Doppelspieltag Verbandsliga: Diesdorf I gegen SV Francke 08 (9:7) und SSV Landsberg (8:8)

Im ersten Heimspiel der Saison begrüßten wir den Landesligaaufsteiger SV Francke 08. In stärkster Besetzung wollte der Gast die ersten Punkte in dieser engen Spielklasse ergattern. Es war eine Partie auf Augenhöhe. Auch wir wollten unbedingt punkten, um nicht frühzeitig in den Abstiegskampf zu geraten. Die Sporthalle war voll, die Stimmung super und die Spieltische mit der Wasserwaage ausgemessen. Es konnte losgehen!

Unser2014-10-11 13.40.05 selbsternanntes Spitzendoppel Herbst/Taetzsch gab direkt die heutige Marschroute vor und siegte glatt 3:0. Köhler/Vollmer mussten sich nach einer 1:0-Führung dem ehemaligen Zerbster Doppel 1 Kinnouezai/Heyer mit 1:3 geschlagen geben. Peruth/Rapp führten ebenfalls 1:0 und gaben alle darauffolgenden Sätze ab. In dieser frühen Phase der Saison merkt man die fehlende Eingespieltheit noch deutlich. Zwischenstand 1:2

Die erste Einzelrunde begann mit einem Krimi zwischen Herbst und Kühne. Nach 1:0 Führung und 1:2 Rückstand konnte Ole im Fünften mit einem starken Comeback das Ding doch noch drehen. Taetzsch unterlag nach einem denkbar knappen 1. Satz (14:16) Kinnouezai 1:3. Vollmer hatte mit Lüdecke keine Probleme und spielte sauber durch – 3:0. Um seine Schulter für den gesamten Tag warmzumachen, spielte Peruth gleich mal 5 Sätze gegen den unbequemen Meyer und setzte sich am Ende verdient nach 0:1 und 1:2 mit 3:2 durch. Kapitän Köhler machte sich selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk und punktete gegen den flinken Orlowski ohne Satzverlust. Rapp, der mich schon gegen Börde und Biederitz würdig vertrat, konnte im ersten Satz noch von seiner Spielweise profitieren und musste sich dann aber Heyer mit 1:3 geschlagen geben. Zwischenbilanz 5:4 – Alles drin!

Die zweite Einzelrunde sollte die Entscheidung bringen – vorweg: sie tat es nicht. Herbst mit (+8; +9; -9; +9) knapp aber verdient Sieger gegen Kinnouezai. Taetzsch gegen Kühne endete deutlich 1:3 und auch die Materialschlacht Vollmer gegen Meyer ging mit 1:3 an die Gäste. Peruth brachte uns mit einem klaren 3:0 gegen Lüdecke wieder in Führung und auch Köhler konnte nach einem 0:1 Rückstand gegen Heyer nochmal zulegen und 3:1 gewinnen. Rapp scheiterte unglücklich in 5 Sätzen gegen Orlowski und es hieß 8:7 – Entscheidungsdoppel! Angefeuert von unserer Jugend inklusive Trommel und unseren Fans konnten Herbst/Taetzsch nach 546 sieglosen Entscheidungsdoppeltagen ein enges 3:2 gegen Kinnouezai/Heyer erkämpfen und bescherten uns die ersten Punkte in der Verbandsliga!!! Endstand 9:7. Eine super Mannschaftsleistung mit Punkten aus allen Paarkreuzen.

Bewegte Bilder von den letzten Ballwechseln des Entscheidungsdoppels gibt es im Folgenden zu sehen:

 

 

Nach2014-10-11 18.11.45 kurzer Verschnaufpause und mit dem Selbstvertrauen aus dem ersten Heimsieg der Saison gingen wir in das zweite Punktspiel gegen die Mannschaft des SSV Landsberg, die grade zuvor gegen Börde II 9:6 gewann. Wir rotierten in den Doppeln und unser Plan ging auf. Herbst/Taetzsch und Köhler/Peruth gewannen souverän 3:1 gegen Zeucke/Palkin und Schnell/Pasch. Doppel 2 mit Vollmer/Rapp hatte gegen das obere Paarkreuz der Gastgeber Laszczynski/Vogt keine Chance – 0:3.

