammelt euch, formiert euch und feuert uns an, was das Zeug hält. Wir versuchen unsere Bestes um den Aufstieg noch in dieser Saison zu realisieren. Samstag 13 und 17 Uhr geht es rund. Mit Euch.

Danke und Gruß

Hummel im Namen der ersten Mannschaft!

Letzter Spieltag der 3. Mannschaft gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Bismark

Moinsen an alle fleißigen Leser des Spielberichtes vom  letzten Spieltag unserer 3. Mannschaft gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Schwarz-Weiß Bismark II der Bezirksliga Salzwedel Stendal.

Gleich einmal Vorweg….unser Ziel für die Rückrunde hieß, keine Niederlage zu kassieren und der Tabellenspitze Paroli zu bieten. Nach unserem doch eher dürftigen Start in der Hinrunde war der bisher ungeschlagene Tabellenführer eine krasse Herausforderung für uns.

Jetzt zum Spielverlauf:

Die Doppel verliefen erwartungsgemäß knapp, unser Doppel 1 (Mack/Behrens mit einer hervorragenden Gesamt-Bilanz von 9:1 ) hatte es  mit T.Ladewig/R.Siedentop zu tun. Danny und Sascha haben durch Kampf Ihr Spiel deutlich knapp aber am Ende verdient mit 3:2 gewonnen. Das bislang durchwachsene Doppel 2 (Knobloch/Bochmann mit einer Gesamt-Bilanz 2:3) musste gegen Rüge/Müller ran (das zweitbeste Doppel der Liga). So sah dann auch das Ergebnis am Ende aus, was klar mit einem 0:3 an Bismark ging. Die Hoffnung lag also nun auf unserem Doppel 3 (Wolff/Peruth mit einer Gesamt-Bilanz von 6:3). Kurz und knapp, auch das Doppel ging klar an die Gäste aus Bismark, am Ende hieß es 0:3 für Bismark und ein Gesamtpunktestand von 1:2 Punkten für Schwarz-Weiß.

Jetzt hieß es zusammenreißen und Flagge zeigen, denn wir wollten unseren Gästen die Stirn bieten und uns ungeschlagener Rückrundensieger nennen. Im oberen Paarkreuz hieß es für unsere  Nummer 1 Danny Mack gegen Tilo Ladewig und unsere Nummer 2 Sascha Behrens gegen Felix Rüge. Zuerst D.Mack / T.Ladewig:  Das war von vornherein ein sehr umkämpftes und sehenswertes Spiel der beiden, wobei Danny leider in den ersten beiden Sätzen das Nachsehen hatte und mit 0:2 in Rückstand ging. Der dritte Satz verlief zugunsten von Danny mit einem 16:14, damit witterte er eine Chance das Spiel noch komplett für sich zu entscheiden. Leider wurde diese Witterung ganz schnell verweht, denn er verlor den dritten Satz zwar knapp aber am Ende verdient mit 8:11. Tilo Ladewig gewann damit das Spiel gegen Danny Mack mit 3:1 und verschaffte seiner Mannschaft somit eine 1:3 Führung.

Jetzt lag alle Hoffnung auf eine Kehrtwende auf unserer Nummer 2 Sascha Behrens. Der musste gegen Felix Rüge ran, der mit einer Bilanz von 22:10 in der Einzelauswertung eine durchaus harte Nummer für Sascha sein sollte. Pustekuchen, was macht unser Sascha, gewinnt gleich erstmal mit starkem Kampf (was man von ihm nicht anders kennt) den ersten Satz knapp mit 12:10, wobei danach kurzeitig die Luft raus war bei Ihm und er die Folgesätze relativ klar verloren hat. Somit lag er  mit 1:2 Sätzen hinten. Wer unseren Sascha kennt, der weiß  dass  es bei Ihm nur ein Fighten bis zum bitteren Ende gibt, denn kampflos gibt er sich freiwillig nicht geschlagen, am mangelnden Ehrgeiz scheiterte es bei Ihm die ganze Saison über nicht (ausgenommen das Spiel bei Börde aber das hatte seine Gründe). Somit erkämpfte er sich den 2:2 Satzausgleich gegen Felix mit einem Sehenswerten 11:4 für Sascha. Jetzt hieß es ALLES oder NICHTS, für was entscheidet sich Sascha ? für NICHTS. Felix war einfach zu Stark im letzten Satz. Somit musste sich Sascha in einem klasse umkämpften Match auf Augenhöhe mit einem  3:2 geschlagen geben.

