Saisonhighlight am Neuber

Am 09.04.2016 um 17:30 trifft unsere 1. Herren als Tabellenzweiter der Landesliga Magdeburg auf den Tabellenführer TTC Beendorf im Kampf um den direkten Aufstiegsplatz.

Beiden Mannschaften sind die Plätze 1-2 nicht mehr zu nehmen, jedoch reicht nur Platz 1 zum direkten Aufstieg in die Verbandsliga. Diesdorf müsste nach bisherigem Stand über die Relegation den Gang in die Verbandsliga meistern. Die Mannschaft will sich nach der knappen Hinspielniederlage in Beendorf (7:9) revanchieren und den starken Gästen Paroli bieten.

Wer von euch Diesdorfern oder Gästen unsere Mannschaft tatkräftig unterstützen möchte, oder einfach ein absolut hochklassiges Tischtennis-Match sehen möchte, der sollte sein Gesäß zur Halle am Neuber bemühen und aus dieser eine Arena machen!

Für reichhaltige Verpflegung ist wie immer gesorgt!

Mit besten Grüßen
Der Sportwart (Christian Bochmann)

„Rückrundenmeister“ III. Mannschaft ? – hört sich komisch an, könnte aber passieren!

Am letzten Wochenende traten wir ohne David in Altenweddingen an, welche mit Abstiegssorgen und dann auch noch ersatzgeschwächt auftreten musste (das komplette mittlere Paarkreuz fehlte). Wir dafür mit Eric Körner, Altenweddingen II mit Deike und Hempel.

Wir hatten uns viel ausgerechnet, damit wir in einem „kleinen“ Finale gegen Bismark II um die Rückrundenmeisterschaft spielen können. Mehr wird sonst in dieser Saison nicht drin sein. An dieser Stelle schon einmal einen herzlichen Gruß in die Altmark und Glückwunsch zum Aufstieg!

In den Doppeln starteten wir wie in letzter Zeit häufig auch dieses Mal ziemlich gut. Bochi und Andy konnten sich an diesem Tag nicht finden und verloren knapp 2-3 gegen Mieruch/Spangenberg, was letztlich doch eher der eigenen Unfähigkeit geschuldet war als allem Anderen. Unser selbsternanntes (und zugegebenermaßen nun auch bewiesenes) Spitzendoppel Danny/Sascha hatten es schwer gegen Klemme/Hempel, da sie den ersten Satz noch verschenkt haben nach dicker Führung, konnten jedoch trotzdem im Fünften gewinnen und hielten damit die Motivation hoch. Unser Doppel 3 (Uwe + X) konnte wie immer gewinnen. Uwe rotierte in dieser Saison so oft die Doppelpartner wie Unterhosen. Dieses Mal ging es mit unserem Jugendstar aus der 6. Mannschaft Eric Körner. In einem recht eindeutigen Spiel konnte unser D3 mit 3-0 gegen Knoche/Sönke gewinnen. Damit gehen wir mit einer Führung aus den Doppeln, was immer Balsam für unsere Nerven ist.

Zu den Einzeln kann man erst einmal folgendes sagen: Achtet auf’s obere Paarkreuz!

Danny konnte sich sehr unbedrängt mit 3-0 gegen Mieruch durchsetzen – auch hier gab es schon einmal mehr Gegenwehr von Gerald. Interessant wurde das Spiel von Klemme gegen Sascha. „Beere“ war in letzter Zeit immer für eine Überraschung gut. So hingen die Trauben auch vor diesem Spiel recht hoch. Sascha konnte sich im gesamten Spielverlauf glücklich schätzen, dass Klemme sich quasi selber schlug und viele, viele leichte Fehler produzierte. Dazu kam, dass Sascha im Laufe des Spiels immer mehr Zugriff zum Spiel bekam und dadurch überhaupt den erhöhten Druck produzieren konnte. Das alles führte dazu, dass Sascha mit einem 3-2 Sieg davon kam. Stark! In der Mitte dann wieder durchwachsene Leistungen. Andy spielte sich einen zurecht gegen Abwehrmonster Knoche und brachte das Spiel nicht nach Hause (2-3). Bochi beschränkte sich gegen Spangenberg darauf, dass dieser wie in den letzten Spielen gegeneinander auch, viele eigene Fehler produzierte. Das klappte vor allem im ersten Satz – nicht! Danach wurde Bochi jedoch immer sicherer und schenkte nichts mehr ab (3-1). Unten hatte Eric Probleme gegen Jugendspieler Deike, welcher unbequem spielte und sich auch nicht wirklich eine Platte machte, ob dieser oder jener Schuss kommt oder nicht (1-3). Uns-Uwe ließ sich nicht lange bitten und „zermalmte“ Hempel klar mit 3-0. Damit führten wir zur Halbzeit mit 6:3. Der erhoffte Sieg ist also in greifbarer Nähe.

