Vier Stunden Abstiegskampf sorgen für ein 8:8 in Mieste

Am vergangenen Sonntag, 24.01.16, stand für die zweite Mannschaft die Reise zu Chemie Mieste auf dem Programm. Zu der wie immer unfreundlichen Uhrzeit 10 Uhr auf einem Sonntag traten beide Teams mit allen sechs Stammspielern an. Für Mieste bedeutete dieses Spiel schon so etwas wie der letzte Strohhalm Richtung Klassenerhalt. Diesdorf hingegen wollte sich mit den Punkten 9 und 10 von der Abstiegszone ein wenig weiter entfernen.

Auf der knapp einstündigen Reise nach Mieste wurde noch gefachsimpelt, wie viele Doppel zum Beginn notwendig sind, um eine Chance auf den Sieg zu haben. Man einigte sich auf mindestens eines und bestenfalls sogar zwei Doppel. Dass Theorie und Praxis immer mal wieder weit auseinander liegen können, zeigte sich um 10.45 Uhr. Diesdorf lag zu diesem Zeitpunkt mit 0:3 zurück. Während Philipp und Robert gegen Melzer/Beier gar keine Chance hatten, konnten Hannes und André mithalten, doch ein gut aufspielender Jens Nielebock war nicht zu bremsen (2:3). Und da auch Doppel 3 seine Chancen nicht nutzen konnte, sah es nach den Doppeln echt schlecht aus.

Nun musste die erste Aufholjagd her! Und diese begann tatsächlich mit den doch eher überraschenden Siegen des oberen Paarkreuzes. Philipp konnte Nielebocks Lauf aus dem Doppel stoppen, war selbst sehr sicher und wenig fehlerbehaftet und konnte deutlich gewinnen. Henning musste gegen den Noppenmann Melzer ran. Beide schenkten sich nichts, klasse Ballwechsel waren zu bestaunen und am Ende hatte Henning ganz knapp die Nase vorn – gut so! Robert konnte im Gleichschritt nachsetzen und brauchte gefühlt keine 5 Minuten um den formschwachen Glaue vom Tisch zu weisen. Besonders bemerkenswert waren aber die Sätze 2 und 3 – jeweils 11:0. Als Diesdorfer gibt man zwar aus Gründen der Fairness eigentlich einen Punkt pro Satz ab, aber Robert war im Rausch…somit 3:3 und alles wieder offen. Und da auch die kommenden Spiele zumindest machbar schienen, keimte bei Diesdorf die Hoffnung, dieses Spiel komplett zu drehen. Anstatt der Hoffnung auch Taten folgen zu lassen, begab man sich in die nächste Krise dieses Spiels. Hannes kam mit dem Blockspiel von Beier nicht klar und tat sich im Vorhandtopspin enorm schwer, so dass ein Sieg kaum möglich war. André verlor mal wieder in Mieste gegen Kufky, weil die eigene Fehlerquote zu hoch war und er genau so spielte, wie es Kufky mag. Da auch Heiko zur Überraschung aller gegen Lorang verlor, stand es 3:6. Heiko spielte zwar durchgängig vernünftig, aber taktisch nicht zielstrebig genug und so konnte auch Lorang seine Stärken ausspielen.

Wer nun dachte im oberen Paarkreuz wird alles gut, sah sich eines Besseren belehrt. Philipp und Henning kamen mit den Spielsystem leider nicht wie in der ersten Einzelrunde zu Recht, so dass relativ klare Niederlagen zu verzeichnen waren. Bei einem Stand von 3:8 glaubten nur noch die kühnsten Optimisten an einen Punktgewinn. Aber Diesdorf wäre nicht Diesdorf, wenn nicht zumindest gekämpft werden würde. Hannes zeigte sich zwar immer noch nicht in Topform, doch Glaue konnte deutlich weniger gegen Hannes Spiel ausrichten, so dass Hannes 3:1 gewann. Auch Robert überzeugte ein weiteres Mal. Er tat sich zwar ein wenig schwerer, doch der Sieg war nicht annährend gefährdet, solange er sein Potential abrief. André spielte weiterhin durchschnittlich in manchen Phasen sogar ganz gut und dennoch war es eher glücklich, den an diesem Tage wirklich guten Lorang, mit 3:1 zu besiegen. Heiko hatte somit die Chance uns in das Entscheidungsdoppel zu bringen. Bei 2:1 und 9:3 bereitete sich Doppel 1 schon auf das Match vor, mussten dann aber zur Überraschung doch noch warten. Heiko spielte plötzlich zu passiv, es gab lange Ballwechsel, die Kufky in der Mehrzahl gewann. Dadurch ging Satz 4 noch verloren und auch Satz 5 startete mit 0:4. Doch Heiko wurde wieder aggressiver und sicherte sich am Ende auch verdient diesen Satz und damit auch das Spiel.