Somit stand es zwischenzeitlich 1:4 für die Gäste.

Das konnte sich das mittlere Paarkreuz nicht geben und setze alles daran das Spiel jetzt endlich mal zu drehen. Die Partien hießen Christian Bochmann gegen seinen Rivalen Andy Mehrwald, gegen den er noch nie gewonnen hat. Das sollte sich jetzt ändern und wie es sich änderte. Wir wissen bis heute nicht was mit der Maschine Bochmann los war, aber er nagelte Mehrwald an der Hallenwand fest und gewann seine ersten beiden Sätze klar zu 3 und zu 4. Danach brauchte Bochi kurz eine Sauerstoffaufnahme nach der ganzen Powerleistung (das dauerte genau 1 Satz lang den er mit 8:11 verliert) bis er wieder den Schalter umgelegt hat und seinen 3:1 Sieg für uns festigen konnte. Somit hat die negativ Serie ein Ende (für uns als Mannschaft und für Christian gegen Mehrwald).

Jetzt kommt die Nummer 4 zum Zug: Andy Knobloch gegen Daniel Müller. Naja ich kann mich hier kurzfassen, es war ein schönes Spiel, an der kämpferischen Leistung hat es nicht gelegen, sodass das Spiel leider 3:1 für Müller endete, aber dennoch ist Herr Müller ja auch mit 23:7 in seiner Einzel-Bilanz kein unbeschriebenes Blatt. Wobei ich mir vorgenommen hatte, meine letzten beiden Spiele zu gewinnen, um meine Bilanz etwas aufzubessern aber Pustekuchen. Spielst du ohne Kopf verlierst du halt genau solche Spiele.

Somit stand es bis dahin 2:6 für unsere Gäste.

Jetzt muss es das untere Paarkreuz richten, was fast alle außer Herr Bochmann vorher verrissen haben. Es Spielt David Wolff gegen Theo Ladewig. Ich kann mich auch hier sehr kurz fassen und wir notieren hier ein 0:3 gegen uns. Leider hatte David seit Monaten mit Rückenproblemen zu kämpfen und zusätzlich noch mit einem bärenstarken Theo zu tun.

Jetzt Lag alle Hoffnung auf unseren junggebliebenen Uwe Peruth der sich gegen R.Siedentop einen Sieg erspielen muss, damit das hier nicht völlig in die Hose geht. Und Uwe spielte und spielte sich in einen Rausch, nagelte R.Siedentop an die Hallenwand und gewann sein Spiel klar mit 3:0 !

Sollte uns dieses Ergebnis endlich wach rütteln und uns die Kehrtwende einleiten lassen?

Wir werden sehen, denn es steht immerhin 3:6, was bis hierhin relativ deutlich ist und von uns in keinster Weise gewollt war. Die Rückrunde des Spiels beginnt jetzt mit dem Spitzenspiel der Topspieler der jeweiligen Mannschaften. Danny Mack gegen Felix Rüge. Ich könnte einen riesen Text schreiben hierzu, weil es ein absolut geiles Spiel war. Danny hatte Bock zu spielen und Felix wollte Kontra geben, blieb aber über weite Strecken unerwartet aber verdient chancenlos und verlor das Spiel gegen Danny klar mit 3:1. Uwes Sieg hat also zu mindestens Danny schonmal wach gerüttelt, der somit seine Einzelbilanz für diese Saison, mit 18:16 abschließen konnte !!Saustarke Leistung !!!

Jetzt kommt unsere Nummer 2 Sascha Behrens. Auf ihn war in dieser Saison gerade bei Spielen, die auf Augenhöhe waren, immer Verlass. Aber er hatte heute einfach kein Glück und Ihm blieb leider nur ein nasser Händedruck zum Beglückwünschen des Gastes über, nach einer ebenfalls starken Partie von Ihm gegen Tilo Ladewig. Er verlor das Spiel leider nach geilen Ballwechseln und starker Leistung sehr knapp im 5. Satz mit 2:3. Schade denn Sascha hätte zwei Siege durchaus verdient gehabt nach seiner starken Saison, die er mit 18:10 Siegen beendet hat.