Ein recht schönes Spiel entwickelte sich dann zwischen Danny und Klemme. Schade war, dass Klemme sich schnell sichtbar aufgab (sicherlich Nachwehen aus der „Behandlung“ von Sascha), sodass Danny auch hier wieder einen Sieg einfahren konnte (3:1). Das ist durchaus beachtlich, wie schlecht Danny manchmal in die Saison startet und wie gut er aufhört. Weiter so. Sascha ließ sich von Mieruch nicht sehr beirren und konnte auch hier einen ungefährdeten Sieg einfahren (3:1). Damit schon 5 Punkte aus dem oberen Paarkreuz. Sau geil. In der Mitte dann das gewohnte Bild vom Tag. Andy spielte, sagen wir mal, ausreichend und gewann aufgrund der sich häufenden Fehler gegen Spangenberg mit 3:1. Bochi startete gegen Knoche sehr gut, ließ sich dann aber Fallen wie ein nasser Kartoffelsack und verlor nach 2:0 Führung noch 2:3. Das passiert nicht sehr häufig, jedoch hatte Knoche an diesen Wochenende einen Sahnetag erwischt und sich die Siege verdient. Uwe machte seine Sache einmal mehr sehr gut und spielte besonnen einen 3-1 Sieg gegen Deike runter. Eric hatte es noch einmal ganz schwer gegen Hempel, konnte sich aber aufgrund zweier starker Sätze zum Ende hin mit 3:2 durchsetzen, sodass wir unser Auswärtsspiel bei Altenweddingen mit 11:4 gewinnen konnten und somit uns auch von Stendal abgesetzt haben – diese verloren mit 6:9 gegen Handwerk und machten somit noch einmal den Abstiegskampf spannend.

Punkteverteilung:

Danny 2,5 , Sascha 2,5, Bochi 1, Andy 1, Uwe 2,5, Eric 2,5

Danke an dieser Stelle nochmal an Eric, der ein fantastisches Spiel ablieferte. Gerne wieder, sag ich dazu nur 😉

von Christian Bochmann

Teamgeist sorgt für Express-Tempo beim 13:2 Sieg gegen USC III

Vorzeichen für ein spannendes Spiel waren eigentlich gegeben, die Tabellensituation und dann noch, dass beide Mannschaften laut Rückrundenmeldung in kompletter Bestbesetzung antraten. Rückrundenmeldung erwähne ich deswegen, weil in der Hinrunde noch der Punktelieferant Fischer dabei war. Aus diesem Grund hat sich der USC selbst geschwächt, so sehen es viele! Motivation und Tatendrang standen auch gleich zu Beginn der Doppelrunde im Vordergrund. Ich weis nicht ob ihr das schon wusstet, aber 0:3 vom USC nach den Doppeln gab es auch gegen Aufbau Elbe und da war es dann auch eine Klatsche von 3:12 am Ende.

Unser Doppel I Körner/Osterwald gewinnen gegen Röhl/Gabriel glatt mit 3:0. Auch unser Doppel II lässt es krachen und gewinnt gegen Doppel I Reyher/Südekum überzeugend mit 3:1. Doppel III Richter/Gerlach, im ersten Satz noch etwas aus der Spur gegen Peters/Haase, gewinnen ebenfalls noch mit 3:1.

3:0 nach den Doppeln ist zwar noch kein Grund zum Jubeln, aber der Gastgeber stand gleich schon zu Beginn mit dem Rücken zur Wand.

Nach dem ersten Einzel nahm die Katerstimmung beim USC weiterhin zu, denn Eric gewinnt gegen Reyher glatt mit 3:0. Im zweiten Einzel geht Ingo gleich mit 2:0 in Führung gegen Südekum. Danach war seine Fehlerquote zu hoch und Südekum kam durch sein kämpferisches Engagement auf 2:2 heran. Im fünften Satz dann ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem knappen 11:9 Sieg für Ingo. Im Spiel Robert gegen Röhl müssen wir den ersten Rückschlag hinnehmen mit 1:3. Robert haderte oft mit seinen gewollten Abschlüssen! Friedbert beginnt die Scherben aufzusammeln die Robert hinterlassen hat, im Spiel gegen Peters mit einem 3:1 Sieg. Keinesfalls ein Selbstläufer war das Spiel von Herbert gegen Haase beim 3:1 Sieg. Tim war es nun vorbehalten ein Unentschieden erst einmal abzusichern. Mit einem nie gefährdeten Sieg von 3:0 gelang dies eindrucksvoll.

 Halbzeitstand 8:1. Chaka- Chaka!!

Beflügelnd durch dieses Ergebnis, spielte Ingo auf gegen seinen (ungeliebten) Gegner Reyher und holt den Diesdorfer Siegpunkt beim 3:1. Eric war unser Spieler des Tages, weil er alle Spiele, auch Doppel mit 3:0 gewinnt, diesmal Einzel gegen Südekum. Stark!!!! Wie könnte es auch anders sein, Friedbert gewinnt in fünften Satz mit 11:9 gegen Röhl. Auch Robert trägt zum Gesamterfolg der Mannschaft bei mit einem 3:0 gegen Peters. Tim geht über die Marathondistanz von fünf Sätze mit einem Erfolg gegen Haase. Der Strippenzieher für unsere Youngster Ingo, freut sich über jeden Sieg seiner Brut, denn sie stehen im Fokus für höhere Aufgaben. Im letzten Spiel des Abends spielte Herbert gegen Gabriel. Nach einem 0:2 Rückstand war meine zentrale Verfassung besäufniserregend. Letztlich wurde es noch eine verdammt enge Kiste. Im fünften Satz hat Herbert zwei Matchbälle und nutzt diese leider nicht. Ich fühlte mich danach eingeschnürt wie eine Roulade.

Sieg der Mannschaft zählt.

