Enttäuschendes 8:8 bei der Fünften gegen KSC

In der Stadtliga Magdeburg kam es am Mittwoch zur Begegnung zwischen Diesdorf V und der ersten Mannschaft von KSC Blau-Weiß. Die Diesdorfer hatten mit Börde und Arminia zuletzt zwei schwere Spiele aus denen aber jeweils ein Punkt zu entführen war. Mit KSC kehrte nun ein Team aus dem mittleren Tabellenbereich in unserer Sporthalle ein und die Erwartung an uns selbst lautete in diesem Fall den Sieg und damit wieder zwei Punkte einzufahren. Eine Erwartung die sich leider nicht erfüllen sollte…

Unsere Nummer Eins Tim Becker war an diesem Tag aufgrund einer anstehenden Klausur und den damit verbundenen Vorbereitungen nicht zugegen, weshalb innerhalb der Mannschaft aufgerückt werden musste und sich entsprechend auch die Doppel anders gestalteten. Weiß und Höber mussten sich dieses Mal miteinander arrangieren und es gelang ihnen ganz gut. Die ersten beiden Sätze bereiteten ihnen zwar die Spielweise von Dornack/Koraeel noch einige Probleme, jedoch fanden sie dann ihren Rhythmus und konnten das Spiel in einen 3:2 Sieg umkrempeln. Auch Jürgens/Becker steuerten in gewohnter Weise ihren Punkt durch einen klaren 3:0 Sieg gegen Peltner/Wichmann bei. Die Partie zwischen John/Mersch und Kiefer/Miosge ging im Gegenzug mit 1:3 zu Gunsten der Gäste aus, sodass Diesdorf mit einer 2:1 Führung in die Einzel starten konnte.

John ließ seinem ersten Gegner Peltner mehr oder weniger keine Chance. Er verlor zwar den dritten Satz knapp in der Verlängerung, konnte aber die Anderen klar für sich entscheiden und somit einen 3:1 Sieg verbuchen. Am Nachbartisch bei Weiß lief es ähnlich, nur mit dem Unterschied das dieser selbst völlig unter die Räder kam. Wie zu erwarten war, hatte er dem Spiel von Kiefer (mittlerweile beidseitig Noppe! Ich frage mich wie das noch Spaß machen kann und würde an seiner statt lieber anfangen zu kegeln als mir das an zu tun…;-)) nichts entgegen zu setzen und verlor deutlich mit 0:3. In der Mitte konnte ebenfalls eine neutrale Bilanz gezogen werden. Während Höber sich trotz gutem Kampfes Miosge mit 1:3 geschlagen geben musste, konnte sich Mersch in drei relativ knappen Sätzen mit 3:0 gegen Wichmann, welcher ebenfalls das Wundermittel Noppe nutzte, durchsetzen. Unten konnte die bis dato 4:3 Führung auf 6:3 ausgebaut werden. Jürgens, zunächst etwas überrascht von der eigenartigen Spielweise Koraeels, konnte sich am Ende ungefährdet mit 3:0 behaubten. Becker hatte es hingegen mit Dornack deutlich schwerer. Relativ unerwartet agierte dieser mit einem starken Unterschnitt und einer guten Blocksicherheit, was ihm die 2:1 Führung brachte. Aber Becker behielt die Nerven und gab nicht auf, woraufhin er das Spiel noch drehen konnte und 3:2 gewann. Damit ergab sich der bereits benannte Zwischenstand von 6:3 und es sah nach dem erwarteten Sieg aus, da nur noch drei Punkte bei sechs Einzeln gebraucht wurden.

Aber Haha…Pustekuchen!! Die zweite Runde begann wie die Erste mit einem Sieg und einer Niederlage. Peltner wurde von Weiß, der alles brachial mit der starken Vorhand anzog, deutlich mit 3:0 vom Tisch gefegt. Im Gegenzug konnte John sich nach drei kurzen Sätzen wieder von Kiefer verabschieden. Im Anschluss konnten die Gäste durch zwei Siege ausgleichen. Auch Mersch wusste kein rechtes Mittel gegen Miosges Spiel und verlor, wenn auch knapp, drei Sätze in Folge..schade. Höber, im ersten Satz noch siegreich, verhielt sich leider zu passiv und setzte Wichmann zu wenig unter Druck, sodass dessen Noppe gut zum Einsatz kam. Somit musste er sich 1:3 geschlagen geben. Im unteren Paarkreuz konnte sich dann ein spielsicherer Becker ohne Probleme 3:0 gegen Koraeel durchsetzen. Dies gelang Jürgens am Nachbartisch leider nicht. Die Unteschnittbälle bereiteten ihm Kopfzerbrechen und verhinderten ein Durchsetzen des eigenen Spiels. Daraus resultierte letztlich eine 1:3 Niederlage und das nunmehr dritte Entscheidungsdoppel in Folge. Hier trafen Jürgens/Becker auf Kiefer/Miosge und allen war klar: Das wird eng und nicht schön anzusehen. Den ersten Satz konnten die Diesdorfer zwar noch gewinnen, aber die Gäste waren ebenfalls gut eingespielt und zudem sehr erfahren darin, normale bzw. gerade Spielweisen gekonnt zu zerstören. Letztlich kamen wir nicht gegen Kiefers Noppe und Miosges Block an und mussten uns 1:3 geschlagen geben.

Somit war das dritte 8:8 in Folge besiegelt. Der Unterschied jedoch war, dass man die vorigen Unentschieden dennoch als positiv betrachten konnte. An diesem Abend überwog jedoch mehr die Enttäuschung, da man mit mehr gerechnet hätte..ärgerlich. Aber das hilft nichts, wir machen weiter! Nächste Woche Mittwoch bei Handwerk steht das letzte Auswärtsspiel des Jahres bzw. der Hinrunde an. Dann ist auch Tim wieder dabei und die Hoffnung groß dort was zu reißen, auch wenn das kein leichtes Unterfangen wird.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.