Jetzt musste das mittlere Paarkreuz jeden Versuch unterbinden die Schwarz-Weißen aus der Altmark noch auszubremsen und die Chance unser Rückrundenziel noch zu erreichen.

Christian Bochmann musste sich gegen Daniel Müller beweisen und Andy Knobloch musste gegen Andy Mehrwald ran. Bei Bochi und Danny musste es die Stadion-Atmosphäre (FCM-Dresden Fussball) gewesen sein, die die beiden beflügelt hat. Denn Bochi legte gegen Daniel gleich wieder ein Feuerwerk ab. Der Verrückte gewinnt aber mal sowas von souverän gegen Daniel Müller mit 3:0, dass ich überhaupt nicht mehr wusste, wie ich das jetzt toppen sollte ?!?

Aber ich fing einfach an zu spielen und kämpfte mich ins das Spiel hinein. Denn auch mir liegt das Spiel gegen Mehrwald mal so gar nicht. Dennoch konnte ich mit etwas Glück am Ende ein 3:2 für mich verbuchen.

Christians Gesamtbilanz lässt sich sehen, die er mit 21:11 abschließen konnte! (Kompliment)

Naja Herr Knobloch schließt mit 14:12 ab, allerdings hätte er mit mehr Köpfchen deutlich mehr Siege einfahren können (von seiner dezimierten Trainingsbeteiligung mal ganz abgesehen). Somit machten wir das Gesamtergebnis nochmal richtig interessant es steht jetzt 6:7 und wir haben noch unser starkes unteres Paarkreuz.

Da standen sich gegenüber: David Wolff gegen Richard Siedentop und Uwe Peruth gegen Theo Ladewig

Hmm was soll ich schreiben? Davids Tag, wie oben schon beschrieben, war es definitiv nicht und er musste sich relativ chancenlos auch Siedentop mit 1:3 geschlagen geben, was sicherlich nächste Saison besser aussehen wird. Bei David endet die Saison dennoch mit einem saustarken 15:7! (Kompliment)

Jetzt hat Uwe wieder alle Last auf seinen Schultern, so dass wir wenigstens ein Unentschieden gegen Bismark holen können. Uwe begann das Spiel gleich erstmal mit einem klaren Satzgewinn für sich, in den darauf folgenden Sätzen  musste er sich leider geschlagen geben und gab das Spiel kurzeitig an Theo ab, der das Spiel auf  ein 2:1 Satzergebnis drehte. Aber wer Uwe kennt, der weiß, dass er niemals ein Spiel kampflos hergibt und jeden Punkt clever erspielt. Zack, da ist der Satzgewinn für Uwe und der daraus resultierende Satzausgleich zum 2:2. Jetzt heißt es wieder ALLES oder NICHTS. Leider auch diesmal wurde es ein NICHTS! Uwe hat heute einfach das letzte Quäntchen Glück gefehlt um dieses Spiel zu gewinnen. Er verlor diesen Satz mit 6:11 und musste sich am Ende 3:2 geschlagen geben.

Somit verlieren wir das Spiel denkbar knapp mit 9:6 und beglückwünschen Schwarz-Weiß Bismark zum Aufstieg in die Landesliga. Ein großes Danke geht an die Altmärker noch zusätzlich, weil sie zugestimmt haben das Spiel bei uns um 19 Uhr zu beginnen, was für die weite Anreise jeglichen Respekt verdient.

Ein abschließendes Wort noch zu unserer Mannschaftsleitung diese Saison: Schlechter Start …gutes Ende!

Schönen Wochenstart euch Allen!

von Andy Knobloch

Auch vorletzte Hürde genommen beim 12:3 Sieg gegen TuS

TuS war dieses Mal für uns eine Reise wert. Hatten wir uns in der Vergangenheit dort schon so manche knappe Schlacht geliefert, sollte es in diesem Rückrundenmatch eine letztlich überraschend klare Angelegenheit für uns werden. So starteten wir dann auch gleich erfolgreich mit einem 2:1 nach den Doppeln.

Doppel I Richter/Gerlach gewinnen gegen Wolter/Poehlke mit 3:1.

Doppel II John/Mersch gewinnen auch mit 3:1 gegen Knoblauch/Irmer.

Doppel III Osterwald/Witte verlieren mit 0:3 gegen Roßwurm/Pohl, wobei zwei Sätze sehr eng waren.