Danke sagen möchte ich noch an die Diesdorfer, die uns begleitet haben zu diesem Auswärtspiel. Auch Danke an Robert Mersch der uns nach dem Spiel noch eingeladen hat zum Bier!!!!!!!!!

von Herbert Gerlach

 

Diesdorf 2 schlägt auch Wolmirstedt und sichert sich endgültigen Klassenerhalt

Am letzten Samstag ging es gegen unsere Freunde aus Wolmirstedt, denen wir auch nochmal auf diesem Wege danken, dass sie uns entgegen kamen und eine Punktspielverlegung ermöglicht wurde.

Beide Mannschaften in Topbesetzung. Diesdorf auch in der zuletzt erfolgreichen Doppelaufstellung. Leider war diese am letzten Samstag nicht so erfolgreich. 1:2 nach den Doppeln. Während Philipp/Heiko erwartungsgemäß gegen das Spitzendoppel verloren, mussten auch Hannes/André im Doppel 3 dem Gegner zu einem 12:10 im 5. Satz gratulieren.

In den Einzeln konnten wir allerdings den Spieß umdrehen und feierten insgesamt 8 zu 4 Einzelsiege. Im oberen Paarkreuz war uns Wolmirstedt noch leicht überlegen, weil besonders Henne eben „nur“ 95% abrufen konnte. Trotz toller Aufholjagd und schönem Spiel unterlag er Wolff sen. . Auch gegen Wolff jun. konnte er seinen Hinspielsieg nicht wiederholen. Philipp schlug dafür Wolff junior, einfach schön zu sehen, wie Philipp konstant die Leistung abruft und da ist, wenn der Gegner schwächelt. Im mittleren Paarkreuz konnten wir unsere ganze Stärke demonstrieren und holten alle!!! 4 Einzelpunkte – obwohl mit Ohrstedt und Fänger nun bei Leibe keine schlechten Spieler auf der Gegenseite standen. Robert spielte mit beiden Katz und Maus und gewann sehr souverän. Hannes tat sich schwerer, stellt sich aber trotz Rückenproblemen ganz in den Dienst der Mannschaft und fuhr ebenfalls zwei Siege (3:1 Ohrstedt und 3:2 Fänger) ein. Im unteren Paarkreuz sollten dann noch weitere drei Punkte folgen. Alle waren dabei hart erkämpft. Heiko benötigte im 1. Spiel die volle Distanz, gewann aber verdient mit 3:2.  Haack biss mehr, als das er denn spielte, aber manchmal muss das eben so sein. 3:2 gegen Ivan Ibe. Danach folgte ein weiterer Arbeitssieg gegen Harwig, aber da kann man wohl auch nicht so richtig schön spielen (selbst Robert kämpfte im Eingangsdoppel mit dem Anti von Harwig…). Im Gefühl des sicheren Sieges verlor Heiko die letzte Partie des Tages gegen Ibe. Da war die letzte Luft leider raus. Absolut verschmerzbar und dennoch mussten wir den Heiko ein wenig aufrichten.

Im Endeffekt wurde durch dieses 9:6 der Klassenerhalt zu 100% perfekt gemacht (vorher waren es nur 99,9%). Ein riesen Respekt an alle, die daran mitgewirkt haben. In der ersten Landesligasaison derart souverän die Klasse zu halten, konnte nicht erwartet werden. Umso schöner, dass es bereits eingetreten ist.

von André Haack

Stetige Berg- und Talfahrt der Fünften geht weiter

Am vergangenen Samstag stand für die fünfte Mannschaft das vorgezogene Heimspiel gegen Ottersleben III auf dem Plan. Die letzten Spiele gestalteten sich bezüglich des Ergebnisses als reinste Berg- und Talfahrt. Während wir gegen

Tangermünde II noch siegreich mit 11:4 vom Tisch gingen, hagelte es vor zwei Wochen bei Fermersleben I eine 2:13 Niederlage. Anschließend folgte wieder ein Sieg, welcher allerdings nicht aus eigener Kraft erspielt wurde. Dadurch dass Fermersleben II nicht angetreten ist, wurde dieses Spiel 15:0 für uns gewertet.

Im nunmehr bevorstehenden Spiel gegen Ottersleben wollten wir natürlich nicht erneut ins Tal abrutschen, sondern einen weiteren Sieg einfahren, was, wenn man das Hinspielergebnis betrachtet (10:5 für uns), nicht unmöglich sein sollte. Spätestens als klar war, dass der Gast mit drei Ersatzleuten aus der Stadtklasse antritt, sollte mandenken die zwei Punkte seien sicher…

Die Doppel mussten bei uns ein wenig umgestellt werden, da Kai krankheitsbedingt ausfiel. Somit fungierten dieses Mal Erik und Mini als Doppel 1. Die beiden durften gegen Riedel/Zinck antreten und konnten sich trotz zwischenzeitlichen Schwierigkeiten (= „glatt anstellen“) mit 3:2 durchsetzen ;P

Ulli und Dominik hatten mit dem Spitzendoppel Münster/Starke natürlich eine schwere Aufgabe und waren dieser auch leider nicht gewachsen – 1:3.

Doppel 3 mit Jogi und Sascha verpennten leider den Start und lagen gegen Ziemendorf/Behne schnell 0:2 hinten. Nach einer starken Aufholjagd kam es dann zum fünften Satz, welcher leider knapp in der Verlängerung verloren ging.