Es musste also das Entscheidungsdoppel mal wieder gespielt werden. Dabei waren Hannes und André nicht unbedingt die Favoriten. Im Hinterkopf war zudem die bisher schlechte Entscheidungsdoppelbilanz von 0:3…im 1. Satz spielte man klasse mit und dennoch vermochte man es (mal wieder) nicht den Satz nach 10:8 Führung auch zu gewinnen. Glücklicherweise konnten die Ereignisse in Satz 2 genau umgedreht werden, bevor Melzer/Beier ihre beste Phase in Satz 3 hatten und mit 2:1 in Führung gingen. Doch Hannes und André wollten nicht nur (wie im Eingangsdoppel) sondern sie konnten auch! In einem nervenaufreibenden vierten und fünften Satz wurde die Doppelüberraschung perfekt gemacht. Im 5. Satz wurde dabei sogar eine zwischenzeitliche 10:6 Führung vergeben, doch mit Kampf und Willen reichte es zum Sieg, obwohl Mieste sich im Verlauf des Spiels mit Fortuna verbündet hatte.

Am Ende ein 8:8 Unentschieden, was wohl in der Endabrechnung eher uns Diesdorfern helfen wird, um die Klasse zu halten. Die angestrebten zwei Punkte wurden dennoch verpasst und so müssen die Punkte in den nächsten Wochen gesammelt werden. Bereits am nächsten Wochenende ist Altenweddingen zu Gast, wo man nach dem 7:9 im Hinspiel noch eine Rechnung zu begleichen hat.

von André Haack

Achtungserfolge in Biederitz………

Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften der Damen und Herren in Biederitz statt. Für unseren Verein starteten Robert Richter und Mathias Taetzsch.

Robert, in der Gruppe mit dem späteren Finalisten und Ex-Landesmeister Robert Roß, zeigte eine ansprechende Leistung und konnte sogar für eine kleine Überraschung sorgen. Nach relativ klaren Niederlagen gegen Roß (0:4) und Christ (0:4) konnte er einen starken 4:2-Erfolg gegen Sebastian Dorn aus Dessau (Verbandsliga) erspielen. Damit kann man leben. Weiter so…!!!

Mathias hatte ebenfalls eine schwere Gruppe erwischt und so ging es im ersten Spiel gegen Oberligamann Marcel Börner aus Biederitz direkt um die Chance auf das Achtelfinale zu wahren. Es entstand ein Match auf Augenhöhe, welches Mathias nach vielen knappen und hart umkämpften Sätzen mit 4:2 für sich entscheiden konnte. Ein Erfolg mit dem nur wenige gerechnet haben.

Als nächstes stand das Match gegen Richard Köhler an. Mathias verpasste es, den ersten Satz zuzumachen und musste nach 2 weiteren verlorenen Sätzen einem 0:3 Rückstand hinterherlaufen. Trotzdem war an ein Aufgeben nicht zu denken. Die Sätze 4 und 5 konnten gewonnen werden. Leider reichte es am Ende nicht Junior Köhler in den Entscheidungssatz zu zwingen und so wurde es ein 2:4. Trotzdem gut.!!!

Danach galt es, gegen Sauer aus Gröningen einen Sieg einzufahren und das Ticket fürs Achtelfinale zu sichern. Gesagt, getan. 4:2 hieß es am Ende und das Tagesziel war erreicht.

In der Hauptrunde wartete dann leider der spätere Landesmeister Marin Kostadinov vom TTC Börde. Eine unlösbare Aufgabe. Mehr als ein Satzgewinn wäre dort nicht drin gewesen und am Ende ein klares 0:4.

In den Doppeln spielte Robert mit Darius Heyden und Mathias mit seinem „Doppelpartner des Herzens“ Ole Herbst.

