Diesdorf I findet Lichtschalter im Keller

Am vergangenem Samstag schlug Diesdorf I beim Gastgeber Francke auf. Um noch eine Chance auf den Relegationsplatz zu haben, war allen klar, dass ein Sieg die einzige Option war.

In den Doppeln wurden dazu die Weichen gestellt. Köhler/Peruth gewannen den ersten Satz gegen Meyer/Orlowski knapp in der Verlängerung, blieben dann weiter konzentriert und konnten ihre Gegner anschließend klar 3:0 besiegen. Am Nebentisch sah man leider das umgekehrte Bild. Konnten Herbst/Taetzsch in der Hinrunde noch das Entscheidungsdoppel gegen Sunday/Heyer mit einer überragenden Leistung für sich entscheiden, waren sie dieses Mal nicht in dieser Form und mussten sich klar 0:3 geschlagen geben. Das dritte Doppel bestritten Vollmer/Milarczyk gegen Kühne/Nowak. Nach den ersten beiden umkämpften Sätzen stand es 1:1, dann reduzierten die Diesdorfer jedoch die eigene Fehlerquote und spielten die beiden folgenden Sätze souverän nach Hause.

Nun hieß es, die Doppelführung auch über die Einzelrunden durchzubringen. Dies gelang Herbst, indem er Kühne klar mit 3:0 in die Schranken wies, während Sunday am Nachbartisch selbiges mit Peruth tat. In der Mitte wurde dann die Führung nach zwei umkämpften Spielen weiter ausgebaut. In einer von Taktik geprägten Materialschlacht konnte sich Vollmer in einigen Verlängerungen schlussendlich gegen Meyer durchsetzen. Köhler holte unterdessen einen 1:2 Rückstand gegen Orlowski auf und drehte das Spiel im Entscheidungssatz mit 13:11. Von diesen knappen Siegen beflügelt, legte das untere Paarkreuz sofort nach und ergriff das Momentum für sich. Milarczyk ließ Lüdecke gar keine Chance und spielte den 3:0 Erfolg konzentriert runter. Taetzsch hatte derweil mit starken Phasen von Nowak zu kämpfen und konnte diesen erst im Entscheidungssatz bezwingen.

Mit dieser Führung im Rücken konnte Diesdorf nun selbstbewusst in die zweite Einzelrunde starten. Doch hier und da merkte man schon, dass der Druck groß war. Vor allem Kapitän Köhler legte mehr Strecke abseits des Tisches zurück als am Tisch – und das will schon etwas heißen. Ähnlich wie im Doppel konnte Herbst seinen Sieg gegen Sunday nicht wiederholen und musste sich nach sehenswerten Topspin-Rallies mit 1:3 geschlagen geben. Stattdessen schaffte es Peruth nach etlichen Niederlagen im fünften Satz das Spiel gegen Kühne mit etwas Glück 3:2 für sich zu entscheiden. Damit war zumindest schon einmal das Unentschieden gesichert. Köhler wollte sogleich den Blinker setzen, gab dann aber nach drei sehr engen Sätzen seine 2:0 Führung gegen Meyer noch aus der Hand. Dann kam es zum Duell zwischen David und Goliath, doch dieses Mal behielt der Riese die Oberhand, da Vollmer trotz zwischenzeitlicher Konzentrationslücken Orlowski 3:1 besiegen und damit den Sack zumachen konnte. Danach mussten noch die kleinen Punkte eingesammelt werden. Taetzsch war anfangs auf einem guten Weg, schaffte dann aber das Kunststück und verlor 1:3 gegen Lüdecke. Milarczyk setzte seine gute Leistung aus dem ersten Spiel fort und bezwang auch Nowak klar mit 3:0.

Damit stand der wichtige 10:5 Gesamtsieg fest, für den auch Coach Ingo und die Diesdorfer Jugend maßgeblich mitverantwortlich waren, da sie den Samstag opferten, um ihre Kameraden durch gute Betreuung und Anfeuerungsrufe zu unterstützten – ganz stark!

Damit hat sich Diesdorf zwar noch nicht auf den Relegationsplatz gerettet, bleibt aber weiterhin in Reichweite. Nächste Woche geht es dann nach Dessau, wo wir versuchen werden, irgendwie einen Punkt zu entführen 😉

Bookmark the permalink.

Comments are closed.