In der ersten Einzelrunde ackerte Herbst Punkt für Punkt, musste aber trotz sehenswerter Ballwechsel und knappen Sätzen (+3; -9; +9; -9; -9) Vogt gratulieren. Es folgten klare Partien. Taetzsch – Laszczynski 0:3, Vollmer – Palkin 3:0, Peruth – Zeucke 3:1 und Köhler – Pasch 3:1. Rapp verlor sein Einzel glücklos 2:3. Zwischenbilanz erneut 5:4 – erneut alles drin!

Mit den Fans im Nacken startete Herbst die zweite Einzelrunde gegen den Polen Laszczynski. Trotz 1:0 und 2:1 Führung ging das Spiel im Fünften nach 2 undankbaren Bällen am Ende 10:12 weg. Polen – Deutschland somit 2:0. Was ist da los frag ich mich!?… Dennoch eine starke Leistung von Ole (und Ingo) an diesem Wochenende. Taetzsch konnte auch heute im Einzel mit seinem passiven Spiel nicht genug Akzente setzen, musste sich Vogt klar 0:3 geschlagen geben und wartet noch auf seinen ersten Einzelsieg. Vollmer hatte mit Zeucke eine lösbare Aufgabe, konnte sich aber leider nicht durchsetzen und verlor im Entscheidungssatz 9:11 und gab somit 2:3 ab. Peruth wachte glücklicherweise gegen Palkin nach dem dritten Satz wieder auf und gewann insgesamt deutlich 3:1. Chris blieb an diesem Wochenende ungeschlagen und ist auf einem guten Weg zu seiner einstigen Form zurückzufinden. Köhler hatte in Schnell heute seinen Meister gefunden und konnte unter schwierigen Bedingungen zu später Stunde nicht punkten – 2:3. Schade hier war mehr drin! Mit 3 von 4 Punkten aus den Einzeln heute trotzdem maßgeblich am Erfolg beteiligt. Rapp hatte es nun in der Hand unsere Gäste zum Entscheidungsdoppel zu zwingen. Nach 0:1 Rückstand konnte er gegen Pasch nochmal eine Schippe draufpacken und holte durch seinen 3:1 Sieg unseren ersehnten siebenten Punkt. In der letzten Partie des Tages standen sich die oberen Paarkreuze gegenüber: Herbst/Taetzsch gegen Laszczynski/Vogt. Enormer Druck lastete auf Oles und Hummels Schultern. Konnten sie das Wunder von Diesdorf aus dem ersten Entscheidungsdoppel wiederholen? 13:15; 11:9; 11:9 und 11:7 .. sie konnten!!! Ein spielerisch hochklassiges Match. Neben Ole rief auch Hummel speziell im vierten Satz sein ganzes Potential ab, weiter so!!! Endstand 8:8. Nach 5 verlorenen Fünfsatzspielen, hoffentlich nicht der mangelnden Konzentration der späten Stunde geschuldet, doch noch ein gerechtes Unentschieden und somit einen Punkt errungen.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei Hannes bedanken, der unter großem Kampf eine gute Figur in der Verbandsliga machte. Weiterhin geht unser Dank an unsere treuen Fans die uns die vollen 9 Stunden frenetisch unterstützt haben. Mit insgesamt 3 von 4 möglichen Punkten haben wir einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Jetzt heißt es weiter trainieren, denn schon in 2 Wochen steht das nächste Doppelpunktspiel auf dem Spielplan. Am 25.10. treffen wir in unseren nächsten Heimspielen auf schlagbare Börderaner sowie auf traditionell unbequeme Haldenslebener.

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.