Im oberen Paarkreuz fehlte diesmal unser Eric, bei unserer  Partykanone hieß das Event „ABI Abklingeln“. Aus diesem Grund musste Friedbert oben spielen und gleich gegen die Nummer 1, Wolter. Unser ältester Spieler aus der Bronzezeit hat wieder ein Spiel hingelegt, man glaubt es kaum, wieder fünf Sätze. Hier führte er schon 10:6, hat dann einige Matchbälle gegen sich und gewinnt bei diesem Spektakel mit 16:14. Ein sportliches Auslaufmodell ist er beileibe nicht!!! In seinem zweiten Spiel gewinnt er mit 3:1 gegen Knoblauch. Ingo setzt dann die Erfolgsserie im oberen Paarkreuz mit Siegen von 3:0 gegen Knoblauch und 3:1 gegen Wolter fort. Er beackerte mit dem Ball jeden Inch der Tischtennisplatte beim Gegner. In der Hinrunde hat Ingo noch mit 2:3 verloren gegen Wolter.

Tim überzeugt diesmal auch im mittleren Paarkreuz mit zwei Siege gegen Irmer und Roßwurm, jeweils mit 3:1. Robert gewinnt gegen Roßwurm überzeugend mit 3:0 und verliert leider wieder ein Spiel mit 1:3 gegen Irmer, wobei die Sätze drei und vier sehr knapp waren.

Im unteren Paarkreuz wieder Dirk eingesetzt. Das erste Spiel gewinnt er 3:1 gegen Pohl und das zweite gegen Poehlke, war ein Griff ins Klo, nach einer 2:0 Führung leider 2:3 verloren. Herbert war noch nicht effizient genug im ersten Spiel beim 3:1 Sieg gegen Poehlke. Danach kam wieder die Rückhand-DNA gegen Pohl beim klaren 3:0.

Nun gibt es am Mittwoch ein Finalspiel gegen Börde!!!!!!!! Seid dabei!!!!!!!!!!

von Herbert Gerlach

Diesdorf VI mit vollem Akku beim 11:4 Sieg gegen Handwerk IV

In den letzten Spielen der Rückrunde gibt es keinen Schönheitspreis mehr, da zählen nur noch Siege egal wie!!!!!!!!!!!!

Die Doppel liefen diesmal nicht gut, denn hier lagen wir gleich mit 1:2 zurück.

Doppel I   Körner/Osterwald bleiben weiter auf der Siegerstraße mit einem 3:1 gegen Nowatius/Beckert Ch.

Doppel II  John/ Mersch verlieren 1:3 gegen Hilsky/Jung.

Doppel III Richter/Gerlach spielen sehr schwach und verlieren ebenfalls mit 1:3.

Nun hieß es, nicht in Schock-Starre verfallen, sondern Kampfgeist zeigen. Wie so etwas abläuft, zeigen dann die nächsten vier Spiele.

Eric gewinnt gegen Hilsky 3:0, Ingo folgt mit einem 3:0 gegen Nowatius, Robert haut Ritterhaus 3:0 weg und Friedbert gewinnt auch mit 3:0 gegen Nayda. Zwischenstand 5:2 für die Diesdorfer Jungs. Herbert leicht erkältet, kann dieser Erfolgsserie nicht folgen und verliert mit 1:3 gegen Beckert Ch. Tim hinterlässt zur Zeit einen starken Eindruck und lässt Jung beim 3:0 keine Chance.

Halbzeitstand 6:3 für Diesdorf.

Nachdem Herbert als einziger in der ersten Einzelrunde die Hose runter lassen musste, beginnt jetzt wieder eine Serie mit drei Siege. Ingo macht ebenfalls eine starke Rückrunde und gewinnt gegen Hilsky klar mit 3:0. Eric macht mit seinem 3:0 gegen Nowatius im oberen Paarkreuz die Serie komplett und gibt keinen Satz ab!!!!!!!. Das einzige Spiel, welches über fünf Sätze ging, war natürlich das von Friedbert gegen Ritterhaus. Auf Grund seiner Fünf-Satz-Erfahrung bekommt Friedbert es wieder hingebogen und gewinnt diesen Satz mit 11:7. Dies war der neunte Punkt für uns. Robert hat im Spiel gegen Nayda keine Chance und muss Nayda zum 3:0 Sieg gratulieren. Im unteren Paarkreuz gewinnt Tim gegen Beckert Ch. mit 3:1 und Herbert gegen Jung klar mit 3:0. Damit ist der Drops gelutscht und Diesdorf gewinnt mit 11:4.

von Herbert Gerlach

Bezirksranglistenqualifikation bei Medizin

Am vergangenen Sonntag fand die Bezirksranglistenqualifikation beim HSV Medizin statt. Mit von der Partie waren die Nachrücker Hannes und Bochi.