Robert und Darius hatten keine wirkliche Chance gegen Kollatsch/Schüttig und verloren 0:3. Ole und Mathias schafften es leider nicht, eine 2:1 und 6:2 Führung gegen Hoffmann/Mechau nach Hause zu bringen. Ein vermeidbares und ärgerliches 2:3, wobei ein kleiner Wermutstropfen bleibt, denn danach wäre gegen die späteren Landesmeister Köhler/Kostadinov wohl Schluss gewesen.

Insgesamt können wir als Verein mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein, denn man sieht weiterhin, dass der Trend nach oben geht.

von Mathias Taetzsch

Erfolgreicher Rückrundenstart für Diesdorf V

Zum Auftakt der Rückrunde in der Bezirksklasse Altmark/Magdeburg ging es für die fünfte Mannschaft letzten Samstag zum HSV Medizin IV. Dieses Mal waren wir im Gegensatz zur Hinrunde bis auf Ulli vollständig, was Medizin nicht von sich behaupten konnte. Diese griffen auf gleich drei Ersatzspieler zurück. An dieser Stelle witterten wir unsere Chance…

Dank drei gewonnener Doppel, kann man durchaus von einem Auftakt nach Maß sprechen. Becker/Jürgens verpennten zwar den zweiten Satz gegen Koch/Schaal komplett, siegten aber dennoch sicher mit 3:1. Hildebrandt/Höber hingegen ließen nichts anbrennen und lieferten ein glattes 3:0 gegen Speetzen/Köhler ab. Doppel 3 mit Dzyk/Weiß brannten im ersten Satz (11:2) ein regelrechtes Feuerwerk ab, gerieten dann aber 1:2 in Rückstand gegen Otto/Nguyen. Nachdem man sich nochmal gesammelt hatte, konnte man das Spiel jedoch wieder drehen und somit verdient mit 3:2 gewinnen. Ganz wichtig, denn die 3:0 Führung nach Doppeln war das Fundament auf dem der spätere Sieg gebaut wurde.
Oben hagelte es dann zwei Niederlagen. Kai musste aufrutschen und sich im ersten Durchlauf mit dem unangenehmen Spiel von Markus Koch rumschlagen. Er machte seine Sache auch gut, aber letzten Endes hatte Koch doch die Nase vorn – 1:3. Und auch bei Yogis Spiel gegen Speetzen war mehr drin. 2:0 führte er schon, traf in den folgenden Sätzen aber immer ein paar Vorhände zu wenig und musste sich nach fünf Sätzen mit 2:3 geschlagen geben. In der Mitte kam es ebenfalls zu zwei Fünfsatzspielen. Leider kam dabei aber nur ein Sieg zustande. Während Erik nach einer 2:1/9:4 Führung gegen Gunnar Köhler eine ganz bittere Pille schlucken musste (Endstand 2:3), behielt Sascha die Nerven und konnte Otto durch viel Ballsicherheit letztlich niederringen. Im unteren Paarkreuz ließen anschließend beide Diesdorfer nichts anbrennen. Mini fegte den betagten Günter Schaal ganz klar mit 3:0 vom Tisch und auch Dominik setzte sich mit 3:0 gegen Nguyen durch. Die zweite Runde war dann exakt das Spiegelbild der ersten. Kai musste sich Speetzen, genau wie Yogi, denkbar knapp im fünften Satz mit 10:12 beugen. Yogi konnte im Gegensatz ebenfalls gegen Koch nicht allzu viel ausrichten – 1:3 Endstand. Das mittlere Paarkreuz bestritt erneut zwei Fünfsatzspiele und erneut war Erik der angearschte…wieder 2:1 geführt und 2:3 verloren. Man Man…Von solchen Problemen wollte Sascha an dem Tag anscheinend nichts wissen 😉 Nach 0:2 Rückstand, konnte er das Spiel gegen Köhler noch 3:2 für sich entscheiden – ganz starke Leistung! 😉 Entsprechend mussten unten zwei Punkte her, oder zumindest einer um die Führung mit ins Entscheidungsdoppel tragen zu können. Aber dazu kam es nicht. Dominik wusste zwischendurch zwar nicht so richtig wie ihm geschieht, fand dann aber wieder seine Form und gewann 3:2 gegen Schaal. Mini, mit einer souveränen Tagesleistung, machte dann mit einem 3:1 über Nguyen den Deckel drauf. Eigentlich war der Plan nach der Doppelführung jeder noch ein Einzel und gut ist, aber es geht eben auch anders – drei Leute holen alles und die anderen gar nichts. Funktioniert anscheinend auch 😉
Damit stand es zum Ende 9:6 für uns – Auswärtssieg! Und zudem kein unwichtiger. Da sich Fermersleben II und Ottersleben III verstärkt haben, werden diese Spiele vermutlich schwerer als in der Hinrunde. Von daher zwei wichtige Punkte für uns 😉