Somit ging es mit 1:2 in die Einzel. Oben konnte im ersten Lauf kein Sieg eingefahren werden, sodass Ottersleben die Führung zunächst auf 4:1 ausbauen konnte. Sowohl Ulli als auch Jogi verloren ihre Spiele gegen Starke bzw. Münster mit 1:3. Die Mitte brachte dann weitere Punkte für uns. Erik quälte sich gegen das unbequeme Material von Ziemendorf zum 3:1 Sieg und auch Sascha kämpfte sich nach 0:2 Rückstand gegen Riedel zum verdienten 3:2 Erfolg. Dominik wusste leider kein rechtes Mittel gegen Behne und verlor daher relativ deutlich mit 1:3. Bei Mini kam es dann zum nächsten Fünfsatzspiel. Nach einem Hin und Her was die Sätze angeht, konnte er die Partie gegen Zinck am Ende siegreich beenden – 3:2.

Ausgeglichener Zwischenstand von 4:5.

In der zweiten Runde gelang Ulli eine kleine Überraschung, in dem er den starken, sehr temperamentvollen Nachwuchsspieler Friedo Münster mit 3:2 vom Tisch schickte – gute Leistung! Jogi hingegen war an dem Tag leider kein Erfolg vergönnt. Sein Spiel ging mit 3:1 zu Gunsten von Starke aus. Die anderen Paarkreuze verzeichneten im Anschluss ebenfalls allesamt eine neutrale Punktausbeute. In der Mitte konnte Erik gegen Riedel bei einem 3:1 überzeugen, wohingegen Sascha nicht so wirklich mit dem Spiel von Ziemendorf klar kam und 1:3 verlor. Dominik, derzeitig leider nicht in Form, gab auch sein zweites Spiel gegen Zinck ab – 0:3. Mini musste es also reißen, um ins Entscheidungsdoppel zu kommen und dort eventuell noch ein Unentschieden rauszuholen. Nach 0:2 Rückstand  und unzähligen Fehlaufschlägen, welche  die Spannung  in ungeahnte Dimensionen trieben, gelang es ihm das Spiel gegen Behne noch mit 3:2 für sich zu entscheiden.

Das Entscheidungsdoppel konnte also stattfinden. Hier standen sich Erik/Mini und Münster/Starke gegenüber. Man könnte an dieser Stelle denken, den Punkt können wir auch gleich in den Briefkasten schmeißen und anschließend wieder gehen 😉 Die Realität gestaltete sich allerdings anders. Erik und Mini gelang es den beiden die Stirn zu bieten, sodass sich ein anschauliches, offenes Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Der fünfte Satz sollte letztendlich die Entscheidung bringen.

Leider fiel diese zu Gunsten von Ottersleben aus. 11:8 und damit 3:2 für Münster/Starke hieß es am Ende. Wirklich Schade!

Entsprechend war damit die 7:9 Niederlage besiegelt, was, so hart es auch klingt, nicht akzeptabel ist. Nichts gegen unsere Gegner, aber es war, nach den Anfangsspielen dieser Saison gegen Medizin und Mahlwinkel, bereits das dritte Mal, dass eine Mannschaft mit drei oder mehr Ersatzspielern aus der Stadtklasse bzw. Kreisebene antritt und wir dennoch ein solches Spiel verlieren. Auch wenn der Klassenerhalt geschafft und in unserer Liga bereits alle Messen gesungen sind, sollte darüber nachgedacht werden 😉 Danke an alle, die da waren und uns unterstützt haben 😉

von Erik Jürgens

Stadtrangliste am 13.03.2016

Am letzten Sonntag fand die diesjährige Stadtrangliste statt. Von 16 Teilnehmern stellten die Diesdorfer mit 7 Mann (+1 Frau) die größte Fraktion. Mit dabei waren Hannemann, Rapp, Mack, Schröpl, Richter als fest qualifizierte, sowie Bochmann und Holze als Nachrücker aus der Stadtranglistenqualifikation. Franziska Thomas qualifizierte sich ohne dass Sie antreten brauchte für die Bezirksranglistenqualifikation.

Es wurde in zwei Gruppen gespielt.

Gruppe A:

Mann (TTC Börde)

Szydlowski (HSV Medizin)

Mack

Holze

Richter

Schwerin (TTC Handwerk)

Schulte (TTC Börde)

Wege (VFB Ottersleben)

Gruppe B:

Wallborn (HSV Medizin)

Bartel (TTC Börde)

Rapp

Bochmann

Hannemann

Schröpl

Oberheu (TTC Börde)

Zocher (VFB Ottersleben)

3 Spieler qualifizieren sich direkt für die Bezirksranglistenqualifikation.

In der Gruppe A gab es 2-3 Überraschungen. Robert Richter verlor z.B. gegen Tim Schulte mit 1-3 , konnte Mann aber einen Satz abnehmen (er gab insgesamt nur 3 Sätze ab). Nur aufgrund der Sätze konnte Robert sich als Dritter für die Endrunde qualifizieren. Danny hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Zum Anfang verlor er schon klar mit 0-3 gegen Richter. Gegen Szydlowski, Mann und Wege folgten drei weitere 0-3 Niederlagen. Gegen Youngstar Holze war an dem Tag auch nichts zu holen (1-3). In den entscheidenden Spielen wurde es gegen Schwerin und Schulte extrem eng. Nachdem Schulte ein bis dahin starkes Turnier hinlegte, wollte Danny ihn irgendwie kriegen. Leider verlor er knapp mit 2-3. Gegen Schwerin kam dann eine kleine Wende, wobei Danny da schon abgestiegen war (3-2). Holze hatte zu Anfang sehr mit sich selber zu kämpfen. So verlor er schon gegen Schulte mit 2-3. Gegen Richter, Mann und Wege setzte es jeweils 1-3 Niederlagen. Gegen Danny wie bereits erwähnt der gute 3-1 Sieg. Gegen J. Schwerin konnte er sich mit 3-1 durchsetzen, sodass Dominik mit 2-5 knapp drin blieb.

Endstand Gruppe A:

                Name / Sätze / Punkte

  1. Mann / 21:3 / 7:0 / Aufsteiger
  2. Szydlowski / 19:7 / 6:1 / Aufsteiger
  3. Richter / 16:14 / 4:3
  4. Wege / 14:12 / 4:3
  5. Schulte / 15:14 / 4:3
  6. Holze / 11:17 / 2:5
  7. Mack / 6:20 / 1:6 / Absteiger
  8. Schwerin / 4:21 / 0:7 / Absteiger

In der Gruppe B war Rapp der stärkste Diesdorfer. Seine gewonnenen Spiele gegen Hannemann (3:0), Bochmann (3:1), Oberheu (3:1), Zocher (3:1) und Schröpl (3:1) standen nur Niederlagen gegen die nominell Stärksten Bartel (1:3) und Wallborn (2:3) gegenüber. Gerade im letzten Spiel gegen Wallborn ging es noch um die Plätze 1-3 für Hannes. Gewinnt er das Spiel, hätte er mit viel Glück (je nach Ausgang des Spieles) sogar noch Erster werden können. Damit leider Platz 3 in der Gruppe. Bochi gelang an diesem Tag ein Ausreißer nach oben. Zwar verlor er – erwartungsgemäß – gegen Wallborn (0:3) und Rapp (1:3), konnte sich aber über Siege gegen Heiko (3:0), Schröpl (3:0) und Zocher (3:2) freuen. Gerade das Spiel gegen Zocher war – sagen wir mal – recht eng. Zwei Überraschungen gelangen Bochi dann noch. Im vorletzten Spiel konnte er gegen Bartel einen 0:2 Rückstand noch in einen 3:2 Sieg drehen. Die zweite Überraschung bestand darin, im letzten Spiel gegen Oberheu zu verlieren (2:3). Rein rechnerisch und rein aus konditionellen Gründen war nicht mehr möglich, sodass zwar ein echt starkes Spiel zustande kam, das Ergebnis aber leider nicht den eigenen Ansprüchen genügte. Heiko hatte an dem Tag auch nur Pech an den Hacken. Es war nicht sein bester Tag. Gegen Wallborn, Hannes und Bochi setzte es 0-3 Niederlagen. Gegen Bartel spielte er saustark auf, konnte aber eine 2-3 Niederlage nicht verhindern. Heiko erreichte immerhin noch drei Siege, die man im Vorfeld zumindest teilweise als Pflichtsiege verbuchen könnte (Oberheu 3:1, Schröpl 3:1 und Zocher knapp 3:2). Somit Platz 6 für Heiko. Der vierte Diesdorfer im Bunde kassierte an diesem Tag leider kräftig. Robert machte aber zumindest den Ballwechsel nach ein paar schöne Spiele. Am Ende des Tages stand nur der letzte Platz und drei Satzgewinne zur Ausbeute (1:3 Rapp, 2:3 Oberheu). Und damit leider auch der Abstieg. Zwei von drei Überraschungen in dieser Gruppe wurden schon genannt (2x Bochi), die Dritte war der 3:2 Sieg von Zocher über Wallborn. Dies war auch ein sehr, sehr ansehnliches Spiel.

Endergebnis Gruppe B:

Name / Sätze / Punkte

  1. Bartel / 20:10 / 6:1 / Aufsteiger
  2. Wallborn / 19:8 / 5:2 / Aufsteiger
  3. Rapp / 18:10 / 5:2
  4. Bochmann / 15:13 / 4:3
  5. Zocher / 15:16 / 3:4
  6. Hannemann / 11:15 / 3:4
  7. Oberheu / 11:19 / 2:5 / Absteiger
  8. Schröpl / 3:21 / 0:7 / Absteiger

In der Endrunde wurden dann die Platzierungen 1-8 ausgespielt.

Platz 1 sicherte sich Sebastian Mann gegen Stefan Bartel mit einem 3:0 Erfolg. Platz 3 sicherte sich Kristof Szydlowski mit einem 3:2 Erfolg über seinen Vereinskameraden Christian Wallborn. Platz 5 erreichte Hannes mit einem klaren 3:0 über Robert Richter. Platz 7 ging kampflos an Bochi, da Tobi Wege nicht mehr antrat.

Endplatzierungen:

  1. Mann
  2. Bartel (beide TTC Börde)
  3. Szydlowski
  4. Wallborn (beide HSV Medizin)
  5. Rapp
  6. Richter
  7. Bochmann (alle Diesdorfer Jungs)
  8. Wege (VFB Ottersleben)

Absteiger: Danny Mack, Jens Schwerin (TTC Handwerk), Dustin Oberheu (TTC Börde), Robert Schröpl

Damit sind Platz 1-3 direkt qualifiziert für die Bezirksranglistenquali. Die Plätze 4-8 sind Nachrücker. Insgesamt gesehen ein recht gutes Ergebnis auf Diesdorfer Seite. Leider mit zwei Abstiegen. Jedoch gehen wir davon aus, dass mindestens Danny wieder hochkommt, sodass wir auch nächstes Jahr eine Diesdorfer Stadtrangliste spielen können. Eventuell auch mal mit direkten Aufsteigern 😉

von Christian Bochmann

Diesdorf 3 trotz Grippewelle Rückrundenerster!

Zum fälligen Punktspiel am Neuber zwischen Diesdorf 3 und Rogätz 1 war die Ausgangslage denkbar schlecht, denn wir mussten auf unsere komplette Mitte verzichten, da Bochi und Andy seit Montag hochgradig infektiös mit Grippe ihr Dasein im Bett verbringen mussten. Als Ersatz unterstützen uns die beiden „Berts“. Einmal unser „Wittinator“, der extra aus Berlin kam und Robert Schröpl, der seine Niederlagen mit Diesdorf 4 wieder gutmachen wollte.

Uns der schweren Aufgabe bewusst, gingen wir sofort mit 1:2 in den Doppeln in Rückstand wobei Wolff/Peruth dem Topdoppel Zimper/Voigt in den ersten zwei Sätzen klar den Schneid abkauften dann aber doch noch mit 2:3 verloren. Die genoppte Rückhand von Altmeister Zimper, der im fünften Satz jeden Ball traf, war letztendlich zu stark.

Mack/Behrens avancieren immer mehr zu unserem eingespielten Topdoppel und drehten im vierten Satz mit starken Angriffspsiel ein 10:7 Rückstand womit ein 3:1 Sieg auf der Habenseite stand – die erste Dannyfaust war da!

Die beiden Berts taten sich als favorisiertes Doppel recht schwer und letztendlich verloren sie zwar trotz überlegener spielerischer Veranlagung durch zig einfache Fehler mit 2:3.

Die erste Einzelrunde beinhaltete gleich zwei Angstgegner für unser oberes Paarkreuz.

Danny zeigte sich durch Voigts unorthodoxe Angriffschläge leicht verunsichert und bekam diese meist nicht geblockt. Nachdem Danny dieses aber auch beherrschte, war er hellwach und omnipräsent und konnte letzlich mit 3:2 verdient gewinnen – die mongolische Faust ward geboren! Behrens, der im Hinspiel Zimper schon knapp unterlag, musste sich erneut im Entscheidungssatz geschlagen geben 10:12, einmal mehr heute gab Zimpers genoppte Angriffsrückhand den Ausschlag und das fehlende Quäntchen Glück für Sascha – schade!

Unser unteres Paarkreuz, was sich in der Mitte beweisen durfte, zeigte sich unbeeindruckt der Aufgabe. Allstar Peruth mit mehr Ruhe und Gelassenheit als ein alter harzer Glasbläser machte weniger Fehler als Rosin und röhrte im richtigen Moment durch, easy 3:1. Wolff und Büttner beide irgendwie verunsichert, aber David mit dem besseren Aufschlagspiel, tat es Uwe gleich, 3:1. Das einzig Besondere an dem Spiel waren die 3 (drei!) kaputten Bälle während des Spiels.

Robert Witte zeigte sich von Anfang an hochmotiviert und heizte Röhrl ordentlich ein. Röhrl kam praktisch an keinen Ball ran, denn entweder war es ein glatter Durchschuss wie im wilden West(en)-Berlin oder ein Netz und Kantenpunkt für Robert, 3:0.

Die Mischung bei Robert Schröpl gegen Kniep passte einfach und dessen gefährliche Rückhand war wirkunglos, ebenfalls sau stark 3:0. Somit aufgeholt und überrumpelt 6:2.

Im Spitzenspiel war Danny gegen Zimper hoch euphorisiert und konnte diesen mit gekonntem schnellen Angriffspiel klar 3:1 bezwingen, trotz wiederholt unmenschlicher Rückhandblocks von Zimper – yeah 3 Fäuste für ein Halllujah. Sascha konnte sich für seine gute Leistung aus dem ersten Spiel belohnen und knick knack mit harten Vorhandtopis mit 3:2 gegen Voigt gewinnen und seine 5-Satzqute verbessern.

Uwe Peruth mit zenartiger Ruhe und Leichtigkeit gegen Büttner, als würde er Rasen mähen oder sich rasieren, ein ganz klares 3:0 von Uns-Uwe!

David, der wusste, dass er gegen Rosin phasenweise leiden wird, im ersten Satz wie von der Tarantel gestochen noch mit einem hart erkämpften 12:10. Danach stellte er sein Spiel um und spielte taktisch so ekelhaft mit schnittlosen Topspins, dass Rosin keinen Spaß mehr am Spiel hatte und lieber 3:1 verlor, als eine Minute länger spielen zu müssen.

Robert Witte brachte brachial wieder einmal seine Vorhand ins Spiel, somit keine Chance für Kniep wenn die Vorhand punktete und 3:2 für Robert nach hartem Kampf.

Schröpl, der phasenweise Rechts-Links-Kombis fabrizierte, wie es Jens Milarczyk nicht besser machen könnte, musste leider an diesem Tag mit einem starken Vorhanddefizit leben und konnte einem kämpferischen Röhrl letzlich nur zu einem 3:1 gratulieren.

Dennoch starke Leistung unseres Ersatzes, einen großen Dank hier noch mal und was bleibt ist ein souveränes 11:4 unterm Strich. Damit sind wir Rückrundenerster und wollen diesen Platz auch nicht mehr hergeben und somit unseren dritten Platz in der Tabelle verteidigen! Daanke! Biiitte!

von David Wolff

Erwartet hohe Niederlage gegen die erste aus Fermersleben

Am Freitag (26.02.2016) fand das letzte Auswärtsspiel der laufenden Saison für Diesdorf V statt. Nachdem man zwei Wochen zuvor gegen Tangermünde II an heimischen Tischen einen 11:4 Sieg einfahren konnte, rechnete an diesem Tag gegen Fermersleben I niemand mit einem solchen, da diese bis dato ungeschlagen die Tabellenspitze behaupteten.

In den Doppeln gingen sowohl Ulli und Mini, als auch unser bisweilen starkes Doppel 3 mit Jogi und Sascha gegen die Paarungen Hädicke/Hantel und Schaulat/Koschkar jeweils mit 3:0 unter. Kai und Erik wehrten sich zwar gegen Freytag/Schwarz so gut es ging und kämpften sich stets zurück, unterlagen aber am Ende dennoch 2:3.

Mit 0:3 ging es also in die Einzel – nicht gerade die beste Voraussetzung. Jedoch konnte Jogi gleich für eine Überraschung sorgen, in dem er Hädicke mit 3:1 bezwang. Eine starke Leistung, mit der sicherlich niemand unbedingt gerechnet hätte. Im Anschluss hagelte es dann allerdings weitere Niederlagen. Weder Ulli, Kai noch Erik kamen, sei es aufgrund von Material, Spielweise oder am besten beides in Kombination, mit dem Spielsystem ihrer Gegner zurecht und mussten sich daher alle deutlich geschlagen geben. Mini hatte mit Schaulat immerhin einen Gegner mit einer geraden Technik und konnte bisweilen gut mithalten, sogar oftmals in Führung gehen. Aber leider verspielte er die Sätze dann allesamt kurz vor Schluss, sodass auch er nicht über ein 0:3 hinaus kam. Sascha sollte dann den nächsten und leider auch letzten Punkt des Tages holen. Mit viel Ballsicherheit und starker Abwehr zwang er Koschkar immer wieder zu Angriffsfehlern und sicherte sich somit einen 3:0 Sieg. In der zweiten Runde wusste, wie auch Ulli in der ersten, Jogi mit der extrem ungewöhnlichen Schlägerhaltung und dem damit einhergehenden Spiel von Freytag absolut nichts anzufangen – klar 0:3. Ulli versuchte nach zwei verlorenen Sätzen nochmal das Ruder gegen Hädicke rumzureißen, aber mehr als ein Satz war leider nicht drin, von daher 1:3. Ähnlich ging es dem Rest der Mannschaft. Kai und Mini unterlagen ihren Gegnern Schwarz und Koschkar ebenfalls mit 1:3, Erik Hantel gar mit 0:3. Trotz kämpferisch guter Leistung waren wir an diesem Tag spielerisch einfach unterlegen. Sascha war dabei von allen noch am nächsten an einem Sieg dran. Er lieferte wieder ein gutes Spiel ab, welches er nur knapp im fünften Satz gegen Schaulat verlor.

Die erwartet hohe Niederlage wurde also zur Realität. 2:13 lautete das Endergebnis. Schade, aber im nächsten Spiel am kommenden Samstag wartet mit der zweiten Vertretung von Fermersleben wieder ein machbarer Gegner für uns. Leider wissen wir bereits, dass ein vollständiges Antreten unsererseits nicht möglich ist, da ein paar Leute aufgrund von Krankheit fehlen werden. Aber wir haben ja starke Ersatzlaute auf die Verlass ist 😉

von Erik Jürgens

Diesdorf VI gewinnt gegen Lok Magdeburg 13:2 und darf sich keinen Ausrutscher mehr leisten

In den Eingangsdoppeln konnten wir unsere 2:1 Serie in der Rückrunde fortsetzen, wobei die Doppelumstellung auf fruchtbaren Boden fällt.

Wenn Plan A nicht klappt, keine Sorge das Alphabet hat noch 25 andere Buchstaben haben wir gedacht.

    Doppel I    Körner/Osterwald gewinnen gegen Kersten/Wilke nach einem 0:1 Rückstand noch mit 3:1.

    Doppel II   John/Witte müssen sich in einem Fünf–Satz-Match  mit 2:3 leider geschlagen geben, gegen Reiche/Bröter

    Doppel III  Richter/Gerlach machen knick knack beim 3:0 Sieg gegen Knauft/Billik.

Ingo: Bemerkenswert bei Ingo an diesem Spieltag, als einziger Spieler ging er in jedem Spiel über fünf Sätze. Wahrscheinlich wollte er sich noch einmal austoben vor seinem Winterurlaub. Die beiden Einzel gewann er dann durch gezieltem Druck überzeugend. Egal wie leer du im Kopf warst, manche Spieler sind Lehrer.

Eric: Seinen ersten 2er Pack konnte im oberen Paarkreuz Eric diesmal verbuchen, wobei ihm dies Auftrieb geben sollte für die kommenden wichtigen Spiele. Manche Spieler verdienen nicht was sie bekommen und andere bekommen nicht was sie verdienen.

Friedbert: Seine obligatorischen fünf Sätze behält er bei und muss aber zuerst einmal Knauft zum 3:2 Sieg die Hand schütteln. Gegen Wilke kommt Friedbert wieder ins Fahrwasser zurück und gewinnt diesen dann sicher mit 11:3 im fünften. Egal wie unordentlich du gespielt hast, nur Lionel ist Messi.

Tim: Ich hoffe dein guter Lauf hält an und lehrst anderen noch das Fürchten. 2 Siege toolll !!! Bei dir sind es keine Augenringe, das sind Schatten großer Taten!

Herbert: Wenn Ingo in jedem Spiel 5 Sätze benötigt, habe ich mir gedacht, dann machst du es schneller und schickst alle mit 3:0 vom Tisch, oh Gott, so war es auch. Ich folge weiterhin meinem Herzen. Das muss der Verstand ja nicht wissen!

Dirk: Dirk schließe ab mit deiner Vergangenheit und lerne die Zukunft zu lieben. Heute war der Beginn mit zwei 3:0 Siegen. Kurios vielleicht das Spiel gegen Billik 12:10, 12:10, 12:10, wie bekommt man so etwas hin.

So, jetzt muss ich dringend einkaufen, habe nur noch Licht im Kühlschrank.

von Herbert Gerlach

SV Eintracht MD-Diesdorf III – TTC Handwerk I 13-2

Am Samstag (13.02.2016) empfing unsere dritte Vertretung in favorisierter Stellung die Gäste vom TTC Handwerk zum Stadtderby. Das Hinspiel ging noch knapp 9-7 zugunsten von uns aus, dort hatten wir uns die Punkte mehr oder weniger noch geklaut. Nun sollte alles anders laufen.

Handwerk spielte ohne Killmey, dafür mit Grünthal,  was schon eine entsprechende Schwächung ist. Diesdorf spielte voll. Alle drei Doppel konnte man mit 3-1 für sich entscheiden, sodass ein 3-0 Vorsprung – welcher gar nicht häufig vorkommt – vorhanden war.

In den Einzeln dann eine kleine Überraschung, Matze Knauft gewinnt sein erstes Spiel im oberen Paarkreuz gegen unseren starken Sascha Behrens mit 3-1. Danny konnte sich in knappen gewonnenen Sätzen mit 3-1 gegen Holldorf durchsetzen. Bochi gab sich keine Blöße gegen Hintze (3-0), jedoch verschlief Andy nach Wochen ohne TT seinen Einsatz und verlor klar mit 0-3 gegen Schwerin.  Das untere Paarkreuz ackerte und markierte zwei weitere, wichtige Siege. Uwe konnte nach 2-0 Führung gegen Werner noch knapp mit 3-2 die Oberhand behalten.  Eine kleine Anmerkung gab es hier doch: Herr Werner spielte echt stark – aber mit falschem Schläger. Knauft wurde zum zweiten Einzel aufgerufen und merkte dann, dass Werner sich seinen Schläger fälschlicherweise genommen hatte.  Dieser hatte das überhaupt nicht bemerkt und spielte auch voller Überzeugung durch. Erst nach dem besagten Spiel kam der ein oder andere Lacher dazu.  David hingegen hatte gegen Grünthal keine großen Probleme und setzte sich mit 3-0 durch.

Somit führten wir schon mit 7-2 nach der ersten Einzelrunde. Es zeichnete sich ein hoher Sieg ab.

In der zweiten Einzelrunde schickte Danny Knauft mit 3-1 von der Platte. Sascha war redlich bemüht um Wiedergutmachung und schlug Holldorf ebenfalls mit 3-1. Damit war der 9. Punkt da, der Sieg perfekt. In der Mitte hatte Bochi nur im ersten Satz ernsthafte Probleme gegen einen wiedererstarkten Schwerin, die Folgesätze wurden etwas deutlicher (3-0). Auch Knobi war bemüht und sicherte sich ein klares 3-0 gegen Hintze. Uwe konnte im unteren Paarkreuz seine Tagesform unter Beweis stellen und gewann 3-0 gegen Grünthal. Auch David führte 2-0 gegen Werner, aber auch David gab das Zepter noch halb aus der Hand, jedoch reichte es gegen einen glücklosen Werner wieder zum 3-2 für David.

Erstaunlicher Endstand: 13-2 für Diesdorf III.

Insgesamt ein riesen Ergebnis. Ohne Killmey war es für Handwerk von Anfang an schwer.  Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung. Die Schlacht um Platz 3 in der Liga hat aber gerade erst begonnen (Grüße an dieser Stelle an Lok Stendal 😉 )

In zwei Wochen geht es sonntags zum TTC Börde V. Da erwartet uns ein Spitzenspiel (3. Gegen 2.). Kampflos werden wir nicht aufgeben.

Punkteverteilung:

Mack 2,5, Behrens 1,5, Bochmann 2,5, Knobloch 1,5, Wolff 2,5, Peruth 2,5.

von Christian Bochmann