Die Gruppen lauteten:

Gruppe 1:
Bochi
Wallborn (Medizin)
Bethge (Kusey)
Neumitz
Haupt (beide TSV Tangermünde)
Taeger (Stendal)
Mann (Börde)

Gruppe 2
Hannes
Hinz (Altenweddingen)
Stephan (Haldensleben)
Müller (Gardelegen)
Szydlowski (Medizin)
Bartel (Börde)
Zühlke (Seehausen)

Bochi war an dem Tag nullkommanull fit (aus Gründen), konnte aber gegen Wallborn, Haupt und Neumitz gute Spiele machen (jeweils 1:3). Gegen Bethge war der einzige Sieg an dem Tag drin (3:0). Flori Taeger verhaute mich ganz schön (0:3). Gegen Basti Mann war sicherlich nen Satz drin, aber nicht an dem Tag 😉 Damit nur Platz 6.

In Gruppe 2 ergab sich ein besseres Bild für Hannes. Nach Siegen gegen Bartel und Müller (beide 3:0), verlor Hannes klar gegen Szydlowski und Hintz (0:3). Gegen Daniel Stephan gab es ein knappes 3:2, gegen einen besonders in der Rückrunde starken Tobi Zühlke gab es eine 2:3 Niederlage. Damit Platz 3 in der Gruppe und die sichere Teilnahme an der Bezirksrangliste (da sich 7 qualifizieren). Gegen Wallborn gab es im Platzierungsspiel aus Verletzungsgründen ein 3:0 – Sieg und Platz 5 insgesamt. Starke Leistung von Hannes. Bochi verlor relativ klar gegen Zühlke und wurde somit Platz 12, was immerhin nicht Letzter ist 😉 Für die erste BRLQ-Teilnahme schonmal ganz ordentlich. Zudem gab es kaum Minuspunkte.

von Christian Bochmann

Wahnsinns Stimmung am Neuber….!!!!

2016-04-17 18.39.27Am Samstag durften wir den Spitzenreiter aus Beendorf zum alles entscheidenden Spiel um Platz 1 begrüßen. Prunkvoll und glamourös reiste der Gast, welcher sich zur Halbserie mit 2 Neuzugängen verstärkt hat, in einer Limousine an und sorgte so schon vor Spielbeginn für Aufsehen. Beide Mannschaften konnten aus dem Vollen schöpfen und hatten alle Stammspieler an Board.

Vor über 80 Zuschauern, welche die Halle in einen Hexenkessel verwandelten, starteten wir in die Doppel.

2016-04-17 18.34.58Meik und Jens erkämpften sich gegen Abdul Z./Zhadzko ein knappes 3:2. Klein/Taetzsch konnten sich gegenüber dem Hinspiel deutlich steigern, spielten stark, aber mussten am Ende dem Spitzendoppel Cecere/Spalteholz zum Sieg gratulieren. 2:3. Schade. Olaf und Chris konnten nur in einem Satz ihre Fähigkeiten abrufen und verloren nicht unverdient mit 1:3 gegen Morales/Kamoska.

Mathias musste gegen den eigentlichen Spitzenmann Zhadzko ran. Leider fehlte ihm an diesem Tag die nötige Sicherheit, um den Gegner seine Spielweise aufzudrängen. Nach einem vom Kampf geprägten Spiel, welches den 5. Satz verdient hätte, blieb nur die 1:3-Niederlage.

Chris tat sich gegen den Ungarn Varhelyi sichtlich schwer, konnte aber einen 4:8-Rückstand im 5. Satz noch zu seinen Gunsten drehen und uns mit diesem knappen Sieg weiter im Rennen halten.