Diesdorf 2 verdoppelt Punktausbeute aus der Hinrunde – 4:11

An eigenen Tischen trafen sich am vergangenen Freitag die 1. und 2. Mannschaft von Eintracht Diesdorf um die Rückrunde einzuleuten. Immerhin 10 Spieler der Stammformationen fanden sich für dieses Duell, einzig Peruth (aus bekannten Gründen) und Richter (Urlaub) fehlten. Somit erhielten Danny und Bochi ihre Chance sich zu beweisen.

Die Eingangsdoppel verliefen zur Ernüchterung der 2. Mannschaft. Gab es im Hinspiel dreimal eine 2:3 Niederlage, waren es dieses Mal noch deutlichere Niederlagen und wieder ein 0:3. Einzig Rapp/Haack waren nahe an einem Doppelsieg dran.
Im oberen Paarkreuz dann das gewohnte Bild der Saison. Die erste Mannschaft zog frühzeitig weg und gewann beide Einzel doch souverän. In der Mitte gab es dann den ersten Punkt für die 2. Mannschaft, weil Haack ein 3:2-Sieg gegen Klein gelang, obwohl Klein im Gegensatz zum Hinspiel mehr als nur dran war, aber bei 2:1 und 10:8 vergaß den Sack zuzumachen. Heiko quälte sich trotz schwerer Erkältung vorbildlich gegen Jens, musste aber ihm dennoch zum Sieg gratulieren. Im unteren Paarkreuz war Bochi drauf und dran den Altmeister Olaf zu schlagen. Er führte 2:0, doch die Pumpe lief leider auf Hochtouren und Olaf fing sich auch ein wenig und konnte deshalb dieses Spiel noch zu seinen Gunsten drehen. Danny hatte Hoffnungen die eigentliche Nr. 1 der 2. Mannschaft Henning (dieses Mal an Position 1.6) zu schlagen, doch Hennings Trefferquote wurde immer höher, so dass er es hinten raus verdient gewann. Mit einem 1:8 ging es in die 2. Einzelrunde und die verlief aus Sicht der 2. Mannschaft deutlich freundlicher. Immerhin konnten drei weitere Punkte dem Konto gut geschrieben werden. Hannes gewann doch ein wenig überraschend gegen Meik, der im Nachhinein feststellte, dass mal wieder die Spannung im 2. Einzel fehlte. Hummel spielte erst mit dem Gegner und verlor Satz 1 und 2, doch Hummel kann bekanntlich (wenn er will) und gewann Satz 3 bis 5 und sicherte Diesdorf 1 den 9. Punkt. In der Mitte dann wieder zwei ganz ganz enge Spiele. Während Matze immer noch ein wenig geschädigt von Spiel 1 am Tisch stand, konnte Heiko die letzten Kraftreserven mobilisieren und drehte einen 1:2 Rückstand in einen Sieg. André verlor danach trotz guter Leistung und 2:0 Führung gegen Jens, der damit weiter ungeschlagen durch die Liga marschiert – Glückwunsch dazu. Im unteren Paarkreuz holte Danny den 4. Punkt für Diesdorf 2, indem er offensiv gegen Olaf agierte und so auch verdient den Kapitän niederrang. Bochi schloss das Punktspiel wieder mit einer knappen Niederlage ab. Trotz teilweise hervorragenden Ballwechseln musste er Henning zum zweiten Einzelpunkt des Tages gratulieren.

Im Hinspiel mit 2:13 unterliegend, kann man das 4:11 durchaus als Erfolg für Diesdorf 2 werten. Es wäre natürlich sogar noch mehr drin gewesen, doch in Anbetracht der geschlossenen Mannschaftsstärke der 1. Mannschaft geht dieser Sieg so in Ordnung. Während die 1. Mannschaft nun bis in den Februar frei hat, muss die 2. Mannschaft in zwei Wochen zu Chemie Mieste. Dort heißt es dann bestenfalls die nötigen Punkte für den Nichtabstieg zu sammeln, nachdem der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf 5 Punkte geschrumpft ist.