Meik und Jens durften nun gegen das obere Paarkreuz der Hinrunde (Cecere, Spalteholz) antreten. Ersterer wollte sich natürlich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren, was aber nicht glückte. Cecere hatte am Ende des Satzes immer eine Hand mehr im Spiel und gewann mit 0:3. Jens spielte zwischenzeitlich sehr stark gegen Spalteholz und zwang diesen mit seinem aggressiven Blockspiel zu Fehlern. Leider konnte er eine hohe Führung im 3. Satz nicht durchbringen und verlor am Ende mit 1:3. Eine gute Leistung.

„Springfloh2016-04-17 18.40.24“ Klein kämpfte wie ein Ochse, blieb aber mit seiner aufwendigen Spielweise für den trainingsfreudigen Gästespieler Morales zu ungefährlich und verlor mit 1:3. Olaf hatte gegen Kamoska nicht wirklich eine Chance und verlor glatt mit 0:3.

Mathias besiegte danach den vermeintlichen „1er“ relativ problemlos mit 3:0. Chris brauchte ein wenig Zeit gegen Zhadzko, um ins Spiel zu finden. Nach 2 klar verlorenen Sätzen konnte er seinen Gegner noch einmal unter Druck setzen, doch mehr als ein Satzgewinn sprang nicht dabei heraus. Schade.

Meik wollte es auch gegen Spalteholz besser machen und das gelang am Anfang auch sehr gut. Satz 1 ging an unseren Abwehrmann. Danach stellte sein Gegner das Spiel um und lies ihm nicht wirklich eine Chance. „Der ist halt besser“ und somit auch keine Schande. Jens lag gegen Cecere mit 0:2 zurück, wurde dann immer sicherer und belohnte sich für seine gute Leistung an diesem Tag. Er dreht den Rückstand noch und gewann nicht unverdient mit 3:2.

Auch wenn die 9 für den Gegner schon feststand, war keiner bereit seine Spiele aufzugeben. Matze kämpfte mal wieder bis zum bitteren Ende. 2:3 gegen Kamoska kann sich sehen lassen. Olaf wehrte sich mit allen Kräften und konnte diesmal sogar einen Satz gegen Morales erkämpfen, musste aber die Überlegenheit des Gegners anerkennen.

Summa Summarum war es ein emotionales, aber faires Spiel und am Ende setze sich der nominelle Favorit auch verdient durch. Jeder Verein lebt seine eigene Philosophie und man sollte immer zuerst auf sich schauen und den Hang zur Realität nicht verlieren. Darum möchten wir uns auch wirklich aus tiefstem Herzen bei unseren Anhängern bedanken, denn ohne deren Unterstützung wäre diese bis dato erfolgreiche Saison nicht möglich gewesen. Der Relegationsplatz ist in Sack und Tüten und somit das Saisonziel erreicht. Wir hoffen, dass wir wieder auf euren Support beim Aufstiegsturnier bauen können und versuchen alles, um den Aufstieg zu realisieren. Vielleicht klappt es ja zum zweiten Mal, ansonsten geht die Welt zumindest nicht in diesem Jahr unter. 😉

Haltet die Ohren steif und vergesst nicht Onkel Olafs Lieblingsspruch……

Dieeeesdorf lebt….!!!

von Mathias Taetzsch

Spiel um Platz 3 endet mit 8:8

Gegen Stendal war unsere Zielstellung, nur nicht zu verlieren. Stendal ohne Schrader und Wyrembek, dafür mit Leopold und Girke. Diesdorf III musste ohne Wolff auskommen, dafür war Eric Körner – Punktejäger – wieder am Start.  Alle Anzeichen standen auf Sieg. Zumindest nach der Doppelführung (Bochi und Knobi 3:2 gegen D1, Uwe und Eric 3:0 gegen Ersatzdoppel) sah es gut aus. Mit 2-1 gehen wir aus den Doppeln. Untypisch war, dass Bochi und Knobi ein Doppel gewannen, jedoch Danny und Sascha eins verloren.

In der ersten Einzelrunde gab es gleich die nächste Überraschung. Danny verlor klar gegen Täger. Sascha kämpfte gegen Giesi, hatte aber oftmals Pech und dadurch gingen 3 knappe Sätze in der Verlängerung weg. Bochi konnte sich mit 3:1 nach Kampf gegen Stegmann durchsetzen. Knobi spielte wie schon im Doppel stark,  konnte das aber nicht ein ganzes Spiel durchziehen, sodass er mit 2:3 Preißler unterlag. Uwe spielte klug gegen den jungen Girke und holte ein 3:1. Körner gewann klar gegen Leopold, sodass wir mit einer 5:4 Führung zur Halbzeit führten.

In der zweiten Einzelrunde dann ein schlechtes Bild. Danny verlor nach hartem Kampf gegen einen sau starken Giesi mit 1:3, Sascha konnte Täger ein 3:2 abnehmen und hielt uns wieder im Rennen. Bochi spielte schwach gegen Preißler und verlor 1:3. Andy steigerte sich…nicht, sondern wurde von Stegamann mehr oder weniger am Tisch verprügelt (0:3). Uwe setzte sich gegen Ersatzmann Leopold ohne große Probleme mit 3:1 durch. Eric versuchte gegen Girke alles, doch leider half das nichts (1:3). Sodass wir in diesem hochdramatischen Spiel auch noch ins Entscheidungsdoppel mussten.

Dort machten Danny und Sascha aber den Sack zu und damit das leistungsgerechte Unentschieden perfekt. Somit wird Diesdorf III diese Saison als Dritter abschließen. Das Duell der Rückrundenmannschaften schlechthin findet diese Woche gegen Bismark II um 19 Uhr zuhause statt. Mal schauen, was geht.

Mack 0,5, Behrens 1,5, Bochmann 1,5, Knobloch 0,5, Peruth 2,5, Körner 1,5.

von Christian Bochmann

Börde VII war im letzten Saisonspiel der Fünften nicht zu schlagen

Zum letzten Punktspiel dieser Saison in der Bezirksklasse Altmark/Magdeburg begegneten sich am vergangenen Samstag die Mannschaften von Diesdorf V und Börde VII. Dabei ging Börde als Tabellenzweiter und mit dem deutlich besseren Punkteverhältnis als klarer Favorit ins Rennen. Einer Rolle, der sie dann letztlich auch gerecht werden sollten.

Die Doppel brachten uns immerhin einen von ganzen zwei Tagespunkten 😉

Kai und Erik lagen zwar gegen Zeltmann/Frankenfeld stets hinten, kämpften sich aber jedes Mal zurück und konnten den Spieß am Ende umdrehen. Ein 3:2 Sieg war das Ergebnis. Die anderen Doppel gingen leider leer aus. Jogi/Sascha und Dominik/Mini gaben ihre Spiele jeweils mit 1:3 an Schulte/Glistau bzw. Edel/Oberheu ab.

In den Einzeln konnte Börde die 2:1 Führung dann unerwartet schnell ausbauen. Weder unser oberes Paarkreuz noch das Mittlere kamen dabei zum Satzgewinn. Jogi, Kai, Erik und Sascha mussten alle eine bittere 0:3 Niederlage einstecken. Bei Dominik sah das Ganze schon spannender aus. Er verlor sein Spiel gegen Oberheu denkbar knapp im fünften Satz mit 10:12. Spätestens nachdem auch Mini im Spiel gegen Edel 0:3 unterlag, stand fest, dass an diesem Tag absolut nichts zu reißen war.

Die zweite Runde begann ähnlich wie die erste. Jogi fuchste sich zwar nach schwachem Start zunehmend gut in das Spiel gegen Schulte rein, kam aber über ein 1:3 nicht hinaus. Für Kai war leider auch im zweiten Einzel gegen Zeltmann nichts zu holen – 0:3. Etwas knapper wurde es dann in der Mitte. Hier konnte Sascha durch gewohnt sichere Spielweise seinen Gegner Frankenfeld in die Knie zwingen und somit den zweiten Punkt für uns einstreichen – gute Leistung! Erik kam gegen Eric eigentlich ganz gut ins Spiel 😉 Der Satzverlauf war zum Ende hin etwas seltsam. Ging der Vierte noch deutlich an Erik, war im Entscheidungssatz relativ schnell die Luft raus, sodass Glistau das Spiel 3:2 für sich entschied. Ähnlich erging es Dominik. Hatte er sein Spiel gegen Edel nach 2:0-Führung schon fast in der Tasche, gelang diesem noch die Wende, sodass das nächste Fünfsatzspiel anstand. Leider ging auch hier der Entscheidungssatz mit 3:11 und somit das ganze Spiel zu Gunsten der Gäste aus. Im letzten Spiel durfte Mini dann im Prestigeduell gegen Oberheu ran, dem er zufällig auch am darauf folgendem Tag beim Spiel zwischen Diesdorf IV und Börde V begegnen würde, da beide als Ersatz einspringen mussten. Von daher war klar, wer dieses Spiel gewinnt hat den Vorteil im Kopf auf seiner Seite. Leider konnte Mini den Tisch nicht als Sieger verlassen und musste Oberheu zum 3:0 Sieg gratulieren.

Am Ende also eine etwas zu hohe, aber dennoch verdiente 2:13 Niederlage. Im Endeffekt egal. An der Tabellensituation ändert sich für uns wenig. Dadurch dass Tangermünde im letzten Spiel gegen Fermersleben II gewann, mussten wir den vierten Platz räumen und befinden uns zum Saisonende auf Platz Nr. 5 – solides Mittelfeld. Für eine quasi neu zusammengewürfelte Mannschaft, in der vier Spieler aus dem Stadtbereich kommen, eine Leistung die völlig in Ordnung geht. Insofern die Startprobleme gegen Medizin und Mahlwinkel nicht gewesen wären und man Ausrutscher, wie gegen Ottersleben in der Rückrunde, vermieden hätte, wäre sogar mehr drin gewesen und man hätte in der Tabelle etwas weiter oben mitspielen können. Spielt letztendlich keine Rolle mehr. Der Nicht-Abstieg war angestrebt und dieses Ziel wurde erreicht. Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben und zum Coachen oder Anfeuern vorbeigeschaut haben. Unsere Saison ist aufgrund der 8er-Staffel bereits vorbei, allerdings stehen bei den anderen Diesdorfer Mannschaften noch einige spannende und entscheidende Spiele auf dem Plan. In diesem Sinn wünscht die Fünfte allen viel Erfolg für den Rest der Saison!

Auf geht’s Diesdorf, Kämpfen und Siegen! 😉

von Erik Jürgens

Klarer Pflichtsieg von 14:1 gegen AEO II

Im vorletzten Heimspiel der Rückrunde trafen wir auf AEO II und bevor Herbert seine obligatorische Aufstellungen bekannt gab, richtete Stefan Ulrich nochmals seine und die von AEO große Anteilnahme am Tod unseres Vereinsvorsitzenden Erhard Fink. Danke Stefan für die liebevollen, tröstenden Worte. Danach gratulierte Herbert, im Namen unseres Vereins Robert Mersch nachträglich mit einem Präsent zum 50. Geburtstag und begrüßte ihn gleichzeitig im Klub der – alten Säcke.

Nur wenige Tage nach dem knackigen Sieg gegen USC II galt es daran anzuknüpfen. Im Hinspiel gab es noch ein mageres 9:6 für uns. Nur bei eigenen Siegen behalten wir Anschluss an den heiß umkämpften Plätzen vorn. In den Doppeln haben wir im Moment einen guten Lauf und gehen gleich mit 3:0 in Führung.

Doppel I Körner/Osterwald – Brandt St./ Ulrich St. 3:0

Doppel II John/Mersch – Zörkler/Brandt T. 3:1

Doppel III Richter/Gerlach – Hocke/Hofmann 3:2

Bei einer 3:0 Führung nach den Doppeln kann man schon mal schön tief durchatmen, aber noch hängt der Himmel nicht voller Geigen. Im oberen Paarkreuz gewinnt Ingo mit 3:0 gegen Stefan Brandt und Eric 3:1 gegen einen schwer zu spielenden Zörkler. In der Mitte gewinnt Friedbert gegen Stefan Ulrich klar mit 3:0 und unser neuer alter Sack Robert verliert gegen einen (etwas) älteren Hocke mit 2:3. in Zukunft müssen wir Robert schützen, wenn er gegen Pressspanplatten spielen muss, dies funktioniert einfach nicht. Im unteren Paarkreuz gewinnt Tim gegen Thomas Brandt 3:0 und Dirk gegen Hofmann mit 3:1. Damit steht der Halbzeitstand von 8:1 fest.

In den Positionsspielen auf Augenhöhe gab es keine brenzlige Situation mehr, so dass alle folgenden sechs Spiele gewonnen wurden. Endstand also 14:1. Biss, Herz und Einstellung haben gestimmt, dies lässt uns hoffnungsvoll auf die kommenden Spiele blicken, die werden nicht einfach!!!!!!!! Nichts ist scheißer als Platz 3.

von Herbert